Direkt zum Hauptbereich

Und sonst so? KW 45

Was sonst so passierte.

Lediglich mit halber Kraft voraus ging es diese Woche für mich. Grund war irgendein Infekt, der nicht so richtig herauskommen möchte, aber auch nicht verschwindet. Also habe ich es mir auf meinem Lieblingsplatz gemütlich gemacht und den Blättern beim Fallen zugesehen. Es gibt definitiv schlechtere Beschäftigungen ;-).





Ansonsten stand die Woche unter dem Motto Reisen. Das eine Kind ist glücklich und begeistert aus Paris zurückgekehrt und hatte tolle Geschenke an Bord:





Nie wieder eine andere Mascara. Das Zeug kann zaubern!

Das andere Kind packt derweil die Koffer und entschwebt, so der Lufthansa-Streik will, gen Japan.





Und ich? Ich freue mich auf die nächsten Wochen, tut sich doch gerade Einiges in Sachen Lokalpolitik, was ich nicht nur beruflich, sondern auch privat eher erfreulich finde. Lokalpolitik ist für die meisten von Euch vermutlich todlangweilig. Ich finde es unglaublich spannend, was sich da im Mikrokosmos tut und manchmal denke ich mit Entsetzen darüber nach, wie das wohl auf Bundesebene aussieht...

Über was ich mich gefreut habe:

Über das tolle Foto, das die japanische Gastfamilie des Kindes geschickt hat. Gasteltern und Gastgeschwister sehen unheimlich sympathisch aus und sind es hoffentlich auch. Ich bin ja voll die coole Mutter, die niemals nicht glucken würde *haha*, aber wehe, wenn einer nicht nett zu meinem Kinde ist. DAS darf nur ich :-)

Über das Wetter. In dieser Woche war alles dabei, von Nebelsuppe über Regen bis zu strahlendem Sonnenschein. Aber das gehört so im Herbst. Und solange es regnet, schneit es nicht. Ein guter Grund, sich zu freuen :-)







Über eine superleckere Mandeltorte, die ich eigenhändig gebacken habe. Obwohl ich normalerweise nicht so die Küchenqueen bin.





Darüber, meine Kollegin nach zwei Wochen Urlaub wieder zu sehen. Sie ist die Weltbeste Kollegin und ohne sie fehlt mir durchaus etwas.

Über tolle Fotos, die die Damen Töchter und ich gemacht haben. Da das Kind die gute Nikon mit nach Japan nimmt, mussten wir schon mal vorsorgen.

Worüber ich mich geärgert habe:

Höchstens darüber, dass Teenies nicht länger als eine Stunde im Voraus planen können. Da werden Pläne gemacht und Eltern verpflichtet und kaum sind 20 Minuten vergangene, ist alles anders. Nun gut, das erhält die Flexibilität und das soll ja für alte Menschen gut sein *seufz*. 

Eine Überraschung mitten in der Pampa


Und dann war da noch der Tag, als ich auf dem Weg zu einem Termin mitten durch die Pampa (Felder, Wiesen, Kühe und einige Teiche, die als Bodenentnahmestelle für den Deichbau dienen) fuhr. Kilometerlang ist da nichts außer Natur. Und dann plötzlich das:




Ich hatte die Geschichte über den Deichverband, der unter Größenwahnsinn leidet und sich nun auch eine eigene Tankstelle leistet, schon im Kopf fertig geschrieben. Da sah ich die Scheinwerfer. Aha. Die schöne Elbmarsch ist also Schauplatz von Dreharbeiten. Gedreht wird ein Film mit Didi Hallervorden. "Ostfriesisch intensiv" wird er heißen und im nächsten Jahr in der NDR-Reihe "Nordlichter" zu sehen sein. 

Noch eine Geschichte zum Thema Handgepäck?

Frau W. aus D. kauft als erfahrene Reisende im Drogeriemarkt ihrer Wahl einen Zipper-Beutel für die Flüssigkeiten, die man so im Handgepäck hat, wenn man ohne aufgegebenes Gepäck fliegt. Wir könnten uns jetzt fragen, ob eine sauteure Gesichtscreme tatsächlich eine Flüssigkeit ist, aber egal. Flüssigkeiten und Cremes in den Zipper-Beutel befördert und ab in die Schlange zur Sicherheitskontrolle.

Der Kontrolleur entdeckte, was mir entgangen war. Der Beutel wies ein etwa ein Zentimeter langes Loch auf. Eigentlich war es gar kein Loch. Der Verschluss reichte einfach nicht bis an den Rand des Beutels und die Hersteller der Beutel hatten den fehlenden Zentimeter nicht verschweißt, sondern dekorativ offen gelassen. Der Kontrolleur allerdings fand das nicht dekorativ. "Der Beutel ist nicht zulässig", so sagte er. Ach du Schreck. Und nun? Zeit, einen anderen Beutel zu besorgen (inzwischen gibt es die häufig an den Kontrollstellen zu kaufen oder sogar gratis, damals war das nicht der Fall) war nicht.

Ich fragte so freundlich wie es mir möglich war nach, welche Gefahr von dem Loch ausginge. DAS hätte ich besser gelassen. Eine seeeehr kurze Diskussion später fand ich mich ohne mein schmuckes Beutelchen am Gate. Das musste ich an der Kontrolle im großen Eimer zurücklassen, wo es vermutlich noch heute in einem Wust von hässlichen Shampooflaschen und Zahncremes verzweifelt meinen Namen schreit.

Vermutlich hatte Mister Kontrolleur Recht. Das Loch im Beutel hätte das ganze Flugzeug sprengen können. Vermutlich hätte sich die schweineteure Creme in einen gasförmigen Zustand versetzt, der den Piloten außer Gefecht gesetzt hätte, sobald wir abgehoben waren. Dann hätte entweder ich das Flugzeug fliegen müssen oder ich wäre mit abgestürzt. Der Kontrolleur hat mir also sozusagen das Leben gerettet.

Liebe Grüße
Fran

Kommentare

  1. Hui, bei euch, deinen Töchtern, tut sich ja einiges in Sachen Reisen! Das mit der teuren Creme schmerzt, schon alleine beim Lesen grade mimimi ..
    Gute Besserung liebe Fran <3 ,hab einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir haben heute früh auch schon festgestellt, dass wir ständig irgendjemanden zum Flughafen bringen und diejenigen sind, die treu und brav wieder nach Hause fahren. Das sollte sich ändern. Und die teure Creme wird seitdem immer in Mini-Döschen umgefüllt. Dann ist der Verlust zu verschmerzen :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. hahahah! deine fluggeschichten solltest du mal in einem büchlein zusammenfassen!
    um mir generve zu ersparen wird eben ein koffer aufgegeben (meist reicht einer für uns 2) in den alles "gefährliche" - cremes, taschenmesser, eispickel... - reinkommt. die wasserflasche wird auf der toilette hinter der sicherheitskontrolle wiederaufgefüllt. ich wüsste auch gar nicht was ich mit shampoo, creme, sonnenmilch im flugzeug anfangen sollte.....
    sehr schöne herbstimpressionen! und ja - den blättern beim fallen zuzugucken it eine sehr gute freizeitbeschäftigung :-)
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, für ein Buch reichen die nicht. Ich würde aber gerne mal eine Krimi schreiben. Der Plot steht eigentlich auch schon. Mach ich, wenn nix anderes mehr geht :-). Koffer aufgeben lassen wir bei Kurztripps meist weg, aus Kosten- und Zeitgründen. Ein Eispickel im Handgepäck dürfte auch eine interessante Erfahrung sein... Das verspricht interessante Diskussionen ;-)
      Und Blättern beim Fallen zugucken ist unübertrefflich, wenn man Krank ist. Das entspannt wie nichts sonst.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Wusste gar nicht, dass es weniger kostet, ohne Koffer zu reisen? Bin aber eh nicht so reiseerfahren ...
      Für das Büchlein wäre ich übrigens auch - mehr als für einen Krimi. :)
      LG
      Gunda

      Löschen
    3. Bei den Strecken, die ich üblicherweise fliege, also nach Paris, London oder Barcelona etc. und bei Billigfluglinien ist das so. Koffer kostet pro Strecke immer so 30 Euro mehr. Und die spare ich mir gerne, wenn es nur ein paar Tage sind. Mit den üblichen Konsequenzen ;-). Ach ja, Korkenzieher darf man auch nicht mitnehmen. Das endet dann damit, dass wir unseren Wein schon morgens um sechs in Bremen gesoffen haben. Herrje, der Flug war klasse :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  3. Fliegst du eigentlich so oft? Wann passieren denn nur all diese Geschichten *g* Schade aber um die Creme.
    Ich drück die Daumen für den Japan-Flug, die Streiks sind glaube ich ja noch gar nicht rum. Und werd bald wieder ganz fit.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich oft fliege ich nicht. Das sind die gesammelte Werke aus einigen Jahren. Bei durchschnittlich drei Kurzurlauben pro Jahr für vier bis fünf Tage nur mit Handgepäck kommt das was zusammen, wenn man etwas chaotisch strukturiert ist ;-)
      Und der Japanflug scheint tatsächlich zu gehen. Das Kind ist bereits in Frankfurt gelandet (ja, ich stalke meine Tochter, verratet es nicht weiter) und fliegt gleich weiter...
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  4. Hi Fran,

    oh man, es ist schon schizophren über welche Kleinigkeiten sich diese "Sicherheitsdienste" an Flughafen die Köpfe machen. Nun ja, vermutlich hielt man Dich für eine Terroristin oder sowas...;-) Was dieses "halbfit" betrifft, das ging mir letzte Woche ganz genauso, kann ich absolut nachvollziehen.

    Ich drück Dir die Daumen, dass es Dir nächste Woche wieder besser geht!

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute ja, dass ich so harmlos aussehe, dass es schon wieder verdächtig ist ;-). Die Jungs und Mädels haben ja auch nur ihre Vorschriften, aber manchmal ist es echt ermüdend. Zum Beispiel, wenn ich meine Birkenstocks ausziehen muss... boah, klar, in der Sohle transportiere ich übles Zeug...
      Ich wünsche Dir auch gute Besserung. Bei mir geht es gerade wieder besser. Aber das ist mittags fast immer so, abends kommt dann der Mann mit dem Hammer..
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  5. Ja ich denke das wär ein Prima Buch . Bin dafür Fran schreibt ihre Urlaubs Erlebnisse *gg Bitte schon mal ein Buch für Heidi mit Signatur :))
    LG und eine schöne Woche für Dich (ohne Pleiten , Pech und Pannen )
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, für so ein Buch findet sich niemals ein Verleger ;-). Und Pleiten, Pech und Pannen sind zumindest nachher meist einfach nur lustig. Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles glatt geht, oder?
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  6. Argh - mein Kommentar ist weg. Mist.
    Was hatte ich gleich geschrieben? Ob der Didi auch an der Tanke war, wollte ich wissen. Und dass es schon ein komisches Gefühl sein muss, plötzlich auf eine Tanke unbekannten Namens zu treffen, wo es bisher noch keine gab.
    Und dass ich gestern in N3 Deine Second Hand-Boutique-Besitzerin aus Tespe gesehen habe, die ja auch sehr hübsch bemalte Vogelhäuschen einer kreativen, glücklichen älteren Dame aus der Gegend verkauft. Schöööön.
    Ach ja, und dass ich Deine Tochter beneide. Wäre jetzt sehr gern mit im Flieger nach Japan ...
    Dir wünsche ich gute Besserung! ♥
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider habe ich Didi nicht getroffen. Aber meine Kollegin hatte in der Vorwoche eine Geschichte über die Dreharbeiten in Garstedt gemacht und ihn da getroffen. Ich musste mit der Tankstelle zufrieden sein :-)
      Echt? Die gute war in N3 zu sehen? Sag mal, welche Sendung. Vielleicht ist die noch in der Mediathek zu sehen. Die Vogelhäuschen kenne ich. Über die ältere Dame habe ich auch schon einmal eine Geschichte gemacht.
      Ach, und beneiden? Die schwebt gerade über Novosibirsk (der Flug wird natürlich gestalked) und hat noch fünf Stunden zu überleben. Und wenn sie ankommt, muss sie nur noch drei Stunden Zug fahren und dann ist in Japan Mittag und sie völlig im Eimer. Andererseits ist sie dann in Japan. OK, ich würde tauschen :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  7. Liebe Fran,
    nein, nett ist das nicht gewesen, von dem Kontrolleur ... gut dass Du das mit Humor sehen kannst.
    Hoffentlich geht es Dir mittlerweile wieder soweit gut und die Mandeltorte sieht echt megalecker aus! Und Kinder fordern einen durchaus heraus, ich weiß, was Du meinst :)
    Wünsch Deinem Kind, das in Richtig Japan unterwegs ist, eine gute Zeit dort!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Humor ist halt, wenn man trotzdem lacht ;-). Ganz tief in mir drin tun mir diejenigen, die an der Sicherheitskontrolle arbeiten, einfach leid. Die müssen diesen doofen Job acht Stunden lang machen und werden mies dafür bezahlt. Ich darf wenigstens nach fünf Minuten da weg. Also ist schon ok, auch wenn mal eine Creme draufgeht.
      Ansonsten hat viiiiel Schlaf seine Schuldigkeit getan und mir geht es besser. Also auf zu neuen Taten!
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  8. Ich vermute, ich würde in aller Seelenruhe meinen Kram wieder einpacken, umdrehen und das Handgepack aufgeben. Und mit einer Gold oder Platinvielfliegerkarte meines Mannes durch den VIP Check in marschieren.... :-)
    Für irgendwas muss es ja gut sein,d ass er viel unterwegs ist.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das hätte ich auch gern getan. Aber zumindest damals kostete es bei RyanAir ein Vermögen, nachträglich noch einen Koffer dazuzubuchen. Und das Geld brauchte ich doch, um meinen Cream Tea in der Orangerie in Kensington zu bezahlen ;-). Da gibt es nämlich einen Kellner, der haargenau aussieht wie George Michael und der völlig abgedreht ist. Das kann ich mir nicht auf Kosten eines Koffers entgehen lassen.
      Um die Gold-/Platin-Karte beneide ich Dich grenzenlos. DIE hätte ich auch gern. Lounges, in denen man bequeme Sitzplätze findet, Priority-Check-In und Häppchen... großartig. Aus unerfindlichen Gründen habe ich meinem Mann den Beraterjob beim zweiten Kind madig gemacht und mich damit um so was gebraucht. Andererseits: wäre er noch unterwegs, wären meine Ausflüge so auch nicht möglich. Also bin ich einfach glücklich ohne. Hilft ja nix :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  9. Oh Fran Fluggeschichten... die solltest Du drucken. Ich lach mich kaputt. ansonsten hat sich ja einiges getan bei Dir, trotz Infekt. Benefit ist gut, ich benutz das auch. Mascara hatte ich noch nicht davon.
    Deine Töchter reisen fleissig :)
    liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Töchter reisen und die Mutter sitzt hier und muss arbeiten *heul*. Das muss ich Anfang 2016 mal ändern, denke ich. Probier mal die Roller Lashes von Benefit aus. Die ist echt großartig. Selbst bei meinen Stummelwimpern :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  10. Du meine Güte, was man alles erleben kann. Ob man nun fliegt oder mir der Bahn reist. Hoffentlich geht es dir ein wenig besser. Es wäre ja mal was, Dieter Hallervorden einmal persönlich zu sehen. Er will ja nicht mehr "Didi" genannt werden...

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bahnfahren ist mindestens ebenso erlebnisreich :-). Vor allem, wenn man zwei Stunden lang im Zug in Hamm auf dem Abstellgleis sitzt und das Ding sich weder nach vorn noch nach hinten bewegt und man eigentlich nach Hause will. Da wird der Schaffner dann entweder zum Feind oder zum besten Kumpel. Ich bevorzuge Letzteres. Den anzumeckern hat ja doch wenig Sinn, der ist genauso gefangen wie man selbst :-)
      Echt, und Dieter Hallervorden will nicht mehr Didi sein? Kann ich irgendwie verstehen. Aber die Flasche Pommes ist immer noch gut ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  11. Ich kann mir nicht vorstellen, ohne Koffer zu fliegen (außer ich fliege nur für 1 Tag!)! :( Ohne Handgepäck und nur mit meiner (große ;) )Tasche ist schon mal passiert. Gute Besserung und wünsche Deinem Kind eine gute Reise!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogparade: Die schönen Seiten des Älterwerdens

Gegengewicht zu braun: Hosenanzug in grün

Der 18. Geburtstag und Fran im Blazerwahn