Direkt zum Hauptbereich

Und sonst so? KW 6




Eigentlich, ja eigentlich fing die Woche prima an. Meine aller-allerbeste Freundin und ich hatten uns am Wochenende auf einen Termin für unseren nächsten London-Ausflug im Mai geeinigt und ich habe prompt die Flüge gebucht. Und weil ich dabei wohl irgendwie abwesend war, buchte ich aus Versehen einen Hinflug am Abend anstatt am Morgen. Da ich aus meinem Herzen ja nie eine Mördergrube mache, hüpfte ich also eine halbe Stunde lang fluchend wie ein Rumpelstilzchen durchs Haus und brüllte unaufhörlich "Sch******" ob soviel Doofheit. Als Tochter, groß kurz davon war, die Männer mit den weißen Jacken zu rufen, erinnerte sie mich gaaaaanz vorsichtig daran, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt, die nicht unbedingt in Rumbrüllen besteht und siehe da: RyanAir hat den Termin per Telefonhotline völlig problemlos umgebucht. Ich meine, es handelt sich hier um RyanAir. Die Pioniere der Billigflieger. Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet. Die Dame am Telefon war umwerfend nett, hat das Ganze unbürokratisch geändert und wir fliegen am Morgen. Falls wir fliegen. Aber dazu später mehr.

Mit guten Nachrichten ging es weiter. Nachdem Tochter, klein in den letzten Monaten beim Trampolinspringen, das sie als Leistungssport betreibt, Probleme hatte, weil einige Sprünge einfach nicht mehr klappten - Pubertät lässt grüßen - scheint die Kurve wieder steil nach oben zu gehen. Versteht mich nicht falsch: Mir ist es Wurscht, ob das Kind Doppelsalti springt oder nicht. Aber sie endlich wieder nach dem Training so richtig glücklich zu sehen und sie vor Freunde im Kreis grinsen zu sehen, das war einfach toll.



Dritte gute Nachricht: Mein neues Handy ist da :-) Ich hätte nicht wirklich ein Neues gebraucht. Aber dann gab es da dieses nette Angebot und für die olle, kurzsichtige Frau ist so ein Handy in der Größe eines mittleren Backsteins gar nicht schlecht ;-) Da funktioniert auch das Tippen mit den Wurstfingern auf der Tastatur viel besser. Und siehe da: Ich (also ich, Fran) habe es fast ohne Hilfe geschafft, vom alten Handy ein Backup zu machen und es aufs neue wieder rauszubefördern. Ich, die ich nicht einmal in der Lage bin, den Fernseher aufgrund dieses ganzen Amazon Fire und Apple TV-Gedöns einzuschalten. Auf jeden Fall funktioniert das gute Stück und ich war höllestolz.




Tja, und dann brach die Gücksträhne ganz plötzlich ab. Eigentlich wollte ich nur kurz in die Kreisstadt, um Kind, klein, von der Schule abzuholen, Kind, groß, beim Friseur abzusetzen und noch ein paar Kleinigkeiten im Drogeriemarkt zu besorgen. Ich unterhalte mich nichtsahnend mit Kind, groß, das auf dem Beifahrersitz saß, über das Auto, das am Vortag von der Straße abgekommen war und im Entwässerungsgraben landete und darüber, dass die Leute auf der kurvenreichen Straße viel zu oft viel zu schnell unterwegs sind. Und da kommt mir dieses blaue Auto entgegen und fängt plötzlich am Ausgang einer Kurve an zu schleudern. Es dreht sich, schleudert weiter und direkt vor mein Auto. Ich habe noch versucht auszuweichen, aber leider schleuderte dieses blöde Auto direkt in meine Ausweich-Richtung. Ich höre noch Kind, groß, panisch schreien, dann knallt es. Wenn man mit knapp 70 ungebremst in ein anderes Auto knallt, ist das ziemlich laut. Und ziemlich folgenreich. Gottseidank haben die Airbags ausgelöst. Und natürlich waren wir beide angeschnallt. Sonst wäre hier wohl Ende des Blogs.



Ergebnis: Kind, groß, gottseidank keine Brüche, sondern Prellungen und Abschürfungen überall. Und panische Angst vorm Autofahren. Ich rechtes Sprunggelenk gleich dreimal gebrochen. Auto Totalschaden. Dem Verursacher ist lustigerweise wohl nix passiert. Danke auch.
Ich bin endlich mal in einem Krankenwagen mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs gewesen, durfte endlich mal eine Computertomographie machen und weiß jetzt, dass die Rettungssanitäter einem Unfallopfer ohne zu fragen die Klamotten vom Leib schneiden, weil man sich mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung nicht bewegen darf. Die machen auch vor wunderschönen Latzhosen nicht Halt. Um die zerschnittenen Klamotten von irgendeiner Versicherung ersetzt zu bekommen, braucht man übrigens die Überreste. Die sind in der Notaufnahme in die Tonne geflogen. Sollte ich also jetzt den Krankenhausmüll durchsuchen?



Nun denn. Voraussichtlich sechs Wochen lang darf ich den Fuß absolut überhaupt auf gar keinen Fall belasten. OP findet nicht statt, weil Knochentrümmer viel zu klein. Ich humple also auf Unterarmgehstützen *tolles Wort* kurze Strecken, weil ich alles andere nicht darf. Den Rest der Zeit sitze ich auf dem Sofa, Fuß hoch. Sechs Wochen lang. SECHS! Versucht mal auf dem linken  Bein hüpfend irgendwas zu tun. Nicht lustig. Selbst duschen wird zur Tortur. Anschließend darf ich anfangen, den Fuß ganz vorsichtig zu belasten. Autofahren ist voraussichtlich in drei Monaten angesagt. Klasse. Ich wohne in einem Dorf. Der nächste Supermarkt ist sieben Kilometer weit entfernt. Hier gibt es außer Deich, Kühen und Wiesen nichts.

Ihr seht, ich bin etwas ungnädig zur Zeit. Dabei habe ich doch jetzt Zeit, alle Bücher der Welt zu lesen, Gelegenheit, mich in Gelassenheit gegenüber allem und jedem zu üben und zu meditieren, bis der Arzt kommt. Warum will ich eigentlich immer das, was ich nicht haben kann?

Liebe Grüße
Fran



Kommentare

  1. ach du scheisse!
    das ist mein grösster albtraum - das irgend so ein depp der sein auto nicht beherrscht in uns reinkachelt....
    zum glück ist dem kind nicht viel passiert! um deinen alten fuss ist es natürlich auch schade! du musst jetzt tapfer sein - und wirklich mal alle 5 grade sein lassen. (ich durfte damals mein knie 8 wochen nicht belasten - der liebe mann ist heute noch traumatisiert - wenn du also tips brauchst wie man das übersteht, frag ruhig) für deine töchter wird das wohl ein real life hauswirtschaftskurs :-)
    und wir freuen uns auf elegante cocooning outfits und jede menge ellenlanger texte über die götter und die welt <3
    *heilende gedanken für deinen fuss!!!****
    xxxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die heilenden Gedanken. Auf die Tipps komme ich garantiert noch zurück. Acht Wochen? Weis. Ich hoffe, dass ich in sechs Wochen zwar noch nicht fahren, aber wenigstens den Rest machen kann.
      Wenn dem Kind etwas Ernstes passiert wäre, weiß ich nicht, was ich tun würde.... Es ist schlimm genug, dass sie psychisch echt damit zu kämpfen hat. Ich übe mich gerade ganz doll im alle fünf gerade sein lassen und habe durchaus auch schon einige Erfolge erzielt. Und zumindest Kind, klein, kommt zum Training. Zwei andere Mütter haben sich bereit erklärt, sie mitzunehmen. Gekocht wird die nächsten Wochen wohl quick and dirty, aber das überleben wir. Und sobald ich einigermaßen sicher auf einem Bein stehe, gibt es tolle Ratgeber "Was trägt Frau zum Gips" ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. Liebe Fran,
    das ist aber auch ein Pech und natürlich auch ein Glück, stell dir mal vor, dir oder deiner Tochter wäre was ganz schlimmes passiert, nicht auszudenken, deshalb ist ein gebrochener Fuß doch halb so wild. Doch ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir geht.
    Wünsche dir nun gute Besserung und nimm dir einfach die erzwungene Auszeit.
    Ganz liebe Grüße
    Gaby
    www.stylishsalat.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, im Prinzip können wir froh sein, dass es Airbags gibt. Ohne die hätte es wohl anders ausgesehen. Ich meine, ich wäre immerhin prima lebensversichert gewesen, aber ins Kind habe ich jetzt 16 Jahre Arbeit gesteckt ;-). Das ist absolut unersetzlich. So langsam geht es mir ein bisschen besser mit dem Gedanken an sechs Wochen Auszeit. Wird schon.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  3. Oh Fran, als ich das Auto sah hab ich gleich die Hand vor den Mund geschlagen! Das sieht schlimm aus. Ich bin so froh, dass es euch nicht schlimmer erwischt hat.
    Das mit den Kleidern wusste ich gar nicht. Früher war das wohl anders, denn den ein oder anderen Unfall habe ich leider auch schon durch. Wärst du nicht so weit weg würde ich mich als regelmäßige Fahrerin für die Kids anbieten und als SupermarktShopperin. Ich hoffe die Heilung geht schnell voran! Hab trotz allem einen guten Sonntag
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die haben mich erst auf ihrer tollen Vakuum-Matraze festgeschnallt, dass mir Hören und Sehen verging und dann losgeschnibbelt. Ich fand die Reihenfolge ja irgendwie doof *grins* Und inzwischen bin ich auch froh, dass es uns nicht schlimmer erwischt hat. Vor allem dass Töcherlein nichts Ernstes passiert ist. Und danke, dass du Dich angeboten hättest :-) Für Kind, klein, haben wir inzwischen eine Lösung gefunden und Kind, groß, kann im Moment sowieso noch nicht sporteln. Das dauert noch einige Tage und bis dahin haben wir da auch eine Lösung. Und der Rewe liefert gottseidank :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  4. Ach du Schei**e. Wenn ich das Auto sehe, denke ich trotzdem"Glück im Unglück". Wobei es schon makaber ist, ein 3-fach gebrochenes Sprunggelenk als Glück zu bezeichnen. Was für ein Mist. Dann wirst du jetzt telefonisch ein Fran-Betüddelungsprogramm auf die Beine stellen müssen. Irgendwer muss ja einkaufen und den Restkram erledigen. Boah, da merkt man, wie sehr man auf einen funktionstüchtigen Körper (und Geist) angewiesen ist.

    Wünsche dir schnelle und gute Besserung. Auf dass die 6 Wo. wie im Flug vergehen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einkaufen haben Tochter, klein und Mann am Samstag übernommen und ich hab sie tatsächlich angepflaumt, weil sie mir keine Kinderriegel mitgebracht haben.... dabei hatte ich auch keine geordert. Aber ich war halt mäkelig drauf und da mussten sie dann leiden. Ich denke mal, wir kriegen das hin. Und für die Kinderriegel hat der Rewe gottseidank noch einen Lieferservice :-) Meine Nachbarin und meine Freundin stehen aber auch schon Gewehr bei Fuß. Als Betüddelungsprogramm hätte ich hier auch noch gaaaanz viel Papierkram, der sortiert werden müsste. Ob das allerdings in sechs Wochen zu schaffen ist? Bestimmt nicht :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  5. Gott Frsn, ich seh das Auto jetzt zum ersten Mal und ihr hattet sowas von Glück, verdammt viel Glück. Natürlich ist es schlimm jetzt so rumzusitzen, oh ich würd glaub auch durchdrehen, bin so gar kein Mensch für nichts tun können. Versuch die Zeit zumnutzen und mach alles was Du sonst nicht so machen kannst weil Ruhe fehlt. Genau Bücher, Filme. Mit Amazon Video bist doch gut dabei. bloggen, ich finde Du hast so eine gute "Schreibe" dass ich bei Dir sogar lese ohne Bilder.
    Ach Fran, ich weiss das ist alles wenig Trost. Wenn ich in Deiner Nähe wohnen würde, würden wir freitags bei Dir "einfallen" und Pinkfridaymäßig Kaffeeklatsch halten, verrückte Fotos schießen und online shoppen.
    Lass Dich nicht unterkriegen! ♥️ Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Freundin hat mir gestern schon Bücher vorbeigebracht, die Liebe :-) Und ich habe inzwischen einen tollen Rollstuhl, mit dem kann ich immerhin schon mal durchs Erdgeschoss flitzen *grins* Mal schauen, sobald das Wetter besser wird, choppere ich nach draußen :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  6. Boah, sei froh, dass Du lebst!!! Bei dieser ausführlichen Schilderung lief mir ja noch dreimal der kalte Schweiß runter - und mit Tochterkind auf dem Beifahrersitz - ogottogottogott!!! Da ist das gebrochene Sprunggelenk mit "nur" ein paar Prellungen und Abschürfungen wirklich Glück im Unglück, und Tochterkind kann später in eine größere Stadt ziehen, wo man nicht Autofahren muss. Finden meine auch besser.

    - Manmanman ... - ich krieg bei sowas immer so 'ne Wut auf den Unfallverursacher, dem nichts passiert ist - Ar..., der!!!!!

    Dann beschäftige Dich mal jetzt schön mit neuem Handy (was ist das für eins? Kenne mich doch nicht aus. Wie macht man Backups von Handys?? Ich kann NICHTS!) und der Bedienung Deiner sonstigen technischen Geräte. Wie schön, dass es sie gibt und dass man quasi fast alles in Reichweite legen kann, wenn man so tatenlos auf dem Sofa herumsitzen muss. Da tut einem doch auch ganz schnell mächtig der Allerwerteste weh, gell? Und der Rücken. Na, hoffentlich nicht!

    Bei Deinem ersten Absatz habe ich mich übrigens sowas von wiedererkannt, liebe Fran!! Ich wäre exakt genau wie Du fluchend und brüllend durch's Haus getobt und daran, dass Problemlösungen nicht im Rumbrüllen bestehen, muss man mich auch ziemlich oft erinnern. Mit ein wenig Glück höre ich dann mit der Flucherei auf, aber manchmal kommt das Erinnern auch zu früh und löst einen zusätzlichen, zweiten Schub aus ... Also ist durchaus Vorsicht geboten, was mein Umfeld im Allgemeinen auch weiß. ;) Aber lustig, dass es Dir auch so geht. :)

    War der Typ, der Dir die Klamotten vom Leib geschnitten hat, wenigstens hübsch? ;)
    Alles Liebe und gute Besserung!!!!!!
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, sie muss mit dem Bus zur Schule. Und im Moment ist sie nicht in der Lage, in irgendetwas zu steigen, was Räder und einen Motor hat, ohne zusammenzubrechen. Mal sehen. Solange es nicht geht, geht es halt nicht. Aber recht hast du, im Prinzip hatten wir Glück. Ich mag nicht drüber nachdenken, wenn sich der erste Verdacht der Wirbelsäulenverletzung bewahrheitet hätte... Und der Verursacher, tja. Er hätte sich immerhin mal melden können und fragen, wie es geht. Bisher Fehlanzeige. Ich glaube auch nicht, dass der sich meldet.
      Das neue Handy ist wieder ein Apfel und Tochter, klein, ist voll neidisch *grins*. Das Backup macht Itunes, da muss man nur ein Feld anklicken. Alles andere würde mich auch überfordern :-). Für die nächsten sechs Wochen habe ich mir vorgenommen, in den ungefähr 12000 Fotos auf meinem Rechner mal aufzuräumen *örks*. Das wird ein Spaß!
      Das mit dem fluchen und brüllen muss man positiv sehen: Wir fressen wenigstens nix in uns rein :-) Ach, und der Rettungssanitäter war nicht sonderlich hübsch. Vor allem war der komplett humorbefreit. Nee, der war`s nicht ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  7. Hi Fran!

    Was für ein Schock muss das gewesen sein! Du hast mein Mitgefühl! Und jetzt ganze 6 Wochen ruhig dasitzen. Kann mir schon vorstellen, dass Dich das nervt.

    Bitte halt die Ohren steif, liebe Fran, auch das geht vorbei!

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen geht`s einigermaßen. Ich krieg die sechs Wochen schon irgendwie rum :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  8. Das Leben ist nicht gerecht und Glücksträhnen reißen leider immer wieder ab. Was es nicht besser macht ...

    Möge Deine Tochter ihre Angst schnell wieder verlieren! Und Deine Gräten sich wieder sortieren. Zu den den Klamotten : Ich würde welche zerschnitten einreichen, die Du nicht mehr trägst. Am Ende bekommst Du so den gerechten Ausgleich.

    Ansonsten habe ich auch mit Deiner Familie Mitgefühl, denn es werden alle darunter leiden. Meine Ma hatte sich beim Sturz das Bein mehrfach quer und längs pünktlich zu meinen Abiklausuren gebrochen mit monatelangem Liegegips und ich durfte Erfahrung als "Familienmanagerin" sammeln. Hat den Start ins Alleineleben hinterher ungemein erleichtert, hätte aber trotzdem gerne drauf verzichtet ...

    Onlinelieferdienste werden wohl Deine besten Freunde in den nächsten Wochen ...

    Halte den Kopf hoch!

    Gute Besserung wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab jetzt einfach eine Liste der Klamotten gemacht. Wenn die die ohne Fotos nicht zahlen, dann sollen sie es halt lassen. Die Geschichte mit deiner Mutter klingt auch nicht nur nach Spaß. Aber dafür hat man ja Familie. Die müssen da durch :-) Ich habe plötzlich massenweise Zeit, in Onlineshops zu wühlen. Wenn das mal nicht Auswirkungen hat....
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  9. Oh je, das hört sich alles gar nicht gut an. Ich sehe es bei Unfällen aber auch immer so, dass es viel schlimmer hätte ausgehen können. Von daher bin ich froh, dass Euch im Grunde nicht mehr passiert ist, obwohl das Stillhalten Deines Fußes mit Sicherheit ziemlich unangenehm ist. Auch, wenn ich Dich nicht kenne, so kommst Du auf den Bilder doch eher wie ein Energiebündel daher. Die gezwungene Ruhe ist daher schon heftig. Ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe, dass Deine Tochter den Unfall gut verarbeiten kann. Mein Auto sah damals vor rund 23 Jahren ähnlich aus, als ich auf der Autobahn in einen Auffahrunfall geriet. Alles erdenklich Gute für Euch :-).
    Deinen Kommentar bei mir habe ich inzwischen beantwortet.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Energiebündel trifft es ganz gut. Stillsitzen kann ich nicht so richtig gut. Aber ich lerne es. Naja so halb. Mit Rollstuhl sieht die Welt schon viel besser aus :-) Auffahrunfall auf der Autobahn klingt auch nicht wirklich gut. Ich war so froh, dass von hinten niemand mehr kam....
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  10. Oha, das sieht ja übel aus! Puhhh! Bei uns ist vor einer Weile hinten einer reingefahren, da ist bis auf eine kleine Beule nichts weiter passiert. Aber es hat auch ordentlich gekracht - da mag ich mir gar nicht vorstellen, wie das bei Dir gewesen sein muß! Und vor wenigen Jahren hatte ich einen Glätteunfall, bei dem mich eine Hecke wunderbar abfing. Zum Glückwar das nachts passiert, als kein Gegenverkehr war und ich nicht sehr schnell an der Stelle, denn sonst wäre ich vielleicht heute auch nicht mehr hier. :)
    Als ich jetzt in Koblenz war und mit meinem Sohn im Auto fuhr, wurde mir zuweilen auch ganz mulmig bei dem Verkehr dort auf den vielen Kurven und Höhenunterschieden.

    Ohje - ich las so etwas von Brüchen, habe das aber auf die Vergangenheit bezogen, weil Du von einem Umbruch in Deinem Leben schriebst auch in Bezug auf Dein Gewicht, aber daß das jetzt gerade passiert ist .... - wie gut, daß es nicht noch schlimmer kam!!! Ich hätte Dich hier sehr vermisst!
    Und zum Glück ist Deiner Tochter nichts Schlimmeres passiert, liebe Fran! Ich glaube, das ist das Grauenvollste für eine Mutter - puhh, da wird mir ganz anders .... ich hab' auch immer Angst um meine Söhne, wenn die mal unterwegs sind ...

    Wenn man so abgelegen wohnt, das kenne ich ja auch. Hier gibt es auch nichts - alles kilometerweit weg. Bis auf eine Tankstelle und einen Kiosk .... Ärzte am Ort hat es gar nicht ... also ohne Auto ist man bei uns auch komplett aufgeschmissen.
    Aber ich weiß es noch von einer schweren OP 2009 - damals begann ich hier ganz neu zu bloggen, weil ich das Haus zunächst nicht verlassen konnte. Zu der Zeit wohnte ich auch auf einem Dorf, das genauso abgelegen war. :-) Eine harte Zeit, zumal ich den Großteil des Tages auch alleine war ...

    Ja, diese größeren Smartphones habe ich auch lieber, obwohl ich weitsichtig bin. ;-) Aber mit der Altersweitsichtigkeit wird das Sehen leider nicht besser, wobei Kurzsichtige da noch besser dran sein sollen, weil die Altersweitsichtigkeit die Kurzsichtigkeit ein wenig ausgleicht. Nur ob ich mich jemals an ein Iphone gewöhnen würde ... deshalb habe ich auch das Samsung ;-) Obwohl das Iphone ja stabiler sein soll.

    Ich wünsch' Dir und Deiner Tochter alles erdenklich Gute, Dir gute und schnelle Heilung und daß Du einen guten Geist hast, der für Dich und Deine lieben in dieser schweren Zeit sorgt!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deine lieben Wünsche :-). Da ich links weit- und rechts kurzsichtig bin, wird bei mir irgendwie auch nix besser mit dem Sehen. Die Altersweitsichtigkeit gleicht da nix aus. Die macht das nur noch schlimmer... Ob das Iphone stabiler ist, weiß ich nicht. Ich kann mit dem Samsung meiner Tochter so gar nicht umgehen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls Du es noch nicht wusstest: Ich bin auch links weit- und rechts kurzsichtig. Mit Schieltendenz. Hast Du die etwa auch????

      Löschen
    2. Mit Schieltendenz kann ich leider nicht dienen, aber der Rest passt schon :-). Wir sollten doch mal nachforschen, ob wir nicht bei der Geburt getrennte Zwillinge sind ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  12. Oha, als ich das Schrottauto gesehen habe, da wurde mir ganz anders. Ich kann Deine Tochter total verstehen, dass sie traumatisiert ist und Dich auch. Stillsitzen für einen quirligen Menschen ist echt schwer. Sei froh, dass nicht mehr passiert ist und halte die Ohren steif ♥

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich das Auto auf den Fotos gesehen habe, wurde ich auch recht andächtig. Ich hab das nach dem Unfall ja nicht mehr gesehen. Nur die Motorhaube und bei der habe ich mich gefragt, wer zur Hölle die aufgemacht hat.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  13. Wie sieht das mit dem Flug aus, liebe Fran? Geht sich das zeitlich aus, oder müsst Ihr das absagen. Einer meiner Mitarbeiter hat sich vergangenen Februar EIN einziges, WINZIGES Knöchlein mitten im Knöchel gebrochen, als er auf dem WEg zum Zug ausgerutscht ist. Er wurde 2 mal operiert und war bestimmt 12 Wochen nicht im Büro. Ich drücke Dir die Daumen, dass es schneller von statten geht.
    Auch weiterhin gute Besserung, natürlich auch für Deine Tochter.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Flug müsste genau passen. In drei Monaten soll der Fuß wieder normal funktionieren. Alternativ wird das Gelenk eh versteift werden müssen.Wegen einem Ausrutscher auf dem Weg zum Zug zwölf Wochen und zwei Operationen? Oh Mann. Ich hab wenigstens noch einen Schrotthaufen vorzuweisen :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  14. Wenigstens ist Dein Gips schön blau! Mir ist auch total übel geworden, als ich die Bilder von Eurem Auto gesehen habe. Zum Glück ist nicht mehr passiert und ich hoffe, Deine Tochter kann ihr Trauma bald überwinden. Gibt's da Profi-Hilfe für sie? Lass Dir die Zeit nicht lang werden!
    LG
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Farbe ist nicht schlecht. Das ist gar nicht der Gips selbst, das sind so olle elastische Dinger, die da rübergewickelt sind. Und die gibt es auch noch in anderen Farben... Mal gucken, ob ich beim nächsten Termin rot haben kann :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  15. Oh man sieht das Auto zerdütsch aus . Gut das ihr beiden mit einem blauen Auge davon gekommen seid .
    Wünsche euch beiden gute Genesung
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Heidi. So ein Citroen kann aber auch nix ab ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  16. Das Auto sieht wirklich furchterrengend aus! Es bleibt nur zu sagen das nichts schlimmeres passiert ist! Ihr hattet sehr viel Glück, man muss dankbar sein!
    Ich wünsche dir alles gut und viel Geduld und ganz besonders, dass deine Tochter ganz schnell den Schock überwindet und wieder ein fröhliches Mädchen wird.
    LG Claudia

    www.claudias-welt.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Adventskalender der ü30Blogger & friends: 02.12.

Glückskind oder Ignorant?

Es ist schon der reine Wahnsinn…