Direkt zum Hauptbereich

Rom - Spaziergang durch das Centro Storico


Einen dritten Teil der Rom-Reise müsst ihr jetzt noch aushalten, dann habt ihr es geschafft :-) Die restlichen 600 Fotos behalte ich dann für mich. Nicht dass da ein so endloser Dia-Abend wird wie damals, als ich ein entzückendes Kind war und meine Eltern aus unerfindlichen Gründen jeden Sommer im gleichen österreichischen Dorf Urlaub machten wie der Pastor unserer Gemeinde. Das bedeutete nämlich, dass wir ungefähr drei Wochen nach dem Urlaub jedes Jahr einen Besuch im Pfarrhaus machten, um uns einen gefühlt endlosen Abend lang Dias aus eben diesem österreichischen Dorf angucken mussten, die der Herr Pastor persönlich geknipst hat. Die Einladung auszuschlagen, das wäre im katholischen Münsterland vermutlich eine Todsünde gewesen. Also dürften wir Mädchen die Sonntagskleider und die weißen Kniestrümpfe anziehen, mein Bruder wurde in einen Anzug gestopft und los ging es. Mit einem Päckchen Jacobs Krönung unter dem Arm. Kein Scherz. Pastoren schenkt man keine Blumen. Das war scheinbar eine Art Naturgesetz. Und das gab es wirklich. Mein Onkel, der Pastor war, hat das bestätigt. Kaffee war ein angemessenes Geschenk. Ihr dürft jetzt herzlich lachen :-)

Aber zurück nach Rom. Am letzten Tag ließen wir uns einfach stundenlang durch das Centro Storico treiben. In diesem historischen Teil vom Rom gibt es so viel zu sehen - obwohl er recht kleine ist - dass man vermutlich auch drei Tage lang einfach herumstromern kann. Mich einfach treiben lassen, das mache ich beim Erkunden fremder Städte eigentlich am liebsten. Ohne Reiseführer einfach der Nase nach. Stehenbleiben, Kaffee trinken, staunen und die Atmosphäre aufsaugen. Leider waren wir nicht ganz allein in dieser tollen Stadt, sondern durften uns manchmal mit gefühlt einer Million Touristen durch die Straßen schieben. Aber wenn man einfach mal links abbiegt, obwohl der Wegweiser zum Trevi-Brunnen nach rechts zeigt, dann hat man sogar eine Gasse für sich ganz allein :-)

Los ging es an der spanischen Treppe. Von der Treppe sah man übrigens nicht allzu viel. Jede Stufe war besetzt. Also begannen wir unsere Tour ohne das obligatorische Foto vor der Treppe :-)


Das ist die spanische Treppe von oben - von Treppe nix zu sehen, aber sie ist da. Ich schwöre :-)

Und hier der Springbrunnen am Fuß der Treppe. Ich sage Euch, Springbrunnen können die Römer. Die stehen überall. 

Weiter geht es durch irgendeine Gasse, weg vom Gedränge. Rund um die spanische Treppe ist nämlich das Nobel-Einkaufsviertel der Stadt. Ich gebe zu, mir war es etwas zu nobel ;-)
Und dann kommt man an einem riesigen, alten Gebäude vorbei und guckt auf den Stadtplan. Hey, das ist das Pantheon. Das steht das seit 2000 Jahren. Wie zur Hölle haben die vor 2000 Jahren eigentlich ohne Kräne so ein Ding gebaut?
Eine der Bronzetüren des Pantheon. Und nein, ich habe mich nicht auf den Boden geworfen, um die zu fotografieren. Die ist so riesig.
Centro Storico heißt, dass überall, aber auch überall plötzlich antike Säulen einfach so herumstehen. Baugrube? Hey, da liegt ne Säule!
Keine Säule, aber irgendeine Festung am Rande des Circus Maximus. Der ist übrigens nur eine große Wiese mit Kiesweg in der Mitte. Aber ich würde gern mal á la Ben Hur dort ein Wagenrennen fahren ;-)
Erwähnte ich schon, dass an wirklich allen Ecken der Stadt hinter einem einigermaßen neuen Haus alte Mauern warten?
Ein Blick auf die Tiberinsel. Auch da gibt es viel zu entdecken. Und dort ist nicht mal wirklich viel los. Zu weit weg vom Trevi-Brunnen ;-)
Ich war ziemlich froh über die Turnschuhe. Wir sind laut Schrittzähler insgesamt 70 Kilometer zu Fuß gegangen innerhalb weniger Tage.
Und solche Mosaike auf dem Fußboden begegnen einem dann einfach so, mitten in der Stadt, in einem Innenhof.




Der Römer fährt übrigens Vespa. Die darf auch aussehen wie eine Wassermelone. Die stylische Römerin fährt übrigens eine schwarze Vespa und trägt dabei den farblich passenden Trenchcoat. Und hohe Absätze. Versteht sich.

Pause. Erstmal nen Cappuccino. Und wegen der Kalorien gleich nen Kuchen dazu.
Wie gesagt: Links abbiegen, wo alle anderen rechts abbiegen. Dann kommt man genau hier an :-)

Der Trevi-Brunnen. Ohne die gefühlt 5000 Menschen, die drum herum standen und Selfies knipsten. Ein Trevi-Selfie scheint ein Must-have zu sein.

Sagte ich schon, dass die Römer Springbrunnen richtig gut können? Dieses Exemplar steht an der Piazza Navona. Die im Übrigen genauso schön ist. Und irre voll.
Zwei Straßenecken weiter findet man solche Fassaden. Und ist dort plötzlich völlig allein. Sollen die anderen gern an der Piazza bleiben ;-)
Die Römer können nicht nur Springbrunnen, die können auch Kirchen. Diese hier ist weder berühmt noch besonders groß. Aber wunderschön.

Wenn ich groß bin, werde ich Cäsar. Die Pose kann ich.

Ich übe dann auch schon mal die Rede ans Volk. Da springt doch der Funke der Begeisterung über, oder? Zur Not über das Outfit *grins*

Hier endete dann der Rundgang. Hübsch, oder?

Arrivercerci, Roma!
Fran

Kommentare

  1. Guten Morgen Fran, hach wie schön. Alles! auch das in die andere Richtung gegangene Bild. Ich mach das auch gern. Abseits der Massen mal Luft holen. Danke für den Rom Ausflug. Ich steh drauf, das weisst Du ja, virtuelles Reisen, gleich noch vor der Arbeit. Wenn das nicht cool ist :)
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Rom entkommt man den Massen wirklich nur sehr schwer, aber da ich Teil der Masse war, war das auch egal ;-)
      Reisen vor der Arbeit finde ich großartig. Je weiter weg, desto besser!

      Löschen
  2. ich glaube "irgend´ne festung" ist der PALAST von septimius severus, einem römischem kaiser zwischen 193 und 211 n.chr....... :-)
    wir rennen ja auch immer in die leeren nebengassen - wohl deswegen sind wir der sicheren überzeugung dass venedig gar nicht überlaufen ist. und auf dem markusplatz waren wir kurz nach einem heftigem scirocco-gewitter.
    danke für die virtuelle reise!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Septimus Severus hat sich ein wirklich hübsches Festung für seinen Palast gesucht. Ich bin ein wenig neidisch. Auch auf dich, weil du das weißt. Ich bin ein Banause!
      Marktplatz nach Gewitter klingt nach einer guten Idee. Genauso wie leere Gassen. Manchmal braucht man die :-)

      Löschen
  3. Zack... Reiselust entfacht. Schönen Dank. Hole jetzt erstmal meine Rom-CD raus. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar hast du fotografiert! Die Stadt von ihrer schönsten Seite, toll!
    Das mit dem schwarzen Trench kann ich bestätigen. Ich trage ihn genetisch bedingt, auch nur in Schwarz, immer :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sah so unglaublich gut aus im schwarzen Trench mit Jethelm und auf High Heels. Hach, richtig gut.

      Löschen
  5. Hui - tolle Bilder wieder! Rom ist echt fotogen!

    Treiben lassen und gucken, was einem die Stadt so gibt, mag ich auch. Allerdings braucht man schon wenigstens ein bisschen "Plan", um nicht ausschließlich in vielleicht doch eher unspektakulären Wohnvierteln zu landen. Der Mann und ich biegen doch fast grundsätzlich falsch ab ...

    Nebengassen mag ich aber auch gern. Und diese Melonen-Vespa ist ja wohl der Knaller!

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Rom sind alle unspektaktulären Wohnviertel ab vom Schuss. Im historischen Zentrum zu wohnen ist viel zu teuer. Da kann man gar nicht falsch abbiegen :-)

      Löschen
  6. Ich habe den dritten Teil sehnsüchtig erwartet! Danke für die vielen Bilder. Vor allem Pantheon und Melonen-Vespa haben mich grinsen lassen! Und Diaabende fand ich als Kind toll, wie hatten keinen Fernseher (mein Vater wollte nicht, dass wir Kinder mit dem Ostprogramm berieselt werden und etwas anderes war in Vorpommern nicht zu empfangen) und so liebte ich diese bunten Bilder am Abend, mit den entsprechenden Geschichten dazu.
    Also wegen mir gerne auch Teil vier!
    Liebe Grüße
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diaabende waren nicht schlecht, vor allem, wenn wir alte Bilder meiner Eltern angeguckt haben - so aus der Kennenlernzeit. Aber bei Pastors - nee. Das war dann doch eher zu uncool *grins*

      Löschen
  7. So schön, ich kann die Sonne direkt fühlen. Und da vor Neapel nicht wirklich Zeit für Rom blieb, ist dass doch eine schöne Möglichkeit, sich dort ein bisschen umzugucken :)

    Bei uns waren es Super-8 Abende, wo wir unseren Urlaub Revue passieren lassen durften. War auch sehr unterhaltsam.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neapel und die Amalfiküste muss ich dringend auch irgendwann erkunden. Tochter, groß, war völlig begeistert. Super-8-Filme waren klasse. Das war noch das wahre, ungeschönte Leben ;-)

      Löschen
  8. Melonen-Vespa, gibt es wohl nur in Italia! Also ich habe mir auch Teil 3 gern angeguckt. Weil mein Mann schon in Rom war, vor meiner Zeit, tsts, will er da erstmal nicht mehr hin. Also besuche ich halt Blogs und bilde mich ...herumlaufen ohne Plan ist eher aus der Not geboren bei mir. Weil ich mich eh nie an den Plan gehalten habe....Also, wenn du drei Teile hast, muss ich mir ja keine Gedanken um mein Reisetagebuch machen....LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Melonen-Vespa ist genial. Die möchte ich haben! Ich habe immer sehr detaillierte Pläne, aber die werfe ich spätestens nach Punkt drei über den Haufen. Dafür sind Pläne ja auch da ;-)

      Löschen
  9. Ich glaube, Deine heutigen Bilder haben mir sogar am allerbesten gefallen. Da bin ich beim Betrachten im Gedanken gleich mit flaniert. Ja, diese schönen, alten italienischen Städte strahlen einfach ein herrliches Flair aus. Bitte für mich eine Tasse Cappuccino und dann einfach nur dort hinsetzen und das Leben und die Stimmung genießen *tagträum*...

    Aus meiner Kindheit kenne ich das übrigens auch noch, dass man als Gastgeschenk eine Packung guten Kaffee mitbrachte. Das war schon irgendwie nett, damals - sowas kann man sich heute irgendwie gar nicht mehr vorstellen.

    Liebe Grüße noch!

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich so aus dem Fenster gucke, wäre ich jetzt auch lieber in Rom *träum* Aber in ungefähr 15 Jahren - dann ziehe ich um. Nach Südeuropa. Definitiv. Zumindest für zehn Jahre möchte ich bittedanke gern keinen Tag mehr unter zehn Grad erleben :-)

      Löschen
  10. Echt beeindruckend. Ich mag solche Städtetouren immer der Nase nach auch am liebsten. Man glaubt gar nicht, was an Kilometern abgerissen wird. Schöne Bilder :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer der Nase nach ist toll. Dabei entdeckt man die tollsten Dinge. Und mit bequemen Schuhen sind die Kilometer dann auch egal :-)

      Löschen
  11. Wunderschön!

    Wir waren bis gestern in Augusta Treverorum (Trier), da hat's auch ein paar sehr beeindruckende Ruinen rumstehen. Aber mit Rom kann das natürlich nicht mithalten.

    Viele Grüße von der Bunten
    (ich will auch eine Wassermelonen-Vespa haben!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Trier war ich noch nie. War da nicht was mit der Porta Negra? Kommt auf die Liste :-)

      Löschen
  12. Wunderschöne Eindrücke. ❤️ In Rom war ich leider noch nicht, steht aber auf meiner Wunschliste. Ich weiß genau wie gut mir Rom gefallen würde. 😊

    FOLLOW my Blog!!! Maybe we can follow each other!!!
    www.rimanerenellamemoria.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rom ist genau richtig auf Deiner Wunschliste :-) Du hast einen tollen Blog!

      Löschen
  13. Tolle Reiseeindrücke aus Rom an denen du uns in drei Posts hast teilhaben lassen liebe Fran. Die Melonenvespa ist echt klasse. In Rom war ich noch nie. Allerdings schrecken mich so überfüllte Touristenstädte auch irgendwie immer etwas ab :).
    Ob es Rom daher auf meine to do Liste schafft, weiß ich noch nicht so genau. Aber Vespa fahren auf jeden Fall, denn das habe ich noch nie gemacht ;). Liebe Grüße und einen entspannten Sonntag Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die vielen Touristen sind wirklich gewöhnungsbedürftig. Aber beschweren ist nicht, ich bin ja selbst Touristin ;-)
      Und Vespa fahren ist toll!

      Löschen
  14. Einfach nur DANKE!
    Lieben Gruß Patricia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Fran,
    sorry: bei dem Mosaik dachte ich zuerst, das ist ein Schinkenbrot :) Danke für die schönen Eindrücke und Respekt, wie viel Ihr gegangen seid!
    Wobei Ihr immerhin vom Pastor zum Diaschauen eingeladen worden seid! Unser Dorfpfarrer im tiefsten Bayern war dagegen sehr speziell. Wir waren als Kinder nur bei ihm, wenn wir Kommunionunterricht in seinem Studierzimmer hatten und er dabei Pfeife rauchte. Außerdem konnte er "Abbeten" (d. h. mit diversen Hilfsmitteln wie z. B. verfaulten Äpfeln und wohl auch Gebeten hat er es geschafft, dass solche Dinge wie Warzen verschwanden). Dafür suchte man ihn ebenfalls im Studierzimmer auf. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass unser alter Pfarrer jemals überhaupt Urlaub gemacht hat :)
    Schöne Woche Dir!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schinkenbrot ist gut *lach* Unser Pastor hat immer im selben österreichischen Dorf Urlaub gemacht. Da hat er sogar die Gottesdienste übernommen. So hatten wir dann gleich die Predigten, die wir schon kannten *grins*

      Löschen
  16. Ah, ich liebe Rom! Bilder aus Rom können mir gar nicht langweilig werden! Ich werde mir dann gleich mal Teil eins und zwei zu Gemüte führen! Dein Reiseoutfit gefällt mir auch sehr, besonders die Handtasche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tasche ist wirklich schön. Nur die Qualität, die lässt etwas zu wünschen übrig.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outfit mit Verspätung, dafür mit viel Jeans

Falsche Prioritäten in Shorts