Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

5 Dinge, ohne die ich im Urlaub nicht sein kann - ü30Blogger & Friends

Gar nicht so einfach, dieses Thema. Ohne was kann ich im Urlaub nicht sein? Das habe ich mich einige Tage lang gefragt. Ohne meinen Mann und meine Familie? Sorry, aber nein. Ich mache gern und regelmäßig Urlaub ohne die Kinder. Und genauso gern und regelmäßig ohne meinen Mann. Und ganz manchmal fahre ich sogar ganz alleine. Nein, das ist nicht schrecklich. Das ist schön.
Es gibt auch kein Kuscheltier, das immer mit muss. Mir reichten die Kuscheltiere der Kinder. Die mussten immer mit. Notfalls musste Muttern die Riesenteddys halt tragen. Und sagt es nicht weiter, aber Muttern war doof genug, das zu tun. Selbst meinen Ehering habe ich schon zuhause gelassen. Meine Finger tendieren nämlich unter südlicher Sonne dazu, sich auszudehnen. Da brauche ich dann keinen Ring, den ich mit viel Seife und noch mehr Kraft vom Finger rupfen muss. Hm. Vorfreude und Neugier kommen immer mit in den Urlaub. Aber die gelten nicht, das sind keine Dinge. Ein paar Dinge gibt es aber doch, die immer dabei sind…

Ich hab den vollen Durchblick

Dass eine neue Brille her musste, war schon seit ein paar Monaten klar.Weil ich mich gerade ganz furchtbar freue, gibt es heute einen Post außer der Reihe. Ich möchte Euch nämlich mein Geburtstagsgeschenk zeigen. Ich habe ein paar Tage gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, aber so langsam komme ich richtig gut damit klar. Es ist - tadaaaa: Meine neue Brille :-)
Bislang hatte ich zwei Brillen - eine für die Fernsicht, eine fürs Lesen und Arbeiten. In irgendwelchen Sitzungen allerdings ständig zu wechseln, weil ich mit Brille A mein eigenes Geschreibsel nicht erkennen kann, mit Brille B aber keine Chance habe zu erkenne, wer was gesagt hat, brachte mich so langsam zur Verzweiflung.
Die Gleitsicht-Variante hatte ich vor ein paar Jahren ausprobiert und bin damit überhaupt nicht klar gekommen. Das Problem trage ich seit vielen Jahren mit mir herum. Ich bin nämlich auf einem Auge weit- und auf dem anderen kurzsichtig. Dazu kommen diverse andere Probleme, für die es bisher nie eine wirklich ta…

Luxus-Getaway: La Réserve Genf

Werbung? Ist das hier jetzt Werbung? Nö. Es ist echte Begeisterung. Und meine Schwester hat, als sie mir anbot, sie zu begleiten, ganz sicher keine Erwartungen an mich gestellt, abgesehen von der Erwartung, dass ich eine angenehme Reisebegleitung bin und nicht mit den Fingern esse ;-)

Als meine Schwester mir vor einigen Wochen anbot, sie für ein Wochenende nach Genf zu begleiten, habe ich begeistert zugesagt. Wir sehen uns aufgrund der räumlichen Distanz zwischen Hamburg und Paris leider recht selten, und wenn, dann ist der Rest der Familie halt in der Regel dabei. Die habe ich zwar auch lieb, aber ein ungestörtes Schwestern-Wochenende ist doch etwas Anderes. Außerdem hatte ich so die Gelegenheit, noch ein paar Tage Paris ranzuhängen und mit ihr ihren Geburtstag zu feiern. Und Genf kannte ich bis auf den Flughafen noch nicht.
Als ich dann etwas später erfuhr, in welchem Hotel wir in Genf wohnen würden, wurde mir ehrlich gesagt etwas flau. Das La Réserve Genève ist nicht irgendein Hotel,…

Älter werden ist nix für Feiglinge - Teil 2: Wenn alles hängt und faltet

Mit 16 hat man Pickel, mit 50 hat man Falten. Wenn man auf das halbe Jahrhundert zusteuert, dann sind die Naso-Labialfalte und ihre vielen, kleinen Schwesterchen ein echtes Schreckgespenst. Wenn es doch nur die eine olle Falte wäre. Nein, die komplette Optik leidet. Winkeärmchen, Gewichtszunahme, erschlaffte Hautpartien und wenn`s ganz schlimm kommt, ein Doppelkinn. Ha. Altersflecken habe ich vergessen. Ach ja, da war noch das unglaublich müde Aussehen. Klingt gruselig, oder?
Wenn man so liest, welche Spuren der natürliche Alterungsprozess gemeinhin hinterlässt, könnte man glatt Angst kriegen und fix mal nach der praktischen Burka in modischen Designs googlen. Alternativ nach dem nächsten Beauty-Doc, der alles, was herniedersinkt, wieder aufrichtet. Das ist auch nicht weiter tragisch. Also der Beauty-Doc. Die Burka schon. Wenn man damit in der Nachbarschaft auftaucht, dürfte das mindestens Gerüchte über die Neuverheiratung mit einem IS-Kämpfer geben. Ist vermutlich nicht zu empfehlen. …

Schwester Fran, bitte in den OP - Weißes Kleid kombinieren

Obigen Satz rief kürzlich mein Lieblingskollege durch den Flur und machte mich dann darauf aufmerksam, dass im OP Haubenpflicht herrscht. Pah, ich gab natürlich zurück, dass er gefälligst mal aktuelle Arztserien gucken soll. Dann wüsste er, dass man heutzutage im OP grün trägt. Ignorant, der. Ist vermutlich immer noch bei Dr. Brinkmann in der Schwarzwaldklinik stehengeblieben.
Mit einem weißen Kleid NICHT nach medizinischem Fachpersonal auszusehen ist allerdings nicht so einfach. Das war mir allerdings relativ egal, als ich vor ein paar Jahren das Kleid bei COS entdeckte. Ich wollte es haben, das „Schwester Fran“-Problem vertagte ich auf später.
Am Elbstrand kommt allerdings sowieso niemand auf die Idee, dass sich eine Krankenschwester in Dienstkluft dorthin verirrt hat. Hoffe ich zumindest. Mich hat auf jeden Fall noch keiner der zahlreichen Angler nach Pflaster oder Verbandsmaterial gefragt. Außerdem habe ich mich bemüht, das Kleid mit Schnürsandalen, Lederjacke und Korbtasche so zu k…

Die Pariser Unterwelt - Les catacombes

Ich war in den letzten Jahren - dort wohnenem Schwesterchen sei Dank - ziemlich oft in Paris. Was ich nie geschafft habe, war, mir die Pariser Unterwelt anzusehen. Und ehe Schwesterchen zu neuen Abenteuern vielleicht auf neuen Kontinenten aufbricht, musste dieser Programmpunkt dann beim Besuch im Juni endlich mal abgefeiert werden. Ich bin nämlich einer dieser uncoolen Menschen, die auch die Sehenswürdigkeiten einer Stadt abklappern und sogar ins Museum gehen ;-) So führt mich mein erster Spaziergang in Paris eigentlich immer zum Eiffelturm. Nagut, der ist auch nur zehn Minuten von der Wohnung meiner Schwester entfernt und auf den stößt man quasi zwangsläufig. Und ja, ich war auch schon mehr als einmal oben. Diesmal zog es mich aber eher in die Tiefe als in die Höhe, nämlich in die Katakomben.
Die Häuser des alten Paris bestanden fast ausschließlich aus Kalkstein. Ihr wisst schon, diese wunderbaren, hellen Fassaden. Auch der riesige Louvre besteht aus Kalkstein. Aber woher sollte man a…