Direkt zum Hauptbereich

Die Schweinderl im Mai: Awards und Ziele


Die Schweinderl im vergangenen Monat musste ich diesmal echt mühsam suchen. Die Blogger-Fraktion jenseits der 40 - und aus dieser Kategorie stammen über die Hälfte der Blogs, die ich regelmäßig lese - hat sich, anstatt Schweine durchs Dorf zu treiben, lieber mit den Freuden des Frühlings beschäftigt, sind verreist oder gerade im Garten beschäftigt. Ich auch. Deshalb gab es hier so wenig Posts. Aber es gibt ja noch die Fraktion unter 30. Und die hat scheinbar mehr Zeit fürs Schweinetreiben. Da bin ich dann fündig geworden. Zwei Themen beherrschten den Mai: Die erste Hälfte gehörte dem AboutYou-Award, den Pro7 ausstrahlte. Thema Nummer zwei kommt viel ambitionierter daher. Da man als junger Mensch je schließlich Ziele braucht, gibt es jetzt nämlich die „Big five for life“. Nein, das sind nicht Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Aber dazu später.

Los ging es mit dem About You-Award, der sogar im Feeeeeernsehen übertragen wurde. Und nein, ich hab ihn nicht gesehen. Was ich auch keineswegs bedaure. Aber gelesen habe ich furchtbar viel drüber. So richtig positiv war das aber nicht. Es gab scheinbar eine ganze Menge zu meckern an diesem Award. Drei Punkte waren wohl besonders dumm gelaufen.

Kritikpunkt Nummer 1: Das war ja nur Werbung für About You.

Ei, wer hätte das gedacht? About You zahlt vermutlich sehr viel Geld für die Aktion. Und dann wollen die das auch noch für schmähliche Werbung nutzen? Also echt jetzt. Geht gar nicht. Das ist nur dann ok, wenn About You mit einem Blogger kooperiert. Dafür zahlen die auch Geld. Und dann ist Werbung ok. Oder so. Ich frage mich, ob die Blogger, die über die Werbung in der Show schimpfen, alle ganz laut nein schreiben würden, wenn About You ihnen eine Kooperation anbieten würde. Aber ganz sicher würden sie ;-)

Kritikpunkt Nummer 2: Die Moderatoren waren ganz schön gemein und haben böse Sprüche über Influencer gemacht.

Ok, das ist tatsächlich nicht nett und ich sehe den Sinn darin auch nicht unbedingt. WObwohlobei bei einigen Influencer-Sprüchen einfach klar ist, dass sie kommen. Fragt mal Lehrer, wie oft sie schon gehört haben, dass sie vormittags Recht und nachmittags frei haben. Das Absondern solcher Sprüche ist eine Art Automatismus bei den meisten Menschen und gesellschaftlich als total witzig akzeptiert. Jeder Print-Journalist ist übrigens mindestens Alkoholiker, jeder Fußballer ist ungebildet und Hausfrauen sind faul. Nun denn, so sei es. Immerhin gibt es ein Klischee. Dachdecker haben nichtmal das. Und DAS ist wirklich traurig.

Kritikpunkt Nummer 3: Die Nominierten präsentierten sich auf eine Art und Weise, die jedes Klischee über Influencer untermauert. Dieses Klischee, dass der Influencer seine Tage mit Infinity Pools, healthy food und Selfies verbringt. Und das ist ein böses, böses Vorurteil, das gar nicht stimmt.

Das ist aber auch schwierig. Da postet man monate- oder gar jahrelang dreimal pro Tag Bilder von Avocado-Broten mit pochierten Eiern, Luxusreisen an die schönsten Strände der Welt, Designertaschen, Mopswelpen und Macarons. Und dann glauben diejenigen, die sich die Bilder ansehen, tatsächlich, dass das Leben des Influencers aus Avocado-Broten mit pochierten Eiern, Luxusreisen an die schönsten Strände der Welt, Designertaschen, Mopswelpen und Macarons besteht? Wie kommen die nur auf solche abstrusen Ideen?

Ich nehme mal an, dass kein Mensch über 40 die Show gesehen hat. Irgendeinen Vorteil muss es ja haben, älter zu werden. Und wenn es nur der ist, seine Zeit nicht mit solchen Shows zu verschwenden.

Thema Nummer zwei, das die jüngere Bloggergeneration gerade umtreibt, sind wieder mal die #goals. Hach, was gibt es da nicht alles: #couplegoals, #travelgoals, #lifegoals, #housegoals und unendlich viele weitere goals. Aber goals allein reichen nicht mehr. Es müssen schon die „big five for life“ sein. Man braucht ja schließlich große Ziele. Und so wie jeder, der viel Geld für eine Safari ausgibt, eben gern Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard live und in Farbe sehen möchte, braucht der junge Mensch von heute eben fünf große Ziele in seinem Leben. Fünf Dinge, die er dringend abgehakt haben muss, bevor er stirbt. Wenn er diese fünf Ziele nicht abgehakt hat, dann war das Leben eben kein Erfolg.

Ich weiß allerdings nicht, ob man wieder zurück auf Los und 400 Euro einziehen darf, wenn das mit dem. Erfolg nicht geklappt hat. Ich fürchte, das ist nicht der Fall. Man sollte seine fünf Ziele also weise wählen, damit man nicht plötzlich an der Schwelle des Todes auf ein erfolgloses Leben zurückblicken muss. Ich meine, stellt euch das vor. Da stirbt man. Und dann kommt so ein Typ daher und sagt: „Hey Fran. Du hast nur vier von fünf Punkten. Los, ab in die Hölle der Erfolglosen.“ Ich so: „Aber eigentlich waren es doch eher viereinhalb. Echt jetzt. Punkt fünf hab ich doch fast geschafft. Da kann man doch aufrunden!“ Der Typ so: „Vergiss es. Fünf oder gar nicht. Du warst erfolglos in deinem Leben. Pfui“. Vermutlich folgt für erfolglose Menschen eine Strafe. Endlos Steine auf Hügel schleppen, die dann wieder runterrollen oder so.

Früher mal, da war das echt einfacher. Da sollte man einen Baum pflanzen, einen Sohn zeugen und noch was, was ich vergessen habe. Das war relativ einfach und galt nur für Männer. Frauen durften einfach so vor sich hinleben. Die Inflation hat dafür gesorgt, dass aus den drei Dingen jetzt fünf wurden und die muss man sich auch noch selbst aus dem Hirn drücken. Und wenn man nichtmal das auf die Reihe kriegt, dann ist man eben erfolglos. Erfolglos will niemand sein. Verständlich. Also brummt das Konzept. Vor allem bei jungen Menschen. Die kriegen den Erfolgsdruck heutzutage in die Wiege gelegt.

Ich freue mich also darüber, dass ich mir in meinen gesegneten Alter von fast 53 da etwas relaxter rangehen darf. Ob mein Leben am Ende erfolgreich war, das darf ich selbst festlegen. Hoffe ich zumindest. Nicht dass auf dem Sterbebett doch noch irgendwer ums Eck kommt und mir eine Liste unter die Nase hält. Man weiß ja nie. Bin weg. Fünf Ziele aufschreiben. Ich nehm einfach welche, die ich schon erreicht habe ;-)

Liebe Grüße
Fran





Kommentare

  1. Das Haus bauen , das war es .

    Dinge die ich unbedingt noch tun muss bevor ich in die Kiste hüpfe. Sag ich Dir wenn ich in Deinem Alter bin ...*gg

    Und Deine Monat´s -Sau auf die ich mich schon seid Tagen freue ... ist im TV . Na toll, jetzt bin ich gekniffen kann nicht mitlästern , nicht drüber kichern , nichts nada null. Bitte im nächsten Monat wieder eine altersgerechte Sau :)))
    Eine die man kennt.
    Warum hast eigentlich nicht über DSGVO hergezogen ?? Hmmm beim nächste mal bitte :)))
    Ich wünsch Dir einen fabelhaften Sonntag
    LG heidi ... der immer so wichtige Sachen entgehen nur weil sie kein TV schaut .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ein Haus! Das wars. Ich habe ein schon fertig Gebautes gekauft. Zählt das auch? Und glaub nicht, dass das in meinem gesegneten Alter einfacher wird! Am besten ist es wohl, man lässt die Liste Liste sein und fragt sich einfach jeden Abend, ob das nun ein guter Tag war. Falls nicht, kann man gleich nachbessern.
      DSGVO - och nööööö. Bin froh, dass ich das Thema jetzt erstmal ruhen lassen kann. Europa ist nur noch genervt und das eigentliche Thema, nämlich wer welche Daten aus welchen Gründen sammelt und was sich damit anfangen lässt, das ist völlig untergegangen. Schade eigentlich.

      Löschen
  2. Stimmt, ich hatte den Event nicht im Fernsehen gesehen .. bin allerdings ü50 und nicht ü40, daher darf ich zugeben das ich von diesem Award noch nie etwas gehört hatte. Wir haben hier auch so einen Award, der wird von einer Zeitung organisiert, die Reaktionen darauf sind ähnlich wie bei euch.
    Deine Monats Schweinderln habe ich schon richtig lieb gewonnen. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ü50 bin ich ja nun auch längst, aber ich wollte die jungen Hühner nicht ausschließen *grins* Ich schätze mal, die Schöpfer des Awards haben noch nie gehört, dass es Blogger über 50 gibt. In diesem Fall ist das mal positiv :-) Und ob ein Award es überhaupt allen Recht machen kann? Ich glaube nicht.

      Löschen
  3. haha Du hadts mal wieder voll erfasst. Weisst ich eunfer mich eh, dass Werbung immer so mies gemacht wird. Ich mag gut gemachte Werbung. Und herrjeh wenn hadt was gesponsert wird isses halt so.Hab den Award auch nicht gesehen und nix drüber gelesen. War im Garten :))
    Meine fünf Ziele hab ich erreicht und wehe es werden bis ich dahinscheide dann zehn ;)
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Miese Werbung findest du halt überall. Im TV genauso wie auf Blogs oder bei Instagram. Ich fürchte, für wirklich gute Werbung muss man ins Kino gehen. Und wenn das so weitergeht, kriegen wir alle mindestens zehn Ziele aufgebrummt. Vor 500 Jahren reichte es noch, nicht an Kinderkrankheiten zu sterben und nicht zu verhungern. Das ist heute echt schwieriger.

      Löschen
  4. Ach ja, dieser Award. Habe davon gehört, man höre und staune. Aber dass es eine Show im Fernsehen gab, ist an mir vorbeigegangen. Ein Aufschrei der Plus Size Blogger - #WhatAboutUs - ging ebenfalls durch die Medien, vor allem auf Instagram undFacebook. Viel Lärm um Nichts. Ich hielt es wie die Anderen, war auf Reisen oder draußen und habe mich um so einen Kram nicht gekümmert. Immerhin gehe ich stark auf die 60 zu. Das muss ich nicht mehr haben.

    Liebe Grüße Sabine

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin absolut sicher, Budapest war die bessere Wahl! Die Show habe ich auch nicht gesehen - käme auf meiner Prioritätenliste wohl auch gleich hinter dem GNTM-Finale... Der Plus-Size-Aufschrei ist an mir vorbeigegangen. Ohne Facebook und Instagram ist man vor sowas sicher ;-)

      Löschen
  5. Wenn ich hier nicht lesen würde, wäre ich ja gar nicht auf dem Laufenden. Das ist alles an mir vorbeigezogen, ohne dass ich es gemerkt hätte.
    Mein Highlight -Spruch einer jungen Influenzerin: „Ich umgebe mich nicht mit Leuten, die mich nicht weiter bringen. Deshalb hätte ich mich fast von meinem Freund getrennt, als der meine Instaaktivitäten nicht richtig unterstützen wollte.“
    Dafür geht es wahrscheinlich gleich in die Hölle. Vielleicht sogar schon zu Lebzeiten, denn mit dem Moto könnte man mal plötzlich einsam sein.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, nicht ehrlich, oder? Herr, schmeiß Hirn vom Himmel! Oder Empathie. Oder überhaupt ein Gefühl abseits von Ehrgeiz und Gier. Andererseits: Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Wer so leben möchte, soll das einfach tun.

      Löschen
  6. Danke. Auch dieses Monatsschweinderl, also das jetzt, mit der Brille, das hat wieder super Spaß gemacht. Ich hab ja seit Jahren keine Fernseher und vermisse wirklich GAR-NICHTS. Bezielt bin ich auch icht. War ich auch noch nie. Und bin auch zu faul mir jetzt so nen Zettel zu schreiben. Gibts ja auch keine EU Verordnung... oder?
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ob das so ganz unbezielt was wird mit dem Erfolg - ich bin da seeeeehr skeptisch ;-)
      Ein Fernseher steht hier rum und der läuft auch manchmal. Allerdings läuft da in den allermeisten Fällen Netflix.

      Löschen
  7. Hui, da habe ich ja einiges verpasst. *lach* Schön, dass Du für uns "Alten" alles zusammengefasst hat, was man (nicht) wissen muss. ;-)

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
  8. Ach, endlich wieder Schweinderl:)

    Was auf Instagram vor allem am AboutYou Award bemäkelt wurde, war die fehlende Präsenz von PlusSize "Influencern". Das ist nicht unberechtigt. Daran ist aber auch das Fehlen der Influencer Ü40 zu kritisieren....was ich gern hinzugefügt habe.

    Daran hat mir dann selbst aber nicht gefallen, in so einer Schublade zu hocken.....Hm.....LG Sabina

    AntwortenLöschen
  9. :-) Liebe Fran,
    danke für die Schweinderl-Bereichte! Von dem Award habe ich - glaube ich - mal was auf Insta gelesen. Aber ansonsten sagt er mir nichts. Scheine ja auch nichts verpasst zu haben.
    Dir noch eine schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  10. Wie es hat einen Award gegeben? Der ist sang- und klanglos an mir vorbei gezogen. War mit Urlaub in Nordfriesland und der Nordsee beschäftigt und nach 1,5 Woche Arbeit mit Urlaub in den Bergen und Malen. Löffelliste oder Zielvereinbarung hab ich nicht, zumindest nicht in schriftlicher Form. Wenn dies das einzige Kriterium für Erfolg ist na dann gute Nacht. Wahrscheinlich definiert man Erfolg anders wenn man so langsam auf die 60 zugeht, zumindest mache ich das so. Und Influencertum ist mir so unwichtig, dass ich von SEO überhaupt keine Ahnung habe, geschweige denn zwischenmenschliche Beziehungen dafür opfern würde. Hauptsache Frau hat ein Ziel vor Augen - verrückte Welt "kopfschüttel". Danke übrigens für die Lacher am Abend und liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  11. Danke Moppi, ich wollte genau dasselbe sagen! ;) Mit meinen 60 Jahren habe ich, Gott sei Dank, mehr als das Recht, mich nicht für diese Dinge zu interessieren!
    Toller Beitrag,
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dummheit muss bestraft werden ;-)

Ausgerechnet Mallorca...

Die Schweinderl im September: Kuschelige Superlative