Direkt zum Hauptbereich

Im gepunkteten Rock auf dem Friedhof


Ich glaube, ich habe Euch schon einmal erzählt, dass ich Friedhöfe mag. Der eine oder andere mag das merkwürdig finden. Dürft ihr. Ich mag sie trotzdem. Zum einen mag ich sie, weil Beerdigungsriten in anderen Ländern schlicht anders sind als hierzulande und ich gern möglichst viel über mein Reiseland erfahre. Zum anderen haben Friedhöfe eine ganz besondere Stimmung. Selbst in der lautesten Großstadt sind sie Orte der Stille. Am schönsten finde ich, seit ich vor vielen Jahren mal eine Führung über den Highgate Friedhof in London erlebt habe, aufgegebene Friedhöfe. Und nein, ich mag keine Horrorfilme. Die machen mir Angst.

Verlassene Friedhöfe gibt es in Deutschland nur ganz selten. Das liegt daran, dass ein ordentlicher deutscher Friedhof sich in kommunaler oder in kirchlicher Obhut befindet. In England ist das anders. Da gibt es seit dem 19. Jahrhundert Friedhöfe in privatwirtschaftlicher Regie. Wer ein ausreichend großes Grundstück besaß, durfte damals in vielen Städten einen Friedhof als Wirtschaftsbetrieb eröffnen. Viele dieser Friedhöfe waren aber irgendwann nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. Dann wurden sie einfach aufgegeben. In vielen Fällen fanden sich dann Ehrenamtler, die die Friedhöfe wieder in Ordnung brachten.

So einen Friedhof gibt es auch in Sheffield und natürlich musste ich mir den ansehen. 1836 wurde er eröffnet, auf dem Gelände eines ehemaligen Steinbruchs. Gut 100 Jahre lang lief das Geschäft, dann kam es zur Pleite. 1973 wurde der Sheffield General Cemetery verkauft. Eigentich sollte das Gelände mit Wohnhäusern bebaut werden. Dazu kam es nach Protesten der Bürger aber nicht. Der größte Teil des Friedhofs wurde zum Park. Dort wird zum Beispiel das alljährliche Bierfestival gefeiert. Im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig. Aber warum eigentlich nicht? Ein Teil der Friedhofsanlage war aber noch erhalten. Die Natur überwucherte alles, die Mausoleen und Grabsteine verwitterten. Und dann fanden sich auch hier Freiwillige, die diesen Teil ehrenamtlich wieder in Schuss brachten. Naja, so einigermaßen. Der ehemalige Friedhof ist noch immer ein wunderbarer Ort mit einer ganz eigenen Stimmung. Beerdigt wurde dort schon seit langer Zeit niemand mehr. Viele Menschen gehen dort spazieren und genießen die Ruhe.

Gleich nebenan ist der botanische Garten von Sheffield. Und weil Engländer für botanische Gärten eine ganze Menge übrig haben und tolle Gartenarchitekten sind, ist auch der ein wunderbarer Ort mit einer zauberhaften Orangerie. Die war aber leider an diesem Tag von einem Brautpaar belegt, das dort ihre Hochzeitsfotos machte. Also haben wir uns einfach mit dem Friedhof und dem Garten begnügt.











Der Rock war übrigens ein absoluter Zufallsfund. Ich bin durch ein Einkaufscenter in der Nähe von Sheffield gebummelt und fand es eigentlich sehr schnell ziemlich unerträglich. Dort gab es nämlich vor allem die üblichen Verdächtigen, die man auch in jedem Einkaufscenter in Wanne-Eickel findet. Und ich muss nun wirklich nicht in Sheffield bei H&M oder bei Zara einkaufen. Eigentlich war ich schon auf dem Weg in Richtung Tramstation, als ich an diesem LK Bennet-Shop vorbeikam. Und was hing im Fenster? Ein großes Schild: Ausverkauf wegen Geschäftsaufgabe. Ihr ahnt nicht, wie schnell ich drinnen war :-) Zehn Minuten später war ich dann auch schon draußen und habe mich wie ein Schneekönig über den Rock gefreut :-) Der sitzt nicht nur wie angegossen, sondern das Material ist einfach ein Traum. Und weil ich sowieso zur Zeit zu allem, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, Turnschuhe trage, musste ich ihn natürlich sofort anziehen. Und ich habe nichtmal mit der Erdbeermarmelade auf den Scones gekleckert. Die mussten natürlich auch sein, am botanischen Garten gibt es nämlich eine zauberhafte Teestube und mit Scones kriegt man mich immer.

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Hier bei uns gibt es einen Friedhof der sehr alt ist. Er ist gepflegt und wunderschön .Den habe ich letztens durch Zufall entdeckt. Mein Gedanke ich komme noch einmal her wenn ich etwas mehr Zeit und meinen Foto dabei habe. Ich denke das werde ich diesen Sommer auf jeden Fall noch einmal machen . Tolle Bilder :))
    LG heidi
    Ps ... dein Rock ist auch hübsch ;)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos, der Rock gefällt mir gut. Den wirst Du sicher noch viel tragen, mit und ohne Turnschuhe :)
    Ich finde alte Friedhöfe toll und auch überhaupt nix grusliges dran.
    Beim Shoppen im Ausland will ich auch nicht in den "alten Bekannten" stöbern. Da bin ich ganz bei Dir.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin sicher, dass der Rock viele Jahre lang in meinem Schrank bleiben wird :-) In England liebe ich ja die Kaufhäuser wie Selfridges oder House of Fraser. Die haben halt sehr viele englische Marken.

      Löschen
  3. Hallo Fran,
    dass Du alte Friedhöfe schön findest, erstaunt mich. Aber so hat eben jeder seine
    Vorlieben. Das Friedhofgehen ist mir in meiner Kindheit vergällt worden. Jeden Sonntag mußte ich mit meiner Mutter zum Friedhof rennen,egal bei welchem Wetter.
    Vor dem Haus unserer Tochter befindet sich jetzt ein Friedwald. Den finde ich wiederum Klasse. Fast alle Bäume sind schon mit kleinen schwarzen Schildern versehen, wo sich die Urnen mit Namen der Toten befinden.Das gefällt mir gut und
    ich wünsche mir evtl. auch so eine Bestattung, obwohl ich JETZT noch nicht dran denken mag.
    Der Rock gefällt mir übrigens super. Auch mit den Polka Dots. Sehrschönes und ausgefallenes Teil.
    Viele Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich mag alte Friedhöfe. Die Leidenschaft begann wie gesagt in Highgate... Ich musste aber als Kind nie auf den Friedhof. Ich kann mich an kein einziges Mal erinnern.

      Löschen
  4. Ein schöner Friedhof ist das, die Fotos sind klasse! Wir haben hier auch so einen alten Friedhof, da war ich erst letzte Woche wieder. Es ist so ein ruhiges Plätzchen mitten in der Stadt. :)
    Dein Rock steht dir toll, mir gefallen die Sneaker dazu und der Hoodie. Das macht das Outfit zu deinem. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Hoodie ist toll an kühleren Tagen. Ich hatte ihn zufällig dabei und hätte nie gedacht, dass ich ihn mal zu einem Rock trage.

      Löschen
  5. Liebe Fran,
    ich kann deine Vorliebe für alte Friedhöfe verstehen. Ich mag das auch gerne. Es hat eine ganz eigene Stimmung. Ich finde es übrigens interessant wie das in England geregelt wurde.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand das irgendwie schräg, dass Friedhöfe kommerziell sind. Das gibt es halt in Deutschland meines Wissens gar nicht.

      Löschen
  6. Ich geh mit meinem Mann auch immer auf Friedhöfe, wenn wir unterwegs sind. Irgendwie ist es immer so schön ruhig dort, eine ganz andere Welt. Ich finde auch, man kann dort einen Gang runter schalten und sich wieder "erden" (wie auch immer ich das nennen soll?). Und es ist völlig egal, in welchem Look man da spazieren geht.

    Ich liebe Deine Outfits mit Röcken, finde ich absolut genial, wie Du diese Looks stylst.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *prust* Wenn ich mit meinem Mann auf einen Friedhof ginge, würde einer von uns da tot liegenbleiben ;-)
      Die normalen Probleme, die man so wälzt, werden auf Friedhöfen so herrlich unwichtig. Da kann man seine kleine Welt ganz gut wieder ins Gleichgewicht bringen und die eigene "Wichtigkeit" wird auch ziemlich schnell in die richtigen Bahnen gelenkt.
      Ich habe übrigens viele Jahre lang überhaupt nie Röcke getragen, weil ich die einfach nicht kombinieren konnte. Das Ergebnis war immer todlangweilig. Seit ein paar Jahren geht es. Ich wühle mich tatsächlich wild durch den Schrank und irgendwann passt es.

      Löschen
  7. Alte Friedhöfe mag ich ebenfalls. Finde das nicht gruselig. Ich traue mich nur nicht, allein auf unseren Friedhof zu gehen mit Stativ und Kamera, weil ich dann das Gefühl hätte, die Ruhe der Toten zu stören. Unser Friedhof ist auch nicht so alt und verwunschen und die Gräber eher neuzeitlich.

    Der Rock sieht klasse aus.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Totenruhe habe ich mich auch mal gefragt. Dann gab es eine rege Diskussion um den Pausenhof unserer Dorfschule, der direkt an den Friedhof der benachbarten Kirche grenzt. Da gab es auch einige Menschen, die um die Totenruhe fürchteten, wenn da mal ein Fußball über den Zaun fliegt. 99 Prozent der Gemeindemitglieder haben dann dafür gestimmt, dass der Pausenhof bleibt. Leben und Tod existieren nun mal nebeneinander und gehören zusammen. Und warum sollte man auf einem Friedhof nicht auch Lachen hören?

      Löschen
  8. Mich kriegt man mit Scones, Clotted Cream und Erdbeermarmelade auch. Immer. Und mit deinem Rock würde man mich auch kriegen. Super Teil, und ich mag es ja eh, dass Du die Sachen so sportlich-lässig trägst.
    Auf einem Friedhof in Deutschland war ich schon ewig nicht mehr, aber die Faszination, die so ein Friedhof auch haben kann, sieht man an Deinen Fotos. Sehr schön und interessant. An einem heißen Sommertag ist in der Stadt ein Friedhof wirklich ein Ort der Kühle und Stille...
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moderne Friedhöfe mag ich weniger, die sind so steril. Irre spannend fand ich die Stadt-Friedhöfe in Barcelona - die sind in die Höhe gebaut - und einen Friedhof in Istanbul am Hang eines Berges.
      Und sportlich-lässig ist quasi mein zweiter Vorname. Dafür kann ich elegant eben gar nicht.

      Löschen
  9. Diese Friefhof-Bilder strahlen wirklich eine besondere Atmosphäre aus, beinahe schon, als wären sie eine Filmkulisse. Da möchte ich auch gerne hindurch spazieren und mich von Gedanken über das Gestern, Heute und Morgen inspirieren lassen. Und ich finde das mit dem Bierfestival auf dem angrenzenden ehemaligen Friedhofsgelände auch gar nicht mal so schlecht. Der Vergänglichkeit begegnet man letztendlich wohl immer noch am besten mit einer ordentlichen Portion Lebendigkeit und Freude am Dasein. Genau, und darauf jetzt eine gute Tasse Tee ;-)!
    Übrigens hoffe ich auch, dass der hübsche Rock bei Dir noch lange nicht den Weg des Vergänglichen geht! Der gehört noch ganz viel getragen. :-)
    Liebe Grüße
    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass eine BBC-Produktion da gedreht wird. Bitte mit Herrn Cumberbatch und ich würde dann auch gern mitspielen ;-)
      Das Bierfestival finde ich im Grunde genommen großartig. Tod und Sterben ist tabu genug, da ist es ganz erholsam, wenn man das Thema mal ins Leben holt.

      Löschen
  10. :-) Liebe Fran,
    es stimmt zwar, dass Friedhöfe eine ganz eigenen Stimmung haben, aber "grundlos" mag ich sie nicht gern besuchen. Selbst auf dem Wiener Zentralfriedhof war ich aus dem Grund noch nie. Und der ist ja bekannt dafür ganz besonders toll zu sein...
    Um die Scones beneide ich Dich! Die hätte ich auch gern verdrückt... ;-)
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe inzwischen ein idiotensicheres, aber absolut geniales Scones-Rezept. Clotted Cream habe ich mitgebracht, so dass es jetzt auch hier regelmäßig Scones gibt. Die sind soooo lecker :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sommerhosen im Fokus - ü30blogger & friends

Das Schweinderl im Juni: Nein, kein Fußball.

Tiger & Turtle oder Streifen & Blumen