Direkt zum Hauptbereich

2019 wird …



…. und jetzt alle so: „Pausenlos glücklich“. Und dabei strahlen wir um die Wette, wenn die letzte Botox-Injektion es denn zulässt ;-) Tut sie es nicht, reicht es, die Mundwinkel ein klein wenig hochzuziehen. Wenn auch das nicht mehr geht, könnten wir die Chanel-Tasche in die Kamera halten. Das reicht im Notfall auch. Denn so eine Chanel-Tasche macht ja glücklich. Der geneigte Blogleser weiß das.

Das Glück, das mir zwischen Jahresende und Jahresbeginn auf diversen Blogs so um die Ohren flog, fühlte sich manchmal an wie scharfe Munition. Rückblickend war das Jahr 2018 für fast alle Blogger in der großen, glänzenden Fashion- & Lifestyle-Welt wohl ein unfassbarer Glücksrausch. Ein Glücksmoment jagte den anderen. Alles war hell und glänzend und man schloss das Jahr mit einem Text voller Superlative ab.

Schließlich ist es ja die Pflicht eines Bloggers, gut drauf zu sein und dem Rest der Welt zu zeigen, dass das Leben wunderschön ist. Positive Vibes only - das haben sich die meisten Blogger auf die Fahnen geschrieben und leben das auch.

Und dann stand da ich so. War mein 2018 glücklich? Naja, sagen wir es so: Ich habe es wenigstens bis Mitte November so empfunden. Dann kam die Breitseite. Da fragt man sich dann schon, ob das, was man als Glück empfunden hat, tatsächlich Glück war oder nur eine dünne Schicht Hochglanz-Glücks-Lack auf einem maroden Untergrund. Dass dann eine andere Frau ihr Glück auf dieser Breitseite aufbauen wollte - nun ja. Kann man machen. „Aber dann Isses halt Scheiße“, ist der Kommentar meiner Tochter dazu. Sie scheint Recht zu behalten.

Wie auch immer: Für mich waren diverse Wochen am Ende des letzten Jahres das Gegenteil von glücklich. Ich war, um es mal ganz deutlich zu sagen, so richtig heftig kreuzunglücklich. Nix da mit positive vibes und herrlichen Zeiten.

Aber will das irgendjemand lesen in dieser Hochglanz-Blogwelt, in der alle anderen so glücklich sind, dass sie förmlich zerspringen? Scheinbar ja. Hier tummeln sich zur Zeit so viele Leser wie noch nie - und das wird hoffentlich nicht daran liegen, dass „die andere Frau“ und ihre Freundinnen sich mal eben mein Leben in den letzten Jahren reinziehen ;-) Falls doch: Have fun. 

Vielleicht stimmt das, was in den letzten Tagen und Wochen die eine oder andere Leserin kommentierten: Es tut manchmal gut zu wissen, dass Blogger gar keine pausenlos und unendlich glücklichen Wesen sind, die über dem normalen Leben schweben, dabei den Gucci-Gürtel richten und herzig in die Kamera lächeln. Ich glaube, ich erwähnte es schon mal: Ich mag solche Blogs nicht sonderlich. Das liegt vielleicht daran, dass ich Blogs nicht lese, um eine kleine Flucht aus meinem Alltag anzutreten. Mein Ziel war es schon immer, einen Alltag zu haben, aus dem ich nicht flüchten muss. Einen Alltag zu haben, den ich mag und aus dem ich mich nicht hinaus träumen muss.

Aber kommen wir endlich mal zu 2019. Nix ist schlimmer als ein Text, der nicht zu Potte kommt ;-) Was ist nun mit diesem 2019? Wie wird es denn nun? Kommt für mich das nicht-endende Glück mit Frieden, Freude und Liebe unter Palmen? Nö. Das wäre langweilig. Für drei Wochen würde ich das nehmen, aber dann möchte ich bitte wieder mal etwas erleben.

Ich würde sagen: 2019 wird ein Experiment. Ob es glückt und wohin es führen wird - das werde ich dann sehen. Bisher fühlt sich dieses 2019 richtig gut an. Es gab diverse Momente, wo ich in den Himmel geguckt, vor lauter Glück Pirouetten gedreht und aus vollem Herzen gelacht habe. Aber es wird auch andere Momente geben, da bin ich mir absolut sicher. Solange die Mischung stimmt, geht das in Ordnung.

2019 wird voraussichtlich kein nie endender Glücksrausch. Aber es wird ein Jahr, in dem ich in erster Linie das tu, was ICH will. In dem ich daran arbeite, meinen Alltag weiter so zu gestalten, dass ich keine Flucht brauche. In dem ich viel Neues sehe und erlebe und vor allem eines bleibe: Neugierig auf das Leben. Egal, was es für mich bereithält.

Liebe Grüße
Fran

P.S. Die Idee zu dieser Blogparade stammt von Ela. Da reihe ich mich doch gern ein :-)

Kommentare

  1. Wie Chanel? Ich dachte LV? Hab ich schon wieder einen Trend verpennt? Also warum sagt mir nie jemand was ich so zum glücklich sein brauche!

    Das Gefühl, dass 2018 alle glücklich waren hatte ich übrigens nicht. Treiben wir uns wohl in unterschiedlichen Kreisen rum. Und auch selber muss ich sagen, gebeutelt hat es mich, geschüttelt und gerührt und ausgespukt. War es ein glückliches Jahr, nein! War ich noch glücklich? Oft oder öfter als Menschen es von außen angebracht hielten.

    Für 2019 wünsche ich dir jedenfalls ganz viel Freude und Glück. Schadet nie. Und Danke fürs mitmachen bei mir. Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung, ob Chanel oder LV oder Gucci. In dem Punkt bin ich völlig ahnungslos *grins* Und glücklich macht mich das definitiv nicht - ich habs ausprobiert. Wobei - das war Prada. Vielleicht funktioniert das auch einfach nicht. Und nein, ich hatte auch nicht das Gefühl, dass 2018 wirklich alle glücklich waren, so im richtigen Leben. Aber auf ganz vielen Blogs las ich dann doch vom Endlos-Glück.
      Es tut mir leid, dass es dich so gebeutelt und geschüttelt hat. Das Leben kann echt ungerecht sein. Aber ist es nicht eigentlich großartig, dass man trotzdem glückliche Momente erlebt? Wäre das anders, würde man so manchen Schlag vermutlich gar nicht verkraften. Mir ging es gerade in London ganz oft so. Ich war einfach happy. Und es ist mir furchtbar egal, ob irgendjemand das für angebracht hält :-)

      Löschen
  2. Schade , aber manchmal ist das Leben bescheiden. Meine beinahe gute Erziehung verbietet den richtigen Begriff dafür ...*gg
    Ja da sagst Du was das Leben ist nicht immer so wie wir es uns wünschen . Rückblickend habe ich bewusst auf einen Rückblick verzichtet. Denn was hätte es genützt wenn ich zum Xten mal schreibe das ich Hundeline jeden Tag unendlich vermisse ? Keinem hätte es geholfen
    Aber der schöne Blick nach vorne mit all seiner Vorfreude lässt mich lächeln ...auch wenn immer noch ein großes Loch in meinem Herzen ist .
    LG Heidi ... die alles dafür geben würde , wenn ich nur noch einmal meinen Herzenshund knuddeln dürfte .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie hat das letzte Jahr irgendjemandem etwas genommen. Dir die Hundeline. Ich fürchte, 2020 habe ich meine Fine auch nicht mehr. Sie wird 15 im Mai... So weit mag ich noch nicht vorausschauen. Aber bis Ende März kommt bei mir auch das eine oder andere Lächeln auf :-)

      Löschen
  3. Dein Jahr 2018 war vermutlich gefühlt mehr "Scheiße" als sonstwas, weil Du im Nachhinein die Monate vor November auch verfluchst. Kann ich gut nachvollziehen. Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn mir das passieren sollte. Vermutlich würde ich das ebenfalls im Blog publizieren.

    Ich kann nur für mich sagen, dass mein letztes Jahr glücklich war. Oma wird man ja nicht jeden Tag.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oma zu werden muss klasse sein. Bin gespannt, ob mir das auch irgendwann bevorsteht. Ich fürchte, das dauert noch. Und ja, man fragt sich, was in den Monaten vorher war, die man selbst als glücklich wahrgenommen hat. Das ist nicht wirklich schön.

      Löschen
  4. Denjenigen, dessen Leben in Wirklichkeit ein einziger Glücksrausch ist, muss du mir zeigen. Das gibt es nur im Märchen. Oder auf Blogs. Weil da eben nur Momentaufnahmen sind. Ich erinnere mich an einen Post, den ich geschrieben habe. Als Adonis strahlend über den Strand lief - so lange die Kamera an war. Danach kippte die Stimmung :)
    Ich bin gespannt, was 2019 bringen mag und hoffe auf mehr positive als negative Momente. Das würde mir persönlich schon reichen und das wird hoffentlich auch so sein.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher überwiegen bei mir die positiven Momente. Es war definitiv die beste Entscheidung, die ich treffen konnte, gleich am Neujahrsmorgen nach London zu fliegen :-) Wobei meine Freundin irgendwann fragte: "Was soll denn jetzt eigentlich noch kommen, um das Jahr noch schöner zu machen?" Na, ich hoffe doch, es gibt etwas, das das schafft :-)

      Löschen
  5. Ich würde schon sagen, das meine Grundstimmung glücklich ist. Oder sagen wir, positiv optimistisch. Etwas anderes ist für mich keine Option. An den wirklich wenigen Tagen in meinem längeren Leben, wo ich dachte: ach, heut gibst Dich der deprimierten, sinnlosen, grauen, Herzenskälte verbreitenden Stimmung mal hin, das waren wirklich de deprimierendsten, sinnlosesten, grausten und mein Herz in eine kalte Faust packenden Tage meines Lebens. Grau-en-haft. Als hätte ich schlechtes Zeug geraucht und mir hinterher einen Horrorfilm reingezogen. Oder so ähnlich.
    Never ever again. Selbst an Tagen wo Tod, Hass, Verrat und Verlust über mich hereinbrachen wie ein Tsunami, fühlten sich nicht so herzverzehrend, kalt und grausam an. Auch wenn sie es sind.
    Ich halte mich an Flaischlen:
    "Hab Sonne im Herzen,
    ob’s stürmt oder schneit,
    ob der Himmel voll Wolken,
    die Erde voll Streit ...
    hab Sonne im Herzen,
    dann komme was mag:
    das leuchtet voll Licht dir
    den dunkelsten Tag!

    Hab ein Lied auf den Lippen
    mit fröhlichem Klang,
    und macht auch des Alltags
    Gedränge dich bang ...
    hab ein Lied auf den Lippen,
    dann komme was mag:
    das hilft dir verwinden
    den einsamsten Tag!

    Hab ein Wort auch für andre
    in Sorg und in Pein
    und sag, was dich selber
    so frohgemut lässt sein:
    Hab ein Lied auf den Lippen,
    verlier nie den Mut,
    hab Sonne im Herzen,
    und alles wird gut!"

    Beste Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An jedem Tag eine positive Grundstimmung? Egal, was so über dich hereinbricht? Glückwunsch. Ich schaffe das nicht. Es gab Tage in den letzten Wochen, die waren eben ganauso wie sie sich anfühlten: Kalt, herzlos und gemein. Inzwischen sind sie vorbei. Aber zu behaupten, es habe sie nicht gegeben wäre eine Lüge.

      Löschen
  6. Ich mag diese ewigen "Hach, was bin ich glücklich-Blogger" gar nicht. Die sind für mich einfach nicht glaubwürdig und auch ziemlich langweilig. Das wahre Leben hat nunmal Auf- und Ab-Phasen. Vermutlich finden deine Leser gerade deine Ehrlichkeit gut. Friede, Freude, Eierkuchen kann jeder, aber ehrlich sein eher nicht. Ich wünsche dir auf jeden Fall dass es wieder aufwärts geht. Auch wenn dunkle Tage dazwischen sind, die gibt es einfach. Alles Liebe!
    Eva

    AntwortenLöschen
  7. Diese "Ich habe den tollsten Job, Ehemann, Kinder etc. der Welt"-Blogs sind mir auch immer suspekt. Da wird eine schöne Fassade für die Nachbarn oder sonst wen aufgebaut. Wer es braucht... Mir sind "echte" Menschen lieber. Herzliche Grüße, A

    AntwortenLöschen
  8. hm dass 2018 wohl immer für Dich doof sein gewesen wird ( ich hab grad wohl einen neuen Fall erfunden, aber Du weisst was ich meine) ist klar.
    Für mich sind es nur Jahreszahlen, 2018 oder 2019 ... was man sich wünscht und was wirklich eintrifft... ich rechne mit den wenigsten Dingen die mir passieren so wirklich. Und es sind nicht ausschließen gute Dinge. Verlust, Krankheit, also schlimme Dinge mischen sich mit den guten Dingen. Und an den guten Dingen halte ich fest. Ein wenig wie Sunny. Mein Blog motiviert mich dazu, ist alles doof kann ich mir schöne Posts ansehen, oder das Thema verbloggen und mit meinen Leserinnen in Kommentaren "verarbeiten" Den Austausch schätze ich sehr.
    Fran Dein 2019 wird anders....ich freu mich auf Deine Posts ;)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Fran, ja die schöne, glänzende Bloggerwelt, aber das Leben schreibt seine eigene Geschichte. 2018 war bei mir auch etwas " Aus den Fugen geraten". Möge 2019 ein schönes Jahr werden.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
  10. Na ja, ein Leben nur mit Lachen muss doch wohl total Langweilig sein oder? Es geht immer auf und ab, wir haben immer Zeiten wo alles ok ist und dann wieder mal Zeiten indem man am liebsten den Kopf in die Erde versenken würde. Für mich ist es immer wichtig an das Wesentliche zu denken. Was zählt wirklich? Worauf setze ich mein Glück?
    Ich könnte da so einiges auflisten wie zum Beispiel meine Familie, Freunde, Sicherheit, gutes Essen, sogar ein toller Einkauf (egal welcher Artikel, inklusive eine Chanel Tasche! ;)) oder eine Reise... und doch, um Glücklich zu sein muss man erstmal zufrieden mit sich selber sein und Frieden haben... darunter verstehe ich aber nicht Egoismus, sondern persönliche Beziehung nach oben... Na ja, auch ich kann mal persönlich werden... :)
    Liebe Grüße, happy new year!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Ehrlich gesagt habe ich bei einer Reihe von Leuten gelesen, dass das Jahr 2018 durchaus weg könne und sie auf ein besseres neues Jahr hoffen .... - aber natürlich waren auch viele notorisch Positiv-Glückliche auf Insta & Co (woanders lese ich ja selten). Gönnen wir es ihnen, wenn's denn so stimmt.

    Zum Alltag und dem Träumen ... - ich finde, es gibt im Leben eigentlich Platz für beides. Manchmal finde ich es durchaus schön, mich durch das Insta-Bilder-gucken oder Blogs-lesen ein wenig aus meinem Leben wegzuträumen, aber doch meistens noch lieber mag ich tatsächlich Dinge aus dem wahren Leben der Posterinnen mitbekommen, wenn's denn interessant ist oder die Person gut schreiben/reden kann. Persönliche Schicksale können durchaus interessant sein, Kooperationen mit Kosmetik-Herstellern, Schönheitschirurgen, Frisören, Matratzen-Verkäufern oder was auch immer nun mal eher weniger - es sei denn, sie sind in richtig guten privaten Content verpackt.

    Ich freue mich für Dich, dass sich 2019 bis dato gut anfühlt. Unerwartet Neues kann halt auch richtig Spaß machen, wenn man erstmal (weitestgehend zumindest) mit etwaigem Alten abgeschlossen hat - es öffnen sich halt immer wieder neue Türen, wenn man sie beachtet. :)

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
  12. This is the life… in 50 Jahren spielt das alles keine Rolle mehr... ok, das ist kein wirklicher Trost :-) Obwohl es stimmt. Was ich damit sagen will: wir sollten unser leider so kurzes Leben (ein Wimpernschlag!) so leben, dass es uns so gut wie möglich geht... und leider hilft Verdrängung und Ablenkung in manchen Fällen nix, hab ich selbst versucht, und monatelang so getan, als ginge es mir gut, tralala und Sonnenschein, aber das hat nicht funktioniert. Es holt einen dann irgendwann (z.B. im Urlaub!) umso brutaler ein. Daher finde ich es sehr gut und gesund, dass die letzten Monate einfach beschissen für Dich waren, denn nur wer da wirklich durch gegangen ist, kann für jeden Tag dankbar sein, der besser wird. Und ich wünsche Dir viele bessere und immer bessere Tage, Nächte, Stunden, Minuten, die vor Dir liegen! Cheers! Here's to life! :-) Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  13. Ein nie endender Glücksrausch, wer braucht das schon. Das ist doch wie immer nur Schokolade essen. Viel besser finde ich Dein Vorhaben, Dich in den Mittelpunkt zu stellen. Ein spannendes Jahr wünsch ich Dir und Momente des Glücks zuhauf.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der kleine Knigge für die betrogene Ehefrau ;-)

Ganz schön viel Leo - und ganz schön merkwürdige Instagram-Stalker

Wie viel Glücklichsein ist eigentlich erlaubt? Und schon wieder das Lederhemd.