Direkt zum Hauptbereich

Eine haarige Angelegenheit



Und da war er, ein Kommentar irgendwo unter einem Instagram-Bildchen. Es ging um Haare. Für viele Frauen quasi der wichtigste Körperteil. Genauer gesagt ging es um kurze Haare. Darum, dass man doch mit über 40 unmöglich kurze Haare tragen kann. Weil man damit seine Weiblichkeit aufgibt. Und weil kurze Haare per se trutschig sind. Über den „feschen Kurzhaarschnitt“ wird mit süffisantem Unterton gern in Verbindung mit „Rentnerbeige“ gelästert. Er scheint, ist man modebewusst und fühlt sich mit 40 oder 50 noch wie 25, wie sich das für eine moderne Frau gehört, das haarifizierte Grauen zu sein.

Ach ja, und dann gibt es noch die Gegenfraktion, die Frauen über 40 nicht nur den Minirock, sondern auch lange Haare verbieten will. Sobald frau Kinder hat/ein gewisses Alter überschritten hat, hat sie doch bitte die Haare kurz zu tragen. „Altersangemessen“, nennt man das dann. Fein. Wer sich also bereits fortgepflanzt hat und/oder die bösen Wechseljahre überschritten hat, ist zum Zwecke des Weitertragens kostbarer Gene nicht mehr zu gebrauchen. Und als äußeres Zeichen dieses Zustandes: Haare ab. Naja, immer noch besser als Vollverschleierung, oder?

Äh ja. Jedem seine Meinung, das ist schon ok. Wer lange Haare für sich selbst schöner findet, der soll sie doch bitte einfach lang tragen. Wer meint, ab einem gewissen Alter nur noch kurz tragen zu können, der möge das einfach tun. Aber muss man seine eigenen Haltung dazu wirklich als eiserne Regel in die Welt posaunen? Und dabei in Kauf nehmen, anderen so richtig auf den Schlips zu latschen?


Andere wegen ihres Gewichts oder ihrer Körperfülle bzw. des Fehlens derselben in Schubladen zu stopfen oder anzuzicken gilt inzwischen gottseidank als no-go. „Du solltest mal weniger essen, du bist ganz schön fett“, ist ein Kommentar, der anerkanntermaßen gar nicht geht. „Oh Gott, du hast dir die Haare abgeschnitten, das ist schrecklich, kurze Haare sind doch nur für Kampflesben und Omas geeignet“, ist dagegen gesellschaftsfähig ebenso wie „Also bei den Schnittlauchhaaren solltest du aber wirklich höchstens kinnlang tragen“. Hallo?

Ich habe mir das lange angehört und, ja lacht nur, es gab Zeiten, da hat mich wirklich geärgert. Meine Haare pendeln schon seit Jahrzehnten zwischen ganz kurz und ganz lang. Irgendwann war ich schwanger. Und  gerade langhaarig. Da kam er das erste Mal, der böse Satz: „Na, dann hast du ja bestimmt bald eine praktische Kurzhaarfrisur, wie alle Mütter“. Diesen Satz fand ich ganz schlimm. Ich war ohnehin der Exot in der Firma, denn ich war die erste, die schwanger wurde. Ein wahnsinnig modernes Online-Unternehmen mit lauter wahnsinnig stylishen Mitarbeitern. Schwanger zu sein war etwa so hip wie Fußpilz.

Ich bekam meine erste Tochter und - ließ mir die Haare nicht abschneiden. Denn diese Prophezeiung hallte in meinen Ohren nach. „Praktische Kurzhaarfrisur“. Das klang nach Hausfrau, nach Kittelschürze. Nee, das wollte ich nicht. Und obwohl mein allerliebstes Töchterchen ständig in meinen Haaren riss, ich die schnurgeraden Zotteln sowieso immer im Zopf trug und im Prinzip unerträglich langweilig fand, ließ ich die Haare lang. Selbst beim zweiten Kind: Lange Haare. OK, da war ich dann längst in einem anderen, wahnsinnig modernen Online-Unternehmen mit wahnsinnig stylischen Mitarbeitern und die Einzige mit Kindern. Da wären kurze Haare vermutlich auch sozialer Selbstmord gewesen. Man ist ja schließlich Frau. Und will seine Weiblichkeit nicht aufgeben, auch als Mutter. Bla Bla.


Irgendwann hatte selbst ich die Nase voll und es war so weit: Die Haare kamen runter Endlich! Ich war so froh! Und ja, sie sind praktisch. Waschen und Fönen kostet eine Viertelstunde. Ich brauche keine Unsummen mehr für Volumenshampoo oder Kuren. Und ich kann mit Farbe spielen, ohne dass meine Haare es mir sonderlich übel nehmen. Sie werden sowieso alle vier bis fünf Wochen gekappt.

Und das Beste: Ich trug fortan gar keine Kittelschürze. Ich fand mich auch nicht unweiblich. Ich war - wer hätte das gedacht - immer noch die Gleiche. Auch wenn die eine oder andere Mitmenschin anmerkte, dass es ja wirklich schade sei, dass ich mir die schönen langen Haare abgeschnitten und damit meine Weiblichkeit.... ihr wisst schon, dann habe ich die Ohren auf Durchzug geschaltet.

Jedesmal, wenn ich so einen Kommentar lese oder höre, denke ich daran zurück, dass ich mich durch so einen Quark tatsächlich habe dazu bringen lassen, die langen Haare, die ich irgendwann wirklich gehasst habe, weiter zu tragen.

Es wäre schön, wenn frau sich einfach darauf einigen könnte, dass nicht nur ihr Gewicht, sondern auch über ihre Haarlänge in erster Linie ihr selbst gefallen muss. Allenfalls noch denen, auf deren Urteil sie Wert legt. Und der Rest hat sich da einfach rauszuhalten. Wer mit 60 Haare bis zum Po tragen möchte: Nur zu! Wer sie mit 20 abschneidet und nie wieder wachsen lässt: Nur zu!


Was weiblich oder unweiblich, was altersangemessen oder was trutschig ist, mag doch bitte jeder für sich entscheiden. Aber Langhaarige 60-jährige von der Seite anzupflaumen, weil das ja in dem Alter gar nicht mehr geht oder 40-jährigen Kurzhaarträgern gepflegt unhöflich mitzuteilen, dass kurze Haare gleichbedeutend sind mit Trutsch und Kittelschürze - das möge man sich doch bitte verkneifen. Sogar in diesem Internet :-)

Liebe Grüße
Fran



Kommentare

  1. Absolut richtig Fran! Ich möchte Bitteschön die Freiheit haben, meine Haare zu tragen wie ich möchte, wie ich mich wohl fühle.
    Es ist wirklich absurd das an Alter, Gewicht oder gar am Mama sein, festmachen zu wollen. Du kannst dir vorstellen, das bei mir ebenfalls Emotionen hochkommen, durfte ich mir doch auch schon die ein oder andere Phrase und Floskel zu meinen langen Haaren anhören.
    Ich sage jetzt nicht das dir Haarfarbe und Schnitt gut stehen, das weißt du ja eh selbst ♡

    Happy Mittwoch, liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber warum musstest du dir was zu deinen laben Haaren anhören? Die sehen doch toll aus! Irgendwie kann man es niemandem recht machen. Naja, muss man ja auch nicht. Hauptsache, man macht es sich selbst recht :-)

      Löschen
  2. na mutti ;-P
    tja - der vorurteile und totschlagsargumente sind viele.....
    ich bin sehr froh dass du irgendwann aufgehört hast darauf zu hören! ich hab das natürlich noch nie getan - ich sah immer "anders" aus und die bürgerinnen meinten ständig mir gute ratschläge geben zu müssen: mach dir ´n ordentlichen haarschnitt, zieh nicht so kurze röcke an, trag nicht solche oma-klamotten, krieg endlich kinder du wirst nicht jünger.........
    übrigens währen kurze haare für mich der grössere aufwand - lang muss ich sie nur 1x in 5 tagen waschen, mit simplem bioshampoo. sonst nix - keine "produkte", keine geräte - nur ein kamm. was ich mag an langen haaren - man kann ruck-zuck den stil ändern - vom vamp mit wallemähne zur "netten" mit pferdeschwanz oder zum 30er-jahre zopfkranz-madel (was irgendwie immer besonders schockiert beäugt wird) - sogar cool geht - einfach schlampigen dutt knödeln ganz oben auf´m kopp ;-)))
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Kinderkriegen stelle ich mir auch furchtbar vor. Wenn alle Naslang wer fragt: Na? Isses soweit? Boah, sollen sich die Leute doch um ihren eigenen Sch*** kümmern ;-)
      Ich sehe nur bei meinen Töchtern, natürlich beide langhaarig - als Teenie ist man wirklich Außenseiter, wenn kurzhaarig - welche Batterie an Haarpflege da so rum steht. Ich bezahle das Zeug zwar, aber gottseidank muss ich es mir nicht in die Haare schmieren. Dann käme ich nämlich nie ins Büro.

      Löschen
  3. Einigen wir uns doch einfach darauf: Wie du's machst, machst du's verkehrt. ;)

    Habe mir - weil Frauen ja lange Haare tragen müssen, um weiblich zu sein - auch jahrelang die Haare langzüchten wollen, was von der Struktur her zweifelsohne möglich wäre. Aber ich fühle mich damit einfach nicht wohl. Ich sehe z.B. Love T. oder Beate und denke: ich möchte sofort lange Haare haben, denn das sieht bei den beiden toll aus. Aber sobald meine die Schulter erreichen, ist Schluss mit lustig. Das bin ich einfach nicht und ich fühle mich nicht wohl damit. Und mit 44 habe ich es dann auch endlich gerafft, dass ich keine Wallemähne tragen muss, nur um eine Frau zu sein. *g*

    Kleine Anekdote am Rand: Der Mann hat eine kleine Fettgeschwulst an der Stirn. Fällt nicht negativ auf und mir schon lange nicht mehr, aber "nette Menschen" (und vor allem auch fermde Menschen!)sind der Meinung, ihn immer mal wieder darauf ansprechen zu müssen, "ob er sich den Kopf gestoßen habe, weil er da ne Beule hat" (klar, großer Mann rennt sich ja überall den Kopf an). Das fuchst ihn mächtig und ich kann das verstehen. Eigentlich denkt er nicht an das Ding und es stört ihn auch nicht... bis er mal wieder darauf angesprochen wird. :/

    Lieben Gruß und hab nen schönen Mittwoch! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lange Haare fand ich an mir auch nie toll. Aber sie mussten halt sein... dachte ich. Und habe sie sogar mit Dauerwellen gequält, weil glatte lange Haare irgendwie blöd waren.

      Löschen
  4. Du hast ja so recht! Und ganz wunderbar geschrieben ist Dein heutiger Post auch mal wieder.

    Ich pendelte übrigens genau wie Du jahrelang zwischen kurz und lang. In den 1980/90ern war ich viel mit Dauerwelle am Start (meine dünnen, glatten Haare empfand ich immer als zu spärlich für lang und glatt) und danach waren die Zotteln dann so kaputt, dass ich sie meist habe ganz kurz schneiden lassen. Ente oder trente. :)

    Einmal habe ich zum Haare ab noch ein Haare auf Pumuckel-Rot-Umfärben UND einen kleinen Schminkexkurs bei Douglas ergänzt, woraufhin mein damaliger Chef mich unserer Personaltante als neue Mitarbeiterin vorgestellt und sie mich nicht erkannt hat, hihi.

    Naja, jedenfalls hab' ich persönlich kurze Haare nie am Alter festgemacht und wundere mich gerade, dass dem offenbar so ist - das ging wohl irgendwie an mir vorbei. An mir vorbeigegangen sind nach jedem neuen Kurzhaarschnitt aber auch zahlreiche Männer, deren Fokus wohl nur auf Wallemähne lag.
    Selbst vor einigen Monaten, als ich meine Nackenhaare zusätzlich habe abschneiden lassen, kamen noch entsprechende Bemerkungen. Was soll's. ;)

    Ich selbst hätte zeitlebens dennoch supergern lange - aber eben SCHÖNE, DICKE lange Haare gehabt. Das hatte die Natur aber so nicht für mich vorgesehen. Nach Abschneiden der Matte reagierte mein Umfeld aber tatsächlich immer 50/50. Viele meinten, kurz passe viiiiiieeel besser zu mir. Ich meine das auch. Und in Sachen Färben sind kurze Haare einfach unschlagbar praktisch - sehe ich auch so wie Du.

    Gibt's ein Foto von Dir mit langen Haaren, bitte?!??

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das mit der Dauerwelle kenne ich. Und Pumuckel-Rot auch. Ob das tatsächlich am Alter festgemacht wird, weiß ich nicht. Ich nehme es halt so wahr. Aber das ist ja sehr subjektiv.
      Foto mit langen Haaren? Oh Gott, da muss ich ganz tief in die Kiste greifen. Ich guck mal, was ich tun kann...

      Löschen
  5. Ich bin ganz bei Dir, jeder wie er mag und wie er sich wohlfühlt. Ein Haarschnitt der zum Typ und zur Figur passt ist sicher immer eine gute Idee. Ein guter Friseur schadet bei der Ideenfindung UND Umsetzung nicht.

    Andere abzukanzeln und sich selbst deshalb größer zu fühlen ist eine weit verbreitete Krankheit, die auf einer Couch behandelt gehört. Aber nicht jeder hat den Intellekt, zu erkennen, dass er es ist, bei dem was falsch ist. Nicht die anderen.

    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich Intellekt besitze, fühle ich mich durch den zweiten Absatz mal nicht angesprochen ;-) Gute Friseure sind schwer zu finden. Ich habe auch lange gesucht.

      Löschen
  6. Apropos, geht zwar um Haare, aber ein beliebter Punkt um sich in Dinge einzumischen, die einen nichts angegehen,und ungefragt den Besserwisser rauszukehren ist auch die Familienplanung. Die Frage "Und wann kommt das zweite Kind" war irgendwann mein persönliches rotes Tuch. ;)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube bei den wenigsten Entscheidungen oder Wendungen im Leben gibt es ein richtig oder falsch. Ich muss meine eigenen Entscheidungen treffen. Und ich brauche weder für andere denken, noch ihre Arbeit machen. Zumeist hat man ja auch mit dem eigenen Leben genug zu tun.
      LG Sunny

      Löschen
    2. Anna, wenn man zwei hat, fragt der Rest der Welt dann entsetzt, ob man etwa auch noch ein drittes???? Also wie man`s macht, macht man`s verkehrt.

      Löschen
  7. Ich pendle seit ich 15 bin auch zwischen ganz kurz und kinnlang (weiter geht es bei mir komischerweise nicht, ich hab solche Wellen, dass meine Haare irgendwann nicht mehr länger, sondern offenbar nur breiter werden.. grins..) und mir ist es wurscht, was andere dazu sagen..... in meinem Freundeskreis gibt es Frauen mit kurzen, mittellangen und ganz langen Haaren - Frauen, die färben, die nicht färben, Locken oder Glätteisen... alles. Und alle sind zufrieden und niemand versucht, dem Anderen eine Meinung aufzudrücken. Vielleicht bin ich da aber auch zu unsensibel, um Anspielungen zu verstehen.. grins... ich hab vielleicht einfach nur teflonbeschichtete Innenohren. Eine gute Erfindung wäre das...
    Du wärst übrigens fast der Grund für mich gewesen, mir die Haare mal wieder raspelkurz zu schneiden... ich hab es aber dem Mann zuliebe dann doch nicht ganz so extrem gehalten (und meine Friseurin hat es ja auch noch vermasselt..grummel.. ). Ich mag deine Frisur nämlich sehr!
    Liebe Grüße ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solltest du die teflonbeschichteten Innenohren in Serie gehen lassen, bestelle ich welche :-) Und danke für das Kompliment! Ich freu mich gerade sehr!

      Löschen
  8. Hallo Fran, oh ja absoluter Schmarrn. So schade, dass Du Dich davon beeinflussen lassen hast. Aber jetzt haste ja alles wie es Dir gefällt. Richtig so!
    Ich werde das auch so machen und finde jeder sollte das tun. Ich ertappe mich zwar auch dass ich bei sehr feinen Haaren oft denke da gäbe es einfach vorteilhaftere Schnitte die Volumen machen, aber ich behalte das für mich. Ich weiss nämlich auch dass Friseure manchmal nicht das machen was man gern hätte und für viele das dann sehr enttäuschend ist. Ich dachte allerdings lange Haare seien so Ökotussi mäßig und kurze Haare peppig frech modern?
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war bescheuert :-) Ich mag deine Haare. Und sein wir mal ehrlich: Wer ist mit dem Volumen seiner Haare schon zufrieden? Also ich war es nicht, als sie noch lang waren. Deshalb habe ich die ja dann mit einer Dauerwelle traktiert. Lange Haare sind Ökotussi? Kannst mal sehen, das ist an mir vorbeigegangen. Vermutlich nimmt man sowas nur dann wahr, wenn man selbst lange Haare hat. Und ich registriere umgekehrt eher blöde Sprüche über kurze Haare. Wobei die Begriffe "poppig, frech und modern" auf meiner ganz persönlichen Abschussliste stehen, aber das kannst du ja nicht wissen. Das ist son doofes Friseur-Deutsch, mit dem man die Kundin gern mit einem etwas verunglückten Schnitt nach Hause schickt. Zumindest ging mir das mal so. Ich war kreuzunglücklich und der Friseur faselte was von poppig und frech. Ich hätte ihn erschießen können. Seitdem gilt das hier familienintern als Code für verunglückte Frisuren ;-)

      Löschen
    2. ui echt? Oh böse. Deine Haare sind keinesfalls poppig und frech ;)
      eigentlich ist es komisch dass Frauen oft über die Haare definiert werden. Auch über die Haarfarbe! Ist das bei Männern auch so? Nee oder?

      Löschen
    3. Ökotante würde ich aber nicht pauschal sagen - da muß dann das Outfit wie die ganze Frau zum Waldorf-Image passen. ;-) Die waren teils wahrhaftig ziemlich bieder - ich hab' hier noch keine Bloggerin mit langen Haaren gesehen, die so trutischig mit langen Haaren aussieht. ;-)

      Frech finde ich aber nicht schlimm, warum??? Ich liebte "freche" Haarschnitte, weil man das im Sinne von "mit Pfiff" betrachten sollte. Wer will schon hausbacken aussehen??? Na also! Und genau das wird oftmals gemeint und nicht die letzte Punkermatte oder Irokese oder so, obwohl das auch geil aussehen kann, bei Olli Kahn seinerzeit oder Beckham, aber gut, das sind Männer. ;-) ;-)
      Und ich bin ehrlich, liebe Fran, Dein Haar erscheint mir manchmal "frech", gerade das mag ich an Deiner Frisur. :-) Ich hatte auch gern den "Lausbuben"Haarschnitt, eben, weil es pfiffig wirkt und nicht alltäglich. Mit 100 Haarschnitten oder Perücken sehe ich immer anders aus, das macht einfach Spaß, sich so zu verwandeln .... doch nun habe ich im Grunde entschieden, wieder Langhaarträgerin zu werden - wie hier eine unserer Damen schon schrieb - auch für mich bedeutet das en Stück Freiheit! Und zwar nicht wegen meiner Eltern sondern allgemein. Ich gehöre eigentlich auch noch zu den Hippies *lach* oder sagen wie Bohemians. Und jetzt ist mal wieder diese "Rolle" dran :-)
      Sich aber derart selbst über Haare zu definieren oder durch andere definieren lassen ... meine Persönlichkeit kann ich schon noch von meiner Frisur trennen! :-)

      Lieben Gruß und schönen Sonntag
      Sara

      Löschen
  9. Oh je, da hast Du aber was durchgemacht Fran. Ich kenne diese Diskussionen eigentlich nur in Form von: "hochgesteckt sieht besser aus!! Neee, mach sie offen, ist viel schöner!!" Es gab auf Arbeit (ich war so Anfang 20) mal einen richtigen Streit deswegen unter meinen Kollegen. Das war auf einer Party und es floss schon einiges an Alkohol. Ich trug zu der Zeit fast immer Dutt, weil ich mit der S-Bahn fahren musste und wir im Büro Klimaanlage hatten und meine Haare das offen nicht gut überstanden hätten, die lagen dann immer so platt rum. Dann zupfe mir einer meinen Dutt raus und dann gings los mit der Diskussion..

    Ich finde auch, jeder soll doch machen wie er will. Wenn mich jemand konkret nach meiner Meinung fragt, dann sag ich natürlich was. Aber sonst? Auf die Idee käme ich gar nicht mich da einzumischen. Außer vielleicht mal bei ganz engen Vertrauten.

    Und letztlich kommt es immer auf den Typ an und auf das Gesamtpaket wie eine Frisur wirkt. Ich finde Kurzhaarschnitte bei vielen Frauen sehr schön und durchaus sehr weiblich. Bei mir persönlich finde ich es grausig. Bei mir darf es nicht kürzer als ein Bob sein.

    Liebe Grüße
    Bianca



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Sowas gibt es auch bei hochgesteckt versus offen? Zum Hochstecken war ich immer viel zu ungeschickt, daher ist das wohl an mir vorbei gegangen. Du hast tolle Haare, die würde ich wohl auch lang wachsen lassen. Wellen waren immer mein Traum, meine Haare sind aber schnurgerade. Das kann auch toll aussehen, wenn sie lang sind. Zusammen mit straßenköterblond war das auf meine Kopf aber nur gähnend langweilig.

      Löschen
    2. Ich hab auch komische Haare, sie sind weder ganz glatt, noch reichts für ne Locke. Ich hab von Natur aus, ganz leichte Wellen, die aber eher aussehen wie gerade aufgestanden.. Ansonsten verbinde ich praktisches mit schönem, indem ich mir abends rechts und links je eine Papilotte reindrehe, dann stören die Haare beim schlafen nicht und wenn ich sie am nächsten Tag rausmache, sehen sie so aus wie auf den Fotos. Und meine Farbe ist auch undefinierbar. Deshalb hab ich mich für diesen leichten Ombre-Look entschieden.

      Löschen
  10. Ach ja, ich wäre auch mal neugierig auf ein Langhaarbild von Dir ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da möchte ich mich gerne anschließen :)

      Löschen
    2. Das habe ich beim lesen auch gedacht + gehofft, dass ganz unten noch ein Langhaarbild kommt. Bei mir sind es immer so Phasen. Ich lasse wachsen, dann radikal abschneiden und fühle mich gut, bis mir das Gerenne zum Friseur auf den Zünder geht. Dann lasse ich wieder wachsen, bis ich es nicht mehr sehen kann...Soll jeder machen wie es will, ich habe aber auch schon öfter "praktische Kurzhaarschnitte" mit einem gewissen Unterton erwähnt ;-)
      LG
      Bärbel ☼

      Löschen
    3. Nee, kein Langhaarbild. Wenn ich ganz viel Zeit habe, wühle ich mal in alten Kisten bzw. auf alten Rechnern.

      Löschen
    4. Das war auch mein Gedanke beim Lesen. Das würde ich gerne mal sehen.

      Löschen
  11. Liebe Fran, sehr war und wieder sehr gut geschrieben! Abgesehen davon, dass Dir die kurzen Haare echt super gut stehen, bin ich fast schon fasziniert darüber, welche Meinungen öffentlich vertreten werden. Kurze Haare sind mittlerweise wirklich etwas Besonderes - meiner Meinung nach - und ich schaue praktisch jeder Frau mit einer guten Kurzhaarfrisur hinterher, und damit auch Dir :) Selber habe ich sehr sehr lange ebenfalls kurze Haare gehabt und frage mich oft, warum ich eigentlich lange Haare habe, da ich sie eh immer zusammenbinde.
    Ich denke, wer das Bedürfnis hat, jemanden wegen Haaren in eine Schublade stecken zu müssen, sucht unbewusst selber nach Bestätigung und/oder möchte auf keinen Fall irgendwie aus der Masse hervorstechen, was im Grunde genommen sehr schade ist.
    Du gehst Deinen Weg und ziehst das durch, was Dir gefällt und für Dich passend ist, davon können sich gerne sehr viele eine Scheibe abschneiden :)
    Coole Bilder übrigens!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also zumindest unter 30 ist man mit kurzen Haaren ein absoluter Exot. Für meine Töchter gibt es wenig Schlimmeres als sich vorzustellen, die Haare müssten ab. Damals, als wir noch nen Kaiser hatten und ich noch jung war ;-), da gab es wirklich schauderhafte Kurzhaarfrisuren. Die hießen bei uns immer "Pottschnitt". Einen Pott (Topf) auf den Kopf gesetzt und dran lang geschnitten. DAS sah furchtbar aus.
      Mit den Schubladen hast du vermutlich Recht. Wobei auch ich vor Schubladen nicht gefeit bin. Ich erwische mich durchaus öfter mal dabei, wie ich wen reinstecke. Aber ich arbeite dran.

      Löschen
  12. Seit wann hat die Haarlänge was mit dem Alter zu tun (ok, ü40 nicht mehr ganz lang, habe ich auch mal gedacht. Inzwischen ist der Bob längst raus gewachsen und das war wahrscheinlich meine letzte "Kurzhaarfrisur" vor der Demenz. Dann darf es auch praktisch sein. Mich kümmert es dann wohl nicht mehr.)
    Jeder soll das tragen, was er toll findet. Wer sah verletzlicher aus als Prinzessin Diana? Millionen haben das nachgestylt. Und auch sonst kenne ich viele Frauen schöne Frauen mit kurzen Haaren und das in jedem Alter. Aber ich trage ja auch mit ü40 lange Haare, Minirock und Overknees - vielleicht bin ich nicht der richtige Ansprechpartern :)
    Btw: dir steht dir Frisur super.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Prinzip hat das Alter gar nichts mit der Haarlänge zu tun. Außer im Kopf mancher Zeitgenossen, die das gaaaanz anders sehen :-) Die gucken dann aber auch bei Overknees entrüstet.

      Löschen
  13. Angenehm zu lesen, wie du schreibst. Ich glaube, es gibt den feinen Unterschied zwischen Frisur und Haarschnitt, oder? Was du hast, nenne ich eine Frisur (eine tolle!). Das mit dem praktisch-für-Mutti ist ein Haarschnitt, fürchte ich (mit Topf drumrumgesäbelt, genau). Ich fand das, als ich mal ähnlich kurze Haare hatte wie du, ehrlich gesagt unpraktischer als die langen, ich gehe zwar eigentlich gerne zum Frisör, aber: das Geld! Die Zeit! Und dann wollte der Kram bei mir auch noch immer irgendwie gestylt werden! Und ich wurde von hinten für einen Mann gehalten....(sehr lustige Situationen).
    Jetzt sind sie wieder lang und gut ist...vom Alter oder der Anzahl der Kinder sollte man das echt nicht abhängig machen. Meine Mutter* trägt mit 90 übrigens lange graue Haare, ich finde das toll.
    Und es ist ja fast egal, um welchen Bereich es geht: Irgendwer versucht einem immer irgendwie reinzuquatschen, was MAN machen darf und was nicht. Das hört wahrscheinlich nie auf....und ist lästig.

    *diese Frau hat mir früher freihändig den Pony geschnitten, dann geguckt, wie es aussieht, wild gekichert und Sachen gesagt wie "Oh, immerhin nicht so schief wie letztesmal, naja, wächst ja nach." Hart, sag ich dir, hart!

    LG Blaubeere

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da gibt es Unterschiede... und das freihändige Schneiden des Ponys kommt mir bekannt vor *lach* Ich muss allerdings gestehen, ich habe bei meiner Tochter auch mal selbst Hand angelegt, mit einem ähnlichen Spruch auf den Lippen. Und es war nicht der Pony.... *schäm* Das hat sie bis heute nicht vergessen.
      Zum Friseur gehe ich total gern. Was daran liegt, dass meine Friseurin eine gute Freundin ist und die zwei Stunden quasi unser regelmäßiges Date sind. Da wird geratscht und Kaffee getrunken und schwups, ist die Zeit schon um. Und das Styling dauert bei mir morgens knappe zehn Minuten. Da waren meine langen Haare wesentlich zeitintensiver. Ich bin allerdings schon immer ein jeden-Tag-Haarewascher gewesen... Wenn ich meine Kopf morgens nicht unter Wasser stecken kann, bin ich kein ganzer Mensch :-)

      Löschen
    2. DAS geht mir exakt ganz genauso!! Witzig. :)

      Löschen
  14. Schöner Artikel in allen Punkten. So lange eine Kurzhaarfrisur nicht "witzig" oder "frech" sein soll, ist für mich alles gut. Ich habe seit 1993 kurze Haare, davor ein paar Jahre halblang-kurz-halblang ...

    Zum Thema praktisch: So praktisch finde ich kurze Haare gar nicht. Die vielen Friseurbesuche alle 5 Wochen sind teuer und zeitaufwändig und ich muss sie jeden Tag waschen, alleine weil sie sonst so platt gelegen sind nun nur Wasser dagegen nicht reicht. Einfach mal nur schnell in die Klamotten springen - mit oder ohne Dusche - ist also nie drin. Nicht mal sonntags. Darum beneiden ich Langhaargrazien manchmal.

    Völlig unabhängig davon finde ich, dass Deine Frisur Dir perfekt steht.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei "frechen" Haarschnitten kriege ich auch Plaque. Vor meinem inneren Auge erscheint dann immer eine dicke, fette, quadratische Haarsträhne wahlweise in menopausenrot oder königsblau. Sowas von frech aber auch... *schüttel*
      Ich liebe es, meinen Kopf zum Friseur zu tragen. Beim täglichen Waschen hast du natürlich Recht. Aber da ich das mit langen Haaren aus unerfindlichen Gründen auch gemacht habe und die Fönerei zum Teil endlos war, bin ich froh, inzwischen nur noch knapp zehn Minuten zu brauchen.

      Löschen
  15. Ich finde das ist doch immer eine Frage des Geschmacks. Ich persönlich finde Kurzhaaarschnitte total toll, kann diese aber gar nicht tragen. Steht mir einfach nicht. Natürlich soll jeder sich so kleiden wie er mag, aber manchmal sehe ich Kleidungssünden, da frage ich mich wirklich ob diese Menschen keinen Spiegel Zuhause haben. Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich denke mir einfach, dass andere Leute meinen Aufzug auch manchmal für eine Sünde halten ;-)

      Löschen
  16. Wahre Worte, liebe Fran! Das muß jede Frau für sich selbst entscheiden. Ich hatte auch die ganze Palette über ganz lang bis ziemlich kurz. Und Deine Frisur paßt zu Deinem Typ.
    Selbst lasse ich zwar gerade mein Haar wachsen und finde es in der Tat seit einer Weile weiblicher für mich. Das begann, als wir zu einer Hochzeit nach München eingeladen waren und ich ein bestimmtes Kleid fand, zudem rein gefühlsmäßig mein kurzes Haar einfach nicht mehr passte. Aber solche Phasen hatte ich immer einmal.
    Allerdings finde ich - im Nachhinein - kurzes Haar nicht weniger pflegeintensiv wie längeres Haar. Es kommt einfach auch auf die Haarstruktur an. Mein Haar ist - egal wie es auch ist, immer aufwändiger, weil es fein ist und sehr störrisch. Und dann sieht Kurzhaar möglicherweise erst recht total daneben aus. Daher überlege ich noch, ob ich nun weiter wachsen lasse oder auch nicht. Der Termin beim Friseur ist erst in einer Weile ...

    Da bin ich auch mit Ines einer Meinung. Die ständigen Friseurbesuche sind nervig, es sei denn, man kann selbst schneiden. Kommt dann noch eine Tönung hinzu, wirds auch kostspielig. Ich mußte alle 4 Wochen zum Nachschneiden ... Frauen sind bekanntlich teurer als Männer und ein Top-Friseur war für mich allerdings Bedingung. Bei den 10-Eur-Friseuren habe ich das leider nicht gefunden.

    Ich wäre froh, wenn es bei mir so einfach wäre wie bei Beate .... alle 5 Tage waschen, da würde ich wie eine Hexe aussehen *lach* - bei mir geht das Frisieren nur übers Waschen, sonst fällt alles zusammen oder steht in alle Himmelsrichtungen. Und zig Mittelchen kommen mir auch nicht mehr ins Haus! Im Gegenteil will ich wieder zur Haarseife kommen, damit hatte ich schon begonnen, aber durch verschiedene Ereignisse dann doch wieder zur Flasche gegriffen. Doch es ist reine Gewohnheit. Wir alle tragen dazu bei, daß immer mehr Plastik verbraucht wird.

    http://measvintage.blogspot.de/2015/01/haarseife.html

    Bei mir mussten im Übrigen nach Geburten die Haare leider ab, denn sie fielen stark aus, das sah dann mit langem Haar gar nicht mehr schön aus (siehe mienen aktuellen Post). Leider geht die Natur nicht immer mit unseren Wünschen konform.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle fünf Tage waschen und ich könnte spätestens an Tag drei das Haus nicht mehr verlassen, ohne verhaftet zu werden ;-) Zum Friseur gehe ich dagegen ausgesprochen gern. Auf die Termine freue ich mich immer so richtig :-)

      Löschen
    2. Ging ich auch mal, aber das hat sich deutlich verändert. Inzwischen ist es mehr eine lästige Pflicht geworden - vom vielen Geld, was man da loswerden kann, ganz abgesehen. Als ich noch blond war, bin ich nie unter 100 Euro, oft weitaus mehr, da rausgekommen ;-) Jetzt hab' ich genug andere Termine und würde gern auf häufige Friseurbesuche verzichten. Klar läßt man etwas längeres Haar auch mal schneiden, aber doch bei weitem nicht so häufig (alle 4 Wochen bei Kurzhaar) ... aber ich überlege dennoch ... denn ohne tägliches Waschen (manchmal klappts tatsächlich alle 2 Tage inzwischen!) fühle ich mich einfach nicht wohl am Kopf, was viel mit dem Erscheinungsbild zu tun hat und ich krieg das dann einfach nicht hin ohne Waschen. ;-)

      Lieben Gruß
      Sara

      Löschen
  17. Super geschrieben liebe Fran! Ich finde es schade, dass heutzutage noch Leute gibt die sich überrall einmischen müssen ohne gefragt zu sein.Ich ignoriere es einfach und mache weiter, wie ich mich wohlfühle!Und das sollte jeder so machen!
    Ich finde, dass du mit deinen kurzen Putz toll aussiehst, aber die Hauptsache ist, du bist damit zufrieden (nicht ich!)!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal finde ich ignorieren wirklich schwierig. Aber ich arbeite dran, beim nächsten Mal einfach nur zu lächeln und "ommmm" zu sagen ;-)

      Löschen
  18. Jawoll, deshalb steht in meiner Kurzbeschreibung auch bekennende Kurzhaarträgerin. Jeder so wie er mag. Toll gesagt liebe Fran.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Hi Fran,

    Du siehst mich völlig überrascht. Ich kenne das eigentlich nur so, dass die Leute über meine Matte lästern (von wegen nicht altersgemäß). Dass man sich auch mit einem Shortcut dümme Sprüche anhören muss, war mir bisher neu (wieder was gelernt :-)).
    Na ja, allen kann man es wohl nicht recht machen. Und deshalb sollte man sein Haar wohl einfach so tragen, wie man sich wohl fühlt. In meinem Fall muss es einfach meine "Matte" sein, nicht nur, weil sie möglicherweise "femininer" wirkt, für mich persönlich sind lange Haare ein Ausdruck von Freiheit (da kommt der innere "Hippie" durch). Ich sag ja immer, Du könntest mir eher die Hand abhacken, als meine Matte abschneiden ;-) Vielleicht weil MIR meine Eltern in meiner Jugend strikt verboten mein Haar lang zu tragen? (Kindheitstrauma quasi??? Kompensation???) Außerdem bin ich viel zu faul um mein Haar jeden Morgen zu stylen. Lange Haare haben den Vorteil: Zopf oder Dutt und gut ist.
    Aber Du hast absolut recht, jede(r) sollte sein Haar so tragen, wie er/sie sich wohlfühlt.

    Glg, Annemarie

    AntwortenLöschen
  20. Bei dem letzten Bild im schwarzen Pullover geht einem ja das Herz auf! Das ist total schön!!!

    Und ich finde, dass du absolut recht hast. Die Frisur hängt auch immer vom jeweiligen Typ Frau ab. Und bekanntermaßen sieht sich jede Frau auch anders. Wenn ich für jemanden eine Frisur propagiere, weil ich glaube, dass sie ihr aus einem bestimmten Grund besser stehen würde und ich die Frau so sehe, heißt das ja noch nicht, dass sie sich ebenfalls so sieht. Ich meine, vielleicht finde ich z. B. bei jemandem lange, gelockte Haare toll, weil ich meine, die sexy Seite der Frau käme damit zum Vorschein. Vielleicht möchte die Frau die aber gar nicht zeigen und fühlt sich überhaupt nicht so.

    Also bitte, jede wie sie mag und am besten schweigen. Es sei denn, man wird direkt um die Meinung gebeten.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  21. Was hat jetzt bitte weiblich mit der Haarlänge zu tun?! Nix! Aber sowas von NIX!
    Ich bin aber bissi geschädigt selber, weil ich als Kiddo immer kurz trug und alle meinten was ein süßer Bub *ahhhhh*
    Darum hab ich sie lang lang und dann mal kinnkurz höchstens gehabt.
    Lass dir jedenfalls niemals zu sehr reinreden von den ganz schlauen Leuten. Ob bei Haaren oder Essverhalten und Co.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outfit mit Verspätung, dafür mit viel Jeans

Falsche Prioritäten in Shorts