Direkt zum Hauptbereich

Und sonst so? September 2016


Wow, war das ein September! Mehr als zwei Wochen lang herrschte hier der etwas verspätete Hochsommer und ich habe ihn so sehr genossen! Abends lange draußen sitzen, mit dem Roller cruisen, ohne zu frieren und ganz viel Eis essen war angesagt. Und natürlich Licht und Sonne tanken.



Ich glaube, ich habe noch nie so viele Sonnenauf- und untergänge fotografiert wie im letzten Monat. Die waren aber auch phänomenal. Abends stand hier oft die halbe Straße voller Autos, weil Dutzende von Menschen am Strand saßen und einfach nur den Sonnenuntergang betrachteten. Vor ein paar Jahren war man da noch ganz allein, inzwischen hat sich das Spektakel „Sonnenuntergang über Elbe“ scheinbar herumgesprochen.


Neben ganz viel Arbeit - vor allem die letzen Wochen vor der Kommunalwahl waren wirklich stressig - habe ich bei schweißtreibenden 30 Grad noch ein Projekt in Angriff genommen: Ich habe mein Zimmer gestrichen. Das letzte Mal ist einige Jahre her und ich konnte die blau gewischten Wände nicht mehr sehen. Außerdem sollte ein neues Sofa einziehen und dazu passte das blau nun wirklich nicht. Also habe ich mir kurzerhand drei Tage Urlaub gegönnt, Malerutensilien besorgt und losgepinselt. Das hätte ich mich vor ein paar Jahren noch nicht getraut. Aber nach der Mission „Frauen sind die besseren Maler“ im vergangene Jahr, als die Damen Töchter und ich das Wohnzimmer aufgehübscht haben, weiß ich, dass Streichen eigentlich ein Klacks ist. Ein Tag ging fürs Streichen drauf, ein Tag dafür, endlich mal gründlich alle Kisten, Kästen und Regale auszumisten. Und am dritten Tag habe ich mein neues Zimmer samt neuem Sofa genossen.


Dann war da noch das kleine Familientreffen bei meinem Vater, bei dem wir es tatsächlich geschafft haben, alle unter einen Hut zu bekommen. Wir sind zwar nur drei Geschwister, aber da wir alle drei nicht unbedingt nah beieinander wohnen, kommt es sehr selten vor, dass alle an einem Tisch sitzen. Dafür sind die seltenen Gelegenheiten dann umso schöner. Ich habe die Gelegenheit genutzt und Tochter, groß, meine ehemalige Schule gezeigt. Jetzt ist sie ein bisschen neidisch, weil ihre Schule als 70er-Jahre-Bau keine so imposanten Eingang hat und einen so wunderschönen Namen auch nicht. Immerhin habe ich beides damals damit erkauft, dass ich Latein als erste Fremdsprache wählen musste...  Was im Übrigen nicht tragisch war, denn ich bin der lebende Beweis dafür, dass man mit Englisch dann noch im fortgeschrittenen Alter von 13 Jahren beginnen kann und trotzdem ein Übersetzerstudium problemlos absolviert, während die Generation meiner lieben Kinder, die mit Englisch in der ersten Klasse oder im Kindergarten begann, leider im Abitur immer noch mit der grundlegende Grammatik kämpft. Nehmt dies, Verfechter der frühkindlichen Bildung! Früher war bestimmt nicht alles besser, aber mein Englischunterricht definitiv ;-)



Was gab es noch? Zu viele Snickers im Büro ;-), Essen bei meiner Freundin, bei dem ich leider vor lauter Hunger nicht zum Fotografieren gekommen bin, aber den Haus-Igel, den habe ich beim abendlichen Mahl geknipst. Ein Ausflug nach Hamburg und eine abenteuerliche nächtliche Disco-Fahrt. Nee, nicht ich war in der Disco. Ich habe nur dieses junge Gemüse gefahren. Mach ich nie wieder *grins* Aber dazu demnächst mal mehr. Ganz viele Outfits, bei denen mir gerade auffällt, dass ich farblich mal aufrüsten könnte. Ganz schön viel schwarz und weiß. Und ein bisschen rot.









Und was passiert im Oktober? Ich habe erstmal himmlische Ruhe, weil die Damen Töchter heute in Richtung Paris abheben und ihre liebe Tante einige Tage in den Wahnsinn treiben. Dafür darf ich einen Abstecher nach Rom machen. Anschließend ist meine Schwester für einige Tage in Hamburg *jippie* und am Ende des Monats kommt dann die Austausschülerin aus Japan. Ich bin seeeehr gespannt! By the way: Kennt irgendjemand ein gutes japanisches Restaurant in Hamburg und/oder Berlin? Und hat jemand Tipps, in welchem Hotel in Berlin sechs 17-jährige ohne erwachsene Begleitung absteigen können? Geht das überhaupt?

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Ich fange mal von hinten an: Vielleicht ist ein Hostel die richtige Lösung für die Reisenden 17 jährigen. Einen konkreten Tipp habe ich allerdings nicht.
    Dein September klingt nach einem spannenden Monat. Und die Sonnenuntergänge an der Elbe sind wirklich beeindruckend. Hier gibt es auch "Sammelplätze" für gemeinsame Sonnenuntergänge. Das hat fast schon Volksfestcharakter :)

    Schönes WE und liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hostel oder Jugendherberge würde meiner Ansicht nach auch reichen. Stößt aber bei einer der beteiligten jungen Damen nicht auf Begeisterung. Meine isses nicht *grins*. Inzwischen haben wir eh per ordre de mufti entschieden, dass entweder ein Erwachsener mitkommt oder die Sache auf einen Tag beschränkt wird. Basta-Politik ;-)

      Löschen
  2. Dein September war modisch richtig toll! Das Kleid mit der Blumenstickerei ist ein Traum, es steht dir so süß :)

    Hab einen angenehmen Sonntag liebe Fran <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur modisch, auch wettertechnisch war der September ein Traum. Hach. Und der Sonntag wird großartig. Inklusive Bummel über einen großen Erntedankmarkt mit unglaublich leckeren Dingen :-)

      Löschen
  3. Wow! Bei dir ist ja immer was los! Dein September gefällt mir. Wünsche Dir und deinen Lieben einen schönen Sonntag!
    Lieben Gruß Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann wird es hier auch ruhiger. So in 30 Jahren oder so ;-)

      Löschen
  4. Bewegter September liebe Fran. Der Igel ist ja herzig. Deine Outfits waren allesammt toll. ach... Paris ... na jetzt eben London ;)
    Ich denke Andrea hat recht Hostels sind doch wie geschaffen für 17 Jährige ;)
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Igel ist klasse. Er heißt Herbert und kommt sei Wochen täglich um die gleiche Zeit, um sein Futter abzuholen. Die Katze des Hauses ist ein bisschen eifersüchtig. London ist außerdem mindestens genauso toll wie Paris. Finde ich. Vor allem verstehe ich die Engländer besser *grins*
      Mein Tipp wäre ja die gute, alte Jugendherberge... aber die ist zu wenig hip, scheint mir. Siehe Antwort an Andrea.

      Löschen
  5. Wunderschöne Sonnenuntergangsfotos. Dafür würde ich auch stehen bleiben.
    Viel Freude am neuen Zimmer! Ich liebe renovierte Räume.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe sogar das Renovieren an sich, aber nicht weitersagen. Wenn sich das rumspricht, komme ich aus dem Farbtopf nicht mehr raus...

      Löschen
  6. Solche Sonnenuntergänge liebe ich. Danke für die Bilder. Im neuen Zimmer kannst Du jetzt schön relaxen :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Egal ob Auf- oder Untergang - sie sind schön. Bisher relaxt da eher der Hund... Aber demnächst, da schaffe ich das auch :-)

      Löschen
  7. Kann ich gut verstehen, dass die Sonnenuntergänge hoch im Kurs stehe. Ich fand sowas bisher immer furchtbar kitschig und dann habe ich auf Fehmarn und in Zingst so dermaßen tolle Sonnenuntergänge gesehen, dass ich meine Meinung spontan geändert habe. ;D

    @Hotel: Keine Ahnung. Der Junior war allerdings mit 4 Freunden (alle um die 16/17) in Zingst und dort konnten sie problemlos ohne Aufsichtsperson in der Jugendherberge übernachten. Okay... ich als Mutter musste was unterschreiben und ob ich das jetzt nochmal so machen würde, weiß ich aber auch nicht... ähem...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich steh auf Kitsch ;-) Ob Sonnenuntergang oder Schaf auf Deich.
      Jugendherberge scheint nicht auf Gegenliebe zu stoßen. Na, mal sehen. Aber was sagt mir denn das ähem? Jetzt bin ich neugierig!

      Löschen
  8. Wow.
    Was für schöne Bilder. Und was für tolle Outfits. Und ein neues Zimmer.... ist immer was ganz spezielles. Toll.
    Und weil ich das hier https://3.bp.blogspot.com/-1YW1cHeJhQY/V-69zH5eKBI/AAAAAAAACmc/0_Zszq5rR5YYyWVIINonPYFlykmVEeJ-QCEw/s1600/ru%25CC%2588ckblick%2Bseptember%2B3.jpg gerade sehe.
    Können wir uns das für das Lable der Oktoberaktion ausborgen?
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. Leider kenne ich mich mit Jugendhotels nicht so gut aus. Hoffe aber trotzdem für die reiselustige Jugend, dass solange bleiben dürfen, wie sie wollen. Es ist nur Berlin und nicht die Hölle und sie sind doch gut erzogen ;-)

    Für Freunde der japanischen Küche ist das http://www.daitokai.de die erste Adresse und auch preislich eher oben. Den Mädels unbedingt empfehlen möchte ich aber das HENO HENO - in Charlottenburg, Wielandstrasse 37 - vom Ku'damm aus zu Fuss möglich - die Preise sind sehr budgetfreundlich und die Einrichtung und das Essen trotzdem gut.

    LIEBE GRÜSSE Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das mit dem gut erzogen möchte ich nicht unterschreiben *grins* Und wie jetzt? Berlin ist nicht die Hölle? Ich weiß noch nicht, was die Eltern der japanischen Gastschüler zu einer unbegleiteten Tour sagen. Die sind da deutlich anders als deutsche Eltern, scheint mir.
      Die Kinderlein wollen unbedingt Okonomiyaki essen. Das haben sie in Japan echt geliebt. Aber kein Restaurant hat das auf der Karte, scheint mir.

      Löschen
  10. Na, beim Durchscrollen habe ich mir gerade gedacht, da waren schon einige gute Outfits dabei.
    Jetzt warte ich noch auf ein Photo des neu renovierten Zimmers 😉. In den letzten 15 Jahren habe ich wirklich oft die Malerrolle geschwungen, aber gerade bei den Raumdecken war ich dann schon immer froh, wenn das dann ein Mann übernommen hat. Zum einen bin ich hier fast etwas zu klein für und zum anderen geht das schon mal sehr auf die Oberarme...

    Nochmals liebe Grüße (ich habe gerade einen Kommi unter dem 3.10. hinterlassen)

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S.: Herbert Igel ist ja wirklich putzig ❤❤❤

      Löschen
    2. Foto mache ich, wenn ich aufgeräumt habe *grins* Kann also noch ein bisschen dauern. Sieht nämlich schon wieder etwas chaotisch aus. Nix da mit weißer Blogger-Idylle...
      Decke streichen war in der Tat der schlimmste Teil. Im Wohnzimmer haben wir das ja zu dritt gemacht, diesmal ich allein. Da werden die Arme ganz schön schwer...

      Löschen
  11. WIESO soll eine japanische Austauschschülerin in ein japanisches Restaurant?!???? Davon hat die zu Hause sicherlich genug. Ich würde ihr lieber das deutsche Essen nahebringen, dafür ist sie doch hier. ;)

    Wenn Deine Kinder Okonomiyaki essen wollen, sollen sie die Japanerin bitten, Saucen, Gewürze und diese Fisch-Chips mitzubringen und das Ganze bei Euch zu Hause kochen. Haben mein Sohn und seine Süße auch bei uns gemacht. :)

    Kennt die eigentlich schon jemand? Die Tochter war doch drüben ... - bei diesem Mädel oder bei einem anderen?

    Wo bleibt eigentlich Fine, wenn Familie W. komplett ausfliegt?

    Und Glückwunsch zum neuen Zimmer! Deine OOTDs gefallen mir eh.

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehrliche Meinung oder unehrliche Werbung?

Was man mit fast 52 eigentlich tun sollte und tatsächlich tut :-)

Rock mit Entenarsch an Dauerwerbesendung