Direkt zum Hauptbereich

If you can`t make it - fake it!

Die Online-Welt ist voll von #goals. Egal ob #interiorgoals oder #vacationgoals, #abgoals oder #whatevergoals. Ziele, die man gefälligst als #girlboss zu erreichen hat. Und erreicht man sie nicht, ist man entweder zu doof, zu arm, zu gefräßig oder zu *suchdirwasaus*.

Tja, Ziele sind tatsächlich etwas Schönes. Wer aber keine #goals erreicht, der ist in den sozialen Medien schnell eine Null. Denn das richtige Leben, das ist viel zu profan, um damit Follower und Likes zu ergattern. Das richtige Leben hat schließlich jeder, inklusive Schmuddelecken, überquellenden Wäschekörben, Unkraut in der Einfahrt und plärrenden Kinder respektive Männern. Was also tun, wenn die richtigen #goals einfach unerreichbar scheinen?

Keine Panik, Tante Fran hilft! If you can´t make it - fake it! Und das geht so:

#goal No 1: Die richtigen Label tragen

Du kannst dir weder Gucci noch Vuitton leisten? Kein Problem. Vorbei die Zeiten, in denen man in mit unsicherem Blick und dem Gedanken „Oh Gott, die merken doch sofort, dass ich mir das nicht leisten kann“ einen richtigen Laden aufsuchen musste. Heute gibt es alle online und da schert es niemanden, ob man gerade in der H&M-Jogginghose und dem zerlöcherten Shirt auf dem Ikea-Sofa sitzt und den Bestell-Knopf drückt. Das Schönste daran: Man kann alles, was man sich sowieso nicht leisten kann, wieder zurückschicken. Und die Versandkosten sind gegen den Prestigegewinn ein Klacks.

Also nix wie los: Taschen, Schuhe und Klamotten in den einschlägigen Shops bestellen, für die Ankunft des Paketes bitte zwei Tage Urlaub nehmen und einen Fotografen organisieren. Das Auspacken der Luxus-Sendung bitte live auf Instagram oder Facebook übertragen. Und dann alles flugs mit den eigenen Schätzen kombinieren und schonmal zehn bis zwanzig Outfitposts fotografieren. Dabei bitte nicht vergessen, Etiketten aller Art nach innen zu stopfen oder mit geeigneten Tüchern, Jacken etc. zu verdecken. Von besonders teuren Stücken besonders viele Fotos machen, denn wir denken immer auch an Instagram! Im Anschluss alles fein säuberlich wieder in Seidenpapier wickeln, zurück in den Karton und ab damit zurück an den Absender. Die Fotos kann man problemlos noch Monate später veröffentlichen und der Rest der Welt wird denken: „Boah, hat die Geld“ und Euren Style lieben.

#goal No 2: Das richtige Heim samt Interieur

Auch hier ist es kein Problem, wenn man in einer 2-Zimmer-Mietwohnung in der Trabentenstadt wohnt. Das muss ja nun wirklich keiner wissen. Wozu gibt es Freunde mit einer wunderbaren Villa oder, wenn die auch nicht existieren, notfalls Musterhausparks und Ferienwohnungen? Für den Musterhauspark ist zu empfehlen, sich dort in der Woche umzutun, dann hat man nicht ständig fremde Besuche auf seinen wertvollen Interior-Posts. Ferienwohnungen sind da einfacher. Einfach das luxuriöseste Exemplar, das Euch unterkommt, in der am wenigsten attraktiven Jahreszeit für eine Nacht buchen - in diesem Fall kostet das nicht gleich ein ganzes Monatsgehalt. Aber bei der Auswahl auf die Einrichtung achten! Die Lage ist nur zweitrangig, ihr wollte ja schließlich nicht den Touri spielen, sondern Euer Heim faken. Empfehlenswert ist natürlich ein Balkon zum Meer, aber eine grandiose Aussicht über Großstadtdächer tut es für den Anfang auch. Ansonsten: Alles fotografieren, was irgendwie hübsch aussieht, vor allem luxuriöse Badezimmer oder lichtdurchflutete Wohnlandschaften. Und Designermöbel. Eine Ferienwohnung ohne ein einziges Designerstück solltet ihr sofort wegklicken, das lohnt nicht.

#goal no 3: Das richtige Essen

Linsensuppe oder Schweinebraten? Vergesst es. Um wirklich wichtig zu erscheinen gehört ein Sterne-Menü schon dazu. Wer die Kosten dafür nicht selbst tragen möchte, lässt sich entweder einladen oder sucht sich als neue Freundin einfach eine Restaurant-Testerin. Wie man die findet? Ich habe keine Ahnung. Ein paar Herausforderungen solltet ihr Euch mal selbst stellen, echt jetzt. Natürlich reicht es nicht, das eigene Fünf-Gänge-Menü zu fotografieren. Also das reicht schon, aber nicht für mehr als einen Insta-Abend.

Aber spricht irgendetwas dagegen, das Essen an sämtlichen Nachbartischen gleich mit abzulichten? Falls jemand nachfragt, behauptet ihr einfach mit Verschwörerblick, dass ihr inkognito für das Gesundheitsamt unterwegs seid. Klappt bestimmt. Auf die Weise sollte man genügend Menüs zusammenzubekommen, um ein halbes Jahr lang an jedem zweiten Dienstag im Monat die Fake-Datenight mit dem Liebsten auf Instagram zelebrieren zu können. Und nicht vergessen: Ein Foto von zwei Händen auf dem Tisch, die einander zärtlich umschlingen, sollte drin sein. Sollte kein Liebster in Sicht sein, tut es für diesen Zweck auch der Kellner.

#goal No 3: Den richtigen Urlaub machen

Das Urlaubsziel sollte sorgfältig ausgewählt werden. Zur Zeit scheint Mexiko ganz oben auf der Blogger-Beliebtheits-Skala zu stehen und hat Bali und Thailand abgelöst. Ihr habt gerade keinen Urlaub in Mexiko in Sicht? Aber doch vielleicht eine entfernte Bekannte, die Euch ein paar hübsche Strandfotos mailen könnte? Falls im gesamten Freunde- oder Bekanntenkreis kein Mexikourlaub zu finden ist, nehmt einfach den Rest. Vielleicht löst ihr einen neuen Run auf Südostschweden aus? Bittet alle in Euren Bekanntenkreis, Euch mit Urlaubsfotos zuzuspammen. Die kann man immer gebrauchen. Und die meisten Leute sind glücklich, wenn man ihre Fotos sehen möchte. Falls die Fotos nicht sooo dolle sind, hilft der Trick mit dem Bildausschnitt garantiert. Es gibt fast nix, was sich nicht zurechtschneiden ließe.

Falls ihr selbst unterwegs seid, vergesst das billige Hostel mit dem 6-Mann-Schlafsaal oder den 2-Sterne-Schuppen auf Malle. Damit könnt ihr absolut nirgendwo punkten. Der günstigste Ausweg aus der Hotel-Misere: Warum sollte man ein Hotel nicht als das Heim auf Zeit ausgeben, nur wenn man dort kein Zimmer gebucht hat? Ab an die Bar und bitte vorher ausgiebig das Foyer ablichten. Wenn man sich genügend Mut angetrunken hat, bittet man einfach darum, sich ein Zimmer oder besser eine Suite zeigen zu lassen, weil man für eine bevorstehende Hochzeit gern die ganze Gesellschaft in diesem wunderbaren Haus einquartieren möchte ;-) 
Wenn weder ihr noch Freunde ein sehenswertes Reiseziel ansteuert, dann bleiben noch immer die beliebten Reisemessen. Mit ein bisschen fotografischem Geschick wird aus dem riesigen Pappaufsteller die echte Wüste im Hintergrund. In der allergrößten Not geht vielleicht auch der Besuch im Aquarium, um episch über einen Tauchurlaub zu berichten.

#goal No 4: Die faltenlose Bikinifigur

Sorry, hier hilft nix. Entweder ihr findet den heiligen Gral, der Speckrollen respektive Falten in kürzester Zeit und ohne Mühe verschwinden lasst oder ihr bemüht Photoshop. Sollte irgendjemand bessere Ideen haben, her damit. 

#goal No 5: Die richtigen Details

Was ist ein Blogger schon ohne Persönlichkeit? Ohne all die kleinen Details, die man scheinbar beiläufig im Nebensatz erwähnt und die zeigen: Ich führe ein glückliches Leben? Egal ob der beste Ehemann von allen, der einem jeden (Schuh- und Taschen-)Wunsch von den Lippen abliest, der wahnsinnnige Karrierejob, der einem alles bedeutet, die wunderbaren Kinder, die mit niedlichen schokoverschmierten Mündchen mindestens ein Einser-Abitur nach Hause schleppen oder der treueste aller Hunde mit einem Blick, der sogar mich zu Weinen bringt. Habt ihr nicht? Kein Problem. Kann man sich besorgen.

Für den besten Ehemann von allen geht natürlich nur eine gut aussehende Sportskanone mit freiem Oberkörper und wahnsinnig viel Humor. Wo findet man den? Keine Ahnung. Wenn ich es wüsste, hätte ich ihn ja. Aber im teuersten Fitness-Studio am Platze ist man vermutlich schon auf einer guten Spur. Also rein in die knappen Trainingsklamotten und während ihr Euer eigenes Training filmt, schafft ihr es garantiert, das eine oder andere Musterexemplar mit aufs Bild zu bekommen. Allzu viele Fotos braucht es nicht, denn selbstverständlich besteht der beste Ehemann von allen auf seine Privatsphäre und möchte nur sehr selten im Netz auftauchen.

Genauso verhält es sich mit den putzigen Kindern. Dafür zieht ihr am besten in Richtung Grundschule im besten Viertel der Stadt. Wo sonst bekommt man einfacher Kinder in Ralph-Lauren-Klamotten vor die Kamera? Ein Teleobjektiv ist hier absolut empfehlenswert, denn Lehrerinnen, die Pausenaufsicht haben, können ganz schön angefasst reagieren, wenn ihre Schützlinge ungefragt fotografiert werden. Also ab in die Büsche und einfach abwarten, bis ein Kind nach Wunsch vorbeitobt. Ein paar Schmutzflecken auf der Edel-Jeans schaden nicht, die machen das Ganze nur authentischer. Wenn ihr viel Zeit habt, könnt natürlich auch auf dem Spielplatz warten und den anwesenden Müttern weismachen, dass ihr Kindermodel-Scout für eine große Agentur seid. Ihr werdet sehen, die lieben Kleinen werden enthusiastisch vor die Kamera gezerrt!

Bliebt noch der Karrierejob. Der ist nicht ganz so einfach fotografisch umzusetzen, textlich geht es aber recht einfach. Regelmäßig an der Spitze der Hitlisten: Ärzte. Ihr braucht nicht einmal ein Medizinstudium. Einfach regelmäßig andeuten, dass ihr damals, beim klinischen Praktikum, Euren Gatten kennengelernt habt. Das Wort Chefarzt sollte man dabei nie in den Mund nehmen, aber man kann es durchaus gekonnt umschreiben. Verklärte Erinnerungen an Medizinerbälle (dass ihr da nur gekellnert habt, geht keinen was an), an die strengen Professoren (die man leicht googeln kann) oder ein beiläufig erwähntes „Damals, im zweiten Semester meines Medizinstudiums“ tun den Rest, damit Eure Leser glauben, dass ihr irgendwann, nach der Familienpause, den medizinischen Olymp erklettern werdet.

So, ich muss mich jetzt um meine Patienten kümmern. Außerdem wartet mein niedliches Töchterchen auf ihren veganen Snack, ich muss die Haushaltshilfe anleiten und heute abend möchte mein Mann mich mit einem Fünf-Sterne-Menü überraschen. Da muss ich doch mal gucken, was ich an passender Garderobe im Schrank habe :-)

Liebe Grüße
Fran





Kommentare

  1. :)) Oh Fran das sind goldwert Tipps. Ich kann es nicht fassen, dass Du sie hier so kostenlos zur Verfügung stellst! Jetzt weiss ich doch glatt wie ich meinen Blog in den Olymp befördere. Tz
    Huch jetzt aber los in meine Praxis, Privatpatienten warten ja bekanntlich nicht gern ;)
    Sehen wir uns am Mittag auf eine Partie Golf, werte Kollegin?

    Schönen Donnerstag, belustigte Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. warte ich komme mit Tina *gg

      Löschen
    2. Golfen werde ich heute nicht mehr schaffen. Ich habe noch eine Herztransplantation vor mir und anschließend muss ich dringend meinen Flieger kriegen. Ihr wisst doch, dieser Vortrag in Philadelphia...
      Also golft heute ausnahmsweise ohne mich. Aber nicht, dass eine von Euch wieder den niedlichen Caddy vernascht!

      Löschen
  2. Ich hab´s immer gewusst, ich mache alles falsch . Jetzt weis ich wie man richtig erfolgreich bloggt . Liebe Fran vielen Dank :))

    Ganz im ernst ich möchte gar nicht wissen wie viel gefaktes auf den ganzen Plattformen unterwegs ist . Hach ja

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das zu wissen würde den ganzen Spaß verderben, glaube ich :-)

      Löschen
  3. Hihi, was dir immer einfällt Fran, großartig! :D
    Der Tipp mit dem Musterhaus ist zum zerkugeln! Wenn mir das am Nachmittag nochmal einfällt, und das wird es, werde ich bestimmt ein weiteres mal vor mich hinkichern. :D Ich hab Bilder vor Augen! :D

    Liebe Grüße zu dir <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin beim Schreiben an einer Musterhaussiedlung vorbeigefahren (nee, mein Mann ist gefahren, keine Angst) und war neidisch auf die unglaublich gepflegten Gärten... Eigentlich ist das vermutlich nur ein Ausdruck von Neid *grins*

      Löschen
  4. Südostschweden... ;D So isset. Trends folgt man nicht, man setzt sie. ;) Ach Tante Fran, ich bin dir so dankbar! Endlich weiß ich, wie ich mein armseliges Leben ein bisschen aufwerten kann. Also zumindest online. Aber das färbt dann ja irgendwann aufs IRL ab, denn wir wissen ja: immer so tun als ob und irgendwann wird es dann wahr.

    #4: Wenn du kein Fitness-Modell bist, dann musst du für diese Figur nichts tun. Gar nichts. Auch nicht mit Ü40. Du kannst essen, was du willst und Sport musst du auch nicht treiben. Gute Gene und so. ;)

    Aber ernsthaft: klasse geschrieben. Kann mich nicht daran erinnern, wann mich zum letzen Mal ein Post so zum Lachen gebracht hat (und das, obwohl ich gerade ein Telefonat mit meiner Mutter Marke "Kopf->Tisch hatte und nun wie ein Einhorn aussehe). Bezweifele allerdings, dass ich je wieder auf Insta unterwegs sein kann (was ja derzeit ohnehin nicht der Fall ist), ohne diesen Post im Kopf zu haben. Fran, du hast Instagram getötet - es wird nie wieder das sein, was es mal war. Hachje. Da liegt es nun im Schmutz ... zwischen Weihnachtsmännern, Einhörnern und Märchen(prinzen). ;)

    Lieben Gruß, du garstige Frau! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Südostschweden ist übrigens "ein langer nasser Zaun" -> Originalzitat Kind, klein.
      Ha, das mit der Figur hatte ich vergessen. Wie konnte ich nur. Also: Ich mache nie Sport. Ich esse, was ich will. Alles die Gene *mit weidwundem Blick wie einstmals Lady Di in die Gegend guck*
      Und Instagram wird mich überleben. Definitiv. Das steht fest und sicher wie zuvor :-)

      Löschen
  5. Mensch Fran, da bin ich aber froh, dass ich zwischen dem Auspacken meiner Designer Pakete, dem Kofferpacken für meinen Bali-Urlaub und dem Abendessen mit meinem Soapschauspieler Bodybilder Fashion Mann noch Zeit hatte Deinen Post zu lesen :D :D :D :D :D Super geschrieben!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie jetzt Bali? Chrissie, Bali ist out! Mexiko! Tulum! Oder hab ich schon wieder was verpasst? Das geht mir echt alles zu schnell, ich bin alt.

      Löschen
  6. Ich bin gerade vor allem unglaublich fasziniert über all diese Ideen!! Mensch, Fran, Du hast echt die allerbesten Aussichten, die erfolgreichste Instagramerin (Instagrammerin?) aller Zeiten zu werden! Das Verraten all dieser Tipps war bestimmt ein Fehler! :p

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, diese Ideen habe ich im Laufe von Jahren entwickelt und werde damit irgendwann die Weltherrschaft an mich reißen. Ich hab natürlich noch viel mehr, aber die sind geheim :-)

      Löschen
  7. Jetzt habe ich endlich eine Anleitung - fehlt nur noch die Checkliste für die Umsetzung. Die hast Du doch sicherlich als PDF zum Download oder? Musste echt grinsen :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, wenn ich es am Wochenende schafft, mache ich das PDF fertig. Wobei diese Herztransplantation heute mich wirklich restlos fordern wird. Ich habe keine Ahnung, ob das mit dem PDF dann noch was wird...

      Löschen
  8. *hihi* nummer 3 habe ich gemacht, auf einem kosmetikevent eine restauranttesterin kennengelernt, mit ihr durch berliner nobel- und sterneläden gezogen, in denen ich schon immer mal futtern wollte, dabei fleissig instagram bedient und dann bin ich weggezogen. tja - selber schuld.

    was du noch vergessen hast: fotos mit berühmtheiten, neudeutsch celebrities oder machtmenschen wie politikern, konzernbossen, bürgermeistern, großkotzbloggern und anderen sternchen, damit etwas sternenstaub auf dich fällt.
    liebe grüße
    bärbel
    PS
    PDF wäre gut, das gibt deinem blog den gewünschten mehrwert ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Problem, gib einfach mit die Nummer der Restaurant-Testerin :-) Was ziehst auch um? Tse.
      Hm. Fotos mit Politikern und Bürgermeistern hätte ich im Archiv. Ich glaube, ich muss die mal rausholen und total berühmt werden. Aber das mit dem Sternenstaub war nicht. Da wird man eher etwas schmuddelig, also bei den Politikern.

      Löschen
  9. Auch vor dem Netz gab es sie schon, die Frau Doktor.... *hust*. Zwar nicht an der Uni, dafür im Standesamt promoviert. Hehe.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da fällt mir ein: "Lassen Sie mich durch. Mein Mann ist Arzt"

      Löschen
  10. superfran!!!
    sehr lustig meine liebe - grinse grad im kreis! :-D
    lass dich drücken! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich, wenn du dich freust! Und danke für den Drücker. Den gibt`s natürlich auch gleich zurück. Bei Euch hoffentlich alles senkrecht?

      Löschen
    2. habe 2 tage lang die (BW-arbeits)wohnung in B aufgelöst..... scheissjob ;-)
      xxxx

      Löschen
    3. Oh, Wohnungen auflösen kann ich inzwischen hervorragend. Scheißjob trifft es genau.

      Löschen
  11. Liebe "Tante Fran", vielen Dank für deine hilfreichen Tipps.

    Ich merke immer mehr, daß ich mit meinen Blogs in einer komplett anderen Liga unterwegs bin.

    Hab ich ein Glück! ;)

    Viele Grüße und schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gern, Betsi :-) Die andere Liga klingt gut. Manchmal bin ich echt arg genervt.

      Löschen
  12. :-) Liebe Fran,
    ich habe Freitag Früh im Taxi gesessen und bis über beide Ohren gegrinst.
    Herrlicher Beitrag!
    Dir und den Deinen einen schönen Sonntag und liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) und ich freu mich, wenn ich Dich zum Lachen bringen konnte.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich bleibe oben. Auch in Paris.

Das blutgetränkte Erdöl-Fummelchen

Neu im Kleiderschrank: Ganz viele Blumen im Herbst