Direkt zum Hauptbereich

How to style: Sieben Basics aus meinem Kleiderschrank


„Basics sind mir zu langweilig“, sagte kürzlich eine Freundin beim Einkaufsbummel zu mir. Hm. Klingt erstmal schlüssig. Stimmt aber nicht. Basics sind das, was ihr Name schon sagt: Die Basis im Kleiderschrank. Ja, und was ist diese Basis nun überhaupt?

Die Frage ist vermutlich so alt wie die Frage danach, was Frau unbedingt im Kleiderschrank haben sollte. Diese Frage für jede Frau der Welt gleich zu beantworten ist ein Ding der Unmöglichkeit. Da wir alle gottseidank nicht gleich sind, sind es auch nicht die gleichen Basics, die wir im Schrank haben. Daher kann ich in Sachen Basics erst einmal nur für mich sprechen.

Der viel zitierte elegante Bleistiftrock etwa, der findet sich bei meinen Bascis nicht. Der kommt genau genommen in meinem Leben momentan nicht vor. Elegant und ladylike ist mein Stil ganz sicher nicht. Wer da Anregungen sucht, der darf vielleicht in zehn Jahren noch einmal vorbeischauen. Vielleicht habe ich es bis dahin geschafft ;-). Mein Mann protestiert übrigens gerade. Er wandert dann aus *grins*.

So, jetzt aber in medias res: Was sind meine liebsten Basics im Schrank?


1. Die weiße Bluse im Hemdenschnitt

Ich liebe weiße Blusen. Ich besitze durchaus auch Blusen in anderen Farben, aber weiß ist die am häufigsten vertretene Farbe. 90 Prozent meiner weißen Blusen sind absolut klassische Hemden: Lange Ärmel mit Manschetten, durchgehende Knopfleiste, Umlegekragen. Was genau einmal vorkommt und von mir nicht wirklich geliebt wird, ist ein taillierter Schnitt. Fast alle meine Blusen sitzen locker bis oversized. In allem, was eng ist, fühle ich mich eingesperrt. Keine Ahnung, warum das so ist. Kindheitstrauma? Ex-Dicken-Trauma? Oder war einer meiner Vorfahren in einem zu engen Gefängnishemd eingeknastet?
Meine liebste Bluse ist nicht nur weit, sondern auch lang. Sehr lang. Sie reicht bis zu den Knien. Nicht jedermanns Ding, aber ich mag sie.





2. Bei Hosen stehen an erster Stelle: Jeans

Am liebsten sind mir skinny und Boyfriend-Jeans. Bei skinny Jeans rücke ich von meiner Devise "Je weiter, desto besser" ab. Das Kontrastprogramm sind dann Boyfriendjeans, die gern weit und locker sitzen und gern auch mal etwas destroyed sein dürfen. Was man in meinem Schrank eher nicht findet, sind gerade geschnittene Jeans oder Schlagjeans. Auch die zur Zeit gehypte Mom-Jeans wohnt nur einmal in meinem Schrank - Mom bin ich eh, da brauche ich nicht dringend die Jeans, die mich als solche ausweist ;-). Jeans halten bei mir übrigens lange. Wenn man einmal ein passendes Exemplar gefunden hat, wird das gehegt und gepflegt. In Sachen Farbe dominieren blau in allen Schattierungen und weiß.




3. Die zweiwichtigste Hosenart: Lederhosen

Echtleder oder Kunstleder ist egal, Hauptsache schwarz. Vor 20 Jahren galten Lederhosen noch als „unangepasst“, heute finden sie sich im Kleiderschrank wohl jeder Frau. Für mich ist das kein Grund, der Lederhose abzuschwören. Im Gegenteil, ich kaufe einfach eine aus Lackleder. Bis die im Schrank jeder Frau angekommen ist, dauert es vermutlich noch ein Weilchen ;-)




4. Die Jeansjacke

Die Welt schwört auf den Trenchcoat. Ich liebe meine Jeansjacken. Ich besitze zwar einen Trench und trage das gute Stück, das ich im Second Hand-Laden ergatterte, vor allem in der Übergangszeit total gern. Aber Jeansjacken sind einfach vielseitiger. Die gehen anstatt eines Blazers im Winter unter dem Trench und als Outdoor-Jacke im Sommer - oder was in unseren Breitengraden so als Sommer bezeichnet wird. Wohl dem, der bei den durchschnittlichen norddeutschen Temperaturen eine Jeansjacke dabei hat :-)




5. Die Lederjacke

Nicht gerade im Komplettloock zur Lederhose, aber zur Jeans ungeschlagen ist die Lederjacke. Auch wenn Ines gern behauptet, die könne man in Norddeutschland als Übergangsjacke durchschnittlich zwei Tage im Jahr tragen - ich sehe das anders :-) Ich trage meine Lederjacken verdammt oft und besitze deshalb das eine oder andere Exemplar. Ich liebe sie alle und trage sie häufig. Zur Not auch über der Jeansjacke ;-)





6. Kleider, von schwarz bis weiß

Wieder ein ungelöstes Rätsel der Menschheit: Wieso mag ich am liebsten dunkle Farben, vorzugsweise schwarz oder blau? Ihr ahnt nicht, wie oft ich schon im Büro gefragt wurde, ob ich gerade von einer Beerdingung komme… Nein, komme ich nicht. Ich trage gern schwarz, auch ohne jemanden beerdigen zu müssen.
Mit Röcken freunde ich mich gerade an. Bisher finden sich nur wenige Exemplare in meinem Schrank, weil ich es echt schwierig finde, Röcke zu kombinieren. ich lerne gerade, aber Kleider finde ich trotzdem viel einfacher. Die sind nämlich so schön einfach: Anziehen, fertig.




6. Sneaker

Die habe ich schon immer gern getragen, weil ich damit schnell und bequem unterwegs bin. Ich hadere immer noch ein wenig mit der Tatsache, dass mit dem kaputten Sprunggelenk Absätze aller Art nur noch ausnahmsweise gehen. Aber ändern kann ich es nicht und bevor ich humpelnd und unter Schmerzen auf Absätzen unterwegs bin, ziehe ich halt Sneaker an. Vielleicht werden die irgendwann zu meinem Markenzeichen, wenn ich erstmal 80 bin.

Und was gibt es sonst so im Basic-Land?


Sieht man sich online und in der Presselandschaft um, gelten noch eine ganze Reihe weiterer Kleidungsstücke gemeinhin als Basics. Das perfekte weiße T-Shirt zum Beispiel. Das suche ich allerdings noch. Oder der oben zitierte Bleistiftrock. Das Ringelshirt, das ich zwar besitze, aber nur sehr selten trage. Der Kaschmirpullover. Den habe ich aber nun für die nächsten Monat eingemottet und habe nicht vor, ihn vor Oktober wieder zu befreien. Der gut geschnittene Blazer. Der darf gemeinsam mit dem Bleistiftrock warten, bis ich elegant genug bin ;-)

Hier geht es an den nächsten Sonntagen um „meine“ Basics. und darum, sie immer wieder unterschiedlich zu kombinieren. Eine weiße Bluse zur Jeans kann jeder. Ich mag den Look auch unheimlich gern. Aber immerzu eine weiße Bluse zur Jeans zu tragen wäre dann doch etwas langweilig. Finden sogar meine Kollegen. Die hätten dann nämlich nix mehr zum Spotten ;-).


Also zeige ich Euch, wie ich die Basics in meinem Schrank möglichst vielfältig kombiniere. Es sind schlichte Outfits dabei, aber auch welche, die vielleicht etwas schräger daherkommen. Sie sollen illustrieren, was mit Basics alles geht und kein Mensch erwartet, dass ihr das so nachmacht. Aber vielleicht könnt ihr ja die ein oder andere Idee mitnehmen. Das würde mich sehr freuen :-)

Liebe Grüße
Fran

Kommentare

  1. Ich gebe dir Recht, Basics können sehr unterschiedlich sein. Für mich sind das beispielsweise Shirts, die gut unter Blazer oder einfach so zur Hose passen. Zeitlos. Ich suche momentan auch weitere, wollweiße Basics-Shirts. Gar nicht so einfach :)
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du fündig wirst, sag Bescheid! Das perfekte Shirt ist vermutlich eine Goldgrube!

      Löschen
  2. bin gespannt auf deine kombinationen!!
    wie du schon schreibst - verallgemeinern kann man das thema nicht - von deinen genannten "basics" habe ich nur kleider und ein paar herrenhemden im schrank. und eine lederjacke, die zu echt und zu schwer für mein momentanes empfinden ist.
    die basis meiner garderobe sind dirndlröcke, "blusentops" (also blusen die nicht wie herrenhemden aussehen), strickjacken, norwegerpullover (winter), flache stiefeletten und klassische mäntel - man könnte das auch als meine uniform bezeichnen. man erkennt mich auch im letzten büchsenlicht an der silhouette ;-)
    von langeweile allerdings keine spur - die material-, farb-, muster- und kombinationsmöglichkeiten sind schier endlos........
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange im letzten Büchsenlicht keiner abdrückt, bin ich froh ;-) Deine Basics sind zwar nicht meine, aber ich finde deine Outfits trotzdem immer unglaublich toll.

      Löschen
  3. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen! Deine Basics sehen so unscheinbar, (un)normal aus und dennoch zauberst du immer wieder tolle Kombinationen die mich oft zum Kopfschütteln anregen! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, Kopfschütteln? Echt? Na, dann muss ich mir mal Mühe geben, um ein zustimmendes Nicken zu ernten. DAS wird schwierig, vermute ich.

      Löschen
  4. Basics sind für mich die Stücke, die gut abgestimmt das Herz und die Seele eines Stils ausmachen und die den Schrankinhalt möglichst unkompliziert und stimmig miteinander verbinden. Für den einen sind das eben elegante Blusen, Blazer, schmale Röcke - für den anderen vielleicht coole Lederjacken, T-Shirts, Jeans. Deshalb finde ich diese Aufstellungen wie "10 Dinge, die in jedem Schrank gehören" immer etwas seltsam. Ich könnte mir zum Beispiel schon einen schwarzen Blazer oder elegante, hohe Pumps zulegen - ich würde es aber wohl nicht tragen. Auch klassische weiße T-shirts sind nicht so ganz mein Ding, da greife ich eher auf andere Farben oder Schnitte. Und trotzdem liebe ich Basics - meine Basics eben. Mein Schrank ist tatsächlich proppenvoll mit Skinnies, lockeren, weiten Hemdblusen, Sneakers, Lederjacken und Kurzmänteln, Baumwoll-Shirts, Cardigans und cleanen Strickteilen. Ich könnte mich im Dunklen anziehen und wüsste, dass das Ergebnis für mich gut zusammenpasst. Basics sind in meinen Augen weder (wie manche sagen) langweiliges 08/15, noch müssen sie streng zeitlos sein - sondern einfach weitgehend stimmig mit dem Rest der Kleidung und dem persönlichen Typ.

    Also, liebe Fran, dann leg mal los mit Deinen Basics und führ vor, was da alles drinnen steckt. Ich freue mich jedenfalls sehr über das Thema :-).

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Aufstellungen, die man mit schöner Regelmäßigkeit in Print und online findet, sind im Prinzip Stuss. Welche Basics man tatsächlich trägt, ist so unterschiedlich wie der Fingerabdruck.
      Im Dunkeln anziehen? Oh Gott, das würde ich jetzt nicht riskieren ;-)

      Löschen
  5. Jaja, die "10 Dinge, die jede Frau imm Schrank haben muss"... über das Thema hab ich auch kürzlich gepostet:
    https://www.farbwunder-style.de/2017/04/19/was-jede-frau-im-schrank-haben-muss/
    Natürlich hast Du völlig Recht, die Basics variieren bei jeder Frau, da gibt's ja kein Gesetz oder so... auch wenn es sich manchmal so anfühlt, wenn man die gängigen Modezeitschriften durchblättert;-)
    Wie Hasi oben schon sagt, auch bei mir würden schwarze Blazer, High Heels oder Bleistiftröcke im Schrank vergammeln, da ich nichts davon trage. Jeans, Kleider und Sneakers dagegen kann ich nie genug haben... mit den Basicfarben (Schwarz, Weiß, Grau) hab ich's irgendwie auch nicht so... aber in letzter Zeit "traue" ich mich zumindest an Weiß und Grau (graue Jeans sind meine Lieblingshosen!) heran... bei mir ist es nämlich umgekehrt, ich muss immer darauf achten, nicht "zu" bunt zu werden! Schöner und interessanter Post! LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe gerade den Post gelesen. Der ist großartig! Hirn! Sozialstunden bei Herrn Lagerfeld! Ab sofort hast du einen Leser mehr :-) Genial!

      Löschen
  6. Bei der Gattung der Kleidungsstücke sind wir uns recht einig - bei der konkreten Ausführung und Kombiniation teilweise so weit entfernt wie Feuer und Wasser. So viel zum Theme Basics und VIELFALT!

    LG Ines
    P.S. Ist heute unabgesprochener 7er Tag?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag ich doch. Die "Must-have"-Listen für alle Lebenslagen sind Käse ;-)

      Löschen
  7. Weiße Blusen, Hemden, Jeans, Lederröhren und Turnschuh. Da geh ich mit. Oben dann eher Parka, Kurzmantel. Strickjacken. Alles gerne dünn, flattering und einfarbig.
    Ich bin gespannt auf Deine Ausführungen. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, ich kann die Erwartungen erfüllen. Langsam wird mir mulmig ;-)

      Löschen
  8. Schön, wie unterschiedlich Basics interpretiert werden. Da bin ich gespannt auf die Kombinationen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, das ist schön. Alles andere wäre auch langweilig.

      Löschen
  9. Hallo Fran, schön geschrieben und tolle Basics. Bei Bleistiftrock und dem Blazer zu warten bist du elegant genug bist, finde ich köstlich. Werde ich wohl auch so machen ***lach
    Bin gerade auch am Kleiderschrank ausmisten und die Sachen neu kombinieren. Lederhosen finde ich keine, aber dafür jede Menge Jeans.
    Liebe grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit 80 sollten wir das geschafft haben ;-) Wenn das bis dahin nix wird, ist Hopfen und Malz verloren.

      Löschen
  10. Liebe Fran,
    deine Basics gefallen mir durchweg supergut.Und Deine Lederhosenkollektion...einfach nur Hammer!!!!
    Liebe Grüße und einen schönen 1.Mai
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, und dabei ist das nur ein Ausschnitt *grins* Alle Lederhosen wollte ich Euch nicht zumuten. Nicht dass irgendwer "Fetisch" schreit.

      Löschen
  11. Lederhose, Jeansjacke und Lederjacke, auf diese drei Basics möchte ich auch auf keinen Fall verzichten. Ein großartiger Post und der Start zu einer prima Serie, Fran! Auf Deine Basic-Kombinationen freue ich mich schon. Die weiße Bluse als Hemd war jahrelang in meinem Schrank und kommt allmählich wieder und verdrängt die Tunika. Bleistiftröcke habe ich zwei. Es sind zurzeit die einzigen Röcke, die ich gerne trage. Mit Sneakers oder Halbschuhen, weil meine Füße sonst streiken.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hemden sind vielseitiger als Tuniken, finde ich. Ich glaube, eine Tunika hatte ich zuletzt vor zehn Jahren... Die bügeln sich auch viel zu einfach ;-)

      Löschen
  12. Schöne Serie. Bin sehr gespannt, was du aus/mit deinen Basics zauberst. Und als bekennende Basic-Liebhaberin sage ich nur: die sind alles, außer langweilig. Kommt halt drauf an, was du/man daraus machst. Mit Basics schaffst du es in die Bild der Frau oder in die Elle. Alles nur eine Frage des Styles. ;)

    Trenchcoat konnte sich bei mir übrigens auch nicht durchsetzen. Dafür liebe ich meinen taillenkurzen Blazer und den Bleistiftrock - aber beide bekommen nie - aber auch wirklich nie - gemeinsam Ausgang. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die Bild der Frau verzichte ich dankend ;-) Meine Springer-Zeit ist vorbei, seitdem ich vom Sicherheitsdienst aus meinem Büro eskortiert wurde. Und ich hatte nix Böses getan. Nur gekündigt ;-)
      Meinen Trenchcoat liebe ich heiß und innig. Aber Jeans- und Lederjacke trage ich de facto häufiger. Viel häufiger.

      Löschen
  13. Wer Basics langweilig findet, hat nur keine Ideen ;-) Und ohne Trenchcoat könnte ich gar nicht....ob Sommers oder Winters....naja, für Röcke habe ich ja gerade eine Megaschwäche...Ob Bleistift- oder Faltenrock, ich mag alles...Schöne Woche noch und bin gespannt! LG Sabina

    http://oceanbluestyle.blogspot.de/2017/04/der-ultimative-schuhtest-4.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, bei dir gibt es gerade viele Röcke. Und ich lerne on the fly was darüber, wie ich die Dinger kombinieren kann. Also: Weitermachen mit Röcken!

      Löschen
  14. Mit dem perfekten T-Shirt hab' ich auch noch so meine Probleme. Die von Lands' End sind schon nicht schlecht, aber auch nicht 100%ig perfekt. Das Thema weiße Bluse soll laut Ines nicht unbedingt mein Thema sein - davon nehme ich also ein wenig Abstand. Die Teile trägst weiterhin Du, dafür trage ich dann die von Dir verschmähten Bleistiftröcke - die liebe ich ja! :) Und Kaschmirpullis finde ich auch ziemlich großartig. Ringelshirts dann, wenn sie meinen voluminösen Oberkörper einigermaßen schmeichelhaft umspielen, bei Kleidern sieht's ähnlich aus. Lederjacken sidn überhaupt das Beste, Jeansjacken kommen für mich ein ganzes Stück danach. Und bei mir müssen Stiefel sein - und Stiefeletten - gern übrigens auch flach. Letztere müssten bei Dir doch auch mit kaputtem Sprunggelenk noch gehen, oder nicht?!?

    Bin auch sehr gespannt, was Du wieder für Überraschungen für uns bereit hältst!!

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum soll das nicht dein Thema sein? Und deine Röcke sind klasse - bei Bleistift erscheint vor meinem geistigen Auge immer die knielange Version. In der kann man aber definitiv nicht rennen. Unpraktisch also ;-)
      Flache Stiefel gehen. Aber ich mag flache Stiefel nicht wirklich gern. Stiefel brauchen nen Absatz. Sonst werden meine kurzen Beine noch kürzer. Jauuuuuul.

      Löschen
  15. Liebe Fran,
    ich liebe Basics. Es gehört irgendwie zur Grundausstattung und ich sehe, wir ticken ähnlich :-) Bleistiftrock ....ne....Jeans, Lederjacke, Sneaker, weiße Bluse ja, ja, jaaaaa :-) einfache T-Shirts für drunter sind mir auch noch wichtig. Alles was lässig ist und nie aus der Mode kommt. :-)
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sobald ich ein richtig schönes einfaches T-Shirt finde, mach ich da mit. Aber das hängt noch irgendwo im Laden und ich habe keine Ahnung, wo.

      Löschen
  16. Deine Basics entsprechen auch meinen, bis auf die Lederhosen. Davon besitze ich leider noch keine einzige, weil ich noch keine gefunden habe. Ich hoffe, dass sich das demnächst ändern wird.

    Mir gefallen deine Outfits immer ziemlich gut, eben weil du dich auch mal was traust und es nicht immer die weiße Bluse zur Jeans ist. Auf deine Stylevorschläge bin ich sehr gespannt.

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Das mit dem eigenen Modegeschmack ist so eine Sache, aber Basics sind für mich "must-haves" und z.B. - Weiße Blusen, Hemden, Jeans, Lederjacke, Trench und Sneakers gehören definitiv dazu!
    Bin gespannt auf "mehr"!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Honigmäuse, ewige Freundschaft und eine Mail

How to style basics: Sneakers

Ein vermeintliches Kleid und der Gipfel