Direkt zum Hauptbereich

How to style bascis: Lederhosen



Ich spaziere gerade durch London oder bin gerade in der St. Paul`s Cathedral und lausche dem Chor - beim letzten Mal saß neben mir ein älterer Herr, der jedes Lied mitsang, blöd nur, dass er nicht singen konnte und ich ihn in der Kirche nicht knebeln konnte. Aber ich habe natürlich vorgearbeitet. Deshalb heute Teil zwei der Basics-Serie.

Eine Lederhose als Basic? Jep. Für mich ist die seit vielen Jahren ein absolutes Basic. Damals, als Lederhosen noch irgendwie suspekt waren und man im Bikerladen mit allem kommen durfte, nur niemals mit einer Naht über dem Knie. Die galt nämlich als No-Go. Sowas trugen nur Menschen, die nun wirklich absolut keine Ahnung hatten, weil Naht überm Knie hieß, dass das Leder zusammengestückelt war… Igitt. Ich trug trotzdem tapfer die Naht über dem Knie. Genauso wie ich sowohl Echtlederhosen als auch Kunstleder trage. Letzteres hat inzwischen durchaus eine Qualität, die mit dem, was vor einigen Jahren verkauft wurde, nicht mehr zu vergleichen ist. Farblich halte ich es allerdings eher schlicht. Die allermeisten meiner Lederhosen (und es sind zur Zeit sechs) sind schwarz.

Sunny hat irgendwann mal gemeint, dass die Tatsache, dass inzwischen so gut wie jede Frau eine Lederröhre im Schrank hat, ihr den Spaß daran ein bisschen vermiest. Sie hat Recht. Lederhosen sind inzwischen absolut Mainstream. Vom Rebellen-Charme ist nix übrig. Ich trag sie trotzdem weiter. Irgendwann sind sie wieder out und meine leben dann immer noch. Und zur Not gibt es ja auch noch Lacklederhosen - die sind vermutlich erst im nächsten oder übernächsten Jahr so mainstreamig, dass ich drüber nachdenke, sie einzumotten ;-)

Lederhosen gehen übrigens definitiv nicht im Sommer. Egal ob Echt- oder Kunstleder - die sind für Temperaturen unter 15 Grad gemacht. Alles andere macht keinen Spaß. Richtig viel Spaß macht es aber, Lederhosen zu kombinieren. Die gehen quasi mit allem: T-Shirts oder Blusen, Jeansjacken oder Mänteln, mit Fake-Fell oder Kaschmirpullover. Die folgenden Outfits findet ihr alle hier im Blog. Ich habe sie Euch in den Bildunterschriften verlinkt.

Für Lederhosen-Anfänger empfiehlt sich die Basic-Version, nämlich die Lederröhre in schwarz. Die ist vermutich bei mir die meistgetragene Lederhose. Die geht immer und macht eigentlich alles mit, vom monochromen schwarz-weiß-Look, der schon fast seriös ist, über die Kombi mit einem dicken Strickpulli bis hin zur Kombination mit feiner Bluse und einem Trenchcoat.

Lederhosen und Burberry-Mäntel vertragen sich hervorragend. Habe ich für Euch in diesem Post getestet.

Lederhosen müssen nicht immer schwarz sein. Und sie vertragen sich hervorragend mit Fake-Fur.

Nochmal Fake Fur, diesmal in schwarz-weiß. Sieht fast seriös aus, oder?

Schwarze Lederröhre und weiße Bluse? Funktioniert :-) Zu sehen hier.

Ich mag die Kombination von glatte Leder und flauschigem Strick unheimlich gern.

Natürlich gehen schwarze Lederhosen auch mit Farbe. Logisch.

Eine meiner absoluten Liebling-Lederhosen ist meine Leder-Jogginghose. Selbst wenn das bedeutet, dass ich die Kontrolle über mein Leben verloren habe ;-) Das habe ich sowieso, spätestens in dem Augenblick, als Kind, groß, das Licht der Welt erblickte. Da ist die Jogginghose schon fast egal. Die geht übrigens wunderbar für eher sportliche Looks mit Jeans- oder Bomberjacke.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil von Lederhosen: Die meisten Flecken gehen problemlos wieder raus. Selbst Raps.

Leder-Jogginghose mal ganz sportlich mit Jeansjacke und Hoodie.

Ein bisschen ausgefallener sind dann meine beiden Leder-Culottes. Einmal schwarz, einmal dunkelblaues Wildleder. Die dürfen auch im Frühling gern mal an die Luft, weil in ihnen der Schwitzkasten-Effekt nicht ganz so groß ist.

Wildleder ist etwas empfindlicher als Glattleder. Dafür passt es hervorragend zur Farbe des Gipsbeines.

Culottes aus Leder gehen auch im Frühling. Wie hier bei einem Spaziergang durch die Hamburger Hafencity.

Nicht wirklich sommer-geeignet, aber im Frühling und Herbst ebenfalls von mir geliebt, sind meine Ledershorts. Vor allem die braune Wildledershorts liebe ich sehr. Sie hat inzwischen einige Jahre auf dem Buckel, aber die sieht man ihr nicht an. Ich hoffe, sie hält noch ein paar Jahre.

Ledershorts mit Overknees - klingt schlimm. Ist es aber gar nicht.

Ledershorts können auch richtig gemütliche Outfits ergeben. Das braucht es nur ein Wollmonster als Partner.

Eher etwas für die Kategorie „Dem Mutigen gehört die Welt“ sind meine Lacklederhosen. Leider ist das erste Exemplar (die in der Kombi mit der Jeansjacke) inzwischen zu weit. Da sie keine Gürtelschlaufen hat, ist auch zusammenzurren keine Option. Ich trauere und überlege, ob sich eine Zunahme von fünf Kilo eventuell doch lohnen könnte ;-) Mit Strick, Blümchen, einer einigermaßen seriösen Bluse oder einer Jeansjacke wird übrigens Lackleder total zahm und darf auch von einer Dorfpomeranze aus dem nördlichen Niedersachsen getragen werden ;-)

Schon weit über ein Jahr alt und immer noch eines meiner Lieblingsoutfits: Lackleder und Jeans.

Die Kombi aus Leder und Strick mag ich unheimlich gern. Merkt man das?

Mit Farben bin ich bei Lackleder aber eher vorsichtig. Das wäre mir dann doch zu viel "Boing".

Blümchen holen eine Lacklederhose übrigens auch vortrefflich runter.

Und nochmal Strick plus weißes Hemd zur Lederhose. Ich mag die Kombi.

So, das war ein Querschnitt durch die Lederhosen-Abteilung in meinem Kleiderschrank. Ich kann die Dinger wirklich empfehlen, selbst wenn „alle“ sie tragen. Lederhosen machen so ziemlich alles mit, lassen sich mit allem kombinieren, was in einem durchschnittlichen Kleiderschrank steckt und sind inzwischen weit entfernt von dem Image, das sie noch vor einigen Jahren hatten.

Liebe Grüße
Fran





















Kommentare

  1. ***meine oma fährt im hühnerstall motorrad - ohne bremse, ohne hupe, ohne licht.....**
    werden deine enkel einst singen :-D
    auch wenn ich die anziehungskraft von kunstleder so gar nicht nachvollziehen kann - von dir angezogen mischt es den laden ordentlich auf!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott, falls ich jemals Enkel haben werde, mögen die das singen, wenn ich ganz weit weg bin ;-)

      Löschen
  2. Deine Liebe zu deinen Lederhosen kann ich so gut nachvollziehen. Sie sind wie für dich gemacht. Ein Outfit ist schöner als das andere.

    Eine schöne und gut sitzende Lederröhre hätte ich auch soooo soooo gerne, aber bislang war da nichts zu machen. Grrr... Bis es soweit ist schaue ich neidvoll auf deine Fotos. Also bitte gerne mehr davon.

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Hast du schonmal überlegt, dir eine Hose machen zu lassen? Ich kenne hier mindestens einen Motorradbekleidungsladen, in dem das geht. Die Hosen sehen dann übrigens nicht nach Motorradkleidung aus und viel teurer als eine im Laden zu kaufen ist das auch nicht.

      Löschen
    2. Nein, habe ich noch nicht. Aber das ist eine gute Idee. Danke für den Tipp.

      LG Sabine

      Löschen
  3. Liebe Fran,
    da ist ja ein Outfit schöner als das andere. Ich habe gar keine. Nur so eine Gummihose. (und die mag ich auch sehr gerne) Aber dir stehen die Lederhosen unheimlich gut.
    Hab ganz viel Spaß in London!
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Lederhose wäre ich an vielen Tagen aufgeschmissen. Ich bin tatsächlich etwas traurig, wenn ich sie im Sommer nicht mehr tragen kann.

      Löschen
  4. Oh Fran an Dir liebe ich das total. Das passt einfach und ich wäre super enttäuscht wenn Du nicht ab und zu mit sowas "um die Ecke kommen würdest" :)
    Ich besitze keine, meine einzige Kunstlederröhre habe ich entsorgt, Du weisst ja nur Lieblingsteile...aber ich schau sie gern bei Dir.
    Hier sehe ich eigentlich nie Lederhosen, da könnte sich Sunny bequem zurücklehnen :)
    Viel Spaaaaß in London, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele Lederhosen an Frauen sehe ich hier ehrlich gesagt auch nicht. Und wenn, dann eher an Frauen, die 20 Jahre jünger sind. Naja egal. Ich habe in London gerade eine Frau, die bestimmt über 70 war, in einer Lederröhre gesehen. Und das sah gut aus. Richtig gut.

      Löschen
  5. Ich habe mich "beruhigt". Ich mache es wie Du, und trage meine Lederröhre einfach weiter. Solange ICH Lust drauf habe. Du siehst auf alle Fälle damit cool aus. Und Authentisch. Um mal das angesagte Wort zu verwenden.

    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste :-) Nur weil Tchibo die Dinger inzwischen auch verkauft, müssen wir sie ja nicht an den Nagel hängen. Im nächsten Jahr sind sie out und dann ist es wieder ruhig um die Lederröhre :-)

      Löschen
  6. Beneidenswert, sechs Lederhosen! Und eine cooler als die andere! Ich mag sie alle und Deine Looks auch. Kuschlige Wolle, feine Seide oder verführerische Spitze sind meine Favoriten zu Leder. Und Jeansjacke geht natürlich immer.
    Lieben Gruß und schöne Tage in L.
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die habe ich aber auch in jahrelanger Kleinarbeit gesammelt :-) Lederhosen kann man mit fast allem kombinieren, das ist das Tolle dran. Und am schönsten sind sie mit Wolle, Leider oder Spitze, da hast du schon recht.

      Löschen
  7. Lederjacken und Lederhosen sind Basics für mich (mehr Lederjacken) Ich trage sie super gerne und geniesse es, die Teile zu kombinieren. Die „Lederhosen“ stehen dir hervorragend.
    Viel Spaß in London!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lederjacken mag ich auch irre gern. Die bekommen demnächst ihren Post :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was ein Jeansrock mit Fransen mit einer Oma zu tun hat

Macken gesucht: Fünf Fun-Facts

#fashionpassion - ü30Blogger & Friends