Direkt zum Hauptbereich

Keine zehn Tipps für den Beachbody in 10 Tagen ;-)


Es ist Mai, der Strandurlaub rückt so langsam in überschaubare Entfernung und da ist er wieder: Der Ruf nach dem Beachbody.

Vorzugsweise jung, natürlich straff und selbstverständlich schlank sollte er sein. Schließlich hat Frau ja seit Monaten auf den ersten Sommertag am Strand hingearbeitet. Und falls da wider Erwarten doch etwas geschlampt wurde, gibt es in der Juni-Ausgabe diverser Frauenzeitschriften garantiert den Extrateil „So machen Sie sich in zehn Tagen Strand-fit“.

Oder man sieht die Sache mit dem Beach Body gleich völlig entspannt und handelt nach der in den vergangenen Jahren oft zitierten Devise: „Have a body. Go to the beach.“

Der Beach wäre schon mal da. Aber wo ist der Beachbody?

Tja, was soll ich sagen - ich stelle mich weder auf die eine noch auf die andere Seite. Zehn Tage lang an Löwenzahnblättern zu schnuppern anstatt etwas zu essen, täglich drei Liter stilles Wasser zu trinken, weil Kohlensäure einen Blähbauch macht, und dabei täglich eine Stunde lang verzweifelt zu versuchen, mittels Übungen, die ein untrainierter Adept garantiert versemmelt, ein paar straffe Muskeln aufzubauen - nein danke. Das kann nur in die Hose gehen.

Selbstbewusst den knappen Bikini über meinen nicht-mehr-ganz-Traumkörper zu streifen und es mir mit einem siegessicheren „nach mit die Sintflut“ am Strand bequem zu machen ist ebenfalls nichts so ganz mein Ding.

Befindet sich unter diesem Handtuch ein Beachbody?

Erstens hasse ich es, am Strand in der Sonne zu brutzeln. Bei der Zusammenstellung meines Gen-Mixes wurde da wohl ein wichtiger Bestandteil vergessen. Ich fange spätestens nach 15 Minuten an zu zappeln, weil mir das alles viel zu heiß und viel zu langweilig ist und stürze mich ins Wasser, um zu toben, die Kinder durch die Wellen zu jagen oder meine Luftmatratze gegen die 15-jährige Re-Inkarnation des weißen Hais zu verteidigen. Danach kann ich tatsächlich am Strand ausharren, bis ich einigermaßen getrocknet bin. Aber spätestens dann habe ich Hunger. Liegestuhl ade!

Zweitens hasse ich Bikinis. Jetzt ist es raus. Ich mochte die Dinger schon als Teenie nicht. Die guten Stücke hatten in den Siebzigern nämlich einen Fehler: Wenn man vom 5-Meter-Turm im Freibad sprang, hing das Oberteil anschließend dekorativ um den Hals und die Klassenkameraden am Beckenrand, die genau auf diesen Moment warteten, hatten richtig viel Spaß. Also musste für Freibadbesuche ein Badeanzug her. Der nächste Bikini begleitete mich in meinen ersten Spanienurlaub. Und sorgte dafür, dass ich an Tag 1 einen derartigen Sonnenbrand auf dem Bauch hatte (der Klassiker: am Stand eingeschlafen), dass ich mich nach ungefähr einer Woche überhaupt erst wieder in die Sonne wagte und fortan lieber Badeanzug trug. Das tu ich bis heute. Klar habe ich einen Sixpack. Und weil ich den behalten möchte, habe ich ihn mit einer klitzekleinen Fettschicht gut geschützt. Nicht dass dem was passiert, wenn der so weithin sichtbar ist. Der könnte geklaut werden! Abgesehen vom Sixpack gibt es da allerdings auch noch leichte Spuren von zwei wunderprächtigen jungen Damen und 25 Kilo Übergewicht, die ich lange Jahre mit mir rumschleppte. Bevor jetzt jemand „too much information“ schreit, behalte ich weitere Details für mich, rufe „mein Bauch gehört mir“ und gönne ihm einen Badeanzug. In dem sitze ich also am Strand herum, bis ich einigermaßen trocken bin und wende mich dann spannenderen Beschäftigungen als Strand-liegen zu.

Das Ganze hat den Vorteil, dass ich mich mit dem Thema Beachbody  nicht weiter beschäftigen muss. Der Löwenzahn bleibt den hungrigen Häschen auf der Wiese, das stille Wasser nehme ich in Form eines doppelte Espresso zu mir und mein Sixpack wird nicht geklaut. Eine win-win-Situation also. Besser geht`s nicht :-)

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Liebe Fran,
    als Kind hatte ich über den Bikini immer ein T-shirt weil ich immer einen Sonnenbrand hatte. Später weil mir IMMER kalt war und heute hab ich etwas über den Bikini weil mein Körper nicht mehr allzu straff ist ;-) Ich weiß also gar nicht wie es mit Bikini am Strand ist. :-)
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast nix verpasst *grins*. Gibt nen Sonnenbrand auf dem Bauch. Sonst nix.

      Löschen
  2. Ich trage immer Bikini. Pants mit angeschnittenen Beinen und eher sportliche Oberteile. Drüber dann Neopren oder als Schutz vor der Sonne beim Rumlaufen ein leichtes Kleid. Ein gut sitzendes Bikinioberteil zu finden ist 100 mal leichter als einen Badeanzug. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber in Neopren brutzelt man doch noch mehr? Oder hüpft man dann alle paar Minuten ins Wasser, um sich abzukühlen? Und Badeanzüge finde ich mit links. Allerdings in der Abteilung "sportliches Schwimmen". Mir reicht das :-)

      Löschen
  3. Ich möchte ja ganzjährig (m)einen Beachbody haben. *g* Weil ich halt weiß, was unter meinen Klamotten steckt und da habe ich bestimmte Vorstellungen, wie das aussehen sollte. Logischerweise reden wir hier nicht vom Körper eines 25-jährigen Instagrammodels, das noch kein Kind hat. *räusper* Mit denen vergleiche ich mich nur an meinen schwärzesten Tagen. ;)

    Und was den Strand angeht... na ja. Ich liebe das Meer wirklich. Aber es langweilt mich tödlich, stundenlang in der Sonne zu brutzeln und das Strandleben in der Hochsaison ist ohnehin nicht so meins. Im letzten Sommer bin ich über meinen Schatten gesprungen und hatte so das Vergnügen, Zingst (wirklich nett) zur Hochsaison erleben zu dürfen. Dieses handtuchbreite Etwas, vollgepropft mit Sonnenanbetern, die teilweise auch noch an Textil-Aversion litten. Nee. Muss ich so auch nicht noch mal haben. Too much information.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit denen hab ich mich nicht mal verglichen, als ich 25 war. Was daran liegen konnte, dass Instagram da noch nicht erfunden war... Standleben in der Hochsaison ist gruselig. Das geht nur um sechs Uhr morgens.

      Löschen
  4. Ganz ehrlich, ich finde dass Badeanzüge oft noch viel unvorteilhafter sind als Bikinis. Bei diesen "Halbkörper-Kondomen" fällt jede noch so kleine Rundung auf. Und die Oberteile sitzen bei mir (mit relativ viel Oberweite) meistens auch nicht. Ich brauche ein Oberteil mit Bügel. Bei Badeanzügen sammelt sich beim Schwimmen dann das Wasser Cup und oft klappt der um ... Keine Ahnung wieso bei Badeanzügen, bei Bikinis passierte mir das nie. Meine optimale Badebekleidung sind seit ein paar Jahren Tankinis. Die Ober- und Unterteile kann man oft einzeln kaufen, was eine gute Passform beschert. Und ich nehme gerne Oberteile in A-Form oder einfach etwas weitere, die überspielen dann die Bauchpartie ganz gut. Also, Body ist schon vorhanden, jetzt fehlt nur noch der Beach.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wegen der Oberweite brauche ich mir keine Sorgen zu machen ;-) Ich trage allerdings auch ausschließlich "richtige" Schwimmanzüge. Die sitzen. Und Rundungen hab ich im Zweifelsfall nicht *grins*

      Löschen
  5. Liebe Fran, ich habe ein ähnliches Verhalten am Strand, nach 15 Minuten ist mir langweilig. Zu heiss, zu sandig, ich kann nicht mehr liegen... Meine "Strandurlaube" sind ja zum Glück meist da wo es kühler ist oder zur gemäßigten Jahreszeit. Da ist es meist schön leer und ich kann auf Entdeckungstour gehen.
    Zum Thema Bikinifigur hab ich auch was im Archiv, irgendwie wirds nur nicht fertig :)) Aber Deinen witzigen Six-pack-Post hier könne ich wunderbar darin verlinken.
    So als richtiger Moppel sag ich nur, wenn ich wollte würde ich einen tragen... Bikini....ich stehe total auf diese tollen Retro-Modelle ;)
    Schönen Mittwoch, liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu sandig - da sagst du was. Ich sitze dann gern einfach im Strandcafé und trinke meinen Espresso. Das kann ich stundenlang :-) Und los, Bikinifigur-Post fertigmachen! Ich will ihn lesen!
      Ach, und Retro-Modelle sind klasse. So einen würde ich auch nehmen. Aber die winzigkleinen Dinger? Nee. Da bin ich raus. So viel Information möchte ich meinen Mitmenschen ersparen :-)

      Löschen
    2. Oh Fran wir beide würden zusammen im Strandcafé sitzen :))
      Das Foto von Dir ist übrigens der Hammer. Das hab ich vergessen zu sagen. Tz.
      Den Post habe ich heute für den nächsten Mittwoch fertig gemacht. Ich finde dieser hier passt gut dazu und genau eine Woche später .)

      Löschen
    3. Au ja, und wir essen Torte. Oder patatas bravas. Tonnenweise :-) Ich freu mich schon auf deinen Post!

      Löschen
  6. Sehr süßes Foto von Dir!

    Ich gehöre zu den Frauen, die angezogen besser aussehen als ausgezogen (hat Uns Müller mal so schön in einem Interview in der Brigitte Woman gesagt). Deshalb trage ich Badeanzug oder Bikinihose mit Tunika oder weißer Bluse drüber am Strand (schützt außerdem gegen Verbrutzelung) oder auch mal nichts, um mal eben schnell in die Nordsee zu springen.
    Im Bikini sah ich auch schlank nie wirklich gut aus. Badeanzug streckt :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Satz ist klasse, den merke ich mir :-) In die Nordsee springen? Aua, das wäre mir viel zu kalt. Da kommt höchstens mal ein Fuß rein. Ich erinnere mich an einen Urlaub am Kattegats. Im Juli. Wassertemperatur: zwölf Grad. Nee, echt nicht.

      Löschen
    2. Ina Müller war es übrigens ... Die Autokorektur ...

      Löschen
    3. Ina Müller war es übrigens ... Die Autokorektur ...

      Löschen
  7. hihii! grossartiges geschreibsel!!! :-D
    ich liege gerne herum! auch am strand (möglichst dünn besiedelt allerdings). aber ich brauch einen schatten für den kopp und am besten eine liege zum halb hochklappen - wegen dem spannenden buch welches ich unbedingt brauche um auch wirklich liegenzubleiben!
    ansonsten lieber bötchen paddeln, amateursurfen, schnorcheln, muscheln sammeln, kleckerburgen bauen..........
    am allerliebsten ganz ohne textil. leider meist verboten - der bigotterie sei dank. also ein möglichst knapper (wg. der gering zu haltenden kulturstreifen), stramm sitzender (wg. der aktivitäten) bikini. wen der anblick meines körpers darin stört der soll die möwen beobachten. oder so.
    badeanzug ist mir entweder zu warm oder zuviel nasser stoff am bauch.
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tse, da sagt sie Geschreibsel zu meinen Pulitzer-Preis-verdächtigen Texten. Echt jetzt! Das spannende Buch nehme ich übrigens, aber ich setz mich damit auf die Terrasse. Das ist weniger sandig :-) Und amateursurfen. Äh ja. Ich hab das mal probiert. Man musste mich retten.
      Aber warum Bigotterie? Es gibt doch an jeder Ecke inzwischen textilfreie Strände, oder? Wobei das jetzt auch nicht mein Fall ist. Too much Information. Bin katholisch groß geworden, das geht nicht wieder raus. Aber als bigott würde ich mich jetzt nicht bezeichnen ;-) Ist nur einfach nicht meins. Gucke lieber Möwen an. Die dürfen auch nackt sein.

      Löschen
  8. Du und Dein Sixpack - Ihr seid ja höchst raffiniert! :D :D :D

    Jetzt, wo ich diesen Post gelesen habe, fällt mir auf, wie lange ich schon nicht mehr an einem Badestrand gewesen bin - also, um zu baden, zumindest nicht - bin höchstens mal dort Spazieren gegangen. ;)

    Bikinis trug ich zuletzt vor geschätzt 30 Jahren. Aber auch nur in meiner sehr kurzen 62-kg-Phase, also eigentlich fast gar nie. ;)

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind sehr raffiniert ;-) Das ist das Ergebnis jahrelanger Studien. Ehrlich, ich schwöre! Spazierengehen am Strand ist eh viel schöner als rumliegen. Du hast also definitiv nix verpasst. Und richtig viel schwerer als 62 Kilo kannst du eigentlich nicht sein. Siehst auf jeden Fall nicht danach aus.

      Löschen
  9. Keinen Beachbody aber eine SEO Überschrift, die gut zieht :) Die 10 Tipps scheinen übrigens selten zu fruchten, wenngleich ich mich am Strand so umsehe. ich habe übrigens auch selten Lust zum Bruzeln dafür aber auch schnell einen Sonnenbrand.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Andrea: *lach*
      @Fran: Nö, ich bin an der Nordsee, auch nix mit Schwitzen. Und da verstecke ich den Beachbody im Strandkorb im Zweifel *gnihii* LG an euch beide von Sabina

      Löschen
    2. Andrea, die Überschrift wird sich rächen *lach*. Wer über die Suche hierherkommen, wird unverrichteter Dinge wieder abziehen müssen. Und welche Regel lernt jeder Volo? "Wecke mit der Headline nie Erwartungen, die du nicht halten kannst". Also quasi SEO-Perlen vor die Säue ;-)
      Sabina: Das ist eine prima Idee. Standkorb. Wieso gibt es die eigentlich nur an Nord- und Ostsee?

      Löschen
    3. genau ein strandkorb ist genial! man kann aufrecht sitzen, das Teil stellen wie man will, was lesen und sitzt nicht im Sand. Füße hab ich gern im Sand... aber der Rest...

      Löschen
    4. Bringt uns dann jemand den Espresso und die Torte in den Strandkorb? :-)

      Löschen
  10. Liebe Fran,
    hihi :) Mit am Strand liegen hab ich es auch gaaaar nicht ... ich trage auch nicht extrem gerne eine Bikini, dann noch lieber gar nichts ;)
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So langsam habe ich das Gefühl, kein Mensch liegt gern am Strand rum. Nur meine Töchter. Die können das. Laaaaaange.

      Löschen
  11. Hihi... das mit deinem Sixpack machst du genau richtig!
    Als Kind schon habe ich Bikinis gehasst und ich mag sie heute noch nicht. Der Grund: ich hab darin gefroren! Nicht an Land, nein, im Wasser!! Klingt bescheuert, war es wahrscheinlich auch, aber ich konnte nur ins Wasser gehen, wenn ich am Bauch was anhatte. So wie ich heute auch bei größter Hitze nur schlafen kann, wenn ich was an den Schultern habe. Gaga eben! Wobei ich sonst als Kind gern leichtest bekleidet in der Gegend rumgerannt bin.. damals wusste ich meinen Beachbody aber auch so gar nicht zu schätzen.. ts... ich wurde im Handumdrehen knackebraun und hatte nie einen Sonnenbrand. Die Badeanzugstreifen hat man im Frühjahr darauf noch sehr gut erkennen können! Und dann plötzlich kam der Heuschnupfen und damit die Sonnenempfindlichkeit... jetzt bin ich ganzjährig gleich gebräunt, nämlich überhaupt nicht. Käsig wie ein Harzer Roller. Zum Glück nur scheine ich besser zu riechen, zumindest sagt der Mann nix gegenteiliges.
    Pass weiterhin gut auf den Sixpack auf!!
    Liebe Grüße, Frau Vau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, gar nicht Gaga. Ich mag es auch nicht, wenn der Bauch ohne schützende Stoffschicht mit Wasser in Berührung kommt. Und dann womöglich auch noch kaltes Wasser! Buäh. Und klar passe ich auf den Sixpack auf. Zur Not kommt noch eine Schicht drüber, damit dem nix passiert!

      Löschen
  12. Ich liege nicht gern am Strand und brate in der Sonne. Obwohl ich den Strand quasi direkt vor der Tür habe. Schwimmen gehe ich - wenn überhaupt - lieber im Badeanzug. Das Wasser muss mindestens 22 Grad haben!

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 22 Grad finde ich noch ganz schön kalt. Ab 25 können wir drüber reden. Ich bin ein Weichei.

      Löschen
  13. Liebe Fran, Dein Spruch "Have a body. Go to the beach" ist unschlagbar und ich werde ihn wie eine Mantra vor mir her tragen. Aber das ist auch völlig unwichtig. Das was echte Schönheit ausmacht, dass zeigst Du auf Deinem BadehandtuchFoto- unfassbar schön!

    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Das Foto liebe ich. Und wenn ich erst in Barcelona lebe, dann strahle ich jeden Tag so!

      Löschen
  14. :-) Liebe Fran,

    ich hatte mal als Jugendliche ein ähnliches Problem wie Du - bin am Strand eingeschlafen und hatte dann einen Sonnenbrand, der so unglaublich weh tat, dass ich für immer geheilt bin.
    Bikini trage ich trotzdem, weil ich unter'm Badeanzug viel zu sehr schwitze. Allerdings kaufe ich keine Bikinis bei Hasi & Mausi mehr, sondern im Fachgeschäft, damit er auch wirklich passt - oben wie unten und damit Katastrophen, wie der Sprung vom 3m Turm, nicht mehr mit großem Gelächter enden. Außerdem habe ich keine Strandnixen Figur mehr. So ist das halt. Mit 55 bin ich aber selbstbewusst genug, um meine Rundungen auch im Bikini am Strand zu tragen. Nach mir die Sintflut!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bikinis von Hasi & Mausi sind eher etwas für meine Töchter. Die sehen darin umwerfend aus. Ich nicht. Aber ehrlich gesagt möchte ich auch nicht meine Tochter sein *grins* Bei DER Mutter...

      Löschen
  15. Eigentlich wollte ich diesen Post schon gestern lesen. Aber ich war so mieser Stimmung, dass ich dann ins Bett gegangen bin. Hätte ich ihn mal gestern gelesen. Dann hätte sich meine Laune auf jeden Fall verbessert!

    Super, liebe Fran. Ich glaube, du sprichst ganz vielen aus dem Herzen. Beachbody in 10 Tagen. So ein Blödsinn. Aber jedes Jahr sind die Zeitschriften davon voll. Total nervig und mit ein Grund, so etwas nicht zu lesen.

    Ich denke mal, du hast unter deinem Handtuch einen wunderbaren Beachbody und kannst damit ganz zufrieden sein.

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Früher habe ich nur Bikinis (aus Brasilien) getragen! Heutzutage sonne ich mich nicht mehr und bin mittlerweile ein 'one piece'-Typ!Ich fühle mich einfach besser!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Im Grunde ein weiteres Thema, das man doch gut veräppeln kann... genau wie die "Ich-kann-(im Juli oder sonstwann)-nicht-leben-ohne..."-Reihe der Instyle! Ich bin unschlagbar in der "kein Beachbody in 10 Tagen"-Challenge! Erstens: in München kein Beach, zweitens: dafür Stau am mittleren Ring (deshalb lieber Badeanzug - mein Sixpack ist noch vieeel besser geschützt wie deiner, ha!), drittens: mir inzwischen sowas von wurscht! Womit wir wieder beim Motto der Instyle wären... "Ich kann nicht leben ohne..." - viel gutes Essen! Dann lieber kein Beachbody in 10 Tagen... LG Maren ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Adventskalender der ü30Blogger & friends: 02.12.

Glückskind oder Ignorant?

Es ist schon der reine Wahnsinn…