Direkt zum Hauptbereich

Gegengewicht zu braun: Hosenanzug in grün

Anzug & Sneakers: Zara, Shirt: COS, Tasche: Sandro

So, der Wahlschock ist annähernd verdaut und das Leben geht weiter. Wobei niemand hätte geschockt sein müssen. Die Prognosen der letzten Woche zeigten alle in die Richtung, in die es dann auch tatsächlich ging. Was jetzt aus den 13 Prozent wird, wird man sehen. Ich schätze mal, die Neuen im Bundestag werden mal abchecken, wie weit sie so gehen können, bis Rügen folgen. Und während Angela Merkel sich um Jamaica kümmert, werden die Neulinge anfangen, sich selbst zu zerlegen. Angefangen haben sie damit ja schon.

Ich schätze mal, das geht weiter. Wenn wir Glück haben, sind die Jungs und Mädels bis Weihnachten schon so zerstritten, dass wir heimlich wieder grinsen können. Es ist nun mal so, dass eine eher neue „Partei“ immer auch zum Sammelbecken von Komplettidioten (und da hat die *hüstel* Alternative ja nun ganze Arbeit geleistet) ist, die das mit dem politischen Tagesgeschäft nicht so wichtig nehmen. Prinzipien schon gar nicht. Wenn ich höre, was die Herren Gauleiter Gauland und Höcke so zum Thema Homosexualität und Migranten zu sagen haben, wundere ich mich schon über eine Vize-Frau, die in der neutralen Schweiz mit ihrer Lebensgefährtin mit Migrationshintergrund zusammenlebt… Aber das Streben nach Macht und Geld ist stärker. Und das ist dann der Punkt, an dem es scheppern wird. Fragen wir mal Herrn Lucke nach seinen Erfahrungen.

Es bleibt natürlich ein mächtig fauler (jawohl, faul. Fade reicht nicht) Beigeschmack, dass tatsächlich in manchen Landesteilen mächtig viele Menschen so wählen wie sie es getan haben und auch dort, wo es „nur“ 12 Prozent waren, sind das noch 11,5 Prozent zu viel. Ob es allerdings sinnvoll ist, die Wähler am rechten Rand wieder einzufangen, indem man selbst ein kleines bisschen nach rechts rückt? Nee, danke, Herr Seehofer. Und dann vielleicht nach katalanischem Vorbild (da bin ich übrigens auf der Seite von sí) Bayern wieder zum Königreich machen? Vielleicht mit den Neufünfländern als Lehen? Und ich dachte bis vor 15 Jahren noch, dass unsere Volksvertreter tatsächlich was im Hirn haben. Dann wechselte ich von Online zur Tagespresse…

Wer jetzt immer noch ratlos und verzweifelt guckt ob der rechten Umtriebe im künftigen Bundestag, dem sei gesagt: Ja, wir können alle was dagegen tun. Und sei es nur, dem ratlos guckenden, erkennbar migrierten Menschen, den wir morgen auf der Straße treffen, einfach mal Hilfe anzubieten. Es gibt sogar demokratische Parteien, die das auch so meinen, denen man sich anschließen könnte. Oder Tafeln. Oder Initaitiven, die sich um Flüchtlinge kümmern. Alternativ auch die, die Kindern aus benachteiligten Familien ein wenig Anschubhilfe in Sachen Schule geben. Die Möglichkeiten sind zahllos. Jetzt mit dem Tränchen im Knopfloch sein Entsetzen zu bekunden mag ein paar Tage lang ok sein. Aber danach könnte man, wenn man das Entsetzen wirklich ernst meint, selbst aktiv werden. Oder eben sagen: So schlimm wird das schon nicht. Das allerdings haben vor vielen, vielen Jahren schonmal ganz viele Menschen gedacht. Und es wurde so schlimm.

Darf man ein paar Tage nach der Wahl eigentlich ein Outfit zeigen? Man darf. Also ich darf. Es sollte nur besser nicht braun sein ;-) Also wähle ich diesmal grün, und weil grün so schön ist, ist nicht nur das Outfit, sondern sogar der Hintergrund grün. OK, alles Andere ist hier in der Pampa im Moment etwas schwierig. Aber wartet den Januar ab, da wird es grau ;-) Den Hosenanzug musste ich übrigens haben Der sieht nämlich fast genauso aus wie der Hosenanzug, den meine Mutter mir vor mehr als 30 Jahren für den Abiball nähte. Damals war nicht dran zu denken, im langen Abendkleid aufzulaufen wie das heute üblich ist. Das wäre, zumindest dort, wo ich aufgewachsen bin, einem sozialen Selbstmord gleichgekommen. Also gab es einen Hosenanzug. Den habe ich geschleppt, bis er mir in Fetzen vom Körper fiel. Und dann sah ich dieses Exemplar. Klar, dass ich das haben musste, in Erinnerung an alte Zeiten. Außerdem hat das gute Stück nicht viel vom typischen „Hosenanzug für ernst zu nehmende Damen“. Passt also.

Und weil Beate kürzlich gesagt hat, dass man einfach mal gucken soll, welche Farbtöne in der Natur so zusammenkommen - dann passt das auch beim Outfit - hab ich das einzige grüne Shirt im Schrank geschnappt. Was der Mais kann, kann ich nämlich schon lange! Abgesehen davon ist das mal ein Gegengewicht zum Wahlausgang. Was ich beim Kauf des Anzuges und des Shirts allerdings noch nicht ahnte.









So, und jetzt in die Hände gespuckt und mal gucken, ob man den Braunen nicht irgendwas entgegensetzen kann. Und wenn es nur ein grüner Hosenanzug ist :-)

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Recht hast Du! Sowas muss man wirklich nicht noch einmal haben. Vielleicht sollten wir geschlossen in grünen Anzügen vorm Maisfeld aufwarten. Braun mag ich sowieso nicht, jedenfalls nicht für mich.

    Dein Hosenanzug gefällt mir.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Braun mag ich eigentlich schon, modisch gesehen. Aber im Moment eher nicht. Erstmal die Landtagswahl abwarten ;-)

      Löschen
  2. Gut gebrüllt, Löwe. Und ich sage dir mal, was mich gerade wirklich nervt: Dass "wir" wirklich viele, viele Probleme haben, die wir dringend angehen müssten. Und worum kreisen die Gedanken? Um diese Partei. Und anstatt die Probleme - wie oben beschrieben - Hand in Hand anzugehen, zeigen wir mit dem Finger aufeinander. Schade. :(

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es gibt eine Menge Probleme, die man angehen müsste. Wie sagte doch mal ein Bundespräsident so schön: Es muss ein Ruck durchs Land gehen. Da aber jeder scheinbar Angst hat, dass er bei diesem Ruck irgendwas verlieren könnte, bleibt der Ruck aus.

      Löschen
  3. Ja ja und keiner wars :). Ich würde jetzt echt was um so einen Anzug in meinem Schrank geben, aber nein da ist keiner. Muss ich "basteln" shop my closet ist angesagt.;)
    Ich finde Deine Kombi mit dem hellen Grün und den Sneakern total genial.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich wars nicht ;-) Aber inzwischen ist es ja durchaus hoffähig, braun zu wählen und das laut zu sagen. Wenn ich mir so die Leserbriefe ansehe, die im letzten halben Jahr kamen... da kriechen echte Ratten aus den Löchern.

      Löschen
  4. Grün? Ok, hier sieht das nach schlammigem Taupe-Greige aus. macht nichts. Dir passt der Anzug sehr gut.
    Und ja, ich fände es jetzt wirklich ziemlich kleinkarriert, wenn man sich bei den dringlichsten Problemen jetzt nicht drauf einlassen will, dass auch mal was hart ausdiskuttiert wird. Ich habe in allen drei Partei-Programmen Punkte gefunden, die ich gut finde. So widersprüchlich finde ich die nicht.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlammiges Taupe-Greige? Huch. Also genau genommen ist es irgendwas zwischen oliv und Khaki. Also grün. Für mich ist das ganz klar grün ;-)
      Vermutlich findet man überall irgendwelche Punkte, mit denen man konform geht. Fragt sich nur, wie wichtig einem welcher Punkt ist.

      Löschen
  5. ha - super kombi! das hat richtig biss! und der anzug ist ja der gipfel der lässigkeit - sehr kompetent!! applaus!
    zum wahlergebnis sag ich nüscht, bin nur froh dass die wahl geheim ist.....
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch noch einen völlig un-lässigen. Aber die ziehe ich nächste Woche an, wenn Frau Merkel kommt ;-)

      Löschen
  6. Meine Tochter hat mir soeben einen Spruch aus dem Netz vorgelesen: Früher erklärte man die Himmelsrichtungen so " Nie ohne Seife waschen" heute sagt man " Der Osten ist rechts". Tja, was soll ich sagen, mit dem Ergebnis habe ich leider gerechnet und ich hoffe nur, dass eine Partei sich in den nächsten 4 Jahren selbst ins Abseits befördert. Das haben ja auch schon andere geschafft. Ich könnte noch viel dazu sagen, allerdings würde das hier den Rahmen sprengen. Drum gehe ich mal über zum coolen Outfit, so ein helles Grün lässt mein Herz gleich höher schlagen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, der Osten ist rechts? Ein bisschen gemein ist das ja schon. Der Osten ist zu einem Viertel rechts - ok. Aber dass die alle jetzt Solidarhaue kriegen, ist auch nicht so wirklich nett.
      Ich bin ziemlich sicher, dass die sich ins Abseits befördern. Das haben doch vor vielen Jahren schon die Republikaner vorgemacht.

      Löschen
  7. Gratulation, dass Du den Sonntag schon verdaut hast, soweit bin ich leider noch nicht, Prognosen hin oder her. Ich hoffe jedenfalls nur, dass wir die nächsten 4 Jahre mit einer solchen unausgegorenen und auch destruktiven Partei in der Regierung halbwegs gut überstehen. Und dass gerade Arbeitslose und Arbeiter der Meinung sind, sie hätten von dieser Partei etwas zu erwarten? Fragen über Fragen. Na ja, lassen wir das Thema. Aber jetzt weiß ich wenigstens, warum ich heute auch spontan meinen einzigen grünen Pullover angezogen habe *grins*.
    Maisfeld als Inspiration? Doch, eine ganz nette Idee :-). Ich finde sowieso, der frühe Herbst ist von den Farben her generell sehr anregend. Und Dein Anzug fällt auch so richtig schön lässig. Aber Vorsicht, die Felder werden jetzt bald abgeerntet sein, dann müsstest Du Dich braun kleiden. Das gefällt mir momentan irgendwie nicht so gut *schnupf*.
    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mal tippen, dass die unteren Gehaltsgruppen das Wahlprogramm nicht gelesen haben. Oder nicht verstanden, was weiß ich. Aber wer liest heutzutage schon Wahlprogramme? Allerhöchstens mal ein Plakat ;-)
      Farblich ist der Herbst eine echte Offenbarung. Der Winter dagegen - lassen wir das. Grau, braun und düster. Nicht so mein Ding. Außer mit Schnee.

      Löschen
  8. Grün ist meine Lieblingsfarbe in allen Lebenlagen!
    Das hast Du alles prima gesagt und der Anzug steht Dir ebenso.
    Und das mit den Schlimmkommen oder nicht so Schlimmkommen, da finde ich auch, dass man da ganz schön wachsam sein sollte. Zum Glück haben 87 Prozent anders gewählt, also besteht durchaus berechtigte Hoffnung.
    Grünes Shirt ist jedenfalls ein Statement. Werde ich heute auch mal tragen.
    Herzlich, Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, die 87 Prozent werden bei den nächsten Wahlen mehr... Hier sind in zwei Wochen Landtagswahlen. Mal sehen, wie die ausgehen.

      Löschen
  9. Hallo Fran, da hilft ja echt nur noch, dem tristen Wahlergebnis ein bisschen Farbe entgegenzusetzen... schön, Du hast Dich meiner Lieblingsfarbe bedient und die steht Dir so gut... und bitte kein Königreich Bayern, ich lebe da, sonst muss ich auswandern :-) Na gut, München ist ja auch nicht Bayern... und ganz praktisch gibt es hier jede Menge "Blechkasterl" und Turnhallen, in denen geflüchtete Menschen "wohnen", durch meine Arbeit kenne ich auch ein paar Familien. Die meisten haben eine so wahnsinns-Geschichte (jahrelange Flucht etc.) hinter sich, dass einem nur noch Gänsehaut wächst. Und was die Kinder bereits jetzt schon erlebt haben, dass kann andere Leben dreimal füllen. Ich bin ja dafür, dass die "Alternativ"Wähler sich diese Geschichten anhören müssen, jeden Abend eine als Gutenachtgeschichte, wir wären ruckzuck auf 0 Prozent!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... also das "wir" nicht missverstehen, ICH habe die natürlich nicht gewählt! Hihi...

      Löschen
  10. Brexit. Trump. Kim. 13%.... So sieht's momentan aus, ich bin einfach enttäuscht!
    Ist die Hosenanzug grün??? Muss ich mir um meine Augen sorgen machen? Ich sehe grau! :( Egal, das Top ist definitiv grün und alles passen gut zusammen! Ein schöner Hosenanzug geht immer, sogar mit Sneakers ist elegant und chic.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Merkwürdigkeiten häufen sich. Was den Brexit angeht - ich fürchte, die Briten werden ein fürchterliches Erwachen erleben. Zu Trump und Kim fehlen mir gerade die Worte. Die sind doch ein Fall für einen wirklich guten Psychiater.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sommerhosen im Fokus - ü30blogger & friends

Das Schweinderl im Juni: Nein, kein Fußball.

Tiger & Turtle oder Streifen & Blumen