Direkt zum Hauptbereich

Altes Weib in alter Stadt - diesmal altersgemäß. Oder: Ü50 trägt man Maxi



Jetzt wohne ich schon seit fast 20 Jahren zwischen Lüneburg und Hamburg, bin schon allein beruflich mindestens einmal im Monat in Lüneburg und kannte einen großen Teil der Altstadt samt dem Kalkberg bisher nicht. Ich wusste nichtmal, dass es ihn gibt, Schande über mein Haupt. Aber weil gerade Sommer ist, weil es abends lange hell ist und weil sich sämtliche Kommunalen Räte zur Zeit in der Sommerpause befinden, habe ich abends ganz viel Zeit, endlich mal zu gucken, was sich so hinter dem Lüneburger Rathaus befindet.

Das war ein toller Spaziergang mit einem großartigen Abschluss in einem der Straßencafés. Davon hat Lüneburg nämlich ganz viele und im Sommer kommt manchmal sowas wie Pariser Atmosphäre auf. Aber es war ganz schön heiß an diesem Tag. Und weil ich zur Zeit wieder mal gefühlt an jeder Ecke lese, dass man in meinen quasi biblischen Alter gefälligst weder Shorts noch Miniröcke trägt, habe ich zum Maxikleid gegriffen *hüstel* Nein, Quatsch, stimmt gar nicht. Ich trage es genau genommen, weil ich es mag. Es ist aus federleichter Seide und wunderbar luftig. Darin kann man es auch bei mehr als 30 Grad aushalten. Und natürlich trage ich weiterhin Shorts und Minis, wenn mir danach ist ;-)

Gefunden habe ich das Kleid kürzlich beim Outlet-Bummel. Nachdem Ines hier fragte, wie wir Schnäppchen definieren: Das hier war eines. Vermutlich hätte ich auch den ursprünglichen Preis gezahlt, auch wenn der mich in die Nähe des Schuldturmes gebracht hätte. Aber das gute Stück war glücklicherweise um 60 Prozent reduziert und an der Kasse gab es weitere zehn Prozent Rabatt. Also habe ich mich einfach mal still vor mich hingefreut :-)

Aber zurück zu dem, was man ab einem gewissen Alter eigentlich nicht mehr trägt. So häufig wie dieses Thema in der Ü50-Bloggerwelt diskutiert wird ,und dann doch alle zu dem Schluss kommen, dass wir tragen dürfen, was wir wollen beschleicht mich langsam der Verdacht, dass das nur passiert, um möglichst oft Begriffe wie Ü50 oder 50 plus oder 50-dingenskirchen in einem Post unterzubringen. Das Ganze heißt dann SEO und sorgt dafür, dass der Blog zielgruppengerecht gefunden wird. Oder so. Und weil das einfach blöd aussieht, wenn man so ein unschuldiges ü50 mitten im Satz einstreut, diskutiert man halt zum tausendsten Mal, ob man noch Minis und Shorts tragen darf, wenn man über 50 ist. Ha, und jetzt habe ich es geschafft, den super-duper-Suchbegriff (so er es denn ist) gaaaaanz oft unterzubringen.

Wird mir aber nix helfen, schätze ich. Meine Sätze sind zu lang und ich benutze nie das Präteritum. SEO-gerecht schreibt man möglichst kurze Sätze. Ich dagegen bin Queen of Schachtelsätze. Mein Lieblings-Schlussredakteur hasst mich deswegen und bringt immer dann, wenn er meine Seiten lesen muss, ein kleines Säckchen zusätzliche Punkte mit ins Büro. Und das Präteritum mag ich auch nicht. Wenn ich spreche, sage ich ja auch nicht, dass ich heute nachmittag einkaufte. Dann habe ich eingekauft. Was übrigens auch grammatikalisch richtig ist, denn die Einkäufe sind ja nun zuhause im Kühlschrank und damit wirkt sich eine Handlung in der Vergangenheit bis in die Gegewart auf. Wenn ich einkaufte, dann habe ich streng grammatikalisch gesehen alles bereits aufgefuttert. OK, vermutlich hat das jetzt keine Sau interessiert, aber ich wollte es a) einfach mal loswerden und b) wollte ich einfach mal wieder den Besserwisser raushängen lassen ;-)

Wie auch immer: Ich stehe so gar nicht auf die üblichen Vorschriften der Modepolizei. Und ich glaube auch nicht daran, dass man mit ü50 (ha, gemerkt? Da isses wieder) nun ganz dringend seinen Stil (ohne Mini und Shorts) gefunden haben muss. Wenn es denn so wäre, würde ich vermutlich an modischer Langeweile sterben, weil ich diesen Stil ja nun tragen müsste, solange ich noch lebe. Da ich mir noch ein paar Jahrzehnte zu nehme gedenke, könnte das eine elend lange Zeit werden… Klar gibt es in Sachen Mode ein paar Dinge, auf die ich immer wieder zurückkomme. Ich sag nur weiße Blusen… Aber EINEN Stil und den womöglich bis Mitte 80? Och nö. Ich nehme gern den ganzen Stil-Blumenstrauß, so von wegen diversity. Auf einen Stil reduziere ich dann, wenn ich nicht mehr in der Lage bin, mich selbst anzuziehen, sondern eine freundliche Pflegerin dafür bezahlen muss. Das ist dann nicht ü50, sondern hoffentlich ü90.












Ob mein olivfarbenes, neues Kleid bis dahin hält? Vermutlich nicht. Obwohl ich im Waschen von Seidenkleidern inzwischen Profi bin. Ich erinnere an meine ersten Seidenpyjamas, ich nach durchschnittlich zehn Wäschen gestorben sind. Aber das ist eine andere Geschichte :-)

Altersgerechte Ü50-Grüße
Fran





Kommentare

  1. Klingt mach einem guten Schnäppchen, gefällt mir! #ü90 ist bei Instagram bei meinen Bildern der #mit dem größten Erfolg - gerade gestern in der Statistik gesehen. Was will mir das sagen? Mehr Bilder mit Schwiemu posten?

    P.S. Wenn man in Lüneburg im Rathaus heiratet, blickt man während der Zeremonie auf das Gefängnis. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn Du in Hameln im Standesamt heiraten willst teilst Du Dir den Eingang mit der Polizei.... *gg

      Löschen
    2. Ich hab's gewusst: Verheiratet steht man immer mit einem Bein im Gefängnis ;-) ü90 ist auf Instagram erfolgreich? Na, dann klick ich mir doch in 40 Jahren einfach wieder nen Account und poste Selfies am laufenden Band! Nein, im Ernst: Deine Bilder mit deiner Schwiegermutter sind wunderschön.

      Löschen
  2. Moinsen. Oh, Lüneburg - wie schön! ;) Obwohl ich ja nun, da ich hier bereits ü50 (ha!!!) Jahre lebe, eigentlich auch ganz gern mal woanders wäre ... - aber das ist ein anderes Thema.

    Das Haus, an dem Du auf Deinem LETZTEN Bild stehst, ist das gleiche, welches auch in meinem letzten Blogpost im ERSTEN Bild vorkommt! Witzig. :)

    Es gibt übrigens tatsächlich Menschen, die das Präteritum ständig nutzen! Meine Freundin zum Beispiel. Als ich sie kennenlernte (<-- guckste! - Ist doch eins, oder?), war ich angesichts dieser in ihren WhatApp-Nachrichten ständig auftauchenden Ausdrucksweise leicht irritiert, habe mich jedoch im Laufe der Zeit total daran gewöhnt. Und wie es häufig so ist, wenn man mit etwas ständig konfrontiert wird, habe ich es auch noch in Teilen übernommen! ;) Sprich: Bei meinen Texten KÖNNTE es vorkommen. Aus purer Gewohnheit allerdings, mit SEO hab' ich nix am Hut.

    Und vor Seide hab' ich ein bisschen Schiss ... - aber das hatte ich vor Kaschmir ja früher auch. Wobei: Einen Pulli habe ich vor kurzem tatsächlich leicht filzig und kleiner gewaschen ... *heul*

    Wohin geht's dieses Wochenende bei Dir?

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, das Haus mit Bauch! Ich fühlte mich ihm freundschaftlich verbunden *grins* Aber erzähl: Wo würdest du lieber leben? Ich dachte immer, du seist mit Lüneburg eigentlich ganz glücklich. Edinburgh?
      Ich glaube, ich nutze das Präteritum tatsächlich superselten. Da habe ich vielleicht auch einfach eine Macke.
      Seide ist gar nicht schwierig. Feinwaschmittel oder Shampoo und Handwäsche mit maximal 30 Grad, beim Bügeln aufpassen. Das wars.

      Löschen
    2. Ja, in Edinburgh zum Beispiel. Oder in Südengland. Großbritannien halt. *seufz*

      Nee, Lüneburg hatte ich mein ganzes Leben und ich finde nicht, dass sie die Stadt zum Besseren gewandelt hätte ...

      Löschen
  3. In Lüneburg war ich noch nie. Das muss ich unbedingt mal nachholen. Dein Schnäppchen gefällt mir. Fühlt sich bestimmt gut an auf der Haut. Und was SEO betrifft mache ich mir keinen Kopp. Das ist mir zu anstrengend. Ich habe schon immer in kurzen Sätzen geschrieben.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lüneburg ist toll, wirklich! Und so weit ist es von Kiel aus ja gar nicht. Außerdem kann man da prima Gunda treffen und mit ihr am Wasser bei leckerem Essen ratschen :-)

      Löschen
  4. Liebe Fran,
    dein kleiner Streifzug durch Lüneburg hat mir sehr gefallen. Das Örtchen ist ja wirklich wunderschön und sollte ich mal in die Gegend kommen, werde ich auf jeden Fall einen Abstecher dahin machen.

    Außerdem war dein Text sehr amüsant zu lesen. Ich liebe deinen Schreibstil, Präterium hin oder her. Und dein Kleid sieht auch toll aus und steht dir super! Ein klasse Beitrag, den ich am Sonntag auf meinem Blog verlinken werde. Ich hoffe, das ist OK für dich...

    Liebe Grüße
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar ist das ok. Worum geht es denn am Sonntag? *neugierig guck* Und ja, Lüneburg ist großartig.

      Löschen
  5. Das Kleid ist toll, würde ich auch tragen. Kleiderlängen sind mir egal, es muss eben gut aussehen, egal wie lang oder kurz.
    Danke für die Bilder, ich habe den „Ausflug“ genossen. Weniger genossen habe ich eine Wortkomi, über die zuletzt ein Leser -sicher männlich- bei mir landete. Klang ein bisschen wie dein Titel :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tse, wer braucht eigentlich Männer? *grins* Und du hast natürlich Recht: Kleiderlänge sind egal, solange sie gut aussehen.

      Löschen
  6. Ich mag diese langen Kleider. Je mehr Stoff, desto mehr natürlicher Sonnenschutz. Und wenn es weit und luftig ist, trage ich das im Hochsommer wirklich gern.
    Gute Idee, ich könnte morgen mal wieder das gestreifte Hemdblusenkleid ausführen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schweinderl im Juli: Schweinetreiben mal offline

Hundstage: Was zieht man an bei über 30 Grad?

Eine Tüte Gemischtes: Mein Portemonnaie und eine Überraschung