Direkt zum Hauptbereich

Hundstage - Irgendwas muss man im Büro schließlich anziehen



Aber was nur? Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber ich sitze im zweiten und letzten Stockwerk eines Hauses mit Flachdach, das ein paar neckische Glaspyramiden besitzt. Der Architekt war wohl ein Fan des Louvre… Gottseidank ist direkt über meinem Büro keine, denn die neckischen Glaspyramiden lassen sich weder öffnen noch besitzen sie einen Sonnenschutz. Dafür besteht die eine Seite des Büroraumes aus bodentiefen Fenstern, ebenfalls ohne nennenswerten Sonnenschutz, dafür aber mit vielen Stunden Sonne :-)

Die mobile Klimaanlage sorgt für unglaublich stickige Luft und ist so laut, dass man bei dem Lärm nicht konzentriert arbeiten kann. Dafür kühlt sie nicht wirklich. Die ist also nur Deko. Allein ein Ventilator pustet vor sich hin. Das Ergebnis: Morgens herrschen zur Zeit meist 30 Grad, die im Laufe des Tages auf lockere 35 steigen. Oder höher. Länger als bis 35 bin ich aber noch nie geblieben ;-) Das ist eine Art neue Zeitrechnung: Grad statt Uhrzeit. Ab 35 Grad ist übrigens selbst die Feuertreppe  keine Alternative mehr.

Immerhin hatte unser Verleger ein Einsehen mit seinen armen, gegrillten Redakteuren. Wir arbeiten anstatt ab zehn Uhr inzwischen ab acht Uhr und ab elf oder zwölf Uhr verzieht sich, wer kann, ins Homeoffice und kommt gegebenenfalls am Abend noch einmal rein. Trotzdem muss man ja irgendwas anziehen, wenn man morgens ins Büro fährt…

Immerhin gibt es keine Kleiderordnung. Von Journalisten ist man alles gewöhnt - vom Anzug bis zur Shorts mit T-Shirt. Wir haben in Sachen Kleidung Narrenfreiheit. Die weit verbreitete Idee, dass sich mit der Hosenlänge auch die Kompetenz verringert, ist dabei übrigens noch niemand gekommen. Und trotzdem gibt es Termine, die berücksichtig werden wollen. In der Kreisverwaltung zum Gespräch mit dem Kreisrat kreuzt man nicht unbedingt in Shorts auf, ebensowenig wie in der Produktionshalle eines großen Fahrzeugherstellers.

Wahnsinnig groß ist die Auswahl in meinem Kleiderschrank für derartig heißes Wetter übrigens nicht. Ich lebe immerhin in Norddeutschland, wo ein Tag mit 24 Grad und nur zwei Stunden Regen normalerweise als astreiner Sommertag durchgeht. Bei über 30 Grad stelle ich genau drei Anforderungen an die Büroklamotte:
  • Kein Plastik. Kein Mensch hält es bei 35 Grad in Poly-Dings aus. Ich kenne zumindest niemanden. Also Baumwolle, Voskose, Leinen oder Seide. Seide fiel an diesem Tag weg, weil die nun mal nicht zu der Produktionshalle passt. Außerdem sind Schweißflecken in Seide ein ganz eigenes Thema - das wollte ich nicht unbedingt riskieren. Leinen fiel auch weg, weil ich nicht zerknittert im Kreishaus ankommen wollte, egal ob Leinen jetzt edel knittert oder nicht. Blieb also Baumwolle oder Viskose
  • Weit soll sie sein. Wenn ich eines schon im Normalfall nicht leiden kann, dann ist das eng anliegende Kleidung. Kürzlich bekam ich den gut gemeinten Tipp einer Modeexpertin, bitteschön meine ach so tolle Figur doch etwas mehr zu betonen *hüstel* Nein danke. Ganz sicher nicht bei DEM Wetter. Wer Zweifel daran hat, dass ich zum weiblichen Geschlecht gehöre, darf gern stalken, welche Bürotoilette ich aufsuche. Ist es die mit dem „Damen“-Schild, dann dürfte die Sache klar sein ;-) Ob der Rest mich für einen Kerl im Kleid oder für 20 Kilo schwerer hält als ich bin, ist mir relativ egal *grins*
  • Kleid oder Rock schlägt Hose bei diesem Wetter um Längen.

Hm, vielleicht doch eher vier: Einigermaßen ansehnlich sollte das Ergebnis auch noch sein. Wenn schon angeblich kein Mensch sieht, dass ich ein weibliches Wesen bin, dann will ich wenigstens als einigermaßen gut gekleideter Mann durchgehen ;-)

Das Ergebnis seht ihr hier. Zum Fotografieren bin ich in der vergangenen Woche nicht gekommen, dafür musste der Sonntag herhalten. Und weil ich am Samstag arbeiten musste, fehlte mir jegliche Motivation, am Sonntag für die Fotos auch noch in die natürliche Umgebung der Büroklamotte aufzusuchen und deshalb sind wir einfach in Richtung Strand gegangen. Das ist zwar im Zusammenhang mit einem Bürooutfit wenig authentisch, aber ich konnte die Füße in die Elbe halten :-)








Und ihr so? Was tragt ihr bei über 30 Grad beim Arbeiten?

Liebe Grüße
Fran








Kommentare

  1. Das ist doch mal ein klasse Sommeroutfit. Die Farbe mag ich auch gern... und den Schnitt. Sieht toll aus!
    Puh heute wieder 36 Grad, ich bin schon ganz schön gerädert davon. Ich trage wie letzte Woche auch eine dreiviertel lange Jerseyhose die eigentlich für den Sport wäre. Deren Schicksal ist es bei mir allerdings mehr als zu Hause Hose herzuhalten. Jetzt umfunktioniert für die Praxis. Dazu ein, in Verzweiflung gekauftes, weiiiiites Baumwolltop mit kleinen Melonenschnitzen drauf. Außer den Herren ist bei uns niemand mehr in Praxiskleidung. Und zur Arbeit fahre ich durch den Wald. Auf der Strasse ist sengende Sonne. Man muss das ja irgendwie überleben. Der Dresscode ist ab einer gewissen Temperatur ja hinüber, wenn keine Klimaanlage da ist :)
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag es nicht weiter, aber wenn ich zuhause bin, trage ich zur Zeit eine Boxershorts mit einem weiten Top... Radfahren finde ich im Moment eigentlich ganz angenehm, solange es nicht bergauf geht. Und hier geht es aus Prinzip nirgends bergauf. Besser auf jeden Fall als mit Hund durch die pralle Sonne zu marschiere *puh*

      Löschen
  2. Heute ein Kleid aus Viskose mit Spagettiträgern. Und dazu eine leichte Jacke-ich habe eine Klimaanlage. Mich stört schmal geschnitten nicht, wenn der Stoff leicht ist. Was nicht Presswurst heißt sondern locker am Körper :)
    Das Kleid geht übers Knie, dazu Sandalen mit kleinem Absatz. Für mich die perfekte Sommergarderobe.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jacke? Oh, ich hörte davon. Das sind diese Dinger mit Ärmeln! Irgendwann werde ich sowas auch wieder anziehen können ;-)

      Löschen
  3. Schönes Kleid! Sieht mal wieder nach den 3 Buchstaben aus, die mit C anfangen?

    Wenn mich Kunden sehen, trage ich ein luftiges Kleid aus saugfähigem Naturmaterial.

    Wenn mich ich mit dem Hund rausgehe, trage ich einen locker sitzenden Jeansbermuda und eine leichte Batist-Tunika aus reiner Baumwolle.

    Zu Hause, was auch mein Homeoffice beinhaltet, trage ich bei der Hitze am liebsten ein leichtes Nachthemd. Und ja: Darin mache ich auch dem DHL-Boten auf. Er wird den Anblick verschmerzen.

    Komm gut den 33er-Tag heute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, super! Zu Hause ein Ganztags-Nachthemd!!! :D :D :D Auf DIE Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Will auch ein Homeoffice ...

      Löschen
    2. Nachthemd klingt absolut ok :-) Und nein, nicht die drei Buchstaben, sondern die Schwester mit den other Stories. Jeansbermudas gehen nur frühmorgens. Beim Nachmittags-Hundegang würde ich darin vermutlich umkommen. Da trage ich dann das kürzeste, weiteste Kleid in meinem Schrank.

      Löschen
  4. Seide und Schweißflecken - ist das denn ein spezielles Thema?
    Mir war kürzlich bei jemandem aufgefallen, dass eine pinke Seidenbluse wirklich gruselige Schweißflecken aufwies, aber ich dachte, das sei Zufall.
    Wenn Seide dafür bekannt ist bzw. so etwas dauernd tut, will ich keine Seide, auch wenn sie sich sonst vielleicht schön trägt ...

    Festgestellt habe ich im Übrigen, dass ein kurzer Rock kühler hält als ein langes Sommerkleid. Das hatte mich verwundert - ich hätte nicht gedacht, dass der Unterschied so gravierend ist, zumal das lange Kleid aus Baumwolle war und total locker die Beine umspielte.

    Nun geht's also seit 2 Tagen tatsächlich mit kurzem Rock, T-Shirt und Pantoletten ins Büro. Langsam ist mir alles egal. ;)

    Ich WILL keine Ü30 Grad mehr!!!!!!!!!!!!!!!!
    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sache mit dem Schweiß ist ein Thema, ja. Die Flecken gehen schwer wieder raus, weil Seide nur Handwäsche verträgt. Und Schweiß macht Seide brüchig und mürbe. Ich würde den kurzen Rock auch dem langen Kleid vorziehen. Unter einem Maxirock kann sich die Hitze ganz schön stauen.
      Ha, und im November sind es wieder kuschelige sieben Grad. Nur Geduld!

      Löschen
  5. Dein kleines Grünes gefällt mir. lockeres Baumwollshirt und Hosenrock oder weiter geschnittene Hose. Bermuda geht auch noch. Ich versuche, drei Tage im Homeoffice zu arbeiten. Momentan geht das in der Ferienzeit. Hier trage ich auch meine "Flatterhosen" und leichtere Tops.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Homeoffice in Flatterhose und leichtes Top klingt großartig!

      Löschen
  6. Das ist ein tolles Kleid! Zwar locker, aber im Leben kommt man nicht auf die Idee, dass da etwas anderes als eine Frau mit Top-Figur drinsteckt. So. Ätsch.
    Immerhin habt Ihr eine Alibi-Klimaanlage- bei uns unterm Dach ist es gerade so heiß, dass ich mich wundere, dass noch niemand Amok gelaufen ist. Gegenüber ist Baustelle, d.h. Fenster öffnen ist nur bedingt eine Option. Aber nur noch ein paar Tage, dann trete ich meinen wohl verdienten Urlaub an... und immerhin sind jetzt Ferien, also keine blöden Hausaufgaben mehr... sondern Ausflüge auf den Wasserspielplatz und an den Ammersee oder so. Hauptsache, es hat mit Wasser zu tun!
    Ansonsten möchte ich mich nicht beschweren, denn ich liebe den Sommer! Auch wenn man Denken, Schlafen oder Arbeiten echt vergessen kann - zu heiß! Weite Klamotten aus möglichst dünnen Stöffchen ist echt das A und O.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Klimaanlage ist aber wirklich nur ein Alibi. Ich weiß nicht, was die kühlt. Das Büro auf jeden Fall nicht... Kids tun sich aber leicht mit der Hitze, oder? Meine zumindest. Meine Große bewundere ich. Täglich die dicke Sani-Montur samt Sicherheitsschuhen und dann noch 100-Kilo-Menschen Treppen rauf- und runterwuchten. Ich wäre längst gestorben.

      Löschen
  7. Das Kleid hat so was Japanisches. Das gefällt mir sehr. Gut gelöst, das Anziehproblem, Fran! Kleider sind auch für mich die erste Wahl bei über 25 Grad.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Ausschnitt erinnert wirklich irgendwie an Japan. Und Kleider sind so ziemlich das Einzige, was noch einigermaßen präsentabel aussieht und mich nicht umbringt ;-)

      Löschen
  8. Im Prinzip dasselbe wie du fremd. Nicht fremd fran. Kleider luftig comma Röcke luftig Shirts luftig. Viskose Baumwolle selten Leinen oder Seide. Liebe Grüße Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Luftig. Das Wort des Sommers ;-)

      Löschen
    2. Ich glaube Ihr habt da heuer wirklich pech. Bei uns ist es hochsommerlich, aber jetzt nicht über die Maßen heiß. Völlig im Rahmen, heuer aber glücklicherweise wirklich mal stabil. Das haben wir sonst nicht so.
      LG Sunny

      Löschen
  9. Röcke, Kleider, Shorts und Culottes sind im Sommer die erste Wahl!
    Ein wirklich schönes Kleid, tolle location und tolles Outfit!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Location liebe ich. Dummerweise ist sie bei diesen Temperaturen ständig von Touristen besetzt. Aber im Winter, da hab ich sie wieder für mich :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufstehen, Krönchen richten, weitergehen

Aus der Bahn geworfen

Mein Monat: Oktober/November. Viel Theater