Direkt zum Hauptbereich

Hundstage: Was zieht man an bei über 30 Grad?


Und da sind sie, die Hundstage! Es sieht so aus, als würden sie in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre machen. Der Name rührt übrigens nicht daher, dass es in der Zeit zwischen dem 23. Juli und dem 23. August hundsgemein heiß ist, sondern vom Sternbild „Großer Hund“, das in diesen Tagen sichtbar ist. Damit hätten wir dann auch die Abteilung Bildung hinter uns gelassen und widmen uns der wichtigsten Frage der Hundstage: Wie überlebt man die eigentlich kleidungsmäßig?


Am einfachsten ist das vermutlich am Meer. Eine frische Brise, warmer Sand, kühles Wasser, ein noch kühlerer Drink und die Welt ist nicht hundsgemein, sondern in Ordnung. Habe ich am Sonntag genau so gemacht und auch wenn ich nicht auf dem Zettel hatte, dass gerade die Travemünder Woche tobt, war es ein super entspannter Tag mit ganz viel Käsekuchen in meinem Lieblingscafé, mit leckerem Milchkaffee in meinem Lieblings-Hotelrestaurant und mit einem hübschen Blick auf die Ostsee.

Dass die proppevoll war, dass man durch die Budengasse kaum durchkam und dass man an diesem Tag vermutlich jede Modesünde gleich dreimal gesehen hat, verschweige ich an dieser Stelle mal lieber. Nur so viel: Die Budengasse von der Vorderreihe zur Promenade könnt ihr getrost auslassen, außer ihr steht auf Tausende von Futterbuden, bayerische Blasmusik (what the hell?) und Plunder. Köstlich amüsiert habe ich mich übrigens über das Angebot, mir für nur zehn Euro aus der Hand zu lesen. Wie sagte meine Begleitung: „Passt schon. Phantasiepreise für Phantasieleistungen“. Ich habe freundlich dankend abgelehnt, weil ich mir die Überraschung und Freude über meine Zukunft nicht nehmen lassen wollte. Stellt Euch vor, er kommt gleich in der nächsten Woche daher, der Märchenprinz auf dem Schimmel. Wenn ich das jetzt schon wüsste, wäre das doch furchtbar langweilig. Ich würde in freudiger Erwartung die Lippen aufspritzen lassen, die Falten bügeln und dann steht der Kerl womöglich auf 50-jährige, die auch aussehen wie 50-jährige, weil er geschworen hat, dem Jugendwahn zu entsagen, nur damit die böse Hexe ihn von einer Kröte in einen Prinzen zurück zu verwandeln! Dann seh ich vielleicht nicht mehr alt aus, stehe aber dumm da. Oder, noch schlimmer, in meiner Hand steht die Tatsache geschrieben, dass ich in der nächsten Woche ein fürchterliches Unheil erleben werde. Bis dahin kann ich dann nicht mehr schlafen und schwupps - fahre ich gegen einen Baum. Das eigentlich gemeinte Unheil wäre nur ein abgebrochener Fingernagel gewesen. Den erlebe ich dann nicht mehr… Nee, Handlesen ist nicht so meins.

Da guck ich mir lieber die sportlich gestählten Segler an, die in Travemünde an den Start gingen. Der Reiz von Segelregatten erschließt sich mir von Land aus gesehen zwar nicht unbedingt, aber die Segler waren definitiv nett anzusehen. Beim nächsten Mal hätte ich dann gern einen Hubschrauber, um das Spektakel von oben zu sehen :-)

Aber konzentrieren wir uns auf die wichtigen Dinge im Leben: Wie überlebt man die Hundstage? An einem Sonntag (naja, bei mir auch an Montagen, Dienstagen, mittwochs, donnerstags, freitags und samstags) darf es gern eine Shorts sein. Spart Selbstbräuner und lässt die besagte frische Brise an die Haut. Selbst wenn die Knie schon ein ganz kleines bisschen schrumpelig sind ;-) Obenrum dann etwas angezogener mit Bluse. Ja, sogar mit Ärmeln. Kleines Zugeständnis an die Modepolizei. Ihr wisst schon: Über 50 und ärmellos… Ob die Modepolizei allerdings an diesem Tag unterwegs war, weiß ich nicht. Ich nehme an, die hatte frei. Sonst wären mit mir gemeinsam mindestens die Leo-Leggins und die abzippbaren Hosenbeine, die auf den Herrensandalen ruhten, verhaftet worden…

Die Bluse trägt sich übrigens bei Hitze ganz hervorragend. Das ist keine normale, sondern beschichtete Baumwolle. Die ist ziemlich steif, aber dafür ganz glatt und sehr kühl auf der Haut. Kann ich absolut empfehlen. Leider findet man solche Exemplare eher selten. Ich hätte übrigens kürzlich fast Kind, klein, gekillt, weil die dafür verantwortlich war, dass das gute Stück fürchterliche, gelbe Flecken hatte. Gallseife hat es gerichtet und dem Kinde das Leben gerettet.

In diesem Sommer muss es außerdem dringend eine Basttasche zum Sommer-Outfit sein. Das gute Stück habe ich im vergangenen Jahr irgendwo in Barcelona gefunden. Ursprünglich hatte es total hippe Fransen, aber die fand ich doof. Und obwohl ich so gar kein DIY-Typ bin - Fransen abschneiden ging fehlerlos.










Das wars dann schon. Hundtag-Outfit Nummer eins. War allerdings auch wirklich einfach, da Sonntag und am Meer. Da war der Rest der Woche deutlich herausfordernder, denn da waren bis zu 35 Grad und Büro ohne Klimaanlage angesagt. Wie das aussah, seht ihr in ein paar Tagen.

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Oh ja Hundtage...ich find sie hundsgemein heiss. Gestern 37 Grad in Mannem, das leider kein Meer in der Nähe hat und kein Urlaub in Sicht, arbeiten in der unklimatisierten Praxis, weit vom kühlen Kopf entfernt.
    Ich finde es klasse dass Du ans Meer fahren kannst und das natürlich auch tust. Dein Outfit ist auch klasse. Ich mach es andersrum, Knie bedeckt, Oberarme frei. Wie Du schon sagst ab gewissen Temperatuten ist der Bevolkerung alles egal. Mir auch, ich sitze so auch in der Praxis und die Praxiskleidung bleibt im Schrank :)
    Hat Spaß gemacht zu lesen Fran, muss immer lachen bei Deinen Posts. Aus der Handlesen ist auch nix für mich, die Gründe hast Du wunderbar ausgeführt :))
    Schönes Wochenende, hiffe Du hast frei, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Knie bedeckt, Oberarme frei klingt genauso gut :-) Die unklimatisierte Praxis kann ich nachfühlen, wir sitzen umklimatisiert unterm Dach. Lustig geht anders, aber man überlebt auch das. Irgendwie. Dass die Praxiskleidung im Schrank bleiben darf, ist doch schonmal ein guter Schritt. Regelmäßiger Eiskaffee, intravenös verabreicht, hilft auch. Mir zumindest ;-)

      Löschen
  2. Oh Deine Stimme wurde erhört - der passende Armreif zum Ring ist da! Cool! Ansonsten siehst du auch bei diesen Temperaturen ziemlich cool und entspannt aus! Ich habe eher was von zerlaufende Butter - blass und matschig! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Armreif ist toll, ich hab mich riesig gefreut! Und wie zerlaufene Butter fühle ich mich auch von Zeit zu Zeit. Aber nutzt ja nix. Das Wetter kann ich nicht ändern, also suche ich mir meine Nischen, um mich wohl zu fühlen :-)

      Löschen
  3. Schönes Outfit! Und dann auch noch am Meer! Eine Basttasche muss ich mir auch noch kaufen :-)
    Zu den Modesünden fällt mir wieder Ina Müllers "Nordrhein-Westfalen in Sommersandalen" ein...
    Schönes Wochenende, A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, Ina Müller. Gibt es die eigentlich noch? Und manchmal denke ich auch, dass ich gewisse Dinge, die man im Sommer so sieht, eigentlich lieber nicht sehen will. Aber dann kann ich ja weggucken *grins*

      Löschen

  4. Ich hoffe ja die Hundstage bleiben uns noch recht lange erhalten. So drei vier Wochen wären schön. Sommer halt.um richtig braune Beine zu haben brauch ich min 6 Wochen Griechenland. Also das nächste Mal in der Rente dann. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich kurz vorm Urlaub bin, dürfen die von mir aus auch bleiben :-) Und weil die Hundstage erst am 23. August enden, haben wir eine gute Chance.

      Löschen
  5. So eine kühlende Bluse fehlt mir noch in meinem Sortiment. Schönes luftiges Outfit. Auf der Travemünder Woche war ich noch nie. Kann mir vorstellen, dass es ziemlich voll war. Immerhin gibt es was zu gucken.

    Klimazone ist weder im Büro noch im Homeoffice vorhanden. Daher hilft nur viel trinken und den Sommer genießen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, es gibt so einen Punkt, an dem will man nicht mehr gucken ;-) Bei mir war der bei der Leo-Leggings erreicht, die kombiniert mit einem grünen Pullover vor mir herging. Da war mir plötzlich klar, warum es heißt: "Gute Leos kommen in den Himmel, böse Leos kommen auf die Leggings".

      Löschen
  6. Ans Meer würde ich bei dieser Hitze auch gerne fahren. Aber ich wohne da echt ungünstig. Egal ob ich nach Norden oder Süden will - das Meer ist mind. 8 Autostunden entfernt :-( Also schwitze ich leise vor mich hin, freu mich über ein Nord-Büro (in dem es mittlerweile auch recht warm ist) und trage so wenig Kleidung wie möglich, ohne von der Modepolizei festgenommen zu werden oder meinen Mitmenschen "Augenleiden" zu verursachen, lach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ein See ist doch bestimmt erreichbar, oder? Wenn der groß genug ist, kann man sich immerhin einbilden, es sei ein Meer ;-) Und nachmittags ist es im Garten und den Nussbäumen hier auch sehr erträglich. Da sitze ich mit Hund und tue einfach mal nix. Soooo schön!

      Löschen
  7. :-) Liebe Fran,
    kann verstehen, dass man an solchen Tagen am liebsten ans Meer fährt. Danach wäre mir auch. Aber mich an den Neusiedler See zu legen, wo einen die Mücken auffressen - nein, danke!
    Wie gesagt, ich wäre an solchen Tagen am liebsten am offenen Meer, würde gern baden und anschließend ab unter den Schirm und lesen... wishful thinking.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mücken *kreisch* Ich hasse Mücken. Als wir gestern auf der Jagd nach dem Mond waren, haben die Viecher mich auf dem Deich fast aufgefressen. Das muss ein Festessen gewesen sein, es war nämlich richtig voll. Ab Mittwoch bin ich für längere Zeit an der Ostsee. Ich hoffe, die Mücken bleiben hier.

      Löschen
  8. Ich hab es gut. 500m um mich rum kein Mensch weit & breit außer dem eigenen Mann, das Boot schaukelt im Sommerwind und ich trage nichts. Und das schon seit Tagen. Besser kann man bei der Hitze nicht angezogen sein. ;-)

    Liebe Grüße von Adam & Eva aus dem Paradies

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schweinderl im Juli: Schweinetreiben mal offline

Eine Tüte Gemischtes: Mein Portemonnaie und eine Überraschung