Direkt zum Hauptbereich

Sechs Tipps für Lissabon


Nein, ich war nicht schon wieder da. Nicht dass ich nicht gern dort wäre... Aber dieser Post schlummerte noch auf meiner Festplatte und da vielleicht der eine oder andere in diesem Sommer noch eine Reise nach Lissabon plant, kann er vielleicht noch ein paar Tipps gebrauchen. Und falls nicht, gibt es ein paar Bilder aus dieser wunderschönen Stadt zu sehen :-)


Vom Flughafen in die Stadt

Genau genommen liegt der Flughafen in der Stadt. Aber die meisten Touristen möchten natürlich in die Innenstadt. Das geht in drei Varianten:
  • Per Taxi. Taxis sind in Lissabon nicht besonders teuer. Passt aber auf, dass der Taxameter eingeschaltet ist.
  • Per AeroBus. Der AeroBus fährt auf zwei Linien durch Lissabon und hält an verschiedenen zentralen Haltestellen. Eine Fahrt schlägt mit vier Euro zu Buche. Der AeroBus fährt etwa alle 20 Minuten. Die Wartezeit kann auch mal länger sein. In Lissabon gehen die Uhren etwas langsamer als anderswo.
  • Per Metro. Der Flughafen in Lissabon ist an die Metro angeschlossen und die bringt einen in 20 Minuten in die City. Am besten kauft ihr gleich in der Metrostation am Flughafen die aufladbare Viva Viagem-Karte (Näheres siehe unten) Eine Metrofahrt kostet ungefähr 1.50 Euro.


Gute und nicht so gute Restaurants

Guckt man durch eine Tür in ein Restaurant und der Resopaltisch mit den alten Holzstühlen ist relativ schmucklos und die Karte existiert nur auf einer alten Tafel am Eingang, weist das mit ziemlicher Sicherheit darauf hin, dass hier keine Touristenfalle lauert. Stehen vor dem Restaurant mit hübschen Tischdecken und bunter Deko dagegen fünf Menschen, die eine Speisekarte in sieben verschiedenen Sprachen in der Hand halten und auf Knopfdruck in Eurer Muttersprache mit Euch reden, dann könnte es sein, dass ihr in einem Restaurant landet, in dem ausschließlich Touristen ausgenommen werden. Könnte sein. Muss natürlich nicht. Aber sagen wir es so: Die Wahrscheinlichkeit liegt recht hoch. Spitzt einfach die Ohren: Wird in einem Restaurant hauptsächlich portugiesisch gesprochen: Nur zu.


Das Couvert

Beliebt vor allem in Touristenlokalen, aber auch in den Restaurants, die von Einheimischen frequentiert werden, ist das Couvert. Das sind Brot, Oliven, Schinken, Käse oder andere leckere Kleinigkeiten, die auf den Tisch gestellt werden, sobald man sich gesetzt hat. Was beim Griechen um die Ecke in Wanne-Eickel meist im Preis inbegriffen ist, muss in Lissabon bezahlt werden. Normalerweise ist der Preis des „Couvert“, so heißen die leckeren Kleinigkeiten, in der Karte zu ersehen. Falls nicht, hilft fragen weiter. Oder man sagt gleich, dass man das nicht möchte und gut.


Das Leid mit der Tram

Die berühmte Tram E28 ist eigentlich immer voll. Selbst um acht Uhr morgens sind findige Touristen auf den Beinen, um den besten Platz zu ergattern. Trick 17, nämlich nicht am einen Ende der Linie in Martim Moniz einzusteigen, sondern am am anderen Ende, am Cemiterio dos Prazeres, funktioniert auch nicht, da die Linie auf dem Rückweg schon vor dem schönsten Teil der Strecke in Alfama endet.
Aber es gibt eine andere Linie, die den spektakulärsten Streckenteil durch Alfama ebenfalls fährt. Nehmt an der Haltestelle Martim Moniz einfach die Linie E12. Die fährt einen Rundkurs und endet dort auch wieder. Und sie ist in der Regel recht leer. Die Rundfahrt dauert zwar nur 15 Minuten, aber anschließend hat man sowieso das Bedürfnis, die Gassen noch einmal zu Fuß zu entdecken :-)



Alles-in-einem-Fahrkarte

Es gibt in Lissabon die Tram, viele Buslinien, die Elevatores und die Metro. Und dummerweise zwei verschiedene Verkehrsgesellschaften, die den ÖPNV betreiben. Damit man mit einem Ticket trotzdem alle Verkehrsmittel benutzen kann, gibt es die Viva Viagem-Karte. Die gibt es in jedem Ticketautomaten und sie kostet 50 Cent. Bei Automaten einfach drücken, dass man eine Karte mit Guthaben benötigt und dann führt Euch der Automat auf Wunsch auf Englisch durch das Menü. Ihr zahlt einen Betrag zwischen drei und 40 Euro auf die Karte ein und - wichtig - klickt an, dass ihr ein „Zapping“-Guthaben aufladen möchtet.
Danach könnt ihr die Karte für jedes Verkehrsmittel nutzen. Die Fahrten sind mit der Viva Viagem-Karte ungefähr halt so teuer als wenn man ein Einzelticket kauft. Außerdem spart man viel Zeit, die man sonst vor Fahrkartenautomaten vertrödeln würde. Mit der Karte könnt ihr auch Nahverkehrszüge benutzen und an den Atlantik oder in die. Berge fahren.



Aussichtspunkte

In Lissabon gibt es viele Aussichtspunkte, die auf der Karte als „miradoures“ gekennzeichnet sind. Diese Punkte bieten zum Teil atemberaubende Blicke über die Dächer und hinunter zum Tejo. Fast an jedem Aussichtpunkt gibt es einen Kiosk, der Getränke und Snacks verkauft oder einfach nur Bänke zum Ausruhen. Wunderbar in der Sonne sitzen und die Aussicht auf sich wirken lassen kann man aber auch im Café des Apothekenmuseums ganz in der Nähe des Miradouro de Santa Caterina. Und vergesst nicht, Pasteis de Nata zu essen :-)

Liebe Grüße
Fran








Kommentare

  1. Leider wird das bei mir wohl nix mit Lissabon in diesem Jahr. Aber ich weiß ja, wo ich Infos finde, wenn ich diese Stadt dann doch mal besuchen will.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Rat: Mach es irgendwann. Lissabon ist toll, schon allein weil das Leben da irgendwie verlangsamt läuft. Von der üblichen Großstadthektik keine Spur.

      Löschen
  2. Das sind echte Insidertipps, danke Fran. Nach Lissabon wollte ich schon lange mal. Meine Tochter ist begeistert von dieser Stadt.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Und ich dachte, das Münchner Fahrkartensystem sei komplizert. Aber Deinen guten Tipps sei dank - die kommen zu den anderen Reisetipps von Dir - sind wir glaub ich alle wirklichlich exzellent informiert. Herzlichen Dank dafür.
    LG sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich es las, fand ich es auch kompliziert. In der Praxis ist es aber ganz einfach. Karte kaufen, Geld aufladen, losfahren.

      Löschen
  4. Lissabon ist einfach klasse. Super Tipps.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht wahr? Ich war ganz sicher nicht zum letzten Mal da!

      Löschen
  5. Ich war schon dort aber ich kenne nicht alles, danke für die Tipps und für die schönen Fotos! Wir fliegen wahrscheinlich wieder im September nach Portugal, aber wir wissen noch nicht genau wo wir bleiben.
    Die Pastéis de Nata sind in kleinen Pastellarien am besten, gibt es aber die Originalen aus Belém, aber sie sind nicht so viel besser! Eigentlich mag ich Süßigkeiten nicht so sehr, aus Portugal bevorzuge ich dann die Pastéis de Bacalhau - Kabeljau-Gebäck, sooo lecker!
    Am Wochenende, mit Sunny und Rudi, habe ich mir in einem portugiesischen Restaurant in München mal die Pastéis de Bacalhau wieder bestellt, einfach himmlisch!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, ich bin ein bisschen neidisch. Kind, groß, ist heute nach Porto geflogen. Eigentlich wollte ich, aber ich habe keinen Urlaub bekommen *schnief* Und ohne Süßigkeiten bin ich nur ein halber Mensch... ich versuch es gerade wieder mal mit kaltem Entzug. Schrecklich, das.

      Löschen
  6. So haben wir das vor Jahren in Berlin gemacht, einfach in den Bus gesetzt und uns fahren lassen . Einmal hin einmal her und wir haben die schönste Stadtführung erhalten . Besser geht nicht :)) Danke für´s mit nehmen. Auch wenn ich dieses Jahr nicht dort hin fliege , werde ich auf Deinen Blog schauen wenn ich das irgendwann mal mache ;)
    LG und eine schöne Woche für Dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mache ich ganz oft so. Ab in einen Bus und los geht die Fahrt. Keine Ahnung, wohin. Bin schon an den witzigsten Orten gelandet... aber es war eigentlich immer ein Erlebnis :-)

      Löschen
  7. Danke für die Tipps, die so sicher nicht im Reiseführer stehen. Lissabon ist erst mal nicht geplant, aber man weiß ja nie... LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Planung ist sowieso Schall und Rauch.... ich schmeiße gerade fast alles für das zweite Halbjahr um. Bin gespannt, wo ich letztendlich lande.

      Löschen
  8. Was für eine Stadt! War zwar noch nie in Lissabon, denke mir das aber immer wenn ich Fotos sehe. Letzte Woche lief eine Doku über Lissabon im Fernsehen, die war auch grandios von den Bildern her. Coole Tipps Fran, vor allem auch das mit der zweiten Linie die durch den Stadtteil fährt.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "Original"-Straßenbahn ist wirklich unerträglich voll, das macht keinen Spaß. Überhaupt keinen. Die Kurz-Linie fährt die gleiche, spektakuläre Strecke und ist angenehm leer. Weiß nur niemand.

      Löschen
  9. Danke Fran für die vielen Tipps. Es steht ja noch auf der Liste. Dann kann ich jederzeit bei Dir hier nachgucken!
    Schön die Fotos mochmal zu genießen:)
    Das mit dem Restaurant dürfte fast überall so sein, nicht wahr.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufstehen, Krönchen richten, weitergehen

Aus der Bahn geworfen

Mein Monat: Oktober/November. Viel Theater