Direkt zum Hauptbereich

Das Schweinderl im August: Wir haben uns ganz, ganz doll lieb!


Meine Lieben, wir stellen uns jetzt am besten mal im Kreis auf, fassen uns an den Händen, machen ein glückliches Gesicht - hallo, glücklich hab ich gesagt. Du da hinten links, nicht so verkniffen! - und sagen aus tiefstem Herzen: „Ich habe mich totaaaaaal lieb und bin super glücklich“. Das muss man nämlich. Also nicht das Aufstellen im Kreis. Sondern das mit dem sich selbst liebhaben und glücklich sein. Nur wenn man sich selbst liebt hat, kommen Glück, Liebe und Faltenfreiheit.

Naja, ich gebe zu, Letzteres habe ich erfunden. So langsam sollte ich mir vermutlich mal Gedanken darüber machen, warum ich das Wort „Falten“ so oft verwende. Da muss doch ein Trauma dahinterstecken! Vermutlich hasse ich tief im Herzen meine Falten und warte darauf, dass irgendwer daherkommt und mir eine Aufspritzung als Kooperation anbietet. Ja, das wird`s sein! Und während ich so warte, werde ich immer verkniffener und überhaupt.

Und was ist der tiefe Grund für das alles? Ich liebe mich nicht genug und hole aus meinem Leben nicht das Glück heraus, das ich empfinden könnte. Und Selbstliebe ist doch das, was gerade angesagt ist in der Bloggerwelt. Begonnen hat das alles mit BodyPositivity. Das war im Prinzip schon vor langer Zeit und plötzlich durften nach Jahren voller Size-Zero-Hype alle ihren Körper total klasse finden. Auch die mit 30 Kilo zuviel auf den Hüften. Yeah!

Blöd, dass diese Bewegung für mich zu spät kam - ich hatte die verdammten 25 Kilo zu viel schon abgenommen. Aber hey, ich hatte mich anschließend tatsächlich lieber als vorher. Wobei das vermutlich nur beweist, dass ich ein schwacher Charakter bin, der sich vom schlanken Leitbild der Gesellschaft vereinnahmen lässt. Mist. Verkniffen und schwacher Charakter. So langsam wird mir das unheimlich.

Aber da lässt sich was tun. Wenn ich schon den Zug der Body Positivity verpasst habe, dann fange ich halt jetzt an mit der Selbstliebe und dem immerwährenden Glück! Ich stelle mich einfach morgens im Sonnenschein auf die Terrasse, gucke die niedlichen Spinnen an, die in dem Urwald drumherum ihr Unwesen treiben und finde mich großartig. Dabei darf ich nur niemand auf den Gedanken kommen, diese niedlichen Tierchen mit dem Feuerzeug anzukokeln. Fran! Aus! Wer solche Gedanken hat, liebt sich nicht genug und kann daher Gottes Schöpfung nicht genügend Respekt entgegenbringen. Außerdem beweisen solche Gedanken, dass ich mindestens im linken großen Zeh super unglücklich mit meinem Leben bin. Aber auch da hat die Bloggerwelt für Abhilfe gesorgt. Wer sich nicht liebt, muss sich halt optimieren. Handy an und einen der zahlreichen „Self-Tuning für Anfänger“-Posts Und die klingen dann so:

Selbstliebe  und -optimierung in fünf Schritten leicht gemacht

Tipp 1: Wirf alles weg, was dir nicht gut tut.
OK :-) Bye bye, Kinderlein! Ihr wollt täglich etwas zu futtern. Auf meine Kosten. Ihr macht Dreck. Ihr zankt euch zuweilen, und zwar lautstark. Das tut mir nicht gut. OK, ihr seid auch herzallerliebst und die besten Kinder der Welt und mit niemandem kuschle ich lieber als mit euch. Aber die ersten vier Punkte sind nicht zu leugnen. Also raus mit Euch! Und nehmt den Hund bitte gleich mit. Vielleicht könnt ihr meinen Vater auch noch einpacken? Der benutzt diesen unfotogenen Rollator, benötigt eine Pflegedienst und überhaupt ist er nicht mehr nützlich. Ach Stop! Er hätte da was zu vererben. Also lasst ihn hier. Sein Geld stinkt auch nicht.

Tipp 2: Tu niemals mehr Dinge, die du nicht liebst.
Ich habe also das Bügelbrett auf den Sperrmüll geworfen und die Putzkiste in den Mülleimer befördert :-) Außerdem habe ich die Hälfte der 1500 Quadratmeter Garten betoniert und grün angemalt. Gartenarbeit macht ja Spaß, aber in der Menge überfordert mich das dann doch. Ich habe dann eine Sekunde drüber nachgedacht, meinem Chef die Brocken hinzuwerfen. Aber eigentlich liebe ich meinen Job. Allerdings brauche ich dringend mehr Urlaub . 90 Tage würden reichen, Chef. Ich liebe nämlich auch das Reisen und das würde ich künftig etwas ausdehnen wollen. Mehr Gehalt wäre da auch ganz nützlich. Nein, ich kann dafür nicht täglich länger arbeiten, da hört der Spaß nämlich auch auf. Ich brauche doch Zeit für all die anderen Dinge, die ich liebe. Chef, finde dich damit ab und überweis die Kohle.
Dumm nur, dass ich zwei Wochen nach der Entsorgung des Bügelbrettes ungebügelte Blusen tragen musste. DAS liebe ich auch nicht. Noch dummer, dass ich die Kinder bereits unter Punkt 1 entsorgt hatte. Die konnten immerhin bügeln. Ja, und mein Chef sieht das mit dem Urlaub nicht so recht ein. Der droht mit Rausschmiss, wenn ich den Urlaub eigenmächtig verdreifache. Pah. Genau hier ist Punkt 5  meiner Liste echt nützlich!

Tipp 3: Zeit dir selbst mehr Wertschätzung und sorg dafür, dass es Andere auch tun
Kein Problem. Wertschätzung kann ich. Ich fange einfach damit an, dass ich meinem Wecker beibringe, mich morgens mit einem gesäuselten „Fran, du bist die Größte“ zu wecken. Danach bestätige ich mir im Badezimmerspiegel, dass ich niemanden lieber habe als mich und starte wertgeschätzt in den Tag. Meine Kollegen habe ich schon so trainiert, dass sie bei meinem Anblick in Jubelarien ausbrechen. Das war zwar teuer, aber gut investiertes Geld. Teuer war auch die Chanel-Tasche, die ich mir als Zeichen meiner Wertschätzung überreichen wollte. Blöderweise ist der Scheck geplatzt, bevor ich den Laden verlassen konnte. Das Personal dort ließ die entsprechende Wertschätzung übrigens auch vermissen. Merke: Den Laden nie wieder betreten. Der tut mich nicht gut.

Tipp 4: Begegne deiner Umwelt mit Liebe. Immer.
Heißt das jetzt eigentlich, dass ich die Kinder wieder aus dem Garten holen muss, wo sie seit einigen Tagen kampieren? Oder reicht es, wenn ich ab und zu die Reste meines Essens in den Garten werfe? Ich fange mit dem Glück lieber mal an anderer Stelle an. Ich umarme die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes, die gerade diesen hübschen Zettel an die Windschutzscheibe meines Autos heftet. Die fragt mich, was ich genommen habe und will auch was davon. Ich küssen den Bürgermeister, der vor zwei Wochen noch fand, dass ich tendenziös gegen seine Partei berichte. Jetzt liebt er mich. Ich spreche mit der Supermarktkassiererin eine halbe Stunde über ihr wahnsinniges Engagement und lobe sie. Sie strahlt. Die Menschen in der Schlange hinter mir haben das Prinzip allerdings noch nicht verstanden und bewerfen mich mit Obst. Zuhause schaue ich meine Blusen liebevoll an. Blöderweise gehen die Falten davon nicht raus. Ich hole die durchnässten, frierenden Kinder wieder rein und geben ihnen das Bügeleisen. Sie sind glücklich! Mission accomplished!

Tipp 5: Du bist positiv. Alles an dir ist positiv. Du guckt ausschließlich positiv auf die Welt.
Vergessen wir also schlechte Laune. Vergessen wir jegliche Art von Kritik. Vergessen wir alles, was mit dem Wort „nein“ zu tun hat. WIR. SIND. POSITIV. Sollte ich also morgen früh aufwachen und auch nur das geringste Fitzelchen Lustlosigkeit ob der Bürgermeisterkandidatenvorstellung um 9.30 Uhr verspüren, dann drehe ich mich nochmal um und versuche es in zehn Minuten noch einmal. Aufgestanden  wird erst, wenn ich bei dem Gedanken an den Termin innerlich juble. Genauso geht das mit dem Frühstück (Yeah! Die letzte Scheibe Toast wurde Beute der Kinder! Ich freu mich so sehr, weil Toast sowieso total ungesund ist!) und mit dem Start in den Arbeitstag. Das Auto ist kaputt? Freu dich auf eine Radtour :-) Es regnet? Die Natur freut sich und mit ihr solltest du dich freuen. Am Nachmittag funktioniert das Kartenlesegerät an der Supermarktkasse nicht? Kein Problem. Da joggt man zur nächstgelegene Bank, holt Bargeld und freut sich über die Extraportion Bewegung! Everything happens for a reason, you know? Positiv zu sein ist gar nicht so schwierig. Und sollte dich die Nachricht erreiche, dass Lieblingstantchen Käthe die Treppe runtergefallen ist, dann freu dich einfach auf die Testamentseröffnung! Schlechte Laune, Trauer oder Probleme haben in UNSEREM Leben nichts mehr zu suchen. Yeah! Tschakka!

Selbstliebe ist toll. Selbstliebe ist großartig. Ich bin jetzt glücklich. Warum findet der Rest der Welt es eigentlich schwierig, sich selbst zu lieben? Man muss nur damit anfangen und das gnadenlos durchziehen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und dass der Rest der Welt dich zum Spucken findet - who cares? Die werden einfach entsorgt. Ich glaube, ich sollte Selbstliebe-Coach werden :-)

Verliebte Grüße

Fran

Kommentare



  1. Ohh freu :))
    Unterschreib ich jetzt mal als 5***** + Post. Besser geht nicht... das mit der selbst liebe und den Falten-weg-spritz. Hach und nu haben wir uns alle lieb :))
    Warum bin ich nie darauf gekommen die Kinder im Garten campen zu lassen ?? Hmm ich wusste doch ich hab da noch was vergessen. Ich bin sicher dann würden sie sich und die Pubertät auch mehr lieben ...*gg
    Und überhaupt sollte ich mehr an die kommenden Falten denken . Das mit der Diät haste ja voll verpeilt. Hättest paar Jahre gewartet dann hättest Du gar nicht abspecken müssen . Echt jetzt . Aber nu weiste wie Du Dich auch mit 30 Kilo mehr selber lieben kannst :)))
    Merci für den Post. Ich sach nur das warten hat sich gelohnt :)) Und Heute laufe ich mit einem Dauergrinsen rum.
    LG Heidi ... die an den 30 Kilo grad schwer arbeitet ... die müssen ja jetzt drauf wenn ich bei dem Trend mit machen will. Ist aber leicht seid Gestern kann man wieder Lebkuchen und Co kaufen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte schon immer inspirieren - und wenn es nur dazu ist, die Kids im Garten campen zu lassen *grins* Aber warum gibt es bei Euch schon Lebkuchen? Ich habe am Samstag ja ungeduldig in drei Läden nach Spekulatius gesucht. Ergebnis: Null. Mist.

      Löschen
  2. Ach, wie passend.
    Mir ging das Thema, bzw. mit welcher Hartnäckigkeit darauf rumgeritten wurde, etwas auf den Keks.
    Hab' noch einen schönen Sonntag
    LG Martina
    PS: Ich bin ein Ruhrpottkind und freue mich auf weitere "Reiseberichte" von Dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reiseberichte gibt es noch, ich mag den Ruhrpott nämlich richtig gern :-)

      Löschen
  3. Wieder toll geschrieben! Danke!
    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  4. Yeah, auf diese Sau habe ich gewartet. Und ich wusste, dass Du sie diesmal durchs Dorf treibst. Wurde aber auch Zeit, dass das mal jemand auf den Punkt bringt. Auf mich wollte ja keiner hören.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand deine Sicht auf die Dinge ganz großartig. So gechilled muss man erstmal sein.

      Löschen
  5. Wie wahr! Ich kann diesen ganzen Selbstoptimierungssch... nicht mehr hören. Ich finde es auch höchst zynisch, wenn manche Blogger schreiben, "du must dich nur selbst lieben, dann ist alles toll". Manche hatten bestimmt schlechtere Startbedingungen im Leben, einen blöden Job, Krankheiten etc., da hilft alle Selbstliebe nichts...
    LG, A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was mich daran so unendlich nervt ist die Tatsache, dass Selbstliebe als das Allheilmittel für ein glückliches Leben gesehen wird. Ein kleines bisschen mehr gehört wohl doch noch dazu. Einigermaßen gute Startbedingungen und Gesundheit zum Beispiel. Das sehe ich genauso wie du.

      Löschen
  6. Danke, Danke, Danke... !!! Du sprichst aus bzw. schreibst, was ich mir die ganze Zeit denke, aber nicht weiss, wie ich es in Worte fassen kann... also, dieses, so, es ist Montag morgen, und jetzt steh auf und liebe Dich gefälligst selbst... aber ohne gefälligst, denn Du darfst nicht so hart zu dir sein... nachher nimmt dir keiner ab, dass du dich liebst... nach Modediktat, Schönheitsideal und Selbstoptimierung auch das noch! Vor allem wär ich ja auch nie von allein drauf gekommen, dass Selbstliebe gut wäre... gut, dass ich up to Date bin was die Trends angeht... Super Post!
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *grins* Genau. Du musst dich aus dir raus selbst lieben, so ganz ohne Druck. Denn Druck ist bööööööse. Na, und dass man in der Tag leichter durch Leben kommt, wenn man mit sich gut klar kommt, ist auf jeden Fall eine bahnbrechende Erkenntnis. Ich frage mich, ob so richtig, richtig blöde Dinge im Leben - Hirntumore, Opfer von Gewaltakten zu werden oder vielleicht so ein richtig mieses Elternhaus - auch einfach verschwinden, wenn man sich selbst nur genug liebt. Aber sowas gibt es gar nicht. Darf es nicht geben. Das stört die heile Welt.

      Löschen
  7. Ich war mir absolut sicher, dass du darüberschreiben würdest. Ich wurde nicht enttäuscht!
    Ich gestehe, dass ich nicht mehr wusste, was ich in den Kommentaren schreiben sollte, immer das Gleiche, das wäre langweilig.
    Trotzdem habe ich viele interessante Artikel gelesen. Und wenn es jemandem hilft, why not??? Wenn Blogger so bleiben, müssen viele Psychologen ihre Praxis schließen!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe doch sehr, dass Menschen mit echten Problemen sich eher an einen kompetenten Psychologen wenden als an einen Blogger. Ein Psychologiestudium ist nicht von Pappe. Tut mir leid, wenn ich das jetzt so deutlich sage, aber dass eine bloggende Hausfrau (sorry für die überspitzte Darstellung) kompetenter bei tatsächlichen Problemen hilft als jemand, der das in jahrelanger Arbeit gelernt hat, möchte ich nicht glauben.

      Löschen
  8. Am bezeichnendsten an der ganzen Sache ist für mich eigentlich dieser Satz: "Aber hey, ich hatte mich anschließend tatsächlich lieber als vorher." - So ist das nämlich! Da können wir uns einreden, was wir wollen. Aber wenn das Einreden hilfreich ist, ist es ja auch gut.

    Ich ahnte auch, dass Du dieses Thema auf dem Zettel haben würdest und freue mich sehr über die Fran-typische Umsetzung. Ich kann Dich förmlich reden hören! ;)

    Aber das mit den Spinnen machst Du nicht wirklich, oder?!?!

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, so ist das. Ich fühlte mich befreit. Nicht nur, dass ich die 25 Kilo mit mir rumschleppen musste, sie lagen mir auch auf der Seele. Aber das darfste heutzutage ja nicht mehr sagen.
      Ja nun äh ja. Das mit den Spinnen. Nee, ankokeln tu ich die nicht. Aber beim Rauchen anpusten. Das finden die total eklig. Ist es vermutlich auch...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich