Direkt zum Hauptbereich

Trendopfer? Ich? Niemals!


Ich bin doch kein Trendopfer! Ich doch nicht. Schließlich bin ich alt genug, um sowas nicht mehr nötig zu haben. Ich weiß schließlich genau, was zu mir passt und überlasse Trends den jungen Hühnern. Tausendmal gehört, tausendmal gelesen.

Trendopfer will man nicht sein. Keinesfalls. Tja, was soll ich sagen? Ich bin eines :-) Nachdem die halbe Welt plötzlich wieder Radlerhosen trägt, musste ich das auch mal ausprobieren. Genau gesagt sind das aber gar keine Radlerhosen. Die sind nämlich am Hintern gepolstert. Mein Hintern ist aber sowieso schon gepolstert, da brauche ich die Extrapolster nicht mehr. Schließlich heiße ich weder Kardashian (hab ich das jetzt richtig geschrieben? Bin gerade zu faul zum Googlen) noch absolviere ich Radtouren im dreistelligen Kilometerbereich, so dass Polster jenseits der, die ich mir angefuttet habe, nötig wären. Beim Reiten, da hätte ich von Zeit zu Zeit mal gern Polster gehabt. Ich sag nur Wolf… Aber wenn ich mit ner geposterten Reithose angekommen wäre, hätte mein Reitlehrer mich vermutlich vom Pferd gebrüllt. Der hat sowieso gern gebrüllt. Aber das ist ne andere Geschichte.

Mir nun extra eine Radlerhose zu kaufen, wäre mir allerdings für das Trendopfer-Experiment etwas zu aufwendig gewesen. Kurze Sporthosen leben aber sowieso in meinem Schrank, aus alten Lauf-Zeiten. Also habe ich das gute Stück einfach mal zum Radeln aus dem Schrank gezerrt und statt mit einem Funktionsshirt, das ich üblicherweise zum Sport trage, mit Bluse und Blazer kombiniert. Wobei der Blazer genau genommen nur Show war. Für den war es nämlich viel zu warm. So viel zum Thema: Der Sommer ist zu Ende. Am letzten Wochenende war er es hier zumindest noch nicht. Ich fürchte allerdings, in der nächsten Woche wird er ein wenig schwächeln. Aber die Kuscheldecke und die Kerzen hole ich deswegen noch lange nicht raus. Die müssen mindestens bis Oktober warten. Genau wie die Kaschmirpullover und die Stiefel.

Zurück zum Blazer. Der durfte die ganze Zeit in der Tasche mitfahren, weil ich eigentlich angenommen hatte, das sich ihn brauchen würde. 35 Kilometer bin ich durch den Süden von Hamburg an der Elbe und der Dove-Elbe entlanggestrampelt und wieder mal Dinge entdeckt, die ich in den letzten 20 Jahren aus dem Auto heraus nie gesehen habe. Der Blazer war allerdings den ganzen Nachmittag über nicht nötig. Aber zeigen wollte ich ihn dann doch, denn ohne sieht selbst die unradeligste Radlerhose irgendwie nach „Ich habe meine Hose verloren, bitte helfen Sie mir suchen“ aus. Finde ich. Der Rest der Welt findet vermutlich, dass auch mit Blazer die Hose fehlt. Macht aber nix.

Radlerhosen haben Menschen in meinem Alter vermutlich in den 80ern oder den 90ern rauf und runter getragen. Ich auch. Damals übrigens auch ungepolstert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das nochmal tun würde - also jenseits eines Sport-Outfits. Aber da sehen wir mal wieder: Sage niemals nie. Oder aber: Sie ist halt doch ein Trendopfer. Immerhin bin ich mit dem Versuch nicht ganz alleine. Andrea hat sich auch an Radlerhosen versucht. 













Ich fand das Ergebnis bei mir ganz witzig, mehr aber dann auch nicht. Ich bin zwar relativ schmerzbefreit, aber selbst ich würde in dieser Aufmachung wohl nicht in der Redaktion auftauchen. Zumindest nicht, solange ich mit dem Auto unterwegs bin. Und weil demnächst ja wohl unweigerlich der Herbst beginnt, wird es sowieso zu kalt für derartige Experimente. Mal gucken, mit was ich dann Trendopfer spielen kann :-)

Liebe Grüße
Fran

Kommentare

  1. Passt doch wunderbar zu der Radtour, dein Outfit mit Radlerhose :)
    Danke fürs verlinken.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich werden Neoprenanzüge nicht hip. Sonst müsste ich ein Surfboard mitschleppen... *kicher*

      Löschen
  2. Eindeutig Trendopfer :-) Na und? Wenn Fashionblogger keine Trendopfer sind, wer dann? Ich hab die früher tatsächlich auch zum Ausgehen getragen (aber ohne Polster!), und sie haben mir gestanden, die Dinger. Sind ja wie Leggings. Stehen halt nicht jedem. Dir steht Radlerhose eindeutig, aber ich merke beim Bildergucken schon, da ist irgendwie "die Luft raus". Wobei mir der Look ohne Blazer richtig gut gefällt (aber das ist ja nicht der tiefere Sinn, ich versteh schon).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, von einem tiefen Sinn bei Radlerhosen -mit oder ohne Blazer - zu sprechen, ist irgendwie vielleicht doch zu tief *grins* Und weil es jetzt eh kühler wird, haben sich die Radlerhosen erledigt. Ist nicht wirklich tragisch. Im nächsten Sommer opfere ich mich einem anderen Trend ;-)

      Löschen
  3. Zusammen mit dem Blazer erinnert mich das Outfit an Milli Vanilli, die ich total gerne mochte. Hatte gestern übrigens auch einen Show Strickblazer an zum fotografieren. :))
    Tolle Fotos, ich liebe das mit dem kleinen Boot.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Gott, Milli Vanilli - ich erinnere mich mit Grausen *lach*

      Löschen
  4. Was wäre ein Blogger ohne verrückte Trends? Total langweilig! ;) Trendopfer oder nicht, der Look ist wirklich supercool und steht dir einfach fantastisch!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Kicher, ob Du s glaubst oder nicht, bei Dir hab ich drauf gewartet :)
    Ich wusste dass Dir das total super steht. Die Bluse und der Blazer sind aber auch toll und überstehen locker das Styling mit der Radlerhose. Ich mags :)
    Ein Schiff mit Namen Extase... hätte ich mir ganz anfers vorgestellt:))
    Schöne Woche, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt halt, dass ich tief in mir drin ein Trendopfer bin ;-) Na, und wer weiß, was im Laderaum der Extase so vor sich geht *kicher*

      Löschen
  6. Ich habe diese Teile GELIEBT!!! Und in der Tat damals rauf und runtergetragen. Dieses Jahr habe ich eine Radlerhose von damals (!!!) entsorgt (ausgelabbert - wen wundert's nach der Zeit...) und eine zum Zumba getragen. Hätte mich damit aber auch auf die Straße getraut - rein privat natürlich, aber auch ohne Fahrrad.

    An Deinem Look gefällt mir die Kombi Radlerhose mit genau dieser Bluse super! Der Blazer ist tatsächlich eher unnötig. ;)

    Wo genau steht dieses Haus eigentlich (4. Bild von oben) - ist das ein besonderes?

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Haus ist die Wasserkunst auf der Elbinsel Kaltehofe. Das war vor gut 100 Jahren mal das Wasserwerk Hamburgs. Ist quasi von Moorburg aus einmal über die Dove-Elbe. Kann man prima mit einem Besuch in Entenwerder verknüpfen :-)

      Löschen
  7. Ich habe in den späten 80ern auch Radlerhosen getragen, aber mit kurzem engen Rock drüber. Steht Dir super mit dem Blazer, Du Mode-Opfer. ;-)

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, eigentlich ist das Leben als Opfer gar nicht so schlimm :-) Radlerhose mit Rock ist auch noch eine lohnende Variante, glaub ich. Dafür bräuchte ich jetzt eine rote Radlerhose. Wo krieg ich die nur her?

      Löschen
  8. :-) Da ich nie gelaufen bin, gab's bei mir auch nie so komische kurze Hosen, liebe Fran.

    Deinen Look mit weißer Bluse, kariertem Blazer und schwarzen Sneakern finde ich total klasse an Dir. Aber mit den lagen Beenen kannst Du sowieso alles tragen.

    Schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür muss man gar nicht laufen, die trägt Kind 1 beim Tanzen und Kind 2 beim Trampolinspringen. Die Dinger sind echt universell einsetzbar. Sag's nicht weiter, aber ich habe die auch schon beim großen Hausputz getragen ;-)

      Löschen
  9. :-) Liebe Fran,
    warum wundert mich das nicht?
    Ich schaue zwar hin und wieder in mein Jahres-Horoskop einiger Zeitschriften und lese es dann ein Jahr später und wunder mich, was alles wieder nicht eingetroffen ist.
    Schönen Abend und liebe grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.