Direkt zum Hauptbereich

Das Must have im Winter: Die Sturmhaube

Quelle: Instyle November 2018

Wer sich jetzt gefreut hat, dass er mich mit einer Kindergartenmütze meiner Töchter sehen darf, den muss ich bitter enttäuschen. Is nicht. Kennt ihr diese wahnsinnig praktischen Mützen, die Mütter liebten und Kinder hassten? Die man über den Kopf zog, nur das Gesicht blieb frei und die haben gleich noch einen Schal ersetzt? Meine Kinder haben sie gehasst. Und ich habe sie gekauft. Nicht weil ich eine besonders fiese Mutter gewesen wäre - also klar war ich das, fragt meinen Nachwuch mal - sondern weil der Kinderkopf damit warm blieb. Habe ich angenommen. Vermutlich flogen die Mützen aber eh in die nächste Ecke, sobald die lieben Kleinen außer Sichtweite waren…

Um Mützen für Kinder soll es aber heute gar nicht gehen, sondern um das, was die Instyle in ihrer letzten Ausgabe als das Must have für den kommenden Winter propagiert. Die Sturmhaube. Bisher bekannt als schmuckes Accessoire von Mitgliedern des schwarzen Blocks oder als wärmendes Unterzieh-Dings für Motorradfahrer. Sturmhauben erinnern ein ganz klein wenig an Doku-Dramen über die Terrorszene der 70er. Oder eben an die Kindergartenmützen meiner Kinder. Wobei die wenigstens die untere Gesichtshälfte freiließen. Ich wollte meinen Nachwuchs ja schließlich noch erkennen. Blöderweise konnten die mit den Dingern auf dem Kopf aber noch sprechen. Die Sturmhaube als Modegag dagegen verdeckt gern auch mal den Mund.

Das hat gleich mehrere Vorteile. Man spart Lippenstift und damit nicht nur bares Geld, sondern auch Zeit, das Zeug ins Gesicht zu verfrachten. Breitet sich ein Herpes aus, verschwindet der prompt unter dem Häubchen. Wer dem vermutlich männlichen Designer, der die Dinger jetzt an Menschen außerhalb des schwarzen Blockes vermarkten möchte, Böses unterstellen möchte, könnte natürlich auch auf die Idee kommen, dass es ihm total nützlich erschien, Frauen per Sturmhaube vom Reden abzuhalten. Naja, vom Reden streng genommen natürlich nicht. Aber mit Sturmhaube ist man beim besten Willen nicht zu verstehen. Die Sturmhaube also als Statement gegen die Tatsache, dass Frauen etwas zu sagen haben?

Oder ist der Sturmhauben-Trend etwa ein gezieltes Mittel zur Nachwuchs-Werbung des schwarzen Blocks? Will der endlich auch Frauen ansprechen, weil die bisher unterrepräsentiert sind und irgendein Social-Media-Spezialist hat denen erzählt, dass sie mit Gucci-Sturmhauben den Erfolg auf der ganzen Linie beim weiblichen Geschlecht feiern? Wenn ich mir die Zahl der Gucci-Gürtel ansehe, ist das so abwegig eigentlich nicht.

Und wenn selbst Gucci so ein Ding auf den Markt wirft, wird es schon den entsprechenden Erfolg haben - vorausgesetzt das Markenlogo ist gut zu sehen. Die Frage, die mich beim ersten Blick auf das Ding umtrieb, war aber eine ganz andere. In Zeiten, in denen wir uns über das Tragen von Verschleierungen aller Art empören, die genau wie die Sturmhaube nur noch das halbe Gesicht und schlimmstenfalls die Augen freilassen, wird ausgerechnet so ein Ding als wahnsinnig trendig ausgerufen? Hallo? Ich glaub, ich bin im falschen Film.

Und ich sehe sie schon, die trendbewussten Damen mit Sturmhaube an diesem nasskalten Sonntag im Februar, wie sie gegen die Unterdrückung der muslimischen Frauen durch die Burka protestieren und dabei trendbewusst ihre eigene Version der Burka tragen. Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob ich mich bei dem Anblick in die nächste Ecke lachen werde oder ob ich ob so viel Trendbewusstsein in den nächsten Gartenzaun beisse.

Und ihr so? Habt ihr das Gucci-Sturmhäubchen schon bestellt? Und wollt ihr damit zum schwarzen Block, Motorrad fahren oder vielleicht doch einfach nur diesen bescheuerten Pickel am Kinn verdecken?

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Haha ich glaube ich habe die Instyle vom November noch nicht gelesen! Ist irre schwer die hier am A der Welt (im vorort) zu bekommen. Ich würd wohl eine Woche durchlachen :)) Mir gehts wie Dir ich habe Kopfkino.
    Ich werde meiner Mutter gleich heute danken, dass sie mir nie so eine Mütze angezogen hat.)
    Jetzt hat der gemeine Bankräuber endlich eine stylische Alternative zur schwarzen Sturmhaube. Colourblocking by Gucci, das hat doch Stil und sieht auf jeder Überwachungskamera gleich viel schteilischer aus!
    Danke Fran, ich werd heute wohl einen guten Tag haben und vor mich hinschmunzeln.
    Bitte ein Buch.... Fran untersucht Modetrends :))
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch würde ich auch lesen ...*gg
      Gacker, hust ....
      Bin gespannt auf welchem Blog ich sie als unbedingtes Must Dingens ich sie zu erst sehe :)))

      LG heidi

      Löschen
    2. Ob sich die Frauenquote unter den Bankräubern jetzt wohl erhöht? Ich denke, das ist definitiv ein Beruf, in dem Frauen unterrepräsentiert sind. Vermutlich war das der Grund. Modedesign for Gleichstellung!

      Löschen
  2. Mein Mann hat noch eine vom Motoradfahren, die trägt meine Tochter bei extremen Wetter beim Skifahren. Da erkennt einen sowieso keiner mit Helm und Brille :)
    Der Trend geht ohne mich vorüber, es sei denn, ich brauche das auf dem Berg.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Motorradfahren hatte ich auch eine. Aber die ohne Helm drüber zu tragen - auf die Idee wäre ich schon aufgrund des Verhaftungsrisikos nicht gekommen ;-)

      Löschen

  3. Mein Sohn hatte auch so eine. Die trug ich 25 Jahre vorher schon. Echt langlebig das Teil. Er mocht sie. Die anderen hat er verschmät. Ganz leicht und null kratzig. .
    .
    Endluch mal eine ausgefallene Mützenform. Und um die Haare braucht man sich auch keine Gedanken mehr zu machen.
    .
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, um die Haare nicht. Und, wenn man damit in eine Bank spaziert, auch nicht über einen warmen Schlafplatz *grins*

      Löschen
  4. Für Kinder sind sie praktisch, weil sie die Mützen nicht selbst ausziehen können... Ich weiß schon, weshalb ich Instyle nicht lese (ich blättere sie gerne durch, aber die Texte ertrage ich nicht). LG, A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Kinder haben es geschafft, auch die Dinger loszuwerden. Aber die wurden eh alles los. Unsere Wege waren mit Schuhen und Socken gepflastert, die aus dem Kinderwagen katapultiert wurden...

      Löschen
  5. Boah, echtes Kopfkino! Das wird sich nicht durchsetzen, vielleicht als Gag. Für mich nur unter dem Helm als Windschutz.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich je so ein Ding trage, dürft ihr mich an den digitalen Opfer-Pranger stellen ;-)

      Löschen
  6. Das ist eine geniale Idee für die Bad-Hair-Days, liebe Fran! ;) Bin auch sehr gespannt auf welchem Blog ich sie zuerst sehe!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. :-) Liebe Fran,
    am schlimmsten ist mir die Duftwolke in Erinnerung, die einem entgegen waberte, wenn das Kind die Mütze abnahm. Puuuuh! Da hätte man dem Kind täglich die Haare waschen müssen.
    Die Schalmützen habe ich schon immer gehasst. Die werden auch nicht besser, mit dem Gucci Label drin :-D
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.