Direkt zum Hauptbereich

Die Schweinderl im November: Black Fridays und gekaufte Follower


Die Schweinchen aus dem November sind beide so herrlich typisch Frau, dass es eine wahre Freude ist. Da trifft ganz viel Achtsamkeit auf ganz viel Konsum und ganz viel ehrliche Entrüstung auf Stutenbissigkeit. Alles typisch weiblich. Oder auch nicht. Aber mal ganz ehrlich: Es gibt unter uns Frauen Themen, wegen denen wir uns gegenseitig mit bösen Blicken und dem einen oder anderen noch böseren Spruch traktieren, die jeder Mann lediglich mit einem „Soll doch jeder so machen wie er will“ quittieren würde. Und zu diesen Themen gehören meine beiden Schweinchen.

Schwein Nummer eins: Der Black Friday samt Cyber Monday. Der Shopping-Tag des Jahres oder das Shopping-Weekend des Jahres! Yeah! Shop til you drop und let the Kreditkarte glüh!

In Bloggerhausen läuft das so:

Blogger Nummer eins verkündet schon zwei Wochen vor dem Tag der Tage die zehn besten Rabattaktionen.
Blogger Nummer zwei erwidert das Feuer mit dem täglichen Update der 20 spektakulärsten Rabatte, denn nur hier gibt es die fangfrischen Shopping-Infos.
Blogger Nummer drei aktualisiert die Rabattschlacht in den letzten zwei Tagen gar stündlich, weil man schließlich einen Mehrwert bieten muss.

Dann ist er endlich da, der Black Friday.

Blogger Nummer vier zeigt per Instagram im Laufe des Super-Shopping-Tages die Ausbeute, noch in edle, bestenfalls orangefarbene Papiertüten gehüllt.
Blogger Nummer fünf wird nervös, weil er nur online geshoppt hat und die erbeuteten Fashion-Items erst am Samstag geliefert werden.
Blogger Nummer sechs zeigt schon am Freitagabend die ersten drei Black-Friday-Outfits mit Riesenrabatt.

Am Samstagmorgen meldet sich Blogger Nummer sieben mit vorsichtiger Kritik. Muss das denn wirklich sein? Setzt das Hirn angesichts von rot angemalten Prozentzahlen wirklich aus?

Am Sonntag setzen Blogger Nummer acht und neun ihre Gegen-Statements zum Shopping-Wahn, indem sie fehlende Nachhaltigkeit anprangern. Und natürlich die Tatsache, dass kein Mensch so viele Schnäppchen braucht.

Der Leser ist vollends verwirrt. Ja, was soll er denn nun tun? In der Rabattschlacht mitkämpfen und sich ob der gesparten Scheine freuen oder diesem widerlichen Kommerz entschieden den Rücken kehren und eine Kleinigkeit im Eine-Welt-Laden erstehen? Es ist schließlich bald Weihnachten! Das Fest der Liebe, das böse, böse Menschen zum Fest des Kommerzes machen. Da nimmt man sich lieber ein einsames Kerzchen und denkt mal auf dem heimischen Sofa aus nachhaltigen Regenwaldhölzern über den Sinn des Lebens nach.

Versöhnt werden dann alle, Blogger und Leser, ganz einfach dadurch, dass sie immerhin in Sachen Weihnachtsdeko Minimalismus walten lassen. Glitzer und Glimmer sind in diesem Jahr verpönt. Minimalistisch mit Eukalyptuszweig ist angesagt. Und ich sag euch: An allem ist der Black Friday Schuld.

An diesem Tag soll es übrigens auch Instagram-Follower zum Schnäppchenpreis gegeben haben. Und damit sind wir beim November-Schwein Nummer zwei.

Grundlagenwissen für dieses Schwein: Der erfolgreiche Ü-irgendwas-Blogger liest selbstverständlich keine anderen Blogs. Dafür hat er, vielbeschäftigt wie er ist, gar keine Zeit. Und weil er nie darauf achte, was Andere tun, sondern total bei sich ist, ist der erfolgreiche Blogger ein Mensch, der anderen ihren Erfolg aus ganzem Herzen gönnt. Der nie lästert. Der nie neidet. Ein wirklich, wirklich guter Mensch. Großzügig. Sympathisch. Niemals verbissen, sondern immer locker und super authentisch.

Nur eines macht einen solch grundgütigen Blogger wütend: Followerkauf. Der ist böse und verwerflich. Wer Follower kauft, der bringt auch seine eigenen Eltern und obendrauf die eigenen Enkelkinder um !Der gehört an den Pranger! Jawohl! Sofort!

Und dann steht er da, der arme Tropf. Ob er tatsächlich Follower gekauft hat oder ob er seinen Mitbloggern schlichtweg zu erfolgreich wurde - wer weiß das schon? Auf jeden Fall steht er am Pranger und all die guten Blogger, die niemals etwas Böses auch nur denken würden, stehen drumherum und werfen ein Händchen voll Dreck. Der Blogger am Pranger schmeißt zurück und schon ist die schönste Schlammschlacht im Gange.

Und mal ganz ehrlich: Jeder Mann würde dazu tatsächlich nur eines sagen. Nämlich das: „Soll doch jeder so machen wie er will“. Nein, nicht das Schmeißen von Dreck. Sondern das Kaufen von Followern. Denn schließlich wissen wir doch alle, Karma is a bitch.

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Notier, wenn ich mir jemals ein Shirt mit einem Spruch anziehen sollte dann bitte ... Karma is a bitch ...*gg ... sehr cool . Trifft es auf den Punkt .
    Und jo ich bin ne ganz miese Schnäppchenjägerin.... Kann keine Erfolge vom schwarzen Freitag vorweisen . Also nicht so richtig . Wollte doch nur ein Teilchen oder mehr von meiner Einkaufsliste für Weihnachten. Aber was soll ich sagen ... nix zu machen. Das Karma war bescheiden . Habe mir dafür Gestern einen Pulli gegönnt :))...und der ist mega kuschelig
    LG heidi
    PS .... und wo kann man Leser kaufen ?? Ich hab die Seite noch gefunden .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frag mich nicht, wo man Leser kaufen kann - ich habe keinen Schimmer. Aber kleiner Tipp am Rande: Gib der Affäre deines Mannes - falls vorhanden und ich denke, du brauchst dir da keinen Kopf zu machen ;-) - deine Blogadresse und plötzlich hast du Seitenaufrufe wie im Märchen *kicher* Die Frau scheint sich hier festgelesen zu haben, wenn ich die Zahlen richtig deute. Aber es ist ja immer gut, den "Gegner" genau zu kennen. Das weiß sogar ein Fußballtrainer ;-)

      Löschen
  2. PS.... und wo kann man Leser kaufen ? Ich hab die Seite noch NICHT gefunden ....

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem Black Friday war ich total überfordert. Ist aber auch verwirrend. Irgendwie haben es die Männer besser. Das ist ungerecht. Aber dann hätten wir nichts mehr zu lesen :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überfordert war ich auch. Diese Rabatt-Mailflut war schon heftig. Irgendwann war ich nur noch genervt und habe pauschal alles gelöscht, was reinkam.

      Löschen
  4. Mein Black Friday Erfolg? Ich werde die Geschenke für meine Eltern diesmal nicht auf den letzten Drücker besorgen. Weil just am besagten Freitag fiel mir ein, dass ich in den letzten Dezemberwochen meist die Kurve nicht kriege und habe es gleicht an die richtige Adresse schicken lassen :) Ansonsten bin ich sowieso keine Schnäppchenjägerin und deshalb außen vor. Aber wer mag, der soll halt. Wir erinnern uns an die rennenden Personen beim Schlussverkauf.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch klasse, wenn du bei den Geschenken für deine Eltern sparen konntest. Mein Vater wünscht sich gerade selbst gekochtes Essen - ohne Witz. Deshalb habe ich gestern zwischen 6 und 9 in der Küche gestanden und Rouladen am Fließband produziert. Und in dieser Woche steht das Wagnis Weihnachtsgans an :-)

      Löschen
  5. Ach ich hab wieder so gelacht Fran! Schon traurig, dass das so wahr klingt :))
    Ich habe am Black Friday ein Schnäppchen gemacht, das war gut so ;)
    Zeigen werde ich es nicht, es ist ein Geschenk und nicht für mich.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag es nicht weiter, aber mir hat er zu einem zweiten Mantel verholfen. Eigentlich sollte einer zurückgeschickt werden. Ich hab ihn trotzig behalten - war ja ein Schnappen *kicher*

      Löschen
  6. Ich gebe zu, ich habe die neue Kaffeemaschine und die neuen Zahnbürsten in der Woche vor dem Freitag mit Rabatt bestellt. Aber eher, weil ich Zeit hatte mich da mal umzusehen, völlig unabhängig vom Zeitpunkt.
    Allerdings ist der Black Friday blogmäßig eher nicht bei mir vorbei gekommen. Mein Mail-Postfach war aber ziemlich voll damit.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kaffeemaschine und Zahnbürsten klingt sehr vernünftig :-) Ich habe einen Versuch mit einem Geschenk für Kind, klein, gestartet. Mit dem Ergebnis, dass das Paket prompt verloren ging und ich den ganzen Kram zum Normalpreis noch einmal bestellt habe. Also kein Schnäppchen, aber eine Menge Nerven gelassen. Grummel.

      Löschen
  7. Ich hatte bei ein bis drei Teilen auf den Black Friday gehofft, aber was war? Nix!

    Alles mögliche, was ich nicht wollte, wurde günstig angeboten, vor allem wurde allüberall mit Prozentankündigungen um sich geschmissen, aber das, was ICH wollte, wurde mitnichten günstiger. :( Der Rest war mir einfach zu viel Zahlenwerk verpackt in viel zu viele Nachrichten, so dass ich aus Überforderung dann lieber gar nicht mehr geguckt habe - auch von wegen der Frage was ist wirklch ein Schnäppchen und was nicht. Am Ende ging mir sogar schon der Begriff "Black Friday" tierisch auf den Sack - warum muss bloß immer alles so dermaßen übertrieben und hochgepusht werden?!?? NEEEEERV!!!

    Lieben Gruß
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es ähnlich wie dir. Ich war höchst genervt. Vermutlich wird das im nächsten Jahr noch schlimmer und dann wieder besser. Ähnlich wie mit Halloween. Das war in diesem Jahr immerhin nur noch halb so schlimm wie in den letzten drei Jahren. Gut so.

      Löschen
  8. hihi .. sehr fein aufgedröselt :D
    Aber es ist doch so, über irgend etwas muss man ja schreiben .. und wenn es mehr Leser bringt, dann schubst man die auch nicht weg.

    Liebe Gedanken und noch mehr Umarmungen zu dir <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Über irgendwas muss man schreiben. Und wenn man total viele Leser will, dann habe ich nen tollen Tipp: Ein Ehedrama bringt Zuwachsraten, von denen man träumt *grins*

      Löschen
  9. Du hast es sehr gut auf dem Punkt gebracht. Bei diesen ganzen Rummel, das wesentliche nicht zu vergessen kann schon eine Kunst sein! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vergesse ja sogar beim Wocheneinkauf im Supermarkt das Wesentliche. Da bin ich beim Black Friday völlig ausgeliefert, ich armer Tropf ;-)

      Löschen
  10. Ich fühl mich gerade sehr männlich :-). Den schwarzen und den Cyber-Tag hab ich ausgelassen. Typischerweise gehen meine Elektrogeräte nämlich zuzeiten kaputt an denen kein Nachlass winkt. Und der Follower-Handel ist mir so was von egal. Wer will, der soll.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Männlich zu sein ist nicht das Schlechteste, was einem passieren kann :-) Meine Elektrogeräte gehen genau dann kaputt, wenn sie richtig teuer sind: Zwei Tage vor Weihnachten. Bin gespannt, was es in diesem Jahr trifft. Lieber Gott, lass es nicht die Heizung sein!

      Löschen
  11. Soll doch jeder so machen, wie er will. Ich wusste eh schon immer, dass ich ein heimlicher Mann bin. Das wird mir jetzt nämlich eh keiner glauben: ich hatte vorher noch nie was von "Black Friday" gehört... und bis das ganze endlich zu mir durchgedrungen war, war's schon Cyber Monday (hä???). Aber ich hab mich am Friday gewundert, warum die Autoschlange vor dem Parkhaus des Einkaufszentrums (wo ich nach der Arbeit immer vorbei fahre) bereits fünf Kilometer lang war... und da hat mein Hirn erst begriffen: hier gibt's was umsonst... oder zumindest günstig! Da war's aber schon zu spät für Schnäppchen.
    Aber nächstes Jahr bin ich besser vorbereitet! Und die Sache mit den Followern... bzw. der ganze Hype drumherum hab ich noch nie begriffen. Vielleicht bin ich für manches einfach zu blöd. Soll halt jeder machen usw.
    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Maileingang war schon Tage vorher verstopft. So verstopft, dass ich am Freitag einfach nur noch automatisch gelöscht habe, was das Zeug hielt. Ein versuchtes Geschenk fürs Kind und ein Mantel, der eigentlich zurück sollte, sind trotzdem dabei herausgekommen. ich schätze, ich habe mich damit ganz tapfer geschlagen. Und ich setz mich zu dir auf die Bank mit den Blöden. Oder den wenig Ambitionierten. Das scheint tatsächlich nur ein Problem zu sein, wenn kommerzieller Erfolg wichtig ist. immerhin bin ich in der Beziehung dann mal eine problemfreie Zone :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus der Bahn geworfen

Aufstehen, Krönchen richten, weitergehen

Wie man die erste Zeit der Trennung überlebt