Direkt zum Hauptbereich

Business as usual oder: Ganz schön kleinkariert



Manchmal, wenn ich Blogposts über Business-Looks lese, dann frage ich mich ja, ob ich nicht gern so einen richtigen Business-Job hätte. So einen mit Dresscode und so. So einen, an dem ich morgens schon weiß, was nachmittags los ist. Wobei: Das weiß ich manchmal schon. Heute zum Beispiel steht noch eine Sitzung des Stadtrates auf dem Programm. Der tagt in einer Stunde und ich muss noch 15 Minuten Fahrt einrechnen. Deshalb tippe und esse ich jetzt gleichzeitig. Und zeige Euch meine Version des Business-Looks für Tage mit offiziellen Terminen. Ich habe nämlich gerade eine Bundestagsabgeordnete getroffen. Das zähle ich mal grob in die Kategorie „offiziell“. Aber dazu später mehr.

Eigentlich dachte ich heute morgen, dass der Tag bis zum späten Nachmittag strunzlangweilig wird. Ich schreibe zwei Geschichten, gehe zu zwei Terminen und falle dann ins Bett. Weit gefehlt. In der Redaktion wartete heute früh schon eine entrüstete Mail auf mich. Am Samstag hatten nämlich ein paar NPD-Mitglieder in der City für das Projekt „Schutzzone“ geworben. Das ist ein völlig verqueres Konzept von Zonen, in denen rechtschaffende Deutsche - die vermutlich blond und blauäugig sein müssen - Schutz vor der täglich wachsenden ausländischen Kriminalität finden. Inklusive Bürgerwehr und so. Also Dinge, die die Welt nicht braucht. Dachten sich wohl auch die Bewohner der verschlafenen Kleinstadt und ignorierten die orange-bewesteten Rechten. Kein Aufsehen, keine Randale, keine Presse. Das fanden die NPDler wohl doof. Und es gab besagte Mail. In der war ein Foto der Orange-Westen und ein entrüsteter Mailtext mit dem Tenor „Jetzt also auch bei uns so unsägliche Kampagnen“. Recht hat er ja, der Urheber der Mail. Aber irgendwie kam uns das dann auch merkwürdig vor. Also flugs mal den Namen des Absenders gegoogelt. Und siehe da: Der Öffentlichkeitsbeauftragte der NPD-Jugendorganisation höchstselbst hatte uns die herzige Mail geschrieben :-) Seine Absicht war natürlich, dass die Orange-Westen inklusive eines merkwürdigen Zeichens, das mich frappierend an ein Hakenkreuz erinnerte, wenigstens nachträglich noch in der Zeitung landen, wenn sie am Samstag schon geflissentlich ignoriert wurden. Klappt nicht ganz. Jetzt findet sich morgen nicht das Foto in der Zeitung, sondern ein kleiner Artikel über die Gepflogenheiten der Öffentlichkeitsarbeit bei der NPD.

Kaum waren die Rechten vom Tisch, flatterte „der Balkon“ auf den Tisch. Der Balkon ist dabei gar nicht nur einer, sondern mehrere. Die hängen an einem Neubau in einer viel befahrenen Straße. Soweit nichts Ungewöhnliches. Aber weil der verantwortliche Mensch im Bauamt bei der Genehmigung wohl ein wenig gepennt hat, ragen diese Balkone über den kompletten Gehweg an der Straße. Sie schließen in 2.50 Meter Höhe bündig mit dem Kantstein ab. Da die Straße reichlich eng ist und Begegnungsverkehr höchstens bei zwei Pkw funktioniert, nicht aber bei Bussen, haben wir eigentlich schon seit Fertigstellung des Gebäudes vor einigen Monaten darauf gewartet, dass sich ein Fahrzeug, das etwas höher ist als ein normaler Pkw, an den Balkonen aufhängt. Heute ist es dann passiert. Ein Kleintransporter landete unter dem Balkon und riss sich das Dach auf. Ich also hin, Fotos gemacht, mit dem Fahrer gesprochen und wieder zurück. Immerhin musste mein Kollege sich um den Rest der Geschichte kümmern. Ich musste nämlich fix nach Hause und den Hund um den Block schleifen.

Dann wartete der nächste Termin. Ein Pressegespräch mit der oben erwähnten Bundestagsabgeordneten. Dummerweise fiel das Pressegespräch ersatzlos aus, weil die gute Frau noch mit einigen Menschen diskutieren musste. Ich lauschte also 90 Minuten lang völlig gelangweilt fasziniert der Diskussion und verschwand, als klar wurde, dass das Pressegespräch wohl nicht mehr stattfinden würde. Vor der Sitzung des Stadtrates wollte ich nämlich noch etwas essen und diesen Blogpost schreiben, damit ihr immerhin in den Genuss meines Business-Outfits kommt.

Ha, geniale Überleitung, oder? Ich habe nämlich Kind, klein, genötigt, kurz vor dem Aufbruch zu Frau Bundestag noch schnell ein paar Fotos zu machen. Deshalb kann ich zwar nicht mit einer hochprofessionellen, passenden Location dienen, sondern ihr müsst mit meinem Rasen Vorliebe nehmen. Aber immerhin trage ich einen höchst professionellen Anzug. Und nein, den Rasen habe ich in diesem Jahr noch nicht gemäht. Werde ich auch in den nächsten Wochen noch nicht tun. Der soll so.







Den Anzug liebe ich, weil er superbequem ist und doch irgendwie korrekt aussieht. Kleinkariert wie er ist könnte ich damit vermutlich auch als Buchhalterin durchgehen. Damit es nicht zu korrekt aka spießig wird, gibt es dazu halt Turnschuhe. Klar, ich hätte auch ein T-Shirt nehmen können. Das wiederum sieht dann doof aus, wenn ich in der Sitzung heute Abend den Blazer ausziehe. Man weiß nämlich in der Stadthalle vorher nie, ob es warm oder kalt sein wird. Ich hatte da schon 25 Grad und 13 Grad. Die Heizung geht manchmal, die Klimaanlage nie. So, und jetzt drückt mir die Daumen, dass der Stadtrat nicht wieder bis Mitternacht tagt…

Liebe Grüße
Fran


P.S. Ich habe die Jacke nicht ausgezogen. Die Heizung ging wieder nicht. Dafür war ich schon um 21 Uhr zuhause. Manchmal muss man sich auch über die kleinen Glücksmomente freuen :-)

Kommentare

  1. Das nennt man dann Sekundenglück. Du würdest auf jeden Fall in eine englische Grafschaft passen, auch kleinkariert mit Turnschuhen. Der Anzug steht Dir super. Schöner Schildbürgerstreich mit den Balkonen und gut, dass Du dem Typen von der NPD auf die Schliche gekommen bist.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, die englische Grafschaft. Im Moment verfolge ich ja sehr gespannt jede Diskussion und Abstimmung im Unterhaus. Denn eigentlich wollte ich im Spätsommer nach Yorkshire. Aber bei einem No-deal-Brexit? Hm, ich glaube nicht.

      Löschen
  2. Na so was einen ungemähten Rasen schäm Dich ..... *gg . Boah ich mag das gar nicht wenn ich einen Golfplatz meinen Garten nenne. Als darf so natürlich es geht sein.

    Zu den Politischenanwandlungen ist ja schon mega blöd wenn man sich so ins Zeug legt und kein rosa Tierchen vorbei kommt um dem ganzen einen hübschen Platz auf der ersten Seite zu widmen ...*gg .

    Vor Jahren, als mein Mann noch eine Susi gefahren hat und die Jungs alle CB- Funk hatten, frug er den Mann im Pförtnerhäusschen ob die Deckenhöhen mit der Antenne kompatibel sei. Ja ja das passt schon ... Sekunden später macht es pling, pling ,pling und es war wohl ziemlich dunkel ;) Das zum Thema da weiß einer wo von er spricht. Wo bei das schon echt ärgerlich ist wenn man sich das Dach gleich komplett aufreißt.

    Und für so offizielle Anlässe braucht Frau einfach so etwas. Und ich finde das steht Dir super :)) Ich mag Blazer. Wo bei ich es klasse finde das ich auf der Arbeit auch tragen kann was ich möchte . Von daher würde ich nie nicht gegen einen Job in Bluse und Anzug tauschen wollen
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, tauschen würde ich auch nicht. Ich bin froh, dass ich so auftauchen kann, wie ich es für richtig halte. An manchen Tagen in Jeans und Hoodie, an anderen eben im Anzug.

      Löschen
  3. Ich bin sehr froh, dass ich an keinen Dresscode gebunden bin. So kann ich einen Anzug tragen, muss aber nicht. Das finde ich prima. In einem früheren Job war bei Kundenbesuchen ein Anzug schon sehr zu empfehlen, saßen einem doch oft entsprechend gekleidete Menschen gegenüber.
    Dein Anzug mit den kleinen Karos finde sich sehr schön und die Sneaker machen das Outfit lässig genug für dich. Und wenn der Anzug dann auch noch so bequem ist, dann kann ja gar nichts schief gehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sneaker müssen sein. Ansonsten würde ich noch in Spießer-Verdacht geraten ;-)

      Löschen
  4. Der steht Dir gut der Anzug. Schöne Details, auch am Ärmel. Schade aber auch, wenn man einfach nicht die mediale Aufmerksamkeit bekommt, nach der eine Sache verlangt.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Sache mit der fehlenden medialen Aufmerksamkeit tat mir auch wirklich nicht leid.... Dafür haben die Typen auf Facebook Erfolge gefeiert. Sorry, aber da sind ne Menge Schwachmaten versammelt *würg*

      Löschen
  5. Wie du so tolle Posts so mal "nebenbei" schreiben kannst, finde ich beneidenswert! Der Anzug ist toll und mit Sneakers wirkt er gleich locker, gefällt mir! Man kann sehen, dass du dich wohl fühlst und das ist echt wichtig. Also am Schluss doch noch die Jacke angelassen. Toll, dass das Kind dich beim Shooting unterstützt!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verdiene seit *rechne* fast 30 Jahren mein Geld mit Schreiben. Da soll ich es wohl zwischendurch irgendwann mal gelernt haben ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.