Direkt zum Hauptbereich

Wo kommen all die Russen her oder: Ein Spaziergang am Port Vell in Barcelona


Ich glaube langsam, ich leide unter Verfolgungswahn *grins* Warum? Wegen all der nur halb angezogenen, dafür üppig bestückten Russinnen - kein Wunder, dass die so wenig anhaben, die haben bestimmt Probleme, passende Oberteile zu kaufen - die sich in den letzten Tagen meine Instagram-Stories reingezogen haben. Ich meine: Klar, die Stories sind echt spannend *kicher*. Vermutlich suchen die jungen Damen den Weg zurück zur Natur und zum Milchkaffee. Da sind sie bei mir natürlich genau richtig.

Nein, im Ernst: Ich hatte euch ja kürzlich erzählt, dass ich das Profil auf „privat“ geschaltet hatte, weil ich es leid war, dass Mrs X mich stalkte. Ich meine: Hätte sie wenigstens ihren Teil dazu beigetragen, meine Abonnentenzahlen in die Höhe zu treiben - das wäre ok gewesen. Aber nö, hat sie nicht. Also privat. Da mich aber das Freischalten von Abonnenten ein wenig genervt hat und ich wissen wollte, ob sie den Wink mit dem Zaunpfahl nun endlich verstanden hat, habe ich das Ding nach zwei Wochen wieder auf „öffentlich“ gestellt. Mit dem Ergebnis, dass sich jetzt wahnsinnig viele pralle Russinnen unter den Story-Guckern tummeln. Habe ich da jetzt irgendeinen Trend verpasst? Klärt mich mal auf! Vielleicht hat ja irgendjemand in Moskau verbreitet, dass ich eine irre talentierte Porno-Produzentin bin und Nachwuchsdarsteller suche. DAS wäre eine Erklärung für die Ansammlung von zweifelhaften Damen.

Naja, bin ich halt wieder privat unterwegs. Ist eh netter, finde ich :-) Das nimmt diesem ganzen Instagram-Kram dann auch endgültig jeden Ärger, weil damit auch die gesammelten US-Generäle, saudischen Prinzen und britischen Geheimdienstler rausfallen, die mich total dringend kennenlernen möchten. Die habe ich alle gelöscht. Was wiederum nur funktioniert, wenn ein Account auf „privat“ gestellt wird. Ist er öffentlich, kann man nur blockieren. Das hat natürlich den Vorteil, dass die Herren zahlenmäßig als Abonnenten bleiben. Ok, ich kann drauf verzichten und deshalb sind sie alle meinem bösen Löschfinger zum Opfer gefallen. Wobei mir einfällt: Weiß irgendjemand, warum die Herren eigentlich immer furchtbar religiös sind? Fiel mir nur irgendwann auf. „God bless you“ sag ich da nur… Vermutlich lautet die Antwort 42. Genauso wie die Antwort auf die Frage, wo die oben genannten Russinnen herkommen. Die Instagram-Wege sind halt unergründlich.

Gar nicht unergründlich ist das Outfit, das ich endlich mal verwursten muss. Das stammt nämlich noch aus Barcelona und da war ich immerhin im April… lang ist’s her. Also gefühlt. So lange ist es gar nicht her. Aber ich könnte schon wieder :-) Dummerweise haben in den Sommerferien die Kollegen mit schulpflichtigen Kindern Vorrang in Sachen Urlaub. Ich darf erst Ende August wieder länger als ein paar Tage ausspannen, denn Kind, zwei, hat fertig, was Schule angeht. Tragisch ist das! Also nicht, dass Kind zwei inzwischen ihr Abitur bestanden hat. Das ist prima und entbindet mich für alle Zukunft vom schlechten Gewissen, wieder eine Elternabend geschwänzt zu haben. Urlaubsreif wäre ich aber durchaus. Aber zurück nach Barcelona und an den alten Hafen. „Port Vell“ ist tatsächlich der ältere Teil des Hafens, der neue Teil etwas weiter nördlich wurde erst für die olympischen Spiele gebaut und heißt folgerichtig „Port Olympic“.



Mitten im Port Vell liegt das Einkaufszentrum Mare Magnum. Das ist ziemlich groß und ich mag es nicht wirklich gern. Auf den Holzpontons VOR dem Einkaufszentrum zu sitzen und Schiffe zu gucken ist klasse. Ins Einkaufszentrum muss ich nicht dringend. Dafür macht es Spaß, am Hafen entlang zu streifen. Da gibt es die Kolumbus-Statue, die übrigens nicht in Richtung „Neue Welt“ zeigt, sondern ziemlich genau auf Mallorca ;-) Kleiner Fauxpas halt. Da gibt es ganz viel Kunst wie überall in Barcelona. Es gibt ganz viele Boote und eine Klappbrücke. Und es gibt das Palau de Mar, ein wunderschönes Gebäude, in dem man nicht nur ein tolles Museum zur Geschichte Kataloniens findet, sondern auch eine geniale Dachterrasse samt Bar, in der man prima mit Blick über den ganzen Hafen chillen kann.





Das Museum sollte man definitiv weglassen, wenn man kein Spanisch spricht. Leider sind sämtliche Erklärungen nämlich in zwei Sprachen vorhanden: Spanisch und Katalanisch. Aber ich fand es großartig :-) Man kann aber gleich zum gemütlichen Teil auf der Terrasse übergehen. Oder noch ein bisschen weiter durch den alten Fischerstadteil Barceloneta streifen und bei Santa Marta eine Pizza essen. Die ist so großartig, dass ich dort jedes Mal esse, wenn ich in Barcelona bin.




Äh, eigentlich wollte ich Euch auch noch etwas übers Outfit erzählen. Aber das ist im Prinzip sehr unspektakulär. Jeans, Shirt und Blazer. Punkt. Der Hafen ist eh viel spektakulärer und nicht nur wegen der großen Yachten, die da dümpeln. Die interessieren mich eher wenig, denn auch auf denen wird man vermutlich ganz fix seekrank. Aber die Atmosphäre, die ist toll :-)

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Oh ja ich war schon immer im Hafen unterwegs wenn ich in Barcelona war. Beim Mare Magnum kann man gut parken und in die Stadt starten. Aber sonst braucht man das Einkaufszentrum echt eher weniger. Na ja es ist klimatisiert, was im Hochsommer sicher von Vorteil ist.
    Ich finde Deine Outfit super, frisch und elegant, cleaner Look. Fern ab vom Touristenoutfit. Ich möchte auch mal wieder nach Barcelona, am liebsten wenns nicht heiss ist :)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe da mal einen halben Tag verbracht, als die Freiwasserschwimmer bei einer Schwimm-EM da unterwegs waren. Und habe mir einen fürchterlichen Sonnenbrand geholt... Aber immerhin gab es im Mare Magnum Kaffee-Nachschub ohne Ende :-)

      Löschen
  2. Ich glaube, das nächste Mal komme ich einfach mit nach Barcelona. Sieht gut aus. Und ich glaube wir hätten eine Menge Spaß.
    Zu Insta. Mein Account ist nicht privat. Wenn ich einen seltsamen und neuen Follower entdecke, dessen Account objektiv oder auch nur gefühlt ins Prinzenschema passt, melde ich ihn als Spam.
    Dann ist er bei mir weg, die Anzahl der Follower sinkt um 1. Nach wenigen Tag oder auch mal Wochen (keine Ahnung wieso es da Unterschiede gibt) bekomme ich eine Nachricht der Account sei gelöscht, weil er gegen die Insta Bedingungen entspricht. Ich mache das jetzt schon fast ein Jahr. Was zur 10 Follower weniger zur Folge hat.
    Ich vermute aber, wenn der betreffende Account gelöscht wird, verschwindet er auch bei den anderen, denen er bisher gefolgt ist.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Barcelona ist einfach toll. Und ja, wir könnten da eine Menge Spaß haben :-)
      Ich habe ehrlich gesagt nicht so schrecklich viel Lust und Zeit, jeden halbseidenen Follower als Spam zu melden. Aber vermutlich funktioniert es genau so. Habe meinen Account inzwischen wieder freigegeben, nachdem ich Mrs X los geworden bin. Jetzt ist sie zwar weg, aber die Generäle, Chirurgen und Prinzen mehren sich...

      Löschen
  3. Herzlichen Glückwunsch für deine Tochter und für dich (ich habe mindestens so gelitten wie meine Tochter, vielleicht ist es dir ja ähnlich gegangen). Und deiner Tochter einen guten Start in das, was jetzt kommt.
    Woher die Russinen kommen, weiß ich nicht. Auf einen Blog gibt es ja auch immer mal wieder Verlinkungen von pornografischen Seiten, ist aber weniger geworden. Ich stelle mir manchmal die blöden Gesichter vor, wenn die auf meinem Blog dann nicht das finden, was sie suchen. Auf meinem öffentlichen Acount bin ich nur noch selten, zu nervig die ganzen Liebes und Schätzchen Kommentare, die gerne kopiert werden. Seitdem werden auch die dubiosen Nachrichten weniger. Die unerwünschten Herrschaften melde dich ch als Spam, dann sind sie bei mir weg und werden gelegentlich auch von Insta gelöscht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelitten habe ich beim großen Kind weitaus mehr, inzwischen war das Routine. Abgesehen davon war das "kleine" Kind - das mich inzwischen um Haupteslänge überragt - schon immer unheimlich autark, was Schule anging. Das war schon immer ganz allein ihr Ding. Die Eltern durften zweimal im Jahr das Zeugnis sehen - wenn sie danach gefragt haben. Den ganzen Rest hat sie komplett allein bewerkstelligt. Das war manchmal sehr unheimlich. Aber sie hat das unglaublich gut gemacht.

      Löschen
  4. Wie schön, wenn es die Kinder geschafft haben mit der Schule. Darauf kannst Du stolz sein :)

    Wenn ich bei Instagram Follower blockiere, verschwinden sie auch in meiner Liste. Sie werden auch nicht als Abonnenten angezeigt. Da variiiere ich. Manche melde ich als Spam, manche werden blockiert. Zumindest bekommt man von Instagram eine Rückmeldung, wenn Accounts gelöscht wurden.

    Danke für die Barcelona-Bilder. Das weckt Erinnerungen :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann werde ich wohl einmal pro Woche eine Blockier-Session schieben. Ob die als Abonnenten noch angezeigt werden, ist mir dabei echt egal. Sowas brauche ich wirklich nicht.

      Löschen
  5. Oh ich "muss" mal wieder schreiben - so köstlich hab ich mich wieder amüsiert. Aber hattest du nicht letztens geschrieben, dass du politisch schreiben "durftest", zwar lokal, aber nun ja, mal nicht so pingelig sein... vielleicht denken die knappbekleideten Damen ja, du schreibst auch für häufig heiratende Ex-Kanzler und man käme durch deine "Verfolgung" an einen wahnsinnig reichen Politiker, der dringend neue Frau sucht... Zwinker"
    Liebe Grüße und erhol dich gut Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, den Ex-Kanzler in Brioni-Anzügen? Pah, den nehm ich selbst. Wobei - der hielt Putin für einen waschechten Demokraten. Nee, dann doch nicht. Ich kenne aber den besten Kumpel unseres Bildungsministers. Ob das auch zählt?

      Löschen
  6. Danke für das tolle Shooting und die schönen Bilder die Erinnerung an manches wecken. Ich habe meine Zeit dort sehr genossen! Barcelona ist eine sehr schöne Stadt, und ich komme bestimmt zurück!
    Ich wünsche deiner Tochter weiterhin viel Erfolg!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Barcelona ist toll, da sind wir uns einig :-) Und ob das Kind den gewünschten Erfolg bei der Studienplatzsuche haben wird, werdet ihr zwangsläufig mitkriegen. Ich werde ganz furchtbar lamentieren, wenn sie auch auszieht ;-)

      Löschen
  7. Hachz, sie werden so schnell groß .. Glückwunsch und alles Gute auf dem weiteren Weg <3
    Die Fotos sind wunderbar, wenn ich bei dir Bilder dieser tollen Stadt sehe, meine ich fast schon dort gewesen zu sein. Danke dafür :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, der Satz klingt doof, aber so ist es tatsächlich. Eben noch das Baby, jetzt Abiturientin. Mist.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich