Direkt zum Hauptbereich

Mein Juli 2019


Es ist längst Zeit für den Juli-Rückblick. Und nein, den habe ich ausnahmsweise nicht schlichtweg verpennt. Es gab einen Grund, warum ich es in den letzten zwei Wochen nicht geschafft habe, den zu schreiben. Dieser Grund ist im Wortsinne todtraurig. Aber darum soll es jetzt gar nicht gehen, denn im Juli war die Welt noch in Ordnung.


Naja, zumindest ein bisschen. Denn der Juli war - Skandal - der erste Monat in diesem Jahr, in dem ich es NICHT geschafft habe, mich in Richtung Ostsee zu bewegen. Zwei durchgearbeitete Wochenenden, ein Wochenende, an dem Kind, groß, die heimischen vier Wände verließ und in ihre eigene Wohnung zog und ein Wochenende in Wien - schwupps, die Wochenenden waren irgendwie alle. Keine Zeit für eine Abstecher an die Ostsee :-(.

Dafür war ich immerhin ein paar Tage in Wien :-) Kind, groß, hatte dort einen Termin und weil ich ein guter Helikopter eine gute Mutter bin, habe ich die Gelegenheit ergriffen, sie zu begleiten. Nein im Ernst: Ich habe mich sehr gefreut, als sie mich gefragt hat, ob ich Lust hätte, sie zu begleiten. Sie hätte ja auch eine Freundin fragen können. Hat sie aber nicht. Sie hat mich gefragt. Und nein, es lag nicht daran, dass ich den Trip bezahlt habe: Wir haben 50:50 gemacht.




Der Kaffee ist meiner. Bevor hier Gerüchte aufkommen *grins*
Das Tanzekind :-) ...
... und die wunderschöne blaue Bar. Da war ich ganz sicher nicht zum letzten Mal.




Wien ist toll. Die Innenstadt ist einfach wunderschön. Wundervoll sanierte Altbauten, soweit das Auge reicht. Auch wenn ich ehrlich gesagt als Dorfkind in der Innenstadt so etwas wie Straßenbäume vermisst habe. Dafür gibt es den Hofgarten. Wien war auch mächtig heiß, aber an der Donau konnte man es definitiv hervorragend aushalten. Und in der Nationalbibliothek! Wow, da wäre ich am liebsten gleich eingezogen. Nicht nur der Lesestoff, der für die nächsten hundert Jahre ausgereicht hätte - weitere hundert Jahre hätte ich einfach damit verbringen können, uralte Schinken zu streicheln - sondern auch die Deckengemälde! Und dann die Albertina, die ich mit Claudia und ihrer Mutter zusammen besucht habe. Leider passte der Picasso nicht in meine Handtasche. Kunsträuber wäre vielleicht auch ein passender Beruf für mich… :-) In den paar Tagen habe ich leider nur einen Bruchteil von dem gesehen, was ich eigentlich gern gesehen hätte. Aber immerhin habe ich damit ganz viele gute Gründe, noch einmal vorbeizuschauen. Ach ja, mit dem Riesenrad im Prater zu fahren habe ich auch nicht geschafft, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte. Immerhin hat es für die Sachertorte im Hotel Sacher gereicht. Und weil Claudia ganz schön auf Zack ist, hat sie mich in die wunderschöne blaue Bar entführt, anstatt im Café mit anderen Touristen Schlange zu stehen. Danke!

Nachdem ich wieder in Hamburg gelandet bin, gab es erstmal Arbeit, Arbeit und nochmal Arbeit. Nicht nur im Job, sondern auch in Sachen Umzugsvorbereitung. Der eine oder andere hat sich bei Instagram gewundert, dass das Kind nun kein Zimmer mehr hier im Haus hat. Stimmt. Hat sie nicht. Dafür hat sie hübsche drei Zimmer samt Dachterrasse für sich allein. Und genau deshalb hat sie auch alle Möbel, die in ihrem Zimmer standen (und noch den einen oder anderen Fund in den anderen Räumen) mitgenommen. Natürlich ist sie hier künftig jederzeit willkommen - aber nächtigen wird sie dann im Gästezimmer. Ach ja, und falls irgendwas passiert, darf sie auch wieder einziehen. Wie gesagt: Ich bin ein guter Helikopter ;-) Aber ihr Zimmer habe ich trotzdem okkupiert - wegen des begehbaren Kleiderschankes. Im Moment schwelge ich in dem Gefühl, endlich genug Platz für alles zu haben, was sich in meinen Kleiderschrank so angesammelt hat. Schön ist das :-)



Meine Job-Highlights im letzten Monat waren ein Wettbewerb mit vier Schäfern, die um die Wette Schafe gehütet haben (sowas gibt es tatsächlich) und das Pferderennen, das hier aufm Dorf einmal pro Jahr stattfindet. Und dann waren da noch die Feierabende, an denen ich entweder an der Elbe saß oder an der Elbe saß oder manchmal auch in Lüneburg. Wobei in Lüneburg die Elbe ein wenig fehlt ;-) Und was sich im vergangenen Monat schon andeutete, ist inzwischen Tatsache: Ich bin inzwischen verantwortliche Redakteurin :-) Mich hat der Sprung irre gefreut. Mit über 50 gehört man also beruflich ganz sicher nicht zum alten Eisen. Da ist noch Luft nach oben.







Im Prinzip war der Juli also, auch ganz ohne Ostsee, ein großartiger Monat. Klar, er war vom Job dominiert, aber der Einsatz hat sich definitiv gelohnt. Und Zeit für schöne Momente ganz ohne Arbeit war auch genug. OK, die Haushaltspflichten haben ein bisschen gelitten. Der Garten auch. Genau deshalb entstand dann der Gedanke, das Haus samt Riesengrundstück im Dorf am Deich gegen eine Wohnung samt Dachterrasse in Hamburg einzutauschen. Das verstehen in meinem Umfeld nicht wirklich viele Menschen, aber das muss auch niemand verstehen. Reicht, wenn ich das tu :-)

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Guten Morgen Fran, ach Du ziehst auch um, ich könnte es verstehen. Aber euer Hund?!
    Ein voller Monat und he Wien! da muss ich auch noch hin....
    Das Foto vom Roller fahren ist echt der Burner :)
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, der Hund wird nicht mehr so wirklich lange bei uns sein. Er hat ein absolutes Labrador-Rekordalter erreicht. Umgezogen wird aber definitiv nur, wenn er nicht mehr ist. Und wenn ich ein halbes Jahr lang doppelte Miete zahle. Irgendwas ist ja immer.
      Wien ist wirklich toll. Claudia auch. Vielleicht sollten wir mal ein Bloggertreffen in Wien veranstalten?

      Löschen
  2. Momentan kann ich gut nachvollziehen, wie es ist, die Kurve nicht zu bekommen. Macht aber nix, sonst wäre es auch langweilig.
    Wien sieht toll aus. Eigentlich wollten wir morgen dort sei. Mein Mann wollte gestern noch fix ein Radrennen fahren. Fix war er auch, in einer Kurve zu fix. Und so geht es Mittwoch ins Op anstatt zum Sightseeing nach Wien. Zum Glück „nur“ das Schlüsselbein. Also gibt es für das Kind und mich Urlaub am See und Wien/Budapest halt im nächsten Jahr.
    Lass es dir gut gehen
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och nö, das tut mir leid für deinen Mann. So ein Schlüsselbeinbruch kann ganz schön schmerzhaft sein. Wien bleibt aber auch im nächsten Jahr schön!

      Löschen
  3. Das mit dem Tausch Haus auf dem Land gegen Wohnung in der Stadt kann ich absolut verstehen! Total nachvollziehbar, ich würd's genauso machen.
    Wien ist toll, ich muss da unbedingt mal wieder hin. Gratuliere zur Beförderung und zum begehbaren Kleiderschrank ;-D
    Ach, und die Ostsee wartet schon noch auf Dich. Die gibt's ganz sicher noch die nächsten Jahre und läuft nicht weg...
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der begehbare Schrank könnte allerdings nach dem Umzug ein Ende haben.... hach, das ist schwierig. Aber dagegen steht eine Dachterrasse :-) Mit Blick auf Wasser.

      Löschen
  4. Wien sieht wirklich toll aus, da war ich leider noch nie :( Ich hoffe aber sehr, dass du es bald wieder zur Ostsee schaffst ;)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, noch ein paar Tage, dann geht es los. Und dann bleibe ich gleich für zwei Wochen *freu*

      Löschen
  5. :-) Liebe Fran,
    herzlichen Glückwunsch zum neuen Job, äh, Titel! Wahrscheinlich ist damit aber auch Dein Aufgabengebiet gewachsen?
    Das Treffen mit Dir in Wien war wirklich schön. Jetzt habe ich auch eine Stimme und etwas mehr "Persönlichkeit" zu dem Menschen, dessen Blog ich so gern lese.
    Hoffe, es geht Dir gut!? Klingt irgendwie nicht so...
    Fühl Dich gedrückt und alles Liebe,
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm ja, es ist gewachsen. Wobei ich auch Dinge abgeben kann. Gleicht sich hoffentlich wieder aus.
      Gut ging es mir in den letzten Woche nicht. Aber inzwischen geht es wieder einigermaßen. Ich freu mich wie Bolle auf Urlaub und Entspannung....

      Löschen
  6. Klingt doch gut mit dem Juli - ja, man sollte die guten Zeiten definitiv genießen, es übernehmen leider immer mal wieder die der anderen Sorte, wie Du ja selbst erfahren musst(est) ...

    Nach Wien möchte ich auch mal wieder - einmal war ich vor Jahren da, erinnere mich aber quasi an nichts mehr, außer, dass die süßen Sachen (Eis, Kuchen etc.) dort süßer gesüßt waren als hier.

    Soso, und nach Lüneburg hat's Dich auch verschlagen. Schön. Aber gleichzeitig schade, dass wir uns nicht mehr sehen.

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich lasse den August-Rückblick ausfallen... der war bis zu meinem Geburtstag echt nicht nett, der August.

      Löschen
  7. Wie es scheint hast du ja wirklich eine wundervolle Zeit in Wien gehabt! :) Wien ist eine meiner Lieblingsstädte und ich möchte da unbedingt mal wieder hin.
    Hab ein tolles Wochenende, allerliebste Grüße und eine schöne Geburtstagsfeier!
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.