Direkt zum Hauptbereich

Mein September 2019


So bittersüß der August war, so schön war mein September. Ich habe die letzten Sommertage am Meer genossen, Licht und Energie für den Herbst getankt, meinem Leben oder zumindest dem Ort dafür einen entscheidenden Schubs gegeben, nach der Sommerpause wieder mal „in Kultur“ gemacht und natürlich auch furchtbar langweilige Dinge getan. Job, Dachbodenentrümplung, Haushalt, Garten und Co waren selbstverständlich auch dabei - nicht dass irgendwer glaubt, ich sei zum verwöhnten Wohlstandsweibchen geworden ;-)

Wo war ich im August-Rückblick stehen geblieben? Ach ja, auf Rügen. Nach ein paar erlebnisreichen Tagen in Danzig war Ruhe angesagt und davon gab es auf Rügen jede Menge. Jede Menge gab es übrigens auch von der Spezies, von der ich bisher nur auf Blogs gelesen habe: Touristen in Outdoor-Vollmontur mit der Tatze. Von Kopf bis Fuß in atmungsaktive Kleidung gehüllt. Die war bei über 30 Grad allerdings auch nötig. Die Wanderschuhe gaben mir ebenso wie die Wanderrucksäcke echte Rätsel auf, denn die Damen und Herren Outdoor-Spezialisten waren spätestens zum Mittagessen wieder im Hotel. Das allerdings lag auf einer Anhöhe. Damit erklären sich die Wanderschuhe. Und für den Aufstieg war wohl auch eine Flasche Wasser und ein Snack nötig, die im Rucksack transportiert wurden. Wie durch ein Wunder habe ich ohne Rucksack und mit Sneakers überlebt.







Was es auf Rügen nicht gab, waren ordentliche Radwege. Zumindest dort, wo ich war, waren die eine echte Katastrophe. Also endeten die Radtouren in der Regel nach dem Motto: Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt. Was ja auch die Arme trainiert, deshalb war das im Prinzip eine win-win-Situation :-)

Ich liebe mein Brompton und notfalls schiebe ich halt.

Zehn Prozent Gefälle und Löcher ohne Ende. Wer ohne gefedertes Mountainbike unterwegs ist, hat auf Rügen verloren.
Ansonsten galt für Rügen wie für Kühlungsborn, wo ich die Urlaubs-Abschlusswoche verlebte, dass das genau der Sommerausklang war, den ich mir gewünscht hatte. Die Sonne gab nochmal so richtig Gas, eine Jacke brauchte ich fast drei Wochen lang allerhöchstens am Abend, die Hotels waren traumhaft, der Milchkaffee floss in Strömen und ich war so tiefenentspannt wie selten. Hach, schön war das! So schön, dass ich für den kommenden Sommer über eine Tour durchs Baltikum mit Endpunkt Danzig nachdenke. Oder es geht nach Schottland. Oder nach Frankreich und in die Pyrenäen. Schwierige Entscheidungen sind das!





Zurück im Alltag konnte mich quasi nichts erschüttern, nicht einmal AfD-Gegendemos und die sehr beleidigte Reaktion der sogenannten Alternativen Deutschen. Wobei die schon eher witzig waren. Die sogenannten Alternativen waren nämlich ein klein wenig pissig, weil sie so wenige waren und die Demonstranten in der absoluten Überzahl. Also haben die sogenannten Alternativen kurzerhand nach Ende der Demo Anti-AfD-Plakate vor den Ort des Geschehens auf dem Boden verteilt und laut gejault, weil angeblich die bösen Demonstranten solch einen Saustall hinterlassen. Blöderweise hatte jemand Fotos der AfD-Dumpfbacken gemacht, die gerade Anti-AfD-Plakate verteilen. Tja, dumm gelaufen.


Wirklich witzig war auch die Live-Show des Podcasts „Methodisch inkorrekt“. Zwei Physiker erklären auf außerordentlich witzige Weise Physik. Und hauen ganz nebenbei diversen Esoterik-Kram in die Pfanne. Absolut empfehlenswert, außer für Menschen, die an informiertes Wasser oder den gebenden Blick glauben… Auch der Podcast ist definitiv das Reinhören wert. Wer es ausprobieren mag: http://minkorrekt.de

Dann war da noch ein Besuch in meinem Lieblingstheater und die Party, bei dem sich mein Abiturjahrgang nach 35 Jahren traf. Äh ja, was soll ich sagen? Wir sind alle kaum ein halbes Jahr älter geworden, ich habe immerhin die Hälfte meiner ehemaligen Mitschüler wieder erkannt und die Nacht durchfeiern können wir auch noch mit Mitte 50. Über den nächsten Tag breiten wir lieber den Mantel des Schweigens. Außerdem habe ich im Zuge dieser Party meine ehemalige beste Freundin aus Schulzeiten wiedergefunden und wir verstehen uns immer noch ganz hervorragend, auch wenn wir uns fast 20 Jahre lang nicht gesehen haben. Auch wenn inzwischen ungefähr 500 Kilometer zwischen uns liegen, plauschen wir inzwischen fast täglich per Whats App.

Meine neuen Hood :-)

Und ich passe sogar farblich zum meiner neuen Hood.

Diesen Blick aus dem Badfenster werde ich allerdings vermissen.
Letzter, aber nicht unwichtigster Punkt im September war der Umzug im Dezember, auf den ich mich schon wie irre freue. Inzwischen ist der Dachboden leergeräumt und auch der erste Kellerraum ist von Gerümpel befreit. Ich habe mir geschworen, dass ich nur mitnehme, was ich brauche und mag. Und es sieht so aus, als wenn das klappt. Ihr ahnt nicht, wie befreiend es ist, diesen ganzen Ballast abzuwerfen - ohne Zutun von Frau Kondo übrigens. Ich werfe definitiv nicht alles auf irgendwelche Haufen. Dazu müsste ich einen Saal anmieten. Aber wie oft habe ich in den letzten 15 bis 20 Jahren gedacht: „Das muss mal entrümpelt werden“. Passiert ist es nie. Dachboden und Keller boten ja Platz genug für alles, was man ja vielleicht noch einmal gebrauchen könnte. Gebraucht habe ich den ganzen Kram letzendlich nie. Und jetzt verschwindet er nach und nach aus dem Haus. Das ist zwar eine Menge Arbeit, aber auch ein tolles Gefühl.

Ende des Monats ging es dann nach Schottland, aber darüber werde ich Euch sowieso demnächst ganz viel erzählen :-) 

Bis dahin liebe Grüße
Fran



Kommentare

  1. Das hört sich doch alles klasse an. . Von Langeweile bei Dir keine Spur :) Deine neue Hood hat auch Wasser, das ist echt toll. Okay Rehlein wohl eher nicht. Stell.Dir ein Foto davon ins neue Bad.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt auf alle Fälle so, als würde es Dir gut gehen. So im Großen und Ganzen. Auch mit Erkältung, die scheinbar wirklich fast alle zu plage schein.
    Ich bin auf jeden Falle gespannt auf Dein restliches Jahr, auf den Umzug und das Looooft über dem Wasser. Ja sag, wie geil ist die denn, Deine neue Hood.... ;-)
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Outdoor-Vollmontur mit der Tatze lehne ich schon mal aus Gründen ab, die Dir sicherlich bekannt sind. Ansonsten war nich zumindest noch nie auf Rügen, aber auf Usedom. Dort sind die Fahrradwege nicht viel besser (zumindest vor zig Jahren :)) Du hattest zumindest eine tolle Aussicht. Und die Aussicht auf eine entrümpelte Wohnung ist auch nicht schlecht.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich alles wirklich toll und erholsam an.
    Also erstmal muss ich ja mal ein großes Lob aussprechen: Die Entrümpelung von Dachboden und Keller ist nicht einfach!
    Ich wünsche dir auf jeden Fall auch einen schönen Oktober und viel Erfolg und Spaß dabei ein schnuckeliges Zuhause zu zaubern!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Auf dem ersten Foto finde ich die junge Fran wieder, du hattest mal ein Bild von dir gezeigt, glaube da warst du noch keine 30. Ich sah dich jetzt, mit der Jeansjacke und dem schönen Kleid und dachte, das du glücklich bist.
    Alles Gute für den Umzug und das es so super toll wird, wie du es haben möchtest <3

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Um deine neue Behausung direkt am/auf dem Wasser beneide ich Dich ein ganz kleines bisschen :)) Und das mit dem Wandern und der all Zeit kompletten Ausrüstung, da haben wir keine Ahnung von . In der Ebene ist das so schlimm mitten in der Zivilisation , da muss Mann wie Frau auf alles vorbereitet sein. Undenkbar nur mit Sneaker und ohne Tagesmenue los zu marschieren . Ehrlich jetzt .
    Nichts des do trotz haben wir aber auch schon das Gegenteil in 2400 Hm in der absoluten Einöde gesehen... Sandalen und Minishort´s lassen grüßen . ....`*gg
    LG heidi... die Jeansjacken und schicke Kleider klasse in Kombination findet .

    AntwortenLöschen
  7. :-) Liebe Fran,
    das klingt wunderbar!
    Sehr entspannt.
    Um den Umzug beneide ich Dich nicht. Aber Ausmisten hat 'was, habe ich in den letzten Wochen festgestellt. War heute gerade wieder in der Papiermüll-Deponie und habe reihenweise alte Aktenordner und kiloweise Papier abgegeben. Nun ist der Kofferraum wieder leer und ich kann ihn für die nächste Fahrt zur Caritas wieder befüllen.
    Deine Wohnung scheint ein Traum am Wasser zu sein.
    Irgendwann komme ich Dich besuchen und stecke von der Veranda einen Zehe ins Wasser :-D
    Schönen Abend und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich