Direkt zum Hauptbereich

Ich hab die Nase voll. Sogar am Meer.



, ich weiß. Wer ein guter Blogger sein will, bei dem ist das Glas bitteschön immer halbvoll und nie halbleer. Und außerdem bin ich vermutlich total unausgeglichen, habe mein Mindset sowas von gar nicht im Griff und bin total uncool, weil ich jetzt jammere. Aber Kinners, das Wetter geht mir sowas von auf die Nerven!

Ja genau. Dieses graue, regnerische, windige Etwas da draußen. Seit gefühlten Wochen regnet es täglich mindestens zehn Stunden lang und wenn ich eine Regenpause erwische, um eine halbe Stunde durch den Park zu laufen, ist das schon ein wahnsinniges Glück. Dass mir bei den Stürmen der letzten Woche kein Ast auf den Kopf gedonnert ist, ist vermutlich auch ein Glücksfall. Genauso wie die Tatsache, dass der Pappschnee, der heute Abend vom Himmel segelte, nicht liegenblieb. Und natürlich weiß ich, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur schlechte Kleidung und dass man sich nicht über Dinge aufregen sollte, die man ohnehin nicht ändern kann. 

Aber ich habe endgültig die Nase voll von Regen, Wind und fünf Grad. Ich möchte bittedanke ein bisschen Sonne und keinen Regen mehr und schon gar keinen Wind. Ich will Frühling! Jetzt, sofort und auf der Stelle. In ziemlich genau drei Wochen werde ich mir Gartenmöbel für meine Terrasse kaufen und wenn dann nicht augenblicklich die Sonne scheint, so dass ich meinen Kaffee draußen trinken kann, dann… äh ja. Dann trinke ich ihn wohl drinnen und mir wird das Herz bluten, wenn der Regen auf die neuen Gartenmöbel pladdert :-)

Erwähnte ich bereits, dass ich keine Lust mehr auf Winterjacken und Pullover habe? Aus lauter Trotz habe ich heute früh eine Jacke angezogen, die eigentlich für Temperaturen ab 15 Grad gemacht ist. Dummerweise habe ich mich dann auch noch bereit erklärt, den Essenholer für alle Kollegen zu spielen. Naja, immerhin beschleunigt es den Schritt ungemein, wenn einem hundskalt ist und man langsam, aber sicher patschnass wird. Und man freut sich ganz schrecklich doll auf ein gut geheiztes Büro. Die Jacke hängt wieder im Schrank, die darf erstmal nicht mehr raus. Und nein, ich werde mir keine Regenjacke kaufen. Ganz sicher nicht. Ich will Frühling!

Den wollte ich übrigens vor einer Woche in Sankt Peter Ording, das der Fachmann wohl SPO nennt, auch. Aber weil wir ja nicht in Zeiten leben, in denen das wünschen noch geholfen hat, war es erstens windig, zweitens nass und drittens kalt. Schön war es trotzdem und weil ich meine Daunenjacke dabei hatte, musste ich immerhin nicht frieren. Nur die Frisur, die hat etwas gelitten. Dafür war der Rock aus gekochter Wolle eine tolle Idee. Während der Rest der Strandspaziergänger in vom Regen durchnässten Jeans etwas unglücklich fröstelnd dreinsah, war mir eher warm. Die Stiefeletten Marke Waldbrand-Austreter bewahrten mich vor nassen Füßen und das ganz ohne Goretex. Man überlebt also sogar an der Nordsee ohne die volle Expeditionsausrüstung Marke Urben Outdoor, oh Wunder.








Die Ost- gegen die Nordsee zu tauschen war eine eher spontane Idee. Die war auch nicht wirklich schlecht, aber aus unerfindlichen Gründen bleibe ich wohl doch eher ein Ostsee-Fan. Obwohl der Strand in SPO wirklich toll ist und die Pfahlbauten sowieso. Die waren allerdings bis auf einen leider in der Winterpause. Ich muss also wohl im Frühling nochmal wiederkommen. Dann bitte auch ohne Sturm und ohne Regen. Erwähnte ich schon, dass ich Frühling will?

Liebe Grüße
Fran


P.S. Ich hätte bitte bitte bitte gern wenigstens so ein bisschen Frühling? Oder wenigstens, dass der Regen aufhört? :-)

Kommentare

  1. Ich verstehe Dich Fran und ich weiss wie wir die Tage gezählt haben endlich fliegen zu können. Nun unterstütze ich Deinen Wunsch auf Frühling, denn am Montag fliegen wir wieder nach Deutschland.
    Gekochte Wolle ist klasse als Kleidung gegen Wetter, das habe ich im " Mittelalter " immer festgestellt.
    Sieht auch noch klasse aus und die Boots sind s...cool.
    Liebe Grüße aus Thailand, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Mir ist dieses Wetter lieber als 30 Grad, weil ich mich mit Kleidung dagegen schützen kann, aber ich kann es auch nicht mehr sehen. Blauer Himmel wäre wirklich schön.

    Walkwolle finde ich auch immer schön warm. Bei mir hat das Wetter zu einer neuen Cordhose geführt gegen kalte Beine. Hilft auch.

    Schöne Frühlingsvorfreude und erfolgreiches Outdoormöbelshoppe wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Jawoll, endlich weg mit dem Schietwetter. Ich kanns auch nicht mehr sehen. SPO ist im Frühling bestimmt doppelt so schön. Im Hochsommer leider sehr überfüllt.

    Das klappt schon mit den Möbeln. Der nächste Frühling kommt bestimmt.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Wie auch immer. Du hast wieder sehr schöne Fotos mitgebracht. Von Dir und vom Meer. Wir haben Glück, es waren hier durchaus auch schöne Tage dabei, in den letzten Wochen. Aber es ist viel, viel zu warm. Morgen soll es schneien. Ich bin gespannt.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. :-) Liebe Fran,
    ich kann das nur allzu gut nachvollziehen! Hier in Wien ist das Wetter auch äußerst wechselhaft. Zumindest hatte ich am Samstag Glück, als ich Besuch hatte - da schien die Sonne so sehr, dass sich meine Gäste zu einer Kutschfahrt entschlossen.
    Inzwischen sind wir aber auch wieder bei Regen und Sturm...
    Wollen wir hoffen, dass es bald wieder wärmer wird.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Fotos! Selbst bei Schietwetter machst du noch eine gute Figur, liebe Fran! ;)
    Bin schon sehr gespannt auf die neuen Gartenmöbel! Du musst nur noch ein bisschen Geduld haben (Ja, ich weiß, es ist nicht einfach...kkkkk) Dann ist der Frühling da und alles wird besser! (Ich denke, dieser Satz hilft auch nicht, sorry!!!) :(((
    Liebe Grüße und noch einen schönen SONNIGE Tag!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Geht mir ähnlich - mich deprimiert das ewige Grau inklusive Regen und Sturm total! Gehe 1x pro Woche für 15 Minuten ins Sonnenstudio - das hilft wenigstens ein bisschen.

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
  8. Ja, bei Bloggern ist das Glas wirklich immer halbvoll, selbst, wenn gar nix drin ist. Selbst wenn's eine Tasse ist... :-))) Ich kann Deine Gefühle auch sehr nachvollziehen, ich will keine blöden Stürme, bei denen ich nachts wach liege, darauf warte, dass es einen Ast in mein Fenster haut und ich mich frage, welcher der sieben apokalyptischen Reiter demnächst um die Ecke trabt...
    Und dann will ich natürlich auch positiv denken, so isses ja nicht... Frühling würde da auf jeden Fall helfen! Den wünsch ich uns ganz dolle, auch wenn ich im März bei 30 Grad mich wieder fragen werde... s.o.!
    Sankt Peter-Ording ist bestimmt sehr schön, aber bei Schietwetter ist natürlich alles eher fad und trist - Dein Outfit jedenfalls ist ein Highlight! Der Rock superklasse!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  9. Wir hatten hier am Bodensee ein bisschen mehr Glück mit dem Wetter. Schön für mich, denn ich habe die Sonne schon ausgiebig genossen. Aber das machst du ja auch inzwischen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich