Direkt zum Hauptbereich

Trends, Homeoffice und ein Kleid



Ich hab`s ja nicht so mit den Trends. Meist latsche ich orientierungslos hinterher. So auch diesmal. Die gefühlt ganze Welt sitzt im Homeoffice, gibt drölfzig Tipps zum effektiven Arbeiten am Küchentisch oder zum richtigen Homoffice-Outfit samt leichtem Homeoffice-Tages-Makeup, kocht fancy Homeoffice-Snacks und ich fahre immer noch täglich ins Büro.

Immerhin einen Tag lang durfte ich in der vergangenen Woche dann auch mal home-officen. Das war ein Testlauf und ich hab es geschafft, die Teilnahme an der Videokonferenz zu versaubeuteln. Aber sonst, sonst wars schön :-) Ich konnte in der Lounge (so heißt tatsächlich das Erdgeschoss laut Haustechnik-Tablet – wir nennen es prosaisch Küche und Essbereich) in der Sonne sitzen, ich hatte die Terrasse und die räuberischen Enten im Blick und die Kaffeemaschine samt Milchschäumer in Reichweite. Ich war produktiv wie selten und habe immerhin alles, was ich noch im Block, endlich runtergeschrieben. Und weil der Probleauf so gut geklappt hat und ich inzwischen dann auch gelernt habe, wie man in die Videokonferenz reinkommt anstatt sie zu beenden, darf ich die nächste Woche noch einmal home-officen.

Sorgen, dass mir dabei langweilig wird, habe ich eher nicht. Ich glaube, mir war seit Jahren nicht langweilig und wenn der Blick öde wird, wechsle ich das Stockwerk. Motivationstipps brauche ich auch nicht. Ich habe mit zwei kleinen Kindern vor vielen Jahren im Homeoffice überlebt, da überlebe ich das mit einer 18-jährigen Studentin, die mich bekocht, schon dreimal. Als Motivation reicht in der Regel, dass ich meinen Job liebe. Und Angst, im Schlafanzug zu verlottern habe ich eigentlich auch nicht. Bevor ich morgens zu irgendwas fähig bin, brauche ich eine Dusche und einen Kaffee. Das wird sich wohl auch im Homeoffice nicht ändern, Verlotterungsgefahr besteht also eher nicht. Dafür, dass ich nicht vereinsame, sorgen die lieben Kinderlein. Was will ich also mehr?

Im Ernst: Ich habe gerade jeden Grund, dankbar zu sein. Ich fühle mich hier sauwohl und in der nächsten Woche kommen endlich meine Terrassenmöbel, so dass ich hoffentlich demnächst draußen home-officen kann. Ich habe einen Job, der eher Lang- als Kurzarbeit erfordert. Ich habe furchtbar liebe Menschen um mich. Ich habe irre Kollegen und Mitarbeiter, mit denen ich täglich lachen kann, egal was draußen passiert. Ich laufe jeden Morgen durch den Park vor meiner Haustür und freue mir einen Ast über den Frühling, der auf jedem Meter sichtbar ist. Und ich bin gesund.

Klar, ich würde gern meine Freundin, meine Schwester oder meinen Vater besuchen. Ich würde gern an die Ostsee fahren, im April nach England reisen, essen gehen oder ins Theater. Und all das werde ich auch wieder tun – im Herbst oder im nächsten Jahr. Angst oder Panik liegen mir fern. Ich mag mich auch über die ältere Dame, die mir in der Schlange an der Kasse im Drogeriemarkt heute früh trotz Ermahnungen von ihrer Tochter ziemlich auf die Pelle rückte, nicht ärgern. Ändern werde ich sie wohl eh nicht mehr und sie wird weiter drängeln, ob ich jetzt sauer werde oder nicht. Ab 50 zählt man neuerdings zur Risikogruppe... Nun ja, dann ist es so. Solange mir niemand den Seniorenteller im Restaurant anbietet, fühle ich mich heimlich einfach noch wie unter 50. Und für den Moment genieße ich einfach das, was ich habe :-) 





Unter anderem das Kleid, das mir vor ein paar Wochen, als Corona noch gaaaaanz weit weg war, bei COS über den Weg lief. Ihr wisst schon, das war die Zeit, als in Innenstädten noch jede Menge los war und an den Geschäften noch nicht „vorübergehend geschlossen“ stand. Da ging man einfach rein, probierte etwas an und kaufte es. War ein aus heutiger Sicht eigenwilliges System, aber gefällt mir weit besser als online einzukaufen ;-) Das Kleid ist eigentlich ein Sommerkleid, wird aber mit Jeansjacke und Boots durchaus märztauglich. Und wenn es sich um einen kalten März handelt, kommt einfach noch eine Dauenjacke ins Spiel. Ob grün jetzt im Trend liegt, das weiß ich ehrlich gesagt nicht. Vermutlich latsche ich da wieder hoffnungslos hinterher… siehe oben ;-)

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Oh das Kleid ist genial! Sieht suuuper aus. Die Farbe ist genial! Ich freu mich grade voll über Deinen optimistischen Post. Ich fühle mich zur Zeit als würde ich auf etwas warten. Als warte man auf Weihnachten, den Frühling, den Urlaub..... ich warte auf die Normalität. Ich weiss das geht vielen so. Aber beruflich fast nur noch damit zu tun zu haben geht irgendwie an die Psyche. Ich war bis heute grad total sicher dass ich erstmal keine Lust auf Outfitfotos machen haben, weils mir komisch vorkommt. Aber irgendwie freu ich mich grad total über Deine Kleiderfotos.... und den Post überhaupt!
    Schönes Wochenende Fran, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja nur aus der Perspektive der Berichterstattung damit zu tun, da geht es noch. Bei Kind, groß, ist das anders. Sie ist diejenige, die direkt dran ist am Thema. Ihren Humor hat sie trotzdem nicht verloren. Aber ihr ist halt auch klar, was "man" besser lassen sollte. Manchmal ist es gut, eine mahnende Stimme im Haus zu haben.

      Ich hoffe, dass sich bis zum Spätsommer alles einigermaßen normalisiert hat. Andererseits finde ich einige Dinge so, wie sie jetzt sind, ziemlich gut. Konsum ist nicht mehr wirklich wichtig. Dafür lächeln die Leute viel mehr, wenn man sich begegnet. Und helfen sich gegenseitig. Solidarität wird auf einmal wichtiger als Konsum. Ich hoffe, das ist etwas, was bleibt.

      Löschen
  2. Keine Ahnung, wann man in den Innenstädten tatsächlich noch einkaufen konnte. Ich bin seit Jahren Onlineshopperin. Allerdings habe ich jetzt 11 Arbeitstage im Homeoffice hinter mir. Und da ich für die Stadt arbeite, die nur eher mehr als weniger Aufgaben hat, habe ich auch eher mehr als weniger Arbeit. Gut, dass ich mir 2.5 Fahrtweg am Tag spare.
    Nein. Mir ist auch nicht langweilig. Auch an meinen Hygiene und meinem "Anziehverhalten" hat sich nichts geändert. Arbeitsmäßig bin ich auch vom alten Schlag, ich gehe lieber ins Nachbarbüro/Nachbargebäude und bespreche Dinge von Angesicht zu Angesicht. Diese Telefonkonferenzen finde ich auch eher witzig. Aber das wird schon.
    Ein hübsches Kleid hast Du da an.
    BG und bleibt gesund, ihr drei Mädels
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es eher witzig, dass die Online-Kommunikation, mit der ich vor 15 Jahren beruflich fast ausschließlich gearbeitet habe, jetzt wiederkehrt. Damals habe ich wohl alle Fallstricke kennengelernt. Das kommt mir jetzt zugute.

      Als Onlineshopper bin ich allerdings eine glatte Niete. Ich versuch es lieber erst gar nicht...

      Löschen
  3. Das Volantkleid und die Farbe stehen dir unglaublich gut! Und ich finde die Kombi mit der Tasche, Jacke und Boots einfach toll. Ein insgesamt sehr schöner und trendiger Look. Das Kleid zu kaufen war auf jeden Fall eine gute Kaufentscheidung!
    Ich wünsche dir ein tolles Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja ein heimlicher Oliv-Fan und kombiniert mit Jeansblau liebe ich die Farbe doppelt.

      Löschen
  4. Ich kann Deine Einstellung absolut verstehen, mir geht es ähnlich, ich spüre momentan viel Dankbarkeit und schätze sehr, dass es mir so gut geht. Normalerweise ist es ja Quatsch, sowas zu vergleichen und es funktioniert nicht, an Menschen zu denken, denen es "noch schlechter" geht - aber zur Zeit irgendwie schon. Und dann entsteht sowas wie Solidarität und der Wunsch, andere zu unterstützen, denen es im Moment wahrlich nicht so knorke geht. Ab morgen bin ich ja wieder "im Einsatz", fahre in die Arbeit, also in ein Haus ohne Kinder... und bin echt mal gespannt, wie das so sein wird. Ich würde gerne täglich "Videokonferenzen" mit Kindern und Eltern machen (z.B. so eine Hausaufgabensituation nachstellen oder einfach mit denen sprechen, wie es ihnen geht - aber jetzt rächt es sich, dass wir technisch noch auf dem Stand von 1986 sind oder so... tja.) Bleibt also nur das olle Telefon ohne Bild.
    Das Kleid ist toll mir der Jeansjacke, eine ungewöhnliche Farbe... ich habe auch schon oft einen COS-Laden betreten und Sachen anprobiert... :-) Wird auch "nach Corona" weiterhin meine bevorzugte Methode sein. Ehrlich gesagt, ärgert mich, dass Amazon und Co. jetzt noch mehr profitieren und der Einzelhandel noch schlechter dasteht.
    Hab einen schönen Sonntag mit allen Deinen Entchen... :-) Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, vergleichen ist das eine. Zu realisieren, dass man keinen Grund zum Jammern hat, ist das andere. Und ich weiß das ziemlich genau. Es gab in meinem Leben wesentlich schlimmere Phasen, finanziell und psychisch.

      Löschen
  5. Mir geht es ähnlich. Da ich auch vor Corona schon mindestens zweimal wöchentlich im Homeoffice gearbeitet habe, ist die Umstellung nicht so hart. Mir fehlen nur meine Kinder und mein Enkel. Aaaber ich habe immerhin einen Mann zu Hause und bin nicht ganz allein. Also auch eher dankbar als gefrustet. Klar, man kriegt ab und zu einen Koller. Dann muss ich an die frische Luft und ne Runde laufen. Das befreit den Kopf.

    Sauer bin ich momentan über einige große Label, die angedroht haben, ihre Ladenmiete jetzt nicht mehr zahlen zu wollen. Diese Läden werde ich zukünftig noch mehr meiden als ich es eh schon mache.

    Dein Kleid finde ich klasse. Genau das Richtige für den hoffentlich bald einkehrenden Frühling.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wir ticken da ähnlich. Ohne Frischluft halte ich nicht lange durch. Aber immerhin habe ich meine Kinder die ganze Zeit um mich. Und das freut mich ungemein.

      Löschen
  6. Ich gehe nach wie vor ins Büro, aber da ist es inzwischen schon ausgedünnt. Aber es kommt eben noch Post, die bearbeitet werden muss, es sind Dinge zu klären, die von zu Hause deutlich aufwändiger zu erledigen wäre. Als Personaler durfte ich meinen Wissensstand in den letzten Wochen deutlich ausbauen - ich hätte gerne verzichtet, nachdem schon das letzte Jahr extrem stressig gewesen ist. Ein bisschen Ruhe hätte ich mir verdient gehabt. Aber Corona hatte andere Pläne. Mit den Auswirkungen, die das kurz- und langfristig hat, werde ich jetzt umgehen müssen. Wie alle anderen eben auch.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, als Personaler wird man im Moment vermutlich in erster Linie Spezialist für alles rund um Kurzarbeit. Da wünsche ich dir sehr, dass es demnächst ruhiger wird.

      Löschen
  7. :-) Liebe Fran,
    wie schön, dass Du Dein neues Heim so genießen kannst!
    Ich drück Dir die Daumen, dass Eure TelCos etc. weiterhin problemlos laufen und die Stimmung mit Deinem Team weiterhin so bleibt.
    Olivgrün geht immer! Da rennst Du keinem Trend hinterher. Wozu auch? Du hast Deinen Stil und der ist klasse.
    Bleib gesund und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmung ist noch immer sehr gut, Konferenzen sind inzwischen ein lieb gewordenes Ritual. Es spielt sich alles wunderbar ein. Mal sehen, wie lange das mit dem Homeoffice noch währt.

      Löschen
  8. Liebe Fran,
    mit kleinen Kids im Home-Office stelle ich mir auch herausfordernd vor. Aber du hast das Level ja schon geschafft :-) Genieße die Zeit mit der jungen Lady und vor allem in deiner schönen Wohnung.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zurzeit sind es gerade wieder zwei junge Ladies. Da ist noch schöner als nur mit einer :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.