Direkt zum Hauptbereich

Was man aus dem neuen Mask-have so machen könnte


In den letzten Wochen durften wir erfahren, was der gemeine Blogger aus einer Pandemie zu machen in der Lage ist:
  • Die beste und glücklichste Zeit seines Lebens
  • Eine Gelegenheit, sein Leben umzukrempeln
  • Endlich so kreativ zu sein wie es die Hektik des Alltags bisher verbot
  • Achtsamkeit endlich groß schreiben zu können
Nicht zuletzt suchte und fand er die schönsten Jogginghosen für alle, die im Homeoffice nach bequemer Kleidung lechzten, aber ihrem Paketboten dann doch nicht in der ollen Gammel-Büx gegenübertreten wollten. Dank Blogs und Instagram haben wir also unser aller Leben ein Stückchen besser gemacht und müssen nun nicht mehr hadern, jammern und klagen (merkwürdigerweise hat in meinem Umfeld in den letzten Wochen kein einiger Mensch gejammert,  aber das nur nebenbei). Die Bloglandschaft hat es also geschafft, die Menschen in einer echten Krise zu inspirieren und ihren Lesern quasi wieder auf die Füße geholfen :-)

So langsam ist das Thema Homeoffice-Outfit allerdings dann auch ausgeschlachtet, das Homeoffice-Workout ist tausendmal nachgeturnt und gesunde Snacks aus der Homeoffice-Küche werden auch irgendwann langweilig. Und was nun? Da bietet die Maskenpflicht ganz neue Betätigungsfelder. Wie wäre es mit:
  • Dieses Make-up macht Ihre Augen über der Maske viel ausdrucksvoller!
  • Hautpflege für masken-gepeinigte Haut - die besten Produkte
  • Was tun, wenn der Nachbar sich nicht an die Maskenpflicht hält?
  • Muss die Maske eine Farbklammer im Outfit bilden?
  • So tragen Sie Lippenstift unter einer Maske, ohne ihn zu verschmieren.
  • Foundation unter der Maske: So bleibt sie, wo sie hingehört.
  • Workout mit Maske - Ist das gesund?
  • So wird aus der Maske der Geheimtipp, um die Corona-Pfunde abzuspecken
Ich bin gespannt, was wir in den kommenden Wochen zu lesen bekommen :-) Leider falle ich für die meisten Themen weg, weil ich ein Makeup-Nichtkönner bin. Bei der Sache mit dem Nachbarn könnte ich aber aushelfen :-) Mein Tipp in dieser Situation: Gar nix. Wenn es wirklich auf der Seele brennt, kann man ihm eine Maske besorgen und sie ihm mit ein paar netten Worten geben. Ob er sie trägt, entscheidet er dann selbst. Naja, und die Sache mit der Bekämpfung der Corona-Pfunde, da könnte ich auch mitreden *hüstel*. Aber dazu demnächst mehr.

Ein Masken-optimiertes Outfit habe ich auch gerade nicht zu bieten. Lediglich einen Luftsprung, weil ich so inspiriert bin ;-) Naja, um die Wahrheit der Ehre zu geben, habe ich den gemacht, weil ich mich so über das grandiose Wetter, die noch grandiosere Radtour und das Leben überhaupt gefreut habe, dass ich eben mal hüpfen musste. Ich glaube, das nennt man schlichtweg Lebensfreude.

Sollte ich Euch jetzt mit meinen wunderbaren Ideen für einen Post rund um das modische Mask-Have der Saison inspiriert haben, dann haut mal Eure Ideen raus. Je absurder, desto besser :-)

Liebe Grüße
Fran




Kommentare

  1. Schön das Du Luftsprünge machst. :) Das Bild ist cool.
    Ich spiele ständig das Ratespiel,welcher Patient verbirgt sich hinter der Maske....Leute passt auf dass ihr nicht verwechselt werdet :)
    Ich werd wohl doch online shoppen und nur wenig Zeit in Geschäften verbringen. Ich halte es mit Maske nicht lange aus. Dabei hab ich so schöne Modelle, sogar eins mit Dinos! :)
    Ehrlich ich hoffe nicht dass es viele solcher Posts gibt. Ich fürchte das Gegenteil ist der Fall ;)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so eine Maske ist prima, wenn man nicht erkannt werden möchte :-) Wenn man aber irgendjemanden mit Maske begrüßt, sollte man damit rechnen, dass der fragend guckt.
      Am letzten Samstag war ich fast zwei Stunden in einem Lampenladen mit Maske. Da musste ich zwischendrin mal raus, um Luft zu holen.

      Na, und es geht ja schon los mit den Posts. Die Pflege für die masken-gepeinigte Haut habe ich schon gesichtet.

      Löschen
  2. Ich vermute, wir werden bald lesen "Diese Maske tragen jetzt alle Influencer..." und dann werden insta-Bilder gezeigt, auf denen Designer-Masken getragen werden, die Unsummen kosten und die dann jeder haben muss.
    Das Wetter ist wirklich zum Luftsprünge machen. Wird der Sommer das toppen können?
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ich habe schon Designer-Masken entdeckt. Was man halt so braucht :-) So eine Maske ist ja auch viel mehr im Blickpunkt als eine Tasche oder gar Schuhe.

      Löschen
  3. Hmmm. Du bist lustig.
    Aber klar. Selbst bei den Must-Wears der Saison (also den Masken) sieht man ganz deutlich wessen Geistes Kind jemand ist.
    Auf die Idee mir so ein schniekes, überteuertes und hauchdünnes Teil zu kaufen würde ich ebenso wenig kommen, wie mir eine Slipeinlage rein zu kleben um es vor Lippenstift zu schützen. Man stelle sich vor, wie ich mir an dieser Stelle die Hand vor die Stirn schlage.
    Die Dinger sollen möglichst NICHT verkeimen. Mund, Nase sicher abdecken und an den Wangen und unter dem Kind dicht anliegen. Ich würde mich ganz sicher nicht schminken, und das Zeug dann 5 min später in meine frisch ausgekochte MundNasenBedeckung schmieren. Aber mei.

    Schreibst Du eigentlich in Deiner Zeitung für die nicht netzaffinen Menschen, wie und wann sie die Maske aufsetzen sollen. Wie sie gelagert wird, wo man sie anfassen darf usw.

    Ich habe heute so viele gesehen, die sie vor dem Geschäft überall hängen hatten, wo sie nicht hingehören. Dauernd daran herum gezupft haben usw. Ich denke, wenn die Leute nicht wissen, auf was genaus sie warum achten sollen, dann bringen sie noch weniger als sie es eh schon tun.

    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Slipeinlage? Herrje, ich finde die Dinger schon so schwer zu ertragen. Da lasse ich die Slipeinlage doch lieber weg. Genauso wie die Designer-Maske. Die verträgt vermutlich auch die 60-Grad-Wäsche nicht.

      Und ja, es gibt täglich eine Corona-Rubrik für solche Dinge. Tageszeitungsleser sind nämlich zuweilen Senioren und definitiv nicht im Netz unterwegs. zu Corona-Themen. Die Sache mit den Masken haben wir da natürlich auch abgefeiert.

      Löschen
  4. Danke für die Tipps, liebe Fran, genial!
    Hast du „DIY-Schutzmaske selbst nähen“ vergessen? Es ist auch leider nichts für mich, weil ich nicht einmal eine Nähmaschine habe. Wenn ich nähen könnte, hätte ich sicherlich eine Maske mit einem LV- oder Chanel-Muster gemacht und einen Artikel geschrieben! Ich habe schon den Stoff, muss nur die Näherin finden! ;) kkkkkk
    Kaum zu glauben, aber ich habe schon eine Bloggerin auf Insta gesehen, der eine "Burberry"-Muster-Maske für 15 Euro verkauft!!! Absolut wahnsinnig!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Nähmaschine schließe ich mich an, die besitze ich auch nicht. Nähanleitungen schwirren sowieso im Netz zu Dutzenden herum.
      Burberry-Masken habe ich auch schon gesichtet. 15 Euro wären dafür doch ein absolutes Schnäppchen :-) Ob es in drei Wochen wohl Menschen gibt, die Fakes sofort enttarnen?

      Löschen
  5. Ich fürchte, du hast dir alle guten Themen zu Maske schon ausgedacht (lach). Wie wäre es mit... Mask- have der Saison! Liebe Grüße und bleib gesund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja eine tolle Idee! Wäre ich nie drauf gekommen.

      Löschen
  6. Hihi, ich lach mich schlapp - und fühl mich sogleich ertappt, denn ich hab mir gleich 5 pinkfarbene "Community-Masks" bei einem Münchner Trachtenhersteller bestellt... leider waren grün und blau ausverkauft, und ich dachte noch: Hmmm.... pink schmeichelt meinem Teint eigentlich überhaupt nicht. Gedeckte Grün- oder Orangetöne müssen also noch her! Vielleicht wär das ein neuer Aspekt für Farbberater??? "Typgerechte Masken-Töne: finde Deine passende Maske für Frühling, Sommer, Herbst und Wintertyp!" oder so...
    Liebe Grüße und weiterhin viel Lebensfreude! Yeah! Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pink passt schon. Ich habe mich für schwarz/weiß entschieden. Aber ob das jetzt meinem Farbtyp entspricht? Ich hätte mich vorher doch beraten lassen sollen. Tse, falscher Fehler.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich