Direkt zum Hauptbereich

Urlaub, Demos, Achterbahnen und ein Hosenrock


Hurra! Seit ein paar Stunden habe ich endlich Urlaub. Monatelang habe ich jedem meiner Kollegen neidvoll hinterher geguckt, wenn er in den Urlaub ging. Jetzt bin ich endlich dran. Mehr als drei Wochen lang muss ich nicht in Aufmachern und Titelfotos denken. Ich sage euch, das übliche Sommerloch ist schon reichlich nervig. Kommt dann noch Corona dazu, ist so eine Tageszeitung eine echte Herausforderung, zumindest dann, wenn man die Leser auch abseits von Pandemien informieren und unterhalten möchte.

Das kann durchaus ein ziemlicher Spagat sein. Aber manchmal ist es auch eher komisch. Wenn beispielsweise eine Partei, die ständig darauf beharrt, dass es Corona eigentlich gar nicht gibt und die Masken gern mal verweigert, eine Demonstration anmeldet gegen das Verbot einer Corona-Demonstrationen und wenn dann Demonstranten aus dieser Partei MIT Masken und unter Corona-Regeln dagegen protestieren, dass eine Demonstration aufgrund von zu erwartenden Verstößen gegen Maskenpflicht und Corona-Regeln verboten wird. Ist das eigentlich noch Realsatire? Oder nennt man das dann kafkaesk? Haben Fans dieser Partei eigentlich jemals Kafka gelesen? Oder nehmen die Drogen? Das sind so die Fragen, die ich mir heute stelle :-)


Während also in Berlin Querdenker, Aluhutträger, Rechte und ganz normale Menschen sich gegenseitig maskiert oder unmaskiert in die Arme fallen, weil Corona eigentlich nur eine Erfindung der Lügenpresse ist und man schließlich als aufgeklärter Bürger nicht alles glaubt, was einem die üblen Medien so servieren und stattdessen eher auf Trumpfsche Weisheiten, Facebook und YouTube als Informationsquelle setzen, feiere ich den Urlaub vom Dasein als Lügenpresse mit einem Ausflug in einen schnöden Freizeitpark. Inklusive Maske übrigens. Die muss man sogar in der Achterbahn tragen. Eigentlich eine wunderbare Ausrede, warum ich unmöglich in diese Achterbahn steigen kann :-) Klingt auf jeden Fall besser als „Da wird mir übel und überhaupt habe ich Angst“. Früher mal habe ich Achterbahnen geliebt. Fragt mich nicht, was sich geändert hat. Ich mag die Dinger nicht mehr sonderlich. Aber ich kann das unmöglich gegenüber meinen Kindern zugeben. Die halten mich schließlich für eine Kreuzung aus Superwoman und Mutter Theresa (kleiner Scherz).


Immerhin hätte ich aber das perfekte Outfit zum Achterbahnfahren: Einen Hosenrock. Luftiger als eine Hose, aber wesentlich unkomplizierter als ein Kleid, dessen Rock sich in der Achterbahn eventuell selbständig machen würde. Ich schätze, Hosenröcke sind mega-out. Ich habe mich aber gefreut, dieses Exemplar im Frühling bei Cos zu finden. Ich war nämlich ziemlich oft mit dem Rad unterwegs und hatte bei mehr als 20 Grad eigentlich wenig Lust, ständig in Jeans zu radeln. Für Shorts war es da noch etwas zu kühl und ein Rock hat definitiv den Nachteil, dass er entweder so lang ist, dass er gerne mal in die Kette gerät oder dass er so kurz ist, dass der Fahrtwind ihn dahin pustet, wo ich ihn ungern haben möchte.






Der Hosenrock ist weit genug, um sich nicht sofort als Hose zu outen. Auf den ersten Blick sieht er aus wie ein ganz normaler Rock. Sobald man allerdings zu zappeln beginnnt, ist er ungeheuer praktisch. Ok, das klingt jetzt irgendwie nicht nach einem modischen Hammer: Praktisch. Aber who cares? Ich mag das gute Stück und das ist letzendlich das, was wichtig ist :-) Und wenn ich wollte, könnte ich darin sogar demonstrieren gehen. Mit einem Kafka in der Hand…. ;-)


Liebe Grüße

Fran


Kommentare

  1. Die perfekte Kleidung für den Freizeitpark dürfte hier in den nächsten Tagen die Regenjacke sein. Ich hoffe, dass ihr bei eurem Ausflug besseres Wetter haben werdet. Die Unverträglichkeit des Achterbahnfahren mit zunehmenden Alter kenne ich auch und inzwischen hat es auch meine Schwägerin erwischt. Beim letzten Ausflug mit ihrer Nichte hat sie zuvor Reisetabletten genommen. Mit mäßigem Erfolg. Aber unsere Tochter kann ja inzwischen notfalls alleine fahren ;)
    Genieße deine freie Zeit.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Jaaa, Achterbahn... das war einmal. Inzwischen wird mir (altersbedingt?) nur noch schlecht :-( Und um Deine Themen in der Redaktion beneide ich Dich grade auch nicht, vor allem, weil man sich wirklich wie bei Kafka fühlt, wenn man sich die Corona-Leugner und deren Tun so betrachtet... ich hab ein veganes Kochbuch von Attila Hildmann im regal stehen - jedes Mal, wenn ich dran vorbei gehe, zucke ich leicht zusammen. Als Koch war er mir wirklich sympathisch, und jetzt lässt er sich verhaften. Naja, jedem seine eigene Karrierelaufbahn... oder -achterbahn, um das Thema wieder aufzugreifen :-)
    aber um Deinen Urlaub beneide ich Dich zugegebenermaßen schon, denn meiner ist ab morgen vorbei... schluchz! Trotzdem reiß ich mich jetzt zusammen und wünsch Dir völlig neidfrei (grrrmmmpoh...) eine wunderbare Zeit!
    P.S. Der Hosenrock ist genial! Sieht nicht aus wie eine Culotte, sondern wie ein richtiger Rock. Super praktisch, ja, aber auch schööön!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  3. Wenn einem in der Achterbahn unter der Maske übel wird.... An das Bild mag ich gar nicht denken. Naja, immerhin spuckt man seinen Sitznachbarn nicht voll. Ich geh da eh nicht rein.

    Schönen Urlaub wünsche ich Dir. Vor allem ohne Demos, Menschenmassen und den ganzen Wahnsinn, den man in der Presse momentan aufarbeiten muss.

    Der Hosenrock ist klasse. Ideal auch auf dem Rad, weil nicht zu lang. Da kann sich nichts in den Speichen verheddern.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Rock! Vereint alle Vorteile von Rock und Hose - was will man mehr :).

    Ich wünsche Dir einen schönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
  5. Der Hosenrock ist toll. Er hat für die die perfekte Länge. Ich kann mir gut vorstellen, dass er so ziemlich für alles geht. Farbe, Schnitt, Material. Muss ja nicht unbedingt das Achterbahnfahren sein.
    Erhol Dich gut in Deinem Urlaub. BG Sunny

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Fran,
    erstens finde ich haben Hosenröcke keine Zeit. Zweitens ist COS ein Aushängeschild für (auch mal extravagante) Mode. Ich liebe diesen Laden sehr.
    Dann finde ich deinen Hosenrock nicht nur praktisch, sondern richtig schön. Nebenbei: Um das beige Kleid beneide ich dich (positiv besetzt natürlich) immer noch.
    Ich bin bei einigen Karussels mittlerweile auch raus. Aber ich versuche, dran zu bleiben.
    Wie schön, dass du jetzt Urlaub hast, dann kannst du dich uns widmen ;).
    Im Ernst: Ich wünsche dir eine tolle und erholsame Zeit.
    Hab Spaß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Achterbahn fahre ich lange nicht mehr! In Wirklichkeit hat es mir nie gefallen und jetzt, älter, nicht einmal in einem Traum! ;)
    Alles an diesem Look ist einfach so, so schön! Ich bin ein bisschen verliebt! Ein Hosenrock sieht nicht nur stylisch aus, sondern ist auch wahnsinnig bequem und wunderbar luftig und angenehm zu tragen. Love it!
    Genieße deinen Urlaub! Freue mich schon sehr auf Fotos! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Das ist mal ein richtiger Hosenrock! Sieht suuuuper aus Fran. Irre praktisch noch dazu :)
    Wieso hab ich dirsen Post nicht gesehen? Sowas.
    Morgen früh lese ich den neuen Post, herrjeh ich hab Dich vermisst, dabei hab ich nur den Post nicht gesehen. tz.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich