Direkt zum Hauptbereich

Über den Schatten springen. In Lederhosen.



In meiner Kindheit und Jugend gab es genau eine Art von Urlaub: Drei Wochen Österreich im Sommer. Meine Eltern waren absolute Österreich-Fans und bis ich 18 war, war es Pflicht, mitzukommen. Auf der Tagesordnung stand genau eines: Wandern. Und zwar gefühlt immer nur bergauf. Ich sag euch, ich habe es gehasst, zumindest im Teenie-Alter, als mir der Sinn wesentlich mehr nach Fun und Party stand als nach Wanderschuhen.

Irgendwann muss es uns allerdings, anstatt wandern zu gehen, in ein Trachtengeschäft verschlagen haben. Und da fand ich - nein, kein Dirndl. Dirndl mag ich nicht. In so einem Dirndl käme ich mir ganz furchtbar verkleidet vor. Nö. Ich trieb mich lieber in der Herrenabteilung herum und fand: Eine Lederhose. Ihr wisst schon, so eine wunderbare Kniebund-Lederhose aus richtig dickem, weichen Leder. Meine Mutter fand, dass so eine Lederhose nicht wirklich zu ihrer Tochter passt und es wurde also nix aus Fran in einer Trachtenlederhose.


Ich beschloss, nachdem ich volljährig war, nicht mehr bei meinen Eltern lebte und meine eigenen Urlaubsentscheidungen treffen durfte, dass Österreich definitiv nicht mehr auf der Liste stand. Es verschlug mich noch einige Male nach München, weil meine Schwester dort einige Jahre lebte. Aber Berge? Wandern? Ganz sicher nicht.


Und dann kam 2020. Eigentlich war Andalusien geplant. Witzigerweise inklusive Wandern, denn es sollte der Caminito del Rey werden und wenn man schonmal im Gebirge ist, dann sollte man das auch nutzen- vorausgesetzt, es sind nicht die Alpen ;-). Doch dann kam die Reisewarnung für Spanien. Auf Ost- oder Nordsee hatte ich wenig Lust, vor allem angesichts der Wetterprognosen. Und dann entstand diese Idee, sowohl Südtirol als auch Süddeutschland zu erkunden. Hm. Nachdem mir glaubhaft versichert wurde, dass ich bei anhaltendem Widerwillen keinen Meter wandern müsse. Vorsichtshalber habe ich immerhin Schuhe eingepackt, mit denen man wandern könnnte, wenn man denn dringend wollte.


Ja, und dann gings los. Station eins: Südtirol. Anfahrt: Ganz schön lang von Hamburg aus. Und dann waren sie ganz plötzlich da: Die Alpen. Jahrzehntelang schmählich ignoriert. Aber beim Anblick von Bergen, Felsen, Schluchten, Bergwiesen und allem, was so dazugehört, war ich hin und weg. Sooooo schlimm war das Wandern damals doch eigentlich gar nicht. Und diese wunderhübschen Bergbäche, an denen wir immer Rast gemacht haben! Und dieses Gefühl, ganz oben auf einem Berg zu stehen und nicht nur die Aussicht zu genießen, sondern auch das Gefühl, es bis nach oben geschafft zu haben!


Südtirol war genau der richtige Ort, um mich anzufixen. Kaum waren die Koffer ausgepackt, habe ich mir von den netten Mädels an der Rezeption ein paar Tipps für eine nicht allzulange Wanderung geben lassen und dann ging es los. Hach, war das schön. Irgendwann rutschte mir raus, dass diese Hochebene mit den sanft gewellten Wiesen, den Latschen und den Heustadeln, doch eigentlich zu einem Playmobil-Set gehört und extra für mich aufgebaut wurde *grins*


Von Tag zu Tag wurden die Wanderstrecken länger und die Wege steiler und spätestens nachdem ich mir ein E-Mountainbike ausgeliehen und damit über Forstwege geheizt gemächlich geradelt bin, war es um mich geschehen. Eines fehlte mir allerdings: Richtig hohe Berge mit möglichst vielen schroffen Felsen. Fest stand, dass ich zur Urlaubshalbzeit das große Kind in Würzbürg abholen würde und anschließend zumindest ein paar Tage Regensburg gesetzt sind. Also habe ich zwischen Südtirol und Würzburg möglichst hohe Berge gesucht und habe das Ötztal gefunden. Zufällig lief mir in Sölden dann noch ein vielversprechendes Hotel über den Weg.


Das Ergebnis: Nach einer Woche Südtirol und vier Tagen Sölden wurde das Kind fix durch Regensburg geschleift (das sehr schön war), um gleich wieder nach Sölden zurückzukehren. Ursprünglich hatten wir noch den Bodensee auf der Route, aber der wurde kurzerhand gestrichen. Und wir wanderten und wanderten und wanderten :-) Ich habe mich mehrfach vergewissert: Dem Kinde gefiel es. Nicht dass ich ihr damit ein Trauma zufüge, für dessen Überwindung es diverse Jahrzehnte braucht!






Und um die Sache komplett zu machen begegnete mir in einem Schaufenster auch noch eine Lederhose :-) So eine richtige Kniebundleder-Trachtenhose. So eine, für die ich mit zwölf getötet hätte. Töten musste ich niemanden, aber ich hab sie einfach gekauft :-) Vermutlich ist es in den Augen jedes Einheimischen eine Todsünde, wenn sich Touristen aus Norddeutschland in Tracht werfen und dann auch noch in die des falschen Geschlechtes. Darauf konnte ich leider keine Rücksicht nehmen. Ich musste das Ding kaufen. Siehe Trauma oben. Also seid bitte nachsichtig mit mir :-) Wenn ich mich schon mit Bergen versöhne, dann brauche ich bitte auch eine Lederhose. Es steht auch nicht zu befürchten, dass das gute Stück als Kleiderschrankleiche endet, denn die Hose ist schon jetzt saubequem, nachdem ich sie gerade mal ein paarmal getragen habe. Wenn die richtig eingetragen ist, ist man vermutlich versucht, darin zu wohnen. Und ja, ich werde das gute Stück definitiv auch im Büro tragen. Wozu ist man schließlich Redaktionsleiter und macht die Vorschriften? Damit meine Kollegen mich künftig nicht mit „Grüss Gott“ begrüßen, belasse ich es bei der Hose und trage eine weiße Bluse und Sneakers dazu. Obwohl: diese Kombination aus dem Schaufenster mit der Trachtenweste…. Hach. Man muss ja noch Ziele haben :-)


Viele Grüße

Fran

Kommentare

  1. Mit der Hose geht es mir wie Dir: wollte ich schon als Kind haben. Viel Spaß beim Einwohnen und darin leben :).

    AntwortenLöschen
  2. Na das ist ja eine Geschichte mit Happy End würde ich sagen. Gut dass Dein Kind nicht so ein Trauma davonträgt 😄. Stell Dir vor Du hättest damals das Dirndl bekommen!
    Dir steht die Lederhose super Fran.Klasse dass Du jetzt zugeschlagen hast! Ich bin gespannt was Deine Kollegen da oben im Norden dazu sagen. 😉
    Kommen noch Bergfotos? Ich bin urlaubsreif. 😉
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch sehr gespannt. Aber in den nächsten Tagen werde ich es ja sehen :-) Bergfotos kommen noch. Im Dutzend!

      Löschen
  3. Im Gegensatz zu Dir durfte ich als Kind solche Hosen tragen. Überhaupt liebten meine Schwester und ich die Lederhosen, auch die "Hotpants" mit Latz im Sommer. Würde ich mir jederzeit wieder kaufen. In Schwarz. Für mich auch kein Dirndl.

    Manchmal ist es gut, über seinen Schatten zu springen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über den Schatten zu springen ist vermutlich immer eine gute Idee. Aber so anstrengend ;-)

      Löschen
  4. Wie schön, dass Du ein richtiger Bergfex geworden bist. Zünftig mit der Krachledernen noch dazu.
    Da werden's schauen im Norden!
    Klingt nach einem rundum gelungenen Urlaub und guter Erholung.
    Ja, Meer ist schön, Berge auch!
    Herzlich grüßt Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Eigentlich ist die ganze Welt schön :-) Ich fürchte nur, ich habe nicht genügend Zeit, um all die schönen Ecken zu erkunden. Ich bin ab sofort für Rente mit 55 :-)

      Löschen
  5. :-) Cooles Teil, liebe Fran!
    Aber auch damit kannst Du mir die Berge nicht schmackhafter machen. Kraxeln und Wandern sind einfach nicht mein Ding. Trotzdem trage ich sehr gern Janker!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Wienerin (naja, verkappte Hamburgerin, aber das macht nix) darfst du Janker tragen bis der Arzt kommt :-) Wirklich kein Kraxeln? Nichtmal, wenn du anschließend oben stehst und nicht nur den Blick genießt, sondern auch das Wissen, dass du es geschafft hast?

      Löschen
  6. Ich hatte Dich ja auf Insta schon begleitet. Berge für mich nur zum Skifahren. Nicht zum runterradeln. Die Reifen haben keine Kanten. Da bin ich schissrig.
    Die Lederhose steht Dir gut und das schlichte Styling dazu finde ich sehr schön.
    Da der Kitschfaktor völlig fehlt, kannst Du das problemlos überall tragen. Du hast auch die passende Figur dafür, passt perfekt.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe diese Fotos auf Instagram verpassen, oder hast du sie nur für den Blog hinterlassen?
    Das ist ja mal ein absolut geiles Wiesn-Outfit! Eine sehr hübsche Alternative zum Dirndl, liebe Fran! Ich glaube mittlerweile sind wir soweit, dass Frauen in Lederhosen beim Volksfest akzeptiert werden. Ich finde es richtig cool!
    Die Hose steht dir richtig gut - in der Kombi mit der Bluse und Sneakers, einfach toll!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Fran in Lederhosn, do legst di nieder! Steht Dir super, ich seh's wie Sunny, durch das schlichte Styling und die perfekte Figur - Bingo! Die kannst Du auch im Norden tragen, na hör mal, wir sind doch multi-kulti. Außerdem, mit den Sneakern ist es Fjuuschän, und da steh ich ja drauf :-) Als Kind hatte ich eine Lederhose, die war unkaputtbar. Zum Glück waren meine progressiven, hippiesk-angehauchten Eltern emanzipiert genug. Ich besaß die Hose UND ein Dirndl. Gendermäßig also alles korrekt. :-) Jetzt bin ich echt gespannt auf die weiteren Fotos aus Südtirol und Sölden. Das hast Du ganz richtig gemacht, dass Du nicht an den Bodensee gefahren bist, der wird eh überschätzt :-)
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.