Direkt zum Hauptbereich

Superhelden, Gangster und Spione - auf dem Sofa



Nachdem der November ja nun etwas anders verläuft als gedacht, mache es an dieser Stelle einfach mal die Couch-Potatoe. In welchem Monat kann man besser dem Binge-Watching frönen als im trüben November? Nehmt also gern Platz auf dem Sofa und guckt mit mir ein paar Serien.

Und ja, ich mache durchaus noch andere Dinge als vor der Glotze hängen ;-) Aber da Abendtermine seit geraumer Zeit Mangelware sind, habe ich öfter mal Zeit für so nette Dinge wie Serien. Fernsehen ist seit Jahren eigentlich nicht mehr mein Ding. Das letzte, was ich da gesehen habe, ist die letzte Folge der Lindenstraße. Die musste sein. In Sachen Tatort bin ich völlig unbewandert. Das Einzige, was ich mir manchmal ansehe, sind Nachrichtensendungen.


Serie dagegen mag ich und vor allem im Herbst und Winter kann es durchaus mal vorkommen, dass an einem Sonntagnachmittag auf dem Sofa eine Folge nach der anderen düdelt. Beim Seriengucken kann man außerdem hervorragend bügeln, Papierkram sortieren und Blogposts schreiben. Und wenn man zwischendrin einschläft, ist das auch kein Beinbruch. Bei den meisten Serien kommt man problemlos wieder in die Handlung.


Also habe ich euch mal meine Tops und Flops aufgelistet, ungeachtet der Aktualität. Manche Serien sind alt (oder uralt), manche neu und die Auswahl geht quer durch den Garten. Aber vielleicht findet ihr ja etwas, was euch interessiert.


The Boys (Amazon Prime)

Superhelden sind immer gut und retten die Welt. Vergesst es. In dieser Serie sind Superhelden Medienstars - die Influencer von übermorgen quasi. Und was ein rechter Influencer ist, der gibt Acht auf sein Image. Was hinter den Kulissen passiert - wen interessiert das schon? Ha, da ist der Held der Serie, Hughie Campbell. Der möchte eigentlich nur mit seiner Freundin Robin glücklich sein. Aber die romantische Zukunft wird ihm von einem Superhelden vermasselt. Gemeinsam mit einem neuen Freund beschließt er, sich zu rächen.

Das ist die Basis dieser Serie und dann wird es so richtig schön fies und böse und ganz oft auch umwerfend komisch. Die Serie ist absolut genial gemacht und so manches Mal bleibt einem das Lachen im Halse stecken. 


Teheran (Apple)

Eine israelische Agentin und Hackerin soll die Flugabwehr des Iran ausschalten. Es geht schief, was nur schiefgehen kann und die coole Agentin, die erstmal über Leichen geht, entwickelt menschliche Gefühle und findet sich in einem Wirrwarr von Freund und Feind wieder. Ein wirkliches Gut und Böse gibt es nicht, die Grenzen verschwimmen. Ich fands mächtig spannend und freue mich auf eine weitere Staffel, auch wenn die Serie durchaus auch den einen oder anderen Hänger hat und ich manchmal dachte: „Boah Mädel, mach endlich mal“.


The bold type (Prime Video)

Mein guilty pleasure. Ja, die Serie ist nicht sonderlich anspruchsvoll, aber sie macht mir einfach Spaß. Drei Millenials, die bei einem Frauenmagazin arbeiten und irgendwo zwischen Karriere, Social Media und Liebe pendeln, inklusive so ziemlich aller Probleme, die das mit sich bringt. Absolut leichte Kost, aber nette leichte Kost. Im Moment gibt es gerade Staffel vier. Die vorhergehenden drei Staffeln kann man prima an ein bis zwei verregneten Wochenende durchsuchten.


Unorthodox (Netflix)

Das ist vermutlich für die meisten ein alter Hut, aber eine in meinen Augen wirklich gute Miniserie. Eine junge Frau, die zur Gemeinschaft der ultra-orthodoxen Chassiden in New York gehört, bricht aus ihrem Leben aus und geht nach Berlin, wo ihre Mutter lebt, die ebenfalls aus der Gemeinschaft ausgebrochen ist und in ihrer Familie totgeschwiegen wurde. In Berlin stoßen zwei Welten aufeinander und doch schafft Esty es, diese Welten für sich zu verbinden. Keine Action, keine Komik, aber eine eindringliche Serie, die ich in einem Rutsch durchgeguckt habe. Geht bei nur vier Folgen ganz gut.


Peaky Blinders (Netflix)

Mein Alltime-Favorit. Ob das an meiner England-Liebe liegt oder an meiner Liebe zu historischen Stoffen - wer weiß das schon? Die Geschichte um die Gangster-Familie Shelby liebe ich. Die Nachwehen des ersten Weltkrieges, die Anfänge der IRA, der Aufstieg Winston Churchills, die Weltwirtschaftskrise und nicht zuletzt die britische Gesellschaft in den 20er und 30ern bereiten einen faszinierenden historischen Hintergrund. Nix für besonders sensible Gemüter. Da wird auch schon mal die Rasierklinge aus der Mütze gezogen.


Eine Reihe betrüblicher Ereignisse (Netflix)

Diese Serie ist absolut skurril, irre düster, unglaublich witzig und versprüht einen trockenen Humor, den ich sehr liebe. Es geht um die drei beaudelair-Waisen, die ihre Eltern bei einem Brand verloren haben und denen der fiese Graf Olaf ihr ererbtes Vermögen abluchsen will. Die Verwicklungen sind aberwitzig, die Erlebnisse der drei Kinder schaurig-schön und das Ende wird natürlich nicht verraten. Mehr als drei Folgen in Folge habe ich nicht geschafft, da wird man nämlich irre.


Ted Lasso (Apple)

Fußball finde ich todlangweilig, aber die Geschichte von Ted Lasso, der eigentlich in den USA ein College-Team trainiert und von einer Premier-League-Mannschaft Inn England angeheuert wird, ist einfach klasse. Da hätten wir also den Trainer, der sich fragt, warum nun gerade er und nicht Jürgen Klopp engagiert wurde, seine Chefin, die eigentlich gar nicht Chefin eines Fußballclubs sein will und alle Typen von Fußballprofis von fies über bräsig bis hin zu unglaublich nett. Es menschelt, es ist urkomisch und manchmal sehr tiefgründig.


Emily in Paris

Ja, ich weiß. Alle finden diese Serie einfach toll, allein schon, weil sie in Paris spielt. Ich mag sie nicht sonderlich. Der Grund? Klischees sind ja manchmal ganz witzig. Aber wenn sie so geballt auftreten, dann läuft sich der Witz ganz schnell tot. Eine Amerikanerin, die kein Wort Französisch spricht, findet sich ganz plötzlich als Single in der Stadt der Liebe wieder und findet natürlich Selbige, aber erst, nachdem so ziemlich alle Klischees, die Amerikaner so über Europäer und insbesondere Franzosen haben, durchgenudelt sind. Ich habe trotzdem bis zum Ende durchgehalten und etwa nach Folge fünf wird es etwas netter. Das Zeug zur Lieblingsserie hat Emily für mich trotzdem nicht.


Away

Astronautin entscheidet sich trotz Mann und Kind auf der Erde für eine dreijährige Mission zum Mars. Mit ihr zusammen fliegt ein internationales Team ins All und jeder schleppt so seine Probleme mit. Die Geschichte beginnt ziemlich actionreich, aber das gibt sich schon in Folge zwei. Jeder der Astronauten und jeder, der auf der Erde zurückbleibt, hat so sein Päckchen zu tragen und es menschelt ganz fürchterlich und ist manchmal ganz schrecklich traurig und überhaupt. Ich habe nach sechs Folgen aufgegeben. Ich fürchte, um die Serie bis zum Ende zu gucken, müsste ich für drei Wochen einschneien. Oder zum Mars fliegen. 


Biohackers

Fand ich sehr spannend, aber teilweise auch absolut fern jeder Realität. Der Plot: Studentin Mia zieht nach Freiburg, um Medizin zu studieren. Aber irgendwas stimmt mit Mia nicht. Sie hat nämlich eigentlich ganz andere Absichten. Die Serie ist wirklich spannend und eigentlich untypisch deutsch. Viel High-Tech, viel Design und viel Lifestyle. Aber mal ehrlich: Welche Medizin- oder Biologiestudenten im ersten Semester kennt ihr, die in Sachen Gentechnik so fit sind, dass sie nach Feierabend ihre eigenen Genmanipulationen im Heimlabor vornehmen? Diejenigen, die ich kenne, büffeln eher schlichte Anatomie… Spannend ist es trotzdem und ich freue mich auf die nächste Staffel.


So, und nun verratet mir doch bitte mal, welche Serien ihr gern seht. Vor uns liegt schließlich noch ein langer, langer Winter.


Liebe Grüße

Fran




Kommentare

  1. Ich hab am letzten Wochenende "Das Damengambit komplett durchgeschaut. Es hat mich gefesselt, obwohl ich für Schach nichts übrig habe. Zuvor eine gruslige Serie, den Namen hab ich vergessen und finde sie nicht mehr im Netflixaccount. Ich liebe die Gilmore Girls uuuralt, Sherlock( hab ich 2 mal geguckt), Emily in Paris liebe ich auch. Grand Hotel hat mich gefesselt. Keine Serie in dem Sinn aber es macht Spaß zu schauen, aber nur wenn man satt ist, Somebody feeds Phil. Ich guck gern Serien. 😉
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt gut. Für Schach habe ich auch nicht viel übrig ;-) Also werde ich mir das Damengambit mal ansehen.
      Sherlock ist einfach genial. Ich liebe Benedict Cumberbatch in der Rolle! Grand Hotel habe ich auch gesehen und für gut befunden, nur mit der guten Emily werde ich partout nicht warm.

      Löschen
    2. Ich hab gestern Biohackers in einem Rutsch durchgeschaut. So nebenbei :)
      Jetzt sind bald wieder Weichnachtsfilme dran ;)

      Löschen
  2. Unorthodox (Netflix) hab ich mir mit Rudi vor ein paar Monaten angeschaut. Ich fand es sehr, sehr interessant und auch gut und schlüssig umgesetzt.
    Die Peaky Blinders (Netflix) konnten uns allerdings nicht wirklich begeistern. Ebenso wenig die 8 Folgen Schatten der Mörder auf dem ZDF, die wir diese Woche gesehen haben. Bis auf die letzten beiden Folgen absolut verzichtbar und konstruiert.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Bei Serien bin ich raus, die interessieren mich einfach null. Aufgrund der gegenwärtigen Situation habe ich mir in letzter Zeit recht viele Filme angesehen. Nicht alles war gut aber manchmal reichte es einfach zum abhängen und ablenken.
    Schöne Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Fran,
    ich hinke bei Serien sehr hinterher glaube ich. Ich mag welche unterschiedlichster Couleur.
    Madam Secretary/President
    The Crown (aber nur die ersten beiden Staffeln)
    The Good Wife
    Rookie
    NCIS (immer noch und immer wieder)
    Haha und Ich heirate eine Familie und Alf- als Filter ausschließlich für Kaffee oder Tee verwendet wurden.
    Aber es ist schön, dass du abhängst und binged. Gehört dazu.
    Sherlock mochte ich auch sehr.
    Manchmal bin ich mit den Vorschlägen leicht überfordert, aber es wird.
    Hab eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Das meiste aus deine Liste kenne ich. Emily in Paris hatte ich recht schnell durch, auch wegen Paris und Franzosen allgemein. Auch Away fand ich gelungen. Bin gespant ob da zweite Staffel kommt. Meine Empfehlung ist "The Alienist – Die Einkreisung" auf Netflix. Krimi, düster und spannend. Liebe Grüße und eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die tollen Zusammenfassungen. Ich sehe sehr gerne Serien (habe fast jeden auf deiner Liste gesehen) und werde mir mal The Bold Type vornehmen.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. :-) Liebe Fran,
    da mein Fernseher seit geraumer Zeit kaputt ist (und mein neuer TV seit 10 Tagen hier steht, defekt ist und die Philips-Tochter TVP nicht in der Lage ist mir überhaupt auf einen meiner 5 Anrufe zu antworten...) schaue ich derzeit nur auf dem Laptop, was irgendwie mühsam ist.
    Ich schau gern uralte amerikanische Serien - Columbo (aber nur die gaaanz alten Folgen), Hart aber herzlich, Diagnose Mord, weil sie alle in meiner alten Heimat Los Angeles spielen und ich immer wieder Straßenzüge erkenne und mich dorthin zurück versetzt fühle.
    Dann liebe ich die Tatorte aus Münster mit Prof. Börne und Hauptkommissar Thiel, sowie die aus München und Stuttgart und Wien. Nuschel-Till aus Hamburg kann ich überhaupt nicht ertragen.
    Wenn mein neuer Fernseher denn irgendwann funktionieren sollte, dann kann ich mich ja Deiner Tipps annehmen.
    Fröhliches Quadrataugen-Machen!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)
    Auf Netflix hat mich The Crown total in den Bann gezogen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich