Direkt zum Hauptbereich

Das Seniorenrad und ich




Jahrelang habe ich behauptet, dass ich nie und nimmer ein E-Bike besitzen werde, bevor ich ungefähr 75 bin. Beim Stichwort E-Bike dachte ich eigentlich immer an die Senioren, die im Sommer in Scharen am Elbdeich, wo ich bis vor ungefähr einem Jahr gewohnt habe, ausschwärmten. Wenn die den Deichverteidigungsweg entlang gebraust kamen, musste ich regelmäßig samt Hund in den Graben hüpfen, weil die Herrschaften das mit dem schnellen Radfahren nicht so richtig drauf hatten und selbstverständlich mindestens zu zweit nebeneinander fuhren - da hat man schonmal genug Puste, um sich zu unterhalten und dann soll man hintereinander fahren? Püh.


Senioren auf E-Bikes waren also jahrelang Feindbilder für mich. Etwa so lange, bis ich im Sommerurlaub in Südtirol selbst auf einem E-Bike saß. Ok, ich hatte vorher schonmal das Vergnügen. Für ein Fotoshooting (nö, nicht für den Blog) musste ich auf so einem Ding Platz nehmen und ich habe mich tierisch erschrocken, als das Ding unerwartet schnell losdüste, sobald ich in die Pedale trat…


Die erste Tour in Südtirol war einfach genial. Ohne Motor hätte ich vermutlich gleich an der ersten Steigung die Flügel gestreckt. Im Bergauffahren war ich nämlich schon immer eine absolute Niete. Meine absolute Bewunderung gehört all den Radfahrern, die in den Alpen begegneten und die ohne Motor die Pässe hochfuhren. Ich würde schon nach wenigen Hundert Metern an Wadenkrämpfen sterben. Mit elektrischer Unterstützung dagegen war es einfach genial. Und weil das Leihrad ein waschechtes Mountainbike war, ging es gleich mal gen Gipfel. Mit einem ordentlichen Mountainbike sind nämlich weder Schotterwege noch Wiesen oder steinige Strecken ein Problem. Und nachdem ich dann in Tirol dem Downhill-Fieber erlegen bin (und mich als völliger Loser erwiesen habe - siehe hier), war klar: Ich will ein E-Mountainbike. Für den nächsten Sommer habe ich mir nämlich eine Alpenüberquerung auf zwei Rädern vorgenommen, so Corona will.


Eigentlich hatte ich mir das ganz einfach vorgestellt: Ich gehe in ein Fahrradfachgeschäft, fahre mehrere Räder Probe und nehme eines mit. Ich ging also in ein Fahrradfachgeschäft… ach nein. Ich stand vor einem Fahrradfachgeschäft. Ungefähr 45 Minuten lang, bis ich endlich reindurfte. Da war es nämlich höllisch voll. Dann prasselten Informationen auf mich ein, dass mir schwindelig wurde. Ich wusste gar nicht, dass ich über Fahrräder so wenig wusste. Immerhin war mir anschließend so ungefähr klar, was ich wollte. Probefahrt war nicht, es gab leider Mitte September in diesem Laden kein einziges E-Mountainbike mehr.






Neuer Laden, neues Glück. Diesmal war ich total schlau und habe vorab einen Termin vereinbart, um nicht wieder warten zu müssen. In diesem Laden gab es dann glücklicherweise sogar ein Fahrrad, das ich Probefahren konnte. Genau eines. Alle anderen waren von raffgierigen Fahrrad-Enthusiasten bereits aufgekauft worden. Das Rad war nett, aber mehr auch nicht. Also ran an den nächsten Laden. Da ich inzwischen wusste, welche Marke es werden sollte, hatte sich die Zahl der in Frage kommenden Läden immerhin arg reduziert.




Im dritten Laden gab es dann tatsächlich eines der abgedachten Modelle für eine Probefahrt :-) Das Rad passte, also wurde hin- und herkonfiguriert. Nach ein paar Minuten Schnappatmung ob des Preises habe ich mir etwas Bedenkzeit erbeten. Dann kam die Bestellung - und die Nachricht, dass das Rad, im Oktober bestellt, Ende Dezember ausgeliefert wird. Na, dann passte immerhin die Sache mit dem Weihnachtsgeschenk, das das Rad werden soll…








Und dann kam in der letzten Woche der Anruf, dass das Rad bereits da ist! Also bin ich bei drei Grad am Freitagabend losgefahren und es abgeholt. Bei drei Grad und eisigem Wind war mir vor lauter Begeisterung nur marginal kalt ;-) Am Sonntag gab es dann die erste Tour bei Tageslicht und die war einfach klasse. Das Rad schnurrt wie ein Kätzchen und kommt mit so ziemlich jedem Untergrund zurecht, soweit ich das bisher beurteilen kann. Sonnenschein und ganz viele Hafenimpressionen waren inklusive. Und am nächsten Wochenende geht es dann bei hoffentlich gutem Wetter in die Harburger Berge :-)


Liebe Grüße

Fran


Kommentare

  1. Ohhh das freut mich echt für Dich! Ein tolles Weihnachtsgeschenk für Dich, meins ist eine Tasche. Wieder mal. 😉. Ich kenne denn ganzen Zinnober um den Kauf eines E Bikes, der Göga schaut auch schon Monate und überlegt immer wieder und guckt und überlegt. Ich glaube die Marke weiss er jetzt auch mittlerweile, aber zum Probefahren war wohl bisher auch keins da. Na dann kann er noch ein wenig drauf sparen.
    Ich verstehe dass Dir die Kälte nix macht, in solch glücklichen Momenten und warm angezogen ist das völlig Nebensache.Ich wünsche Dir viel Freude und nach Seniorin sieht das Rad nicht aus :))
    Liebe Grüße Tina


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tasche gab es bei mir ja zum Geburtstag, das reicht definitiv für ein Jahr. Wobei meine Tasche vermutlich nicht halb so stylish ist wie deine.
      Und bis ich zur Seniorenausfahrt eingeladen werde, habe ich ja Gottseidank auch noch zehn Jahre Zeit....

      Löschen
  2. Liebe Fran,
    diese E-Bike Einstellung, also deine alte, ist mir wohlvertraut ;). Aber dein Fahrrad ist ein Knaller. Und dass Hamburg dir zuliebe auch noch rote Papierkörbe aufgestellt hat, ist auch einer.
    Im Ernst: Was für ein schönes Weihnachstgeschenk. Mit dem kannst du hoffentlich dem bösen C-Wort in den Hamburger Bergen davonfahren, um für die Alpenquerung zu trainieren, hihi
    Ich wünsche dir allzeit gute Fahrt mit dem schnurrenden Esel unter dem Hintern ;).
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Papierkörbe sind nicht nur rot, die sind auch mit wunderbaren Sprüchen versehen. Davon gibt es in HH furchtbar viele. Hilft aber auch nicht in jedem Fall gegen herumliegenden Müll.
      Das Rad wird definitiv viel genutzt werden. Ich überlege sogar schon, damit im Frühling die 30 Kilometer ins Büro zu fahren. Warten wir ab, ob das was wird... :-)

      Löschen
  3. Tolles Rad, liebe Fran. Da hat sich Weihnachten schon mal für Dich gelohnt.
    Und die viele Warterei und Fragerei auch. Mein Mann hat sich im Frühjahr völlig überraschend eines gekauft, eigentlich war nur Beratung möglich - war noch Corona-Schließung und ich hatte ihn nur mitgenommen, weil ich eine Reparatur an meinem hatte. Also, er hat eines gesehen und gleich gekauft und dann drei Tage später sollte er es holen. Dazwischen war dann die erneute Öffnung der Läden und maximal Ansturm und im Nu Ausverkauf der E-Bikes. Aber er hat seines nur cool abgeholt und seitdem sind wir schon die Thurgauer Berge in der Schweiz gefahren und in Dänemark, na da sinds eher Hügel...
    Harburger Berge klingt beeindruckend. Wird aber wohl so sein wie die Fynske Alper (die Alpen auf Fünen) :-).
    Zwei unserer Söhne haben vor ca. 10 Jahren auch die Alpen überquert, waren da aber Anfang 30. Sie fanden es genial, waren aber ohne E-Bike. Das wird ein tolles Ziel für Dich in 2021 im Sommer!
    Viel Spaß beim Radeln zu jeder Jahreszeit,
    wünscht Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Jahr sind wohl irre viele E-Bikes verkauft worden, weil viele vom ÖPNV aufs Rad umgestiegen sind. Ich finds gut. Die Harburger Berge sind auch eher Hügel als Berge. Aber immerhin das höchste, was Hamburg zu bieten hat. Und für eine ordentliche Abfahrt durch den Als reicht es. Ohne Motor über die Alpen würde für mich vermutlich damit enden, dass ich laufe. Ich bin so absolut kein Berg-Radfahrer.

      Löschen
  4. Cooles Teil. Du wirst viel Freude damit haben und hoffentlich keine Rentner umfahren. Jetzt aber nix wie ran an einen vernünftigen Fahrradhelm. Ich gehe doch stark davon aus, dass Du nur fürs Bild ohne Helm auf dem Rad sitzt.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Foto entstand in der Tat in einer kleinen Pause während einer Tour. Ich suche noch einen Winterhelm, der nicht nur schützt, sondern irgendwie auch wärmt.. Mütze unter Helm ist doof.

      Löschen
    2. Was hältst Du von einem Airbag für Radler, dem Hövding? Haben zwei Schwedinnen erfunden!
      Finde ich sehr interessant, weil Du anziehen kannst, was Du willst! Hast Du ihn schon mal gesehen oder probiert?
      LG Sieglinde

      Löschen
    3. Habe ich mir inzwischen angesehen. Aber ich mag dieses Kragen-Gefühl so gar nicht. Vermutlich gewöhnt man sich sehr schnell daran. Und ich fürchte, zum Mountainbiken ist der Hövding auch nicht so richtig geeignet. Da geht es ja etwas ruppiger zu und wenn der regelmäßig auslöst, wird das ein sehr teures Vergnügen...

      Löschen
  5. Wow Fran, da hast Du Dich aber echt in Unkosten (also natürlich ohne "Un") gestürzt! Das ist das Beste vom Besten. Ich hatte auch schon drüber nachgedacht und werde sicherlich noch zugreifen, denn der Trend geht ja zum Drittrad :-)
    Derweil bin ich happy mit meinem Trekkingbike, dass ich ja aber auch nicht im Wald fahre ...
    Und wow - was für schöne Fotos!!!
    Hab ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Schnapper war es nicht, das gute Stück. Aber wenn ich eines gelernt habe, dann bei Fahrrädern auf Qualität zu achten. Abgesehen davon war es auch nicht teurer als zwei Chanel-Taschen - die ich nie kaufen werde *grins* Es ist übrigens in der Tat mein Drittrad - ein normales Mountainbike und ein Faltrad habe ich ja schon.

      Löschen
  6. Ich gratuliere natürlich auch an dieser Stelle nochmal zum Rad. Rudi hat die selbe Farbe (sunset?) wie Du ausgesucht. Ich bin auch schon am Überlegen, wie ich meinen Servicetermin im Januar!!! wahrnehmen soll. Der Laden ist doch 25 km von hier entfernt. Und ich bin noch nie bei Schnee- und Eisglätte mit dem Rad gefahren.
    Helm habe ich auch noch keinen. Den, den mir mein Friseur empfohlen hat (ein Mountenbikehelm mit verstellbarem Visir) ist aktuell nicht zu bekommen. Na, mal sehen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Farbe heißt Chili matt, glaube ich. Damit finde ich das Rad auf jeden Fall überall wieder. Bei Schnee- und Eisglätte wäre ich mächtig vorsichtig, das kann schnell doof enden. Hast du mal einen Link zu dem Helm? Einen Helm mit Visier fände ich schon sehr cool. Und ein Integralhelm wie fürs Downhillfahren wäre ja nun doch etwas übertrieben ;-)

      Löschen
  7. Liebe Fran, Gratulation zu deiner neuen Anschaffung und viel Spaß damit. Ich bin ja schon seit über 6 Jahren Besitzerin eines Fahrrades mit Unterstützung – damals war dies noch nicht so gängig und ich würde gerne mal skeptisch beäugt, wenn ich beim Bergauffahren so lässig an den anderen vorbeigefahren bin ;-). Aber ich habe jetzt immer noch viel Freude damit und nutze es gerne. Von diesem Boom auf diese E-Bikes in der Corona-Zeit habe ich auch in Österreich gehört und eine bekannte Krankenschwester hat mir erzählt, dass auch die Anzahl der mit dem Fahrrad verunglückten Personen rasant angestiegen ist. Viele unterschätzen nämlich dann die Abfahrt mit dem Bike – das ist etwas, das mir eher nicht passieren wird, denn beim Bergabfahren bin ich ein voller Bremser. Daher meine Hochachtung, dass du dich an das Downhill-Fahren getraut und es ausprobiert hast.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bergabfahren ist ganz schön knifflig. Da hilft nur ganz viel Training. Und gute Bremsen. Die sind quasi eine Lebensversicherung.

      Löschen
  8. Nachdem ich lange Zeit auch geglaubt habe, dass ein E-Bike für mich nicht in Frage kommt, denke ich im Augenblick sehr darüber nach. Es würde mir nämlich die Möglichkeit bieten, ohne große Anstrengung den kürzesten Weg zum See zu nehmen (da ist nämlich leider ein Berg im Weg). Also werde ich wohl demnächst einen Laden aufsuchen und mal Probefahren. Außerdem könnte ich so meinen fahrradbegeisterten Mann mal begleiten, der ohne Motor auf die Berge fährt. Wobei ich auf der Graden sicherlich nicht mithalten kann. Aber dann muss er halt langsam fahren ;)
    Ich habe auch schon diverse Vorstellungen, was ich von dem Rad erwarten werde und überlasse es dem Enthusiasten, da schon mal ein bisschen einzugrenzen. Der hat nämlich durchaus Spaß daran, sich da näher einzulesen. Ich beschränke mich lieber auf die Farbe, die Optik und das Fahren.
    Viel Spaß mit deinem Bike und schöne Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, die üblichen Vorurteile hatte ich auch. Ganz viele davon. Inzwischen würde ich sagen: Probier es einfach aus. Und wenn man über 25 km/h fährt, muss man das eh mit Muskelkraft machen, da unterstützt der Motor nicht mehr.

      Ich habe ein paar Wochen gelesen. Fand ich einigermaßen anstrengend, weil E-Bikes wohl auch eine Glaubensfrage sind...

      Löschen
  9. Wow! Du hast eindeutig ein wunderbares Seniorenrad gefunden und ich bin gerade sehr neidisch, liebe Fran! Dein Bike ist klasse, es passt perfekt zu dir. Vor allem die Tasche dazu gefällt mir sehr! ;)
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Freude mit deinem tollen Rad!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass die Tasche tatsächlich farblich passt, war absoluter Zufall. Aber ein schöner Zufall. Und sehr praktisch, dass ich sie waschen kann. Nach einer richtigen Tour sieht sie nämlich aufgrund der fehlenden Schutzbleche eher matschgrau aus.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich