Direkt zum Hauptbereich

Der weltbeste Ginpunsch



Weihnachtsmärkte gibt es ja in diesem Jahr leider nicht – wobei „leider“ relativ ist. Ich mag einen Bummel über einen Weihnachtsmarkt mit Freunden oder meinen Töchtern sehr. Aber da es nun mal das Los des armen Lokaljournalisten ist, sämtliche Weihnachtsmärkte der Region zu besuchen, habe ich meist schon am ersten Adventswochenende keine Lust mehr. Abgesehen davon ist das Angebot in den vergangenen Jahren nicht unbedingt attraktiver geworden. Statt Kunsthandwerk gibt es häufig genug irgendwelche China-Gadgets, die kein Mensch braucht.


Aber der Glühwein, der fehlt mir dann doch. Und Glühwein schmeckt aus unerfindlichen Gründenn nur auf dem Weihnachtsmarkt so richtig gut. Zuhause habe ich den noch nie so hingekriegt, dass ich zufrieden war. Also habe ich mich in diesem Jahr, auch auf Wunsch diverser junger Damen, die anmerkten, dass Wein häufig nicht vegan ist, auf Ginpunsch verlegt. Freund Google spuckt zwar tonnenweise Rezepte aus, aber die sind nicht alle gut. Glaubt mir, ich habe in den letzten Wochen eine großangelegte Testreihe gestartet.


Im Rahmen dieser Testreihe haben wir ihn gefunden: Den weltbesten Ginpunsch. Ich hatte ihn kürzlich schon einmal erwähnt – ich weiß gar nicht, ob auf Instagram oder hier – und eine ganze Reihe von euch wollten das Rezept gern haben. Damit ich das nicht noch einmal in eine Direktnachricht bei Insta Kopierren muss, gibt es das heute hier:


Man nehme:


1 Orange

1 Zitrone

300 ml Gin (mit oder ohne Alkohol)

500 ml Orangensaft, wem das zu süß ist, der kann auch Grapefruitsaft nehmen

500 ml Ginger Beer – kein Ginger Ale!

1000 ml naturtrüber Apfelsaft

5 Zimstangen

3 Sternanis

3 Gewürznelken


Bitte immer dran denken: Ein Punsch ist nur so gut wie seine Bestandteile, also nicht den billigsten Fusel reinkippen ;-)


Die Orange in Scheiben schneiden und zur Vorfreude aller schon mal in die Tassen oder Gläser geben





Die Zitrone auspressen, mit dem Gin, dem Orangen- und Apfelsaft und dem Gingerbeerin einen Topf geben und erhitzen, aber nicht kochen. Sobald alles heiß ist, die Gewürze dazu geben und eine halbe Stunde ziehen lassen. Heiß auf Orangenscheiben servieren.





Die Menge reicht aus, damit fünf Menschen einen einigermaßen lustigen Abend haben, sofern sie nicht allzu gut im Training sind ;-) Den Punsch kann man aber auch wunderbar mit alkoholfreiem Gin zubereiten. Ausprobiert und abgenickt habe ich das mit Siegfried Gin alkoholfrei.


Und jetzt: Ab an den Herd und dann Prost!


Liebe Grüße

Fran




Kommentare

  1. Oh danke sehr cool. Gin ist ja überhaupt grade unheimlich beliebt. Ich trinke meinen Glühwein immer Zuhause in Ruhe im Sitzen. Ich hasse es im Stehen zu essen oder zu trinken. Da kommt Dein Ginpunsch grade recht. 😄
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gin war schon immer sehr lecker, aber jetzt haben das scheinbar alle gemerkt :-) Im Stehen zu essen finde ich ebenfalls doof, beim Trinken mache ich da durchaus mal eine Ausnahme ;-)

      Löschen
  2. Liebe Fran,
    ich gestehe: Ich habe in diesem Jahr das erste Mal in meinem Leben echten Glühwein getrunken. Vorher war ich die Kinderpunschfraktion. Gin erlebt irgendwie ja den Superhype, mal sehen, ob wir das hier zubereiten werden.
    Mit den Weihnachtsmärkten geht es mir wie dir: Ich finde es so wenig weihnachtlich. Viel Essen (nicht schlimm), zu viel Alkohol und Menschen und wo ist das Kunsthandwerk hin? Wir haben, als unser erstes Kind das erste Weihnachten erlebte (muss so gestern gewesen sein) wunderhübschen Weihnachts baumschmuck gekauft. Ich erinnere das (bestimmt verklärt) so gerne. Als ich das vor zwei Jahren wiederholen wollte: hmm... Mir fehlt ein bisschen der Geist, du verstehst
    Also, lass dir deine Punsch schmecken und hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Das erste Mal Glühwein? Hat er dir wenigstens geschmeckt?

      Kunsthandwerk gibt es tatsächlich auf den Weihnachtsmärkten in den Innenstädten kaum noch. Aber es gibt durchaus Märkte, auf denen es sehr ausgesuchte Stände gibt. Um HH kann ich zum Beispiel Gut Basthorst empfehlen. Der Markt ist toll, aber er fällt natürlich in diesem Jahr auch aus. Allerdings ist er, wenn man nicht sehr, sehr früh kommt, auch sehr, sehr voll.

      Löschen
  3. Klingt sehr fein, Dein Gin-Punsch. Gin habe ich schon lange nicht mehr getrunken. Aber angedenk an Queen Mum, sollte ich vielleicht damit in meinem Alter jetzt mal starten. Danke für das erprobte Rezept!
    Dass der Christkindlesmarkt dieses Jahr nicht ist, stimmt mich sehr traurig. Er war ein wunderbarer Treffpunkt für alle. Ja, klar, darum findet er ja auch nicht statt...
    Liebe Grüße
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Gedenken an Queen Mum haben meine Freundin und ich vor vielen, vielen Jahren Gin entdeckt. Da gab es noch keine Hype, aber lecker war das Zeug allemal :-)
      Ich dachte immer, der Christkindlesmarkt in Nürnberg sei proppenvoll mit Touristen aus aller Welt und weniger ein Event für diejenigen, die da wirklich leben. Das übliche Vorurteil also. Man kann also auch als Nürberger hingehen, ohne überrannt zu werden? Also in normalen Jahren...

      Löschen
  4. Liebe Fran, ich habe dich ja auch auf Instagram wegen dieses Rezepts kontaktiert und daher finde ich es toll, dass du es je es jetzt auch zusätzlich auch auf deinem Blog vorstellst. Wir haben deinen Ginpunsch gleich letztes Wochenende zur Nikolausjause getestet und somit sind unsere Erfahrungen quasi aus erster Hand - von uns bekommst du dafür absolut ein Daumen-Hoch oder 5-Sterne oder 10-Punkte. Außerdem hat das Selbstmachen noch weitere Vorteile: es duftet in allen Räumen ganz adventlich nach Zimt und Nelken, wir brauchen beim Trinken nicht zu frieren, wir werden nicht angerempelt und last but not least: wir wissen wirklich, was sich in unserem Getränk befindet.
    Hab noch eine ganz wunderbare Adventszeit, prost und alles Liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe jede Menge Anfragen bekommen, deshalb dachte ich mir, ich mach das mal als Blogpost.
      Den Duft fand ich auch umwerfend. Besser als jeder Weihnachtsmarkt :-)

      Löschen
  5. Bis auf den Gin klingen alle Zutaten gut. Ich mag den Geschmack von Gin einfach nicht. Aber ich bin jetzt auch kein Fan von Schnaps und von heißen, alkoholischen Getränken schon gar nicht.
    Ich mag keine Kälte (bin ein Sommerkind) und kann danken drauf verzichten in nasser kälte pappigen Glühwein an pappigen Tischen, im Stehen auf dem Weihnachtsmark zu trinken.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich ja so köstlich an. Ich würde unbedingt diesen Glüh-Gin probieren, warm habe ich das noch nie probiert. Im Sommer kalte Cocktails und zum Winter eine heiße Variante, why not?
    Vielen Dank für deine Rezepte,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich