Direkt zum Hauptbereich

Je weiter oben, desto ruhiger

 



Meine Lounge-Küche kennt ihr ja nun. Der Rest des Wassergeschosses ist nicht wirklich aufregend, also kommt doch gern mit in den erste Stock. Einigermaßen fit solltet ihr sein, denn das sind, der Deckenhöhe geschuldet, immerhin 16 Stufen. Das ist übrigens auch der einzige Punkt, der an meinen Zuhause von Nachteil ist. Ich fürchte, mit 95 Jahren komme ich die Stufen nicht mehr ganz leichtfüßig rauf. Und falls ich mir nochmal das Sprunggelenk breche, werde ich wohl Lifta, den Treppenlift, bemühen müssen.


Während in der Lounge-Küche gekocht und dabei ganz viel gequasselt, gelacht und getanzt wird, ist es im ersten Stock ein wenig ruhiger. Hier stehen die Sofas zum Rumlümmeln, hier finden Serienmarathons statt, hier sind die Bücherschränke und hier schlafe ich. Selbstverständllich in unterschiedlichen Räumen. Es ist genauso hell wie im Wassergeschoss und durch die bodentiefen Fenster guckt man, diesmal von oben, aufs Wasser.







Im Schlafzimmer findet sich auch der Kleiderschrank – bis zu einem Ankleidezimmer habe ich es noch nicht gebracht. Dafür müsste Kind, klein, erst ausziehen. Aber bisher ist der Wunsch nach einem Ankleidezimmer nicht wirklich dringend. Das Kind ist mir im Zweifelsfall lieber :-) Abgesehen davon reichten mir einige Meter Pax. Im Schlafzimmer mag ich es schlicht. Im Rest der Wohnung auch, aber im Schlafzimmer erst recht. Also gibt es lediglich ein bisschen Barcelona in schwarz-weiß an der Wand und meinen Kumpel Teddy auf der Kiste.


Ich gehöre übrigens zu der Spezies Mensch, die täglich das Bett macht. Ist eine Art innerer Zwang. Morgens wird ausgiebig gelüftet und dann  wird das Bett aufgeschüttelt, das Laken glatt gezurrt und die Decke kommt rüber. Jeden Tag. Ohne Ausnahme. Nennt es Neurose.







Einen kleinen Tick könnt ihr auch im Wohnzimmer erkennen: Hier wird jedes Familienmitglied gezwungen, aus jedem Urlaub einen Kühlschrankmagneten mitzubringen. Vermutlich liegt das daran, dass ich immer Kühlschränke hatte, die verkleidet waren. Daran hielten keine Magnete. Und dann trat dieser alte Bosch-Kühlschrank aus den Fünfzigern in mein Leben. Der kühlt zwar nicht, sondern dient lediglich als Barschrank und Magnetenhalter :-)


Noch ein Stockwerk beginnt das Reich des Nachwuchses, inkusive des größten Bades im Haus. Naja, keiner hat jemals gesagt, dass Kinder zu haben ein einziges Ponyschlecken ist. Das Kind beziehungsweise die Kinder fanden es praktisch, ein ganzes Geschoss für sich zu haben. Ich auch. Kind, groß, ist zwar schon vor dem Umzug der Restfamiie in ihre eigene Wohnung gezogen, aber sie ist oft und gern hier zu Gast – nirgendwo kauft man so preiswert ein wie in der Speisekammer von Muttern ;-) Hier oben befindet sich übrigens auch mein Homeoffice. So weit oben ist es wunderbar ruhig – ein echter Kontrast zur Redaktion. Und wenn der Postbote klingelt oder ich mir einen Kaffee hole, habe ich gleich eine Trainingseinheit absolviert ;-)






Beim nächsten Mal zeige ich euch meine Lieblingsräume in diesem Haus. Die sind im Moment leider nicht so richtig gut nutzbar. Aber in ein paar Monaten dann wieder :-)


Liebe Grüße

Fran 

Kommentare

  1. Schööööön. Wirklich einfach schööööön. Hell, lufig und dieser Blick aufs Wasser ist genial. Ich gönne Dir Dein Homeoffice von Herzen. ♥️ Ich weiss gar nicht was diese Woche für die Praxis bringt. Wie wir weiter arbeiten sollen/ können. Die Menschen können mit ihren chronischen oder ernsthaften Erkrankungen nicht schon wieder medizinisch gelockdownd werden. Nix mit schliessen oder homeoffice. Ausschließlich Hausbesuche ist auch nicht zu schaffen.
    Was ist das denn für eine coole Lampe?
    Ich wünsche Dir eine angenehme Woche, herzlich Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde nur gern öfter drin sitzen, im Homeoffice... Aber immerhin habe ich in der nächsten Woche wieder zwei Tage in der großen Homoffice-Lotterie gewonnen :-) Naja, wir gucken mal, wie es im nächsten Jahr weitergeht. Aber was jaule ich, Du musst jeden Tag in die Praxis. Habt ihr wenigstens zwischen Weihnachten und Neujahr Pause?
      Die Lampe habe ich in Den Haag gefunden, in einem winzig kleinen Lampenladen. Die hatten noch das eine oder andere Exemplar, das ähnlich war und das ich gern hätte. Aber bis ich wieder nach Den Haag komme, dauert es wohl noch viele Monate...

      Löschen
  2. Your bedroom looks cool! I make my bed everyday too! In fact, that's the first thing I do after I wake up.
    xoxo
    Lovely
    www.mynameislovely.com

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja schöne Aussichten. Es geht nichts über ein ruhiges Büro zu Hause. Du kriegst also auch Werbung von Lifta. Was soll uns das wohl sagen?

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sagt uns, dass Lifta schon bei Menschen unter 60 damit rechnet, dass die eine Treppe nicht mehr hochsteigen können ;-). Oder die denken sich, dass steter Tropfen den Stein höhlt und wir mit 80 definitiv Treppenlift mit Lifta gleichsetzen....
      Egal, noch brauche ich ihn nicht :-)

      Löschen
  4. Ohhhh Vielen Dank für diesen schönen Einblick in dein Zuhause, du hast ganz schön stilvoll eingerichtet.
    Wir haben einige Dinge gemeinsam, liebe Fran! Ich habe also die gleiche „Neurose“, täglich das Bett mache, aber ich hätte nie gedacht, dass es etwas Außergewöhnliches ist! Und die Magnetische Erinnerungen habe ich auch, und stehen auf unseren Heizkörper im Flur.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne in der Tat jede Menge Menschen, die ihr Bett nach dem Aufstehen keines Blickes würdigen. Das sieht abends immer noch genauso aus. Die betrachten mich dann in der Regel als Oberspießer :-)

      Löschen
  5. Schon dein letzter Post zu deiner Wohnung ließ darauf schließen, dass wir einen sehr ähnlich Geschmack haben. Die heutigen Bilder bestätigen das. Hier werden die Betten auch täglich gemacht, anders kann ich mir das nicht vorstellen. Das muss einfach ordentlich und frisch sein.
    Da ich im Hang wohne, kenne ich das Treppenproblem und „im Alter“ werden wir uns für den Weg ins Schlafzimmer wohl etwas einfallen lassen müssen. Aber darüber mache ich mir in 30 Jahren Gedanken. Wer weiß, was bis dahin ist....
    Danke für die Einblicke und gleich werde ich mir noch einmal die tolle Lampe angucken, die ist ja wirklich besonders.
    Schöne Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem hasse ich Falten im Laken wie die Pest. Das muss glatt sein, sonst schlafe ich schlecht ;-)

      Wenn ich irgendwann Treppen-unfähig bin, dürften sich die Kinder über die Wohnung freuen. Und wenn nicht, tausche ich sie halt gegen eine Seniorenresidenz oder so.

      Löschen
  6. Also, liebe Fran, das mit dem Gästezimmer ist längst nicht vom Tisch ;). Es ist wunderschön bei dir. Und nicht nur das: Es ist ein Zuhause. Und das sieht man überall.
    Mehr ist nicht zu sagen.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Gibts im 1. Stock gar auch noch einen Balkon?? Das wäre ja wirklich traumhaft. Die Treppen jedoch wären nicht mehr meins. Als wir mal ein Reihenhaus hatten und dann umgezogen sind, wollte ich nur noch ebenerdig haben... Das habe ich nun seit 35 Jahren und hier kann ich - noch - älter werden...
    Auf jeden Fall hast Du es Dir alles sehr geschmackvoll und gemütlich eingerichtet. Kein Wunder, dass Du Dich voll wohlfühlst. Und so ein Büro über allem, das hat was!
    Danke für den Rundgang sagt Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den gibt es. Und der hat bis ganz spät abends Sonne. Das ist vor allem im Frühling toll, habe ich gelernt.

      Die nächsten 20 Jahre komme ich hoffentlich mit den Treppen noch klar. Und was dann kommt, das wissen eh die Götter.

      Löschen
  8. Ich sitze hier bei Rudi, wie auch zu Hause und tatsächlich in der Arbeit jeweils im 2. Stock. Nur haben wir im Büro einen Lift. :-)))
    Sehr hübsch ist Deine Wohnung. Bettdecke aufschütteln und ordentlich hin"legen" ja, aber sonst. Nein. Das Spannbetttuch wird rein gesteckt, wenn es raus rutscht. Der Bezug sitzt "fest" am Kissen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bisher immer im Einfamilienhaus gelebt und da gab es höchstens einen ersten Stock. Deswegen ist die 2. Etage für mich tatsächlich noch aufregend *grins*

      Löschen
  9. Du hattest ja schon oft geschwärmt von deinem Wasserhäuschen und auch die Bilder bisher von Terassien und Co waren ein Traum, aber ich habe jetzt 3 Begehungen bei dir "gebucht" und hach.... wundervoll... Das du dich dort sehr wohl fühlst kann man mehr als verstehen...
    Ganz liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich fühle mich hier wahnsinnig wohl. Bin gespannt, ob wir irgendwann von hier aus Schlittschuhlaufen können. Im Prinzip wäre es möglich, aber ob es in Hamburg jemals so kalt wird?

      Löschen
  10. Liebe Fran, ich finde es toll, dass du ins Einblick in deine Wohnung gewährst, und deine Wohnung ist ja auch absolut sehenswert. Der direkte Blick auf das Wasser aus den bodentiefen Fenstern ist einfach nur genial und ich kann mir gut vorstellen, dass du dich sofort in diese Wohnung verliebt hast. Diesen inneren Zwang zum täglichen Bettmachen kenne ich absolut und auch bei mir wird jeden Morgen das Bett gemacht, ehe ich das Haus verlasse oder mich ins Home-Office – auch über Stufen - begebe oder was auch immer. Ein „Zierkühlschrank“ ist mal was Anderes und an den vielen Magneten ist ersichtlich, dass ihr doch schon Einiges bereist habt.
    Hab noch viel Freude mit deiner Wohnung und alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag meine Wohnung so sehr, da musste ich euch die einfach aufs Auge drücken ;-)
      Die Kinder haben mein Reise-Gen geerbt - mindestens ein Drittel der Magneten stammen von ihnen. Das große Kind ist nach dem Abitur einige Zeit durch ganz Europa gereist, da kam allein einiges zusammen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich