Direkt zum Hauptbereich

Ein bisschen Barcelona

Weil Gunda demnächst in Richtung Barcelona aufbricht und ich diese Stadt einfach liebe, gibt es heute anstatt eines wenig spektakulären Gips-Outfits mal einen kleinen Barcelona-Reiseführer. Wer schon einmal da war, weiß vermutlich, warum ich mich so sehr in diese Stadt am Meer verliebt habe. Wer noch nicht da war, der darf gerne mitkommen.


Das erste, was einem bei Barcelona in den Sinn kommt, ist vermutlich entweder Gaudí oder Sport. Der berühmteste Architekt der Stadt ist allgegenwärtig. Die monumentale Kirche Sagrada Familia ist weltberühmt. An ihr wird seit weit mehr als 100 Jahren gebaut. In zehn Jahren soll sie fertig sein. Eine Besichtigung lohnt aber auch jetzt schon. Die Sagrada Familia ist nicht nur von außen, sondern auch von innen atemberaubend. Wer die Kirche von innen sehen möchte, sollte allerdings früh aufstehen, um nicht in einer kilometerlangen Schlange zu stehen.

Gleiches gilt übrigens für den Parc Güell, den Gaudí ebenfalls gestaltet hat. Um ein Foto auf der weltbekannten, wellenförmigen Mosaik-Bank zu schießen, bei dem man dem Nachbarn nicht auf die Füße tritt, sollte man ebenfalls früh aufstehen oder im Vorfeld eine Karte über die Webseite kaufen. Gaudí begegnet dem Barcelona-Besucher übrigens auch in der Pracht-Einkaufsmeile Passeig de Gràcia. Dort stehen mit der Casa Mila und der Casa Batllo zwei berühmte Häuser des Architekten.


Was macht Barcelona ansonsten so besonders? Die Lage am Meer und die unglaublich schöne Altstadt, würde ich sagen. Man kann morgens durch schmale Gassen laufen und die Tausende von Balkons bewundern und sich nachmittags an den Strand legen, wenn man möchte. Zwischendurch sollte man definitiv ein paar Tapas essen und in Barceloneta den Locals beim Surfen zusehen.


Mein Lieblingsort in Barcelona ist der Arc de Triomf zwischen Altstadt und Poblenou. Hier sollte man am besten am Samstag oder Sonntag nachmittags oder abends auf der Bank sitzen, die vorbeiflanierenden Katalanen bewundern und den Skaten, die direkt unter dem Bogen ihre Tricks präsentieren, stundenlang zusehen. Ich nutze diese keine Pause dann gerne für ein Picknick. Zum picknicken eignet sich auch der benachbarte Parc de Ciutadella hervorragend. Hier kann man auf der Wiese chillen, Joggern zusehen, Ruderboote ausleihen oder einfach nur den gigantischen Brunnen bewundern.


Nur einen Katzensprung vom Park entfernt beginnt die Altstadt. Im Barri Gotic oder in El Born kann man endlos durch schmale Gassen bummeln und dabei tolle Läden entdecken. Ob Modedesigner, die direkt in ihren winzigen Läden nähen, Schokoladenläden, an denen ich einfach nicht vorbeigehen kann, ohne mir die Nase am Fenster plattzudrücken, Hutmacher oder Schuster, die handgemachte Schuhe im Angebot haben gibt es hier alles, was das Herz begehrt. Wer mit offenen Augen durch die Gegend läuft, findet alle paar Meter faszinierende Dinge.



Neben Cafés und Restaurants gibt es außerdem Unmengen von Kirchen. Die schönsten sind Santa Maria del Mar und Santa Maria del Pí. Früher oder später stößt man dann auf die Kathedrale La Seu. Auch hier lohnt ein Blick ins Innere. Am Samstagnachmittag gibt es vor der Kathedrale ein besonderes Schauspiel: Die Katalanen tanzen hier gemeinsam ihren traditionellen Sardana, einen Tanz, der unter Franco verboten war.


Wer nicht den Haupteingang, sondern den Seiteneingang der Kathedrale nimmt, begegnet im Säulengang einer Schar Gänse. Die leben dort und bewachen die Kathedrale. Augenscheinlich fühlen sich die Tiere da richtig wohl.


Nach der Altstadt wird es Zeit für einen Ausflug auf den Montjuc, den Hausberg Barcelonas. Am besten startet man an der Plaza d`Espana. Von dort ist es nur ein Katzensprung zum Beginn der Route am Museu Nacional d`Arte de Catalunya, das in einem wunderschönen Gebäude oberhalb des ehemaligen Weltausstellungsgelände untergebracht ist. Wer Kunst mag, ist hier richtig aufgehoben und kann locker einen Tag im Museum verbringen. Für alle anderen: Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick über die Stadt.

Hier gibt es außerdem die Font Magica, die am Wochenende und im Sommerhalbjahr auch an Donnerstagen ein ganz besonderes Schauspiel bietet. Dann gibt es nicht nur Wasserspiele, sondern Musik und Lichteffekte dazu. Wer spätestens beim Finale, wenn Freddie Mercury und Montserrat Caballé "Barcelona" schmettern, keine Gänsehaut hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Die Zeiten des Spektakels sollte man googeln. Und dann nix wie hin.


Vom Museum geht es aber erstmal weiter über den Montjuc. Dabei wandert man durch den botanischen Garten erst einmal in Richtung Olympiastadion, das verglichen mit heutigen Stadien irgendwie niedlich ist. Von dort geht es weiter zur Festung Montjuc, von der man wieder einen unglaublichen Blick auf die Stadt hat. Für den Rückweg kann man entweder die kleine Seilbahn nehmen oder zu Fuß in Richtung Hafen wandern. Die Seilbahn in Richtung Hafen ist Geschmacksache. Ich finde sie nicht so prickelnd, dafür mächtig teuer. Mit ist die kleine Seilbahn lieber.


Die wohl berühmteste Straße Barcelona sind eigentlich mehrere: Las Ramblas. Vor vielen Jahren war sie die Prachtmeile der Stadt. Heute ist sie in erster Linie voll. Und laut. Und ein Dorado für Taschendiebe. Also bitte ein wenig auf die Handtasche und das Portemonnaie aufpassen. An den Ramblas liegt die berühmte Markhalle La Boqueria. Die ist auf jeden Fall einen Blick wert. Obst, Fisch, Fleisch, Gemüse - hier gibt es einfach alles und alles sieht unglaublich lecker aus. Natürlich gibt es hier auch jede Menge Leckereien, die man entweder gleich an Ort und Stelle isst oder mitnimmt.

Am Ende der Ramblas wartet dann Kolumbus auf seiner Säule. Der gute Junge zeigt übrigens nicht in Richtung Amerika, sondern ziemlich direkt auf Mallorca. Naja, jeder kann sich mal vertun.


Jetzt wird es aber Zeit für einen weiteren Höhepunkt in Barcelona: Das Meer. Von der Kolumbusstatue aus sind es nur wenige Meter zum Port Vell, dem alten Hafen. Hinter dem Gewirr an Masten liegt auf einem Ponton das Maremagnum, ein Einkaufscenter, das übrigens das einzige ist, das auch an Sonntagen geöffnet ist.


Am Hafen entlang geht es in Richtig Barceloneta. Das ist das ehemalige Fischerviertel Barcelonas mit einer einzigartigen Architektur. Die Häuser sind unglaublich schmal, die meisten Straßen dazwischen ebenfalls. In den letzten Jahren hat sich Barceloneta zum In- und Party-Viertel entwickelt und die alten Bewohner werden nach und nach herausgedrängt. Die fangen gerade an, sich gegen die Plünderung ihres Stadtteils via AirBnB zu wehren und tun das auf vielen Plakaten kund.

Mitten in Barceloneta gibt es übrigens nicht nur viele gemütliche Restaurants, sondern auch eine tolle Markthalle. Kommt man nach dem Gang durch das Viertel an der Strandpromenade an, ist man endlich da - am Mittelmeer. Von hier aus ziehen sich kilometerlange Strände und eine wunderschöne Strandpromenade. Auf der Mauer sitzen, den Surfern zusehen und bei Santa Marta die beste Pizza in Barcelona essen ist ein absolutes Muss.


Nach der Pizza geht es weiter in Richtung Olympiahafen. Der ist hinter dem großen goldenen Fisch. Auf dem Weg kommt man übrigens an einem Krankenhaus vorbei. Krankenhaus mit Blick auf Strand und Meer - das würde ich mir auch gefallen lassen :-)

Dort, wo heute Promenade und Strand sind, war übrigens vor dem olympischen Spielen ein Industriegebiet. Strände gab es nicht und ans Meer wollte dort schon gar niemand. Lediglich einige Einwanderer aus Andalusien lebten hier in Holzhütten. Mit den olympischen Spielen wurde alles neu geplant. Auch die Altstadt, die damals halb verfallen war, wurde damals saniert. Für Barcelona waren die olympischen Spiele ein Segen, zumindest was die Wirtschaft angeht. So kann`s auch gehen.


Am Strand gibt es übrigens nicht nur Strandbars, sondern auch viele Spielplätze für Kinder und Fitness-Stationen für die sportbegeisterten Locals. Die flitzen auf dem Longboard oder auf Inlinern die Promenade längs und machen zwischendurch ein bisschen Krafttraining. Teilweise sehr hübsch anzusehen ;-). Lustig sind auch die Seniorengruppen, die vorzugsweise am Vormittag ihre Fitnessübungen machen.



Enlang des Strandes und in ganz Barcelona begegnen einem aber nicht nur sportliche Einwohner, sondern auch ganz viel Kunst. Vom goldenen Fisch am Olympiahafen - hier kann man übrigens hervorragend Fisch essen - bis zu Skulpturen in der ganzen Stadt gibt es alle paar Meter Kunstwerke zu bestaunen. Barcelona ist nicht umsonst Designhauptstadt Spaniens.


Was kann man sonst so machen in Barcelona? Wenn Mann oder Sohn dabei sind, ist es vermutlich sowieso ein Muss. Mich persönlich interessiert Fußball zwar nicht die Bohne, aber das weltberühmte Stadion Camp Nou fand ich trotzdem großartig. Die Stadiontour führt einen nicht nur durch das FC Barcelona-Museum, sondern auch durch die Katakomben des Stadions, in die Spielerkabinen, in den Presseraum und dann durch den Gang, den auch die Spieler nehmen, zum Spielfeld. In einem Nebenraum gibt es übrigens noch eine kleine Kapelle, in der man kurz vorm Auflaufen noch mal schnell ein Stoßgebet nach oben richten kann.  Danach einmal im Trainer-Ledersitz Platz nehmen und vom Titel träumen.... hach.


Mes que un club - mehr als ein Fußballverein ist der FC Barcelona für die Katalanen. Er ist quasi das Lebensgefühl der Katalanen.

Ein anderes, tolles Ausflugsziel in Barcelona führt in den Park d`Horta. Der Park ist wunderschön und die Hauptattraktion ist ein Labyrinth, in dem man sich tatsächlich verirren kann. Es macht Reisenspaß, darin herumzulaufen und gemeinsam mit anderen Verirrten den richtigen Weg zu suchen.


Doch auch der Rest des Parks lohnt die etwas weitere Anfahrt mit der Metro. Der älteste Park Barcelonas hat wunderschöne Ecken und ist in der Regel nicht überlaufen. Erreichbar ist er mit der Metrolinie L3, Haltestelle Mundet. Mittwochs und sonntags ist der Eintritt frei, an allen anderen Tagen zahlt man gut zwei Euro pro Person.

So, das waren jetzt einige Eindrücke aus Barcelona. Natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen und zu erleben. Aber das erzähle ich Euch ein anderes Mal.

Liebe Grüße
Fran

P.S.
Und hier noch ein paar Grundinformationen für alle, die das erste Mal nach Barcelona kommen. Wer Fragen hat: Mail genügt :-)

Anreise:
Wer am Flughafen El Prat ankommt, kann für den Weg in die Stadt entweder ein Taxi oder den Aerobus nehmen. Der Aerobus fährt alle zehn Minuten in Richtung Innenstadt und kostet für den Hin- und Rückweg rund 10 Euro. Wer ein Rückfahrticket kauft, sollte allerdings beachten, dass das nur zehn Tage lang gültig ist. Kaufen kann man die Tickets entweder direkt am Bus oder an einem kleinen Stand im Flughafengebäude. Empfehlenswert ist letzteres, um in der Busschlange nicht allzulang zu warten, sondern direkt einsteigen zu können. Der Bus hält an der Plaza d`Espana, an der Plaza de Catalunya und an ein paar Haltestellen dazwischen. Von dort aus kommt man mit der Metro weiter.

Öffentliche Verkehrsmittel:
Am schnellsten kommt man mit der Metro von A nach B. An Automaten in den Stationen bekommt man Zehnertickets für rund zehn Euro. Viele Wege lassen sich in Barcelona aber auch zu Fuß erledigen, vorausgesetzt man hat bequeme Schuhe dabei. Busse fahren ebenfalls an ziemlich jeder Ecke. Das Bussystem in Barcelona ist ziemlich simpel: Die Busse fahren entweder waagerecht oder senkrecht.

Sicherheit:
Ich bin in Barcelona noch nie bestohlen worden. Wer einigermaßen vorsichtig mit seinen Wertgegenständen umgeht und nicht unbedingt am U-Bahn-Automaten mit einem prall gefüllten Portemonnaie wedelt, im Café an den Ramblas seine teure Tasche samt Inhalt über die Stuhllehne hängt oder klar erkennbar als Tourist in kurzen Hosen, Sandalen und Tennissocken und halb aus der Hose hängendem Portemonnaie durch die Gegend stapft, der braucht sich wenig Gedanken zu machen. Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen, die man überall beachten sollte, reichen absolut aus.

Hotel:
Hotels gibt es in jeder Preisklasse. Ich mag lieber Ferienwohnungen, daher keine Empfehlung von mir. Allerdings würde ich nicht unbedingt ein Hotel an den Ramblas nehmen, weil es da in der Hauptsache laut und voll ist. Zu weit draußen ist auch nicht soooo toll. Meine Empfehlung: Entweder im Poblenou oder im Barri Gotic.

Essen:
Auch da gebe ich mal lieber keine Empfehlungen. Nur diese: Esst Tapas. Viele Tapas. Die sind soooo lecker. Und überfallt möglichst viele Bäckereien. Cabo de Angel sage ich nur.

Kommentare

  1. Guten Morgen Fran, wie kein Gips Outfit :(
    oh schnell getröstet. Dein Barcelona Guide is super. Viele tolle Tipps. Auch für mich. Wenn ich mal wieder hinkomme. eigentlich könnte Sarah dort auch ihr Auslandspraktikum machen ;)
    Ich bin ja die einzige die nicht auf Gaudi steht. Aber dieser Park d'Horta, den würd ich mir mal anschauen. Kannte ich nicht.
    In der Markthalle essen wir immer Früchte. Das ist so lecker. Man bekommt Fernweh Fran ;)
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, schick das Kind nach Barcelona! Und dann muss Muttern alle paar Wochen gucken kommen. Hervorragende Idee :-) Vielleicht kann ich meine lieben Kindern ja auch ein Praktikum dort nahelegen? Ich suche gleich mal nach Dingen, mit denen ich sie erpressen kann....
      Der Park ist traumhaft. Nicht weiter sagen, aber ich finde ihn ja schöner als den Park Güell. Und halt nicht so überlaufen. In der Markthalle kann man übrigens *hüstel* auch ganz hervorragend *hüstel* Schnaps trinken... Aber DAS würde ICH ja nie nicht machen :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. Das würd ich auch sagen. Sieht nach einer schönen Stadt aus. Und liest sich wie vom Profi. Beneidenswer, wenn man so toll schreiben kann. Ich würde ja gerne mal nach Lisabon... LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eine traumhaft schöne Stadt :-) Lissabon steht auch auf unseren Plan. Mal schauen, vielleicht im Herbst. Oder im nächsten Jahr. Die Kinder sind ja gottseidank demnächst groß genug, um ihnen eine lange Nase zu drehen und allein zu fahren.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  3. Habe ich mir gerade mal abgespeichert, um das am Wochenende in Ruhe auf mich wirken zu lassen. Ich war noch nie in Barcelona. Mir fiel allerdings mal so ein Büchlein über Gaudi in die Hände und seither weiß ich, dass ich diese Stadt unbedingt mal besuchen muss. Und dein Post bestätigt das! Vorerst hat's nur für die "Barcelona"-CD von geophon gelangt, die finde ich auch sehr empfehlenswert und stimmig, aber da fehlen halt die Bilder. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die CD muss ich mir mal ansehen, äh hören. Die Bilder habe ich ja im Kopf. Und das Fernweh gerade auch. Aber im Sommer. Im Sommer bin ich wieder da.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  4. Das passt ja toll, Barcelona will ich mir in diesem Jahr auch ganz dringend einmal anschauen. Und deine Fotos bestätigen mein Vorhaben ganz deutlich! :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach et! Für den ersten Besuch würde ich aber eher nicht Mitte Juni bis Mitte September einplanen. Dann ist es einfach nur voll. Und zu warm für den durchschnittlichen Mitteleuropäer, um die Stadt wirklich zu entdecken.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. da war ich zu schnell!
    also nochmal:
    besser als im baedeker! man merkt da schreibt ein fan! ich muss allerdings erstmal ein paar andere orte bereisen bevor barcelona dran ist - man muss schliesslich prioritäten setzen! :-)
    xxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nagut, aber irgendwann treffen wir uns vor der Kathedrale, ok?
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. spätestens wenn du da wohnst!!! :-)
      xxx

      Löschen
  7. Was für ein Beitrag liebe Fran! Die Stadt ist wohl eine der schönsten, die Fotos lassen es erahnen :)
    Da kommt Sehnsucht auf <3

    Happy Friday, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, bei mir auch... Sobald der Gips weg ist, fange ich an zu planen...
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  8. Jaaaaaa, danke dafür, liebste Fran!!! Können wir hervorragend gebrauchen! Du verstehst echt was von der Stadt. Ist bei mir eigentlich nie so, weil ich nur gucke und genieße und auf mich wirken lasse und mich geschichtliche Infos etc. selten interessieren ... - der Mann ist da immerhin etwas anders drauf. :)

    Gaudi kenne ich aber schon, weil ich ein paar "Gaudi-Ketten" besitze. Auf Kunst steh' ich eh und überhaupt ... - ich bin soooo gespannt. Kann sein, dass sich Barcelona auch zu einer meiner Lieblingsorte mausern wird, aber das hängt halt auch von der Gesamtatmosphäre ab, und die hat viel mit den Menschen dort zu tun. Also mal schauen, wie der Umgang so sein wird.

    Bleibt noch das leidige Fliege-Problem. An- und Abreisen nerven mich immer (habe auch nach wie vor kein Gepäck für den Hinflug gebucht ...), würde mich am liebsten hinbeamen - ach, das wäre schön. :)

    Werde Deinen Text sicher noch ein paarmal lesen, bevor es losgeht.
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich war ja auch schon oft genug da. Beim ersten Mal hatte ich auch nur das Wissen aus dem Spanischstudium vor gefühlt 50 Jahren. Aber wenn die Stadt einen erstmal gepackt hat, will man halt mehr wissen. Ich zumindest. Deinem Mann lege ich mal das Museum für katalanische Geschichte am alten Hafen und das Museum zur Stadtgeschichte in der Nähe der Kathedrale ans Herz. Du darfst derweil shoppen gehen *grins* Oder du guckst dir das Picasso-Museum an. Oder das Schokoladenmuseum. Oder einfach die Konditorei an der Jaume I neben der Kathedrale. Da sitze ich ganz oft auf der Bank davor und futtere ein Stück Kuchen nach dem nächsten. Bis mir schlecht ist *lach*
      An- und Abreise ist in Barcelona wirklich kein Problem. Der Bus fährt direkt vor dem Flughafenterminal los und von der Plaza Catalunya nehmt ihr am besten ein Taxi zum Hotel. Brauchst du eigentlich noch Tipps zum Shoppen?
      Die Katalanen sind manchmal etwas reserviert, weil viele von den Partytouristen genervt sind. Kann ich nachvollziehen, ich hab die Hamburger, die unseren Strand vermüllen, ja auch sehr lieb... Aber mit einem freundlichen Lächeln ist man definitiv auf einem guten Weg.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Bin gerade nochmal hier, weil ja übermorgen der Tag der Tage ist. Nein, eigentlich ist morgen der Tag der Tage, denn da muss ich diesen Sch...-Koffer packen. Oh Gott, wie ich das hasse!!!! *Prokrastinier* ........
      Kalle will nicht mit diesem Flughafenbus fahren. Andere Öffis gibt's da aber nicht, ne? Ins Taxi will ich nicht mehr, nachdem mich in Amsterdam mal ein Taxifahrer verarscht und abgezockt hat. Du kannst es denen ja nicht beweisen!! Grrrrr. Ich werd' ihn schon in den Bus zerren, den Mann. :) Also am Stand noch im Flughafen ein Rückfahrticket kaufen und danach an der U-Bahn-Station ein Zehnerticket für die Metro (1 Ticket = 1 Fahrt, egal, wie weit man fährt oder wie? Und Umsteigen = nächstes Ticket??), richtig?

      Shopping-Tipps brauche ich nicht. Ich will nur gucken ....
      Lieber noch die aller-aller-notwendigsten Worte / Ausdrücke - möglichst gleich mit Aussprache dabei. :)

      Mist, langsam werde ich aufgeregt ... - und die Zahlenkombi vom Koffer hab' ich auch verloren ...
      LG
      Gunda

      Löschen
    3. Kofferpacken ist Teil der Vorfreude :-) Die Sache mit der Zahlenkombination ist echt blöde. Hier verstellen die Damen Töchter die gerne mal. Das hat dann einen Mutter-Wutanfall zur Folge. Beeindruckt auch keinen.
      Andere Öffis in der Tat nicht. Die U-Bahn bis zum Flughafen lässt auf sich warten. Beim Taxifahren könntest Du aber schon vor Abfahrt fragen, wie teuer der Spaß ist. Dürften definitiv nicht mehr als 40-50 Euro sein. Dann hättet ihr natürlich den Vorteil, dass ihr gleich am Hotel seid und nicht erst noch die Koffer durch die U-Bahn-Tunnel schleppen müsst. Die sind nämlich teilweise ganz schön lang, vor allem an der Plaza de Catalunya an der Endhaltestelle des Flughafenbusses.
      Das Zehnerticket ist eine Karte. Die schiebt man immer wieder durch den Entwerter, bis sie aufgebraucht ist. Der Apparat sagt einem, wann es soweit ist. Egal wohin ist es nicht, es gibt verschiedene Zonen. Aber innerhalb der Stadt bleibt man immer in der gleichen Zone. Umsteigen erfordert kein neues Abstempeln, ein Ticket bis zum Ziel :-)
      Und das wichtigste:
      Hola (olla) - Hallo
      Buenos dias (wie man es schreibt) - Guten Tag
      Adios (wie man es schreibt) - Tschüss
      No hablo español (no ablo espaniol) - ich spreche kein Spanisch
      Que aproveche (ke aprovetsche) - Guten Appetit
      una cerveza por favor (una servesa por favor) - Ein Bier bitte
      Gracias (graßias) - Danke

      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    4. Ah, vielen Dank!♥
      Kalle meinte noch, irgend ein Unternehmen entdeckt zu haben, was für SEHR günstig vom Flughafen direkt zu unserem Hotel fährt. Kann ich mir nicht vorstellen, aber er will es mir nachher raussuchen.
      Taxi: No. Ich nicht. :)

      Hey, was ist mit Stromadaptern????? Fiel mir soeben beim Aufstehen siedendheiß ein. Eine Webseite sagt, braucht man, eine andere nicht. Was sagt meine Fran???

      Löschen
    5. Nix Adapter :-) Wir hatten schon Ferienwohnungen, in denen Schukostecker nicht passten. Aber Eurostecker, also die schmale Ausführung, ging immer.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  9. Also Barcelona reizt mich schon... und Dein Bericht hat mir das wieder vor Augen geführt, ich glaub ich muss mich da mal beschäftigen und mal bei den Wetterprognosen nach einer günstigen Reisezeit Ausschau halten.... Danke für die vielen tollen Tipps.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Günstige Reisezeiten sind im Frühjahr und im Herbst :-) Aber ich finde die Stadt auch im Januar wunderschön und muss immer grinsen, wenn die Katalanen bei 15 Grad die dicke Daunenjacke rausholen *grins*
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  10. Vielen Dank fürs mitnehmen. Ich packe dann mal meine Koffer. Irgendwann war ich als Kind sogar schon mal in Barcelona, allerdings hat mich das damals nicht sonderlich interessiert. Jetzt steht dieses Ziel definitiv auf meiner Liste, aber ich fürchte, in diesem Jahr wird das nix, dafür habe ich schon zu viele andere Pläne. Aber ich bin mir sicher, in den nächsten Jahren werde ich auf jeden Fall dort vorbei gucken.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Kinder fanden beim ersten Mal den Strand am schönste ;-) Inzwischen sind sie infiziert *lach*.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  11. Ein Klasse Beitrag gefällt mir wirklich sehr :)) Und super Bilder .Wünsche Dir ein schönes WE
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Heidi! Und Dir auch ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  12. oh ja - man merkt, wie du die stadt liebst! irgendwie kommen alle von dort schwärmend zurück, also muss ja was dran sein. klasse tipps, ich bekomme echt lust auf diese stadt. lg bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wolltest Du nicht dieses Jahr auch noch? Du müsstest auf dem Passeig de Gràcia auch ein bissl was zum Bummeln finden ;-) Nicht ganz so üppig wie in Paris, aber immerhin.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  13. Super Bericht, liebe Fran. Vielen Dank dafür. Da hast du dir wirklich sehr viel Mühe gegeben und ein Reiseführer könnte es nicht besser machen.

    Unbedingt muss ich da hin, ich hoffe doch, dass es dieses Jahr klappt.

    Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte noch stundenlang weiterschreiten, aber wer soll das alles dann lesen? Und ich warne Dich: Die Stadt macht süchtig :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  14. Ja, das verstehe ich gut, auch wenn meine Reise schon SEHR lange zurück liegt. Vielleicht komme ich ja in diesem Leben noch einmal hin ... wenn nur die Flugangst nicht wäre ... und alle anderen Wege sind mir zu lang und weit ...

    Auf Deinen Bildern erkenne ich noch vieles wieder. Die Stadt hat auch mich fasziniert! An der Costa Brava mochte ich damals gern diese schweren Maisbrötchen - ob es die da noch gibt, weiß ich natürlich nicht. Und wer weiß, ob mir sowas heute überhaupt noch schmecken würde. ;-)

    Die draußen wachsenden Gummibäume fand ich damals auch so spannend, hätte mir am liebsten einen Ableger mitgenommen. ;-)
    Leider hat man damals nicht so viel fotografiert und ich war in dieser Stadt auch nur mal an einem einzigen Tag. ;-)

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, mit Flugangst ist Barcelona ein bisschen weit weg. Ich war einmal mit dem Auto da, das war ganz schön stressig. Schwere Maisbrötchen sagen mir jetzt nix, ich bin eher in der süßen Abteilung mit viel Zucker und Schokolade zu finden ;-) Und fotografiert hat man damals in der Tat viel weniger. Aber das Warten nach dem Urlaub darauf, ob die Fotos was geworden sind, das war schon spannend :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  15. kannst du denn bitte mal mit mir da hinfahren? Ich glaube du wärst die ideale Begleiterin und danach wäre ich die glücklichste Städtereisende überhaupt :-)
    Danke für den schönen Trip, liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au ja, wenn Gunda erstmal Blut geleckt hat, machen wir im nächsten Jahr eine Ü30-Bloggerreise nach Barcelona!
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  16. WOW! Wirklich sehr informativ dein Beitrag! Und die Bilder sind wirklich Spitzenklasse! Ich will mit meinem Freund auch schon seit einigen Jahren einmal nach Barcelona, leider haben wir es bis heute noch nicht geschafft. Aber vielleicht wird es ja heuer noch was. Wenigstens waren wir heuer schon in Wien, welche auch eine wirklich wunderschöne Stadt ist. Was uns dort aber aufgefallen ist, dass der Weg dort vom Flughafen in die Stadt relativ weit ist. Was für Reisende mit wenig Gepäck kein Problem ist, da man wunderbar mir öffentlichen Verkehrsmittel in die Stadt kommt. Aber wenn man mit viel Gepäck reist und sich ein Taxi nehmen muss, wird das sehr teuer, wenn man nicht reserviert hat. Wir haben für ein Taxi in die Stadt ohne Reservierung knapp 50€ bezahlt! Bei der Fahrt von der Stadt zum Flughafen haben wir bei http://airport-taxi-wien.wien/de/ reserviert und nur 24€ bezahlt! Also mein Tipp, wenn man in Wien vom Flughafen in die Stadt mit dem Taxi fahren möchte, unbedingt vorher reservieren!! Sonst kann es ziemlich teuer werden. Wenn wir nach Barcelona fahren werden wir sicher mit weniger Gepäck reisen und einfach den Bus nehmen.

    Liebe Grüße, Paula

    AntwortenLöschen
  17. Das nächste Mal würden wir dich gerne zum Flughafen fahren :) http://www.airporter.at/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outfit mit Verspätung, dafür mit viel Jeans

Falsche Prioritäten in Shorts