Direkt zum Hauptbereich

Trends nachlaufen? Ich doch nicht!


Ha, erwischt! Während gefühlt alle anderen Frauen über 40 (das ist übrigens eine Beschönigung, ich bin schließlich über 50, hoffe aber, dass das niemandem auffällt) das Nachlaufen von Trends weit von sich weisen und wirklich, wirklich nur das tragen, was IHNEN gefällt uns nicht da, was Trend ist, scheine ich ein kleines, mieses Trendopfer zu sein. Ich trage zwar auch nur das, was MIR gefällt, aber trendig darf es gern sein. Muss mir das jetzt peinlich sein?

Ich trage gern schulterfreie Oberteile. Die habe ich im letzten Jahr ins Herz geschlossen. Da erschienen die Dinger in den Läden und ich fand sie einfach schön. Es gab sie schon einmal, da muss ich in so in den 20ern gewesen sein. Damals hätte ich die Dinger ums Verrecken nicht angezogen. Das war mir viel zu freizügig. Und schulterfrei beruflich auf Computermessen unterwegs zu sein hätte mir wohl auch den einen oder anderen Lacher eingebracht. Tja, kaum sind die Dinger trendig und ich „mittelalt“ wie meine Töchter zu sagen pflegen, kaufe ich sie.

Stickereien - auch da muss ich wohl einräumen, dass ich ein Trendopfer bin. Zusätzlich bin ich scheinbar völllig wahllos. Ich besitze bestickte Jeans, ein besticktes Kleid und bestickte Oberteile. Gut, eine dieser Jeans ist mindestens sechs Jahre alt und stammt damit aus einer Zeit, in der Stickereien echt nicht hip waren, ein Oberteil ebenso. Macht das die Sache besser? Wohl kaum.

Wühlen wir uns also weiter durch den Schrank.

Destroyed Jeans: Schuldig.
Pantoffeln, und die auch noch mit Fell: Schuldig.
Culottes: Schuldig.
Sneaker: Schuldig.
Klamotten in silber: Schuldig.
Rüschen: Schuldig.
Lederhosen: Schuldig.
Und jetzt sogar noch Streifen. Gibt es eine Steigerung von Schuldig?

Ich frage mich allerdings allen Ernstes, was diejenigen, die auf keinen Fall, niemals und never ever den Trends nachlaufen, so tragen. Original Vintage-Klamotten aus den 50ern 60ern? Die sind meines Wissens im Moment nicht wirklich Trend. Wie schafft man es, sämtliche Trends zu ignorieren? Ich kann das nicht. Muss man da immer und überall gerade geschnittene Hosen - selbstredend ohne Löcher, Patches oder sonstige Spielerein - und einen gediegenen Kaschmirpullover - und Hände weg von weiten Ärmeln, gell - tragen? Oder eine nadelgestreifte Businessbluse samt Blazer? Und was macht man, wenn genau das zum Trend wird?

Wie auch immer - wer sich rühmen möchte, niemals auf irgendwelche Trendzüge aufzuspringen, kauft scheinbar entweder

  1. überhaupt nie
  2. niemals in Hight-Street-Läden oder
  3. immer Second Hand
  4. ausschließlich und immer wieder zeitlose Kleidung, die seit Jahrzehnten genau so und nie anders aussieht

Einen anderen Weg, Trends völlig aus dem Weg zu gehen, sehe ich ehrlich gesagt nicht. Betritt man irgendeinen 08/15-Klamottenladen irgendwo zwischen Adler und Zara, sieht man sich mit Trends konfrontiert. Im einen früher, im anderen später.

Ich musste vor ein paar Wochen sehr grinsen, als Sunny überlegte, die Lederröhre an den Nagel zu hängen, weil die inzwischen im Schrank jeder Hausfrau zwischen Herne-Wanne und Stuttgart-Bietigheim hängt. Stimmt vermutlich. Mich hat das auch ein ganz kleines bisschen genervt, muss ich zugeben. Die Lederröhren verbuddle ich trotzdem nicht. Die dürfen bleiben. Obwohl sie Trend sind. Der geht nämlich vorbei.

Es kann übrigens großartig sein, gegen Trends zu schwimmen. Beate beispielsweise macht das auf großartige Weise vor. Die schert sich tatsächlich einen Dreck um Trends und trägt wunderbare Outfits, die ganz sicher niemals mit dem Vorwurf konfrontiert werden, trendlastig zu sein. Schön sind sie trotzdem!

Ich schätze, ich bleibe einfach bei meiner Art einzukaufen und trage die schulterfreien, bestickten Oberteile auch in drei Jahren noch zur Lederhose. Weil ich sie schön finde. Dann ist der Trend vorbei und ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich es blöd finde, Trends nachzulaufen :-)

In diesem Sinne: Bleibt weg von Trends ;-)
Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Hmmmmmm
    Guten Morgen Fran, ich überlege....:) und das so früh schon.
    Aaalso ich glaube dass man meint beim Trend hinterherlaufen, dass man Sachen trägt weil sie Trend sind aber, im Gegenteil zu Dir, nicht richtig für die Sachen Feuer gefangen hat. Sie sofort nach einer Saison wieder weglegt und das nächste trendige Ding kauft egal wie es aussieht. Also ich würde das so betiteln. Du bist ja verliebt in die Dinge die Du da kaufst weil sie Dir gefallen. Dem Trend hinterherlaufen wäre mir in Verbindung mit Dir jetzt echt nicht eingefallen. Du bist modern und das ist gut so. Ich will auch lieber trendig statt trutschig sein;)
    Ein schöner Post der mich persönlich jetzt zum Nachdenken angeregt hat.
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frage mich immer, wo das Hinterherlaufen anfängt und die bewusste Entscheidung anfängt. Hm, schwierig. Ich kaufe eigentlich in jeder Saison Kleidung, das heißt aber noch lange nicht, dass ich alte Dinge dann wegwerfe. Es passiert durchaus, dass ich Dinge aussortiere, die längst noch nicht kaputt sind oder nicht mehr passen, sondern mir schlicht und ergreifend nicht mehr gefallen. Und es ist auch schon mal irgendwas dabei, was super-trendig war und mir vor einem Jahr noch gefallen hat.
      Ich glaube, ich muss noch mal in mich gehen :-)

      Löschen
    2. Guten Morgen. Ich bin Tina und ein Trendopfer. Ich bin Montag dem Trend hinterhergelaufen, sowas von hinterhergelaufen. War nämlich nicht einfach. Aber es war Liebe als ich bei Rena die Schuhe sah... und ich werde sie noch in Jahren lieben :) hachz

      Löschen
    3. Die Sneaker mit der Schleife? Und du hast sie in Khaki? Die musst du dringend zeigen, wenn sie da sind. Ich brauche noch gaaaaaanz dringend... äh ja.

      Löschen
  2. bin ganz bei tina! sie hat das super erkannt!
    und ja - time will tell. werden die dinge, die du in der schuldig-liste aufgezählt hast, auch in paar paar jahren noch zu deinen lieblingslooks zählen? dann nennt man sowas wohl "signature style".
    das problem daran ist nur - eigene erfahrung - sind die lieblingslooks grad kein trend, wird es unmöglich, die neu zu kaufen. und im gegensatz zu den irre haltbaren klamotten von vor den 90ern werden jetzt aktuelle teile es sicher kaum in 2.hand-läden schaffen......
    danke für die verlinksung!
    hin & wieder bin sogar ich "trendy" - wenn alle paar saisons der midirock als trend ausgerufen wird. aber (zum glück für mich? nein - so egoistisch bin ich nicht!) setzt er sich nicht durch - die tiefsitzende angst davor nicht "modern=sexy" zu wirken......
    (dabei ist "trutschig" eine charaktereigenschaft und kein kleidungsstil - man sieht jede menge "trendig" gekleidete trutschen....... ;-P)
    lass dich drücken für diesen post - bin auf die anderen wortmeldungen gespannt!
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dinge in der schuldig-Liste wohnen hier schon teilweise seeeehr lange. Ein silberner Pullover ist mindestens fünf Jahre alt und zerlöcherte Jeans oder Lederhosen trage ich ebenfalls seit vielen, vielen Jahren. Meine erste Lederhose, die nicht zu einer Motorradkombi gehörte, hatte ich vor gut 20 Jahren und ich erinnere mich noch seeeehr gut an die komischen Blicke damals. Inzwischen sind die völlig normal.
      Und trutschig ist in der Tat eher eine Geisteshaltung ;-) Wer im Kopf rutscht, kann das durch Kleidung nur solange wett machen wie er die Klappe hält.

      Löschen
    2. na dann - "schuldig" streichen und "signature style" dahinterschreiben :-)
      in B hat auch vor 20 jahren keiner doof geguckt bei lederhose an mir ;-P
      xxx

      Löschen
    3. Ja, in Berlin.... Hamburg ist da bedeutend spießiger.

      Löschen
  3. Trends inspirieren oder erzeugen eine Abneigung . Entweder passt das aktuelle grad zu mir oder nicht .
    In der Vergangenheit war die Bandbreite eher schmal , heute ist sie wesentlich breiter und für jeden findet sich etwas. Ich orientiere mich wenig daran. Bis Heute ziehe ich keine Kunstlederbuchse oder welche mit Loch an. Ansonsten entscheide ich im vorbei gehen ja oder ne . Ich suche allerdings ganz oft Dinge die grad nicht im Trend sind .
    Übrigens bin ich mir ziemlich sicher wir über 40 machen Trends ... und andere laufen hinter her ;)
    Wünsche Dir eine fabelhafte Woche
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die große Bandbreite finde ich klasse. Auf die Weise darf ich alles ignorieren, was mir zu elegant ist :-)
      Bestimmte Dinge zu suchen kann die Pest sein, wenn sie gerade nicht angesagt sind. Das gilt für Farben ebenso wie für Schnitte. Ich habe es mir langsam abgewöhnt. Entweder ich stolpere drüber oder nicht. Falls nicht, überlebe ich es auch.
      Hm, und ob wir Trends machen? Zumindest unsere eigenen. Die Trend-Welt von U20ern ist sehr eng, wie ich täglich bei zwei Exemplaren dieser Gattung sehe.

      Löschen
  4. Ich mag sie grundsätzlich, die Trends. Sie fordern einen schließlich heraus. Ich möchte das einfach versuchen. Schulterfrei verfehlt bei mir völlig die Wirkung, die es z.B. bei Dir hat. Es gefällt mir, aber ich trage es nicht. Aber probieren muss ich. Außerdem würde ich mich mit mir selbst langweilen. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht. Ohne Trends wäre mir auch ganz schnell langweilig. Bei mir sind übrigens Schlagjeans bisher durchgefallen. Für die habe ich zu kurze Beine :-)

      Löschen
  5. Ich schaue mir Trends an, aber kaufe selten! Manchmal versuche ich einen Trend aus, damit kann ich mich selten identifizieren. Ich bin eher die langweilige, bodenständige über50 Frau.
    Du bist DU! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pah, du bist gar nicht langweilig! Vielleicht konservativ. Aber das ist definitiv was anderes als langweilig.

      Löschen
  6. Aber natürlich lasse ich mich von Trends inspirieren und wenn sie perfekt in mein Beuteschema passen, dann landet vielleicht auch mal ein Trend-Teil in meinem Schrank - was allerdings nicht heißt, dass ich es gleich trage. Manchmal bleibt das Teil erstmal eine Weile im Schrank hängen und wenn alle anderen schon weitergezogen sind, dann ziehe ich es an. Bisschen blöd eigentlich, aber so bin ich. ;)

    Hin und wieder liege ich auch unbeabsichtigt im Trend. Ich sage nur: Bootcut u. Flarded Jeans. Ich muss jetzt nicht losrennen, um mir schnell neue Jeans zu kaufen, ich habe sie seit Jahren im Schrank, weil die bei mir nicht unter It-Piece laufen, sondern als Klassiker. ;)

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ich lasse ungern Klamotten lange im Schrank - dann trage ich sie zum Schluss gar nicht. Dafür trage ich sie allerdings dann, wenn der Rest der Welt sie nicht mehr will, immer noch und oute mich damit vermutlich als oll ;-)
      Bootcut und flared gibt es bei mir genausowenig wie straight. Auf jeden Fall nicht in Jeansform. Das ist nix für meine Beine. Das sieht an meinen Stummelbeinen doof aus.

      Löschen
  7. Trends an sich finde ich nicht schlimm. An irgendwas muss man sich ja orientieren. Nicht jeder Trend ist meiner. Was für mich passt, nehme ich aber gern mit. Manchmal ändere ich auch meine Meinung. Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeden Trend muss man sich ja nun auch nicht aufsacken. Wenn Bleistiftröcke mit taillierten Blazer Trend werden, dann setze ich zum Beispiel aus :-)

      Löschen
  8. Ach so eng darf man das nicht sehen. Ich mag Trends und übernehme für mich, was zu mir passt. Wenn man alles mit macht, egal ob es einem steht oder nicht ist glaube ich schwieriger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für alles fehlt mir sowohl der Platz im Schrank als auch das Geld, Gottseidank ;-)

      Löschen
  9. also für mich bist du auch voll blogger-trendy. ich weiss auch genau, an welchem deiner stücke ich das festmache: an dem mantel mit schrift auf dem rücken ;-)
    liebe grüße
    bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Beschriftung der Menschheit nimmt überhand", pflegt mein Mann dazu zu sagen. Den Mantel habe ich trotz der Beschriftung gekauft *kicher* Ich hätte sie nicht gebraucht, aber sie stört mich auch nicht sonderlich.

      Löschen
    2. das hat er richtig gut formuliert dein mann.

      Löschen
    3. Der kann das mit dem Formulieren. Vermutlich hat er deshalb von Redakteur auf IT umgesattelt *grins*

      Löschen
  10. Ich krieg ja meistens überhaupt nicht so richtig mit, was Trend ist, wenn mir nicht irgendeine Bloggerin oder Instagramerin das deutlich sagt oder ich mich nicht häufig und lange in Arzt-Wartezimmern aufhalte, was ich zur Zeit gottseidank auch nicht muss. Aber WENN ich es dann cool finde, will ich es auch. Egal, wie viele es sonst haben. Wenn nicht, nicht. Heißt zusammengefasst: Es ist mir egal, ob irgendwas Trend ist, aber WENN ich bei einem mitspiele, bin ich nicht genervt ob meiner nun vielleicht verlorenen Individualität oder gar geneigt, die Teilnahme am Trend kleinzureden, sondern ich trage das Teil mit Stolz und freue mich, bei einem Trend dabei zu sein. :)

    Lieben Gruß
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich dachte immer, an Trends könne man gar nicht vorbeilaufen, solange man Blogs liest ;-)
      Verlorengegangen Individualität - nee, das ist jetzt auch nix, worüber ich mich beschweren würde. Dann dürfte ich wohl auch nicht da kaufen, wo ich kaufe. Da ist halt Massenware. Und wozu das Kleinreden der Trend-Teilnahme nun gut ist, weiß ich auch nicht so genau. Das sehe ich wie du. Wenn ich ein Teil mag, dann trage ich es, egal ob das auch Tausend andere tun.

      Löschen
    2. Haha, was glaubst Du, wie gut ich das Vorbeilaufen kann!! Ich lese - und vergesse es direkt wieder. Oder bemerke den Trend halt nicht. Selektive Wahrnehmung nennt man das wohl - vor allem in weniger konzentrierten Momenten. Hab' das mit dem Lesen/Hören und direkt wieder vergessen leider schon in meiner Schulzeit "erfolgreich" praktiziert. Gottseidank sind meine Kinder da ganz anders!

      Löschen
    3. Das einzige, was ich vergesse, sind Dinge, die ich eigentlich einkaufen will... Da bin ich seehehr selektiv. Nur eines vergesse ich niemals: Meine Haribo.

      Löschen
  11. Trends laufe ich nicht bewusst nach, die kommen mir eher zufällig in den Schrank. Entweder ich mag was oder eben nicht. Und bei Zustimmung möchte ich ein Lieblingsstück doch länger tragen und mir nicht vorschreiben lassen, ob das jetzt noch "in" ist oder schon wieder "out". Gut, ich gestehe: Bei mir tummeln sich von Deiner obigen Liste auch metallic-farbige Schühchen im Schrank, ebenso wie Streifen (Letztere gehören für mich aber fast eher zu der Kategorie "zeitlos", die sind doch schon seit zig Jahren dauerangesagt...). Doch da denke ich mir: Ich ziehe an, was ich für gut befinde und das dann so lange, wie ich mag. Aber was natürlich schon passieren kann, ist, dass ich etwas mit der Zeit sowas von über habe - und es daher freiwillig gerne aussortiere. Die Flared-Hosen oder die Karree-Spitzen waren da solche Beispiele. Sowas ginge jetzt einfach für mich selbst gar nicht mehr, auch wenn diese Teile wieder topangesagt wären. Da bin ich wohl einfach durch für alle Zeiten *lach*. Na ja, der eigene Stil und Geschmack ändert sich halt auch mal mit den Jahren...

    Liebe Fran, Du kombierst Deine Kleidungsstücke so individuell und kreativ, also ich denke mal nicht, dass Du ein Trendopfer bist. Du hast viele ausdrucksstarke und spezielle Stücke im Schrank, bist offen und präsentierst uns dann damit in der Regel ganz individuelle, interessante und persönliche Hingucker-Outfits. :-)

    Viele Grüße!

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Find ich witzig: Die einzigen schwarzen Pumps, die ich besitze, haben eine Karreespitze und sind ungefähr zehn Jahre alt. Und ich trage sie regelmäßig, auch wenn sie hoffnunglos out sind/waren. Die sind nämlich mächtig bequem. Ich fürchte, Bleistiftröcke sind bei mir ein Trend, der niemals geht. Oder ich werde mit 60 ruhiger und nur noch seeeehr langsam unterwegs sind. Die Dinger sind nämlich für meine Geschwindigkeit absolut unbrauchbar. Da fühle ich mich eingesperrt.
      Danke für das Kompliment, ich freu mich. Und falls ich doch ein Trendopfer bin - wen stört`s? Mich eher nicht *grins*

      Löschen
  12. Die meisten kleiden sich schon der aktuellen Mode entsprechend - habe ich Trend jetzt nicht schön klassisch beschrieben. Aber die meisten machen irgendwann nicht mehr jeden Trend mit. Was wahrscheinlich daran liegt, dass wir inzwischen nicht mehr alles tragen (können) wollen. Trends, die mir gefallen, kopiere ich durchaus, den Rest ignoriere ich.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du klasse formuliert ;-) Jeden Trend sammle ich auch nicht auf. Aber durchaus die, die mir gefallen. Und das sind bei der Vielzahl der Trends scheinbar so einige :-)

      Löschen
  13. Da ich mir ab und zu etwas neues zum Anziehen kaufe, erwische ich bestimmt auch Teile die gerade Trend sind. Meist weiß ich es aber gar nicht. Das geht alles irgendwie so schnell mit den Trends. :)) Meist lese ich bei Sunny, was überhaupt Sache ist in der aktuellen Mode. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es sehr witzig, wenn ich in der Instyle lese, was angeblich Trend ist. Das ist eine ziemlich gute Garantie dafür, dass das NICHT Trend wird, möchte ich fast behaupten.

      Löschen
  14. Liebe Fran,
    ich mag total gerne Basic Teile und da die meist "langweilig" sind versuche ich das Outfit manchmal mit einem Trendteil aufzupeppen. Ich muss zwar nicht überall dabei sein aber ich finde es schön neue Teile zu kombinieren.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Basics geht nix. Aber ausschließlich Basics sind mir auch etwas zu langweilig. Das hatte ich zu lange in meinem Leben.

      Löschen
  15. Ja, wo laufen sie denn? Danke, dass du zu Papier gebracht hast, wollte ich jetzt sagen, nein, dass du gesagt hast, was mir schon lange im Kopf herumspukte. Die laufen vermutlich alle naggisch herum. Keine Ahnung. Gerade gestern wieder irgendwo gelesen, dass eigentlich immer irgendwo Trend ist. Selbst der Anti-Trend. Das ist vielleicht so wie mit nicht Nicht-kommunizieren können ;-) LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naggisch wäre mal was. Bis das Trend wird. Ja, und was macht man dann? Blöd das.

      Löschen
  16. Nicht jeder Trend ist für mich alltagstauglich, deswegen nehme für mich, was zu mir passt.Das Lingerie-Kleid z.B. oder die transparenten Outfits und Hosen mit Löchern, die sowieso nicht mehr in sind - jetzt sind die distressed in - hatte/habe ich kein Interesse.
    Aber...Es muss jeder für sich entscheiden, klar!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lingerie-Kleider sind auch nicht unbedingt mein Steckenpferd. Ich mag ja nichtmal Nachthemden ;-) Hosen mit Löchern dagegen liebe ich. Aber was zur Hölle ist schon wieder distressed?

      Löschen
  17. Meiner Meinung nach richte ich mich kleidungstechnisch nicht unbedingt nach dem Trend (was auch immer das ist). Hosen mit Loch besitze ich nicht und hätte absolut kein Interesse daran sie zu tragen (da wäre ich viel zu verfroren dazu). Meine Lederhose hängt seit Jahren ungetragen im Schrank, weil sie mir nicht mehr passt und in diesem Leben wird das vermutlich auch nichts mehr. Mit Ringelshirts und LV oder Guess Taschen habe ich überhaupt keine Verträge. Allein ein Blick in ein Magazin dessen Abo ich mir dummerweise habe aufschwatzen lassen (Kündigung nach Ablauf der vereinbarten Laufzeit ist schon durch)verrät mir, dass die dort gezeigten Trends für Frauen meiner Altersgruppe mich null inspirieren. Ein Oberteil in Nude habe ich gekauft, weil ich farblich zu einem Rock im Schrank nichts anderes gefunden habe und nicht weil es gerade Trend ist. Für mich waren die Klamotten schon immer erst dann interessant, wenn nicht (mehr)jede damit rumgelaufen ist. Und Trend ist aus meiner Sicht auch ganz klar eine Frage der Figur: Schulterfrei habe ich vor mehr als 30 Jahren mal getragen (da hat die Waage allerdings ebenfalls mehr als 20 Kilo weniger angezeigt). All die trendigen Klamotten gefallen mir an und bei dir ganz gut liebe Fran. Trotzdem könnte ich mir vieles davon an mir nicht vorstellen. Denn du bist du und ich bin ich. Die meisten Bloggerinnen Ü30 haben ihren eigenen Stil. Wahrscheinlich lassen sie sich hier und da von anderen Bloggerinnen und Instagramerinnen inspirieren und trotzdem sehen meiner Meinung nach nicht alle gleich aus. Gerade das macht es ja auch interessant. Wie langweilig wäre das Leben, hätten alle die gleiche Figur, den gleichen Geschmack oder dasselbe Outfit. Solange dir Trends Spaß machen und du dich wohl darin fühlst, spricht doch nichts dagegen ihnen zu folgen. Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo Tina Recht hat, hat sie Recht :-) Die Sache mit den identischen Outfits sehe ich täglich bei 90 Prozent der Kids in der Schule meiner Töchter. Das finde ich gruselig. Aber in diesem Alter muss das wohl so sein.

      Löschen
  18. " Die meisten Bloggerinnen Ü30 haben ihren eigenen Stil. Wahrscheinlich lassen sie sich hier und da von anderen Bloggerinnen und Instagramerinnen inspirieren und trotzdem sehen meiner Meinung nach nicht alle gleich aus. Gerade das macht es ja auch interessant. Wie langweilig wäre das Leben, hätten alle die gleiche Figur, den gleichen Geschmack oder dasselbe Outfit. "
    Dafür gehörst Du geküsst Ursulaaaaa :)) DANKE!

    AntwortenLöschen
  19. Also mich bekommen Trends ganz oft. Aber nur wenn ich sie mag - was soll ich sagen, ich mag Trends einfach ziemlich oft :D. Den zu freien Schultern mag ich auch, halte mi aber trotzdem eher entfernt davon, bzw. die blöden Schultern bleiben nicht frei, weil die Blüschen immer wieder hochrutschen bei mir :D Vorteil: auch wenn das passiert sehen die Carmenblusen immer noch ganz schöne aus :)

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich bleibe oben. Auch in Paris.

Adventskalender der ü30Blogger & friends: 02.12.

Glückskind oder Ignorant?