Direkt zum Hauptbereich

Ein Spaziergang durch Paris



Wie entdeckt man eine Stadt am besten? Nicht im Touristen-Hop-on-Hop-off-Bus, sondern zu Fuß. Finde ich. Und nach der fast achtstündigen Autofahrt hatte ich sowieso keine Lust auf Sofa und chillen, sondern vielmehr auf einen ausgiebigen Spaziergang durch Paris. Ohne festes Ziel, sondern einfach immer der Nase nach :-)

Also haben wir, nachdem wir das Auto in der vorher online gebuchten Tiefgarage abgestellt haben, schnell unser Gepäck in die Wohnung meiner Schwester gebracht, den Kühlschrank inspiziert (ich finde Kühlschränke, in denen sich Käse, Schokolade und Champagner stapeln anstatt wie bei mir so schnöde Banalitäten wie Butter, Marmelade, Obst und Fruchtsäfte, einfach faszinierend), den Blick über die Dächer genossen und los!

Ich liebe es, ziellos durch die Straßen zu laufen, mir die wunderschönen Häuser anzusehen - die Franzosen gehen mit ihrer alten Bausubstanz einfach liebevoll um - Leute zu gucken und dabei am besten noch Schaufenster zu gucken. Am liebsten starre ich übrigens in die Schaufenster von schnöden Boulangerien. Weil eine Boulangerie in Paris niemals schnöde ist, sondern selbst ein Kuchenstück hier zum Kunstwerk wird. Geht mir weg mit Macarons - ich will Kuchen. Vermutlich wäre ich eine hervorragende Nachfolgerin von Marie Antoinette. Ihr wisst schon, die mit dem Kuchen anstelle von Brot. Sie meinte allerdings gar keinen Kuchen, sondern ein Brioche. Würde ich zur Not auch nehmen :-)

So, jetzt aber los. Kommt ihr mit? Es gibt auch eine Überraschung am Eiffelturm. Die ist allerdings nur etwas für schwindelfreie Menschen.

Ich liebe den Hinterhof des Hauses, in dem meine Schwester wohnt. Weil er ein richtiger Hinterhof ist. Mit Hinterhof-Katze und Bäumen und Blümchen und überhaupt.

In Paris sind selbst die Treppenhäuser schön. Da nehme ich manchmal tatsächlich Treppe statt Aufzug. Auch in den sechsten Stock.

Diesen Blick aus dem Gästezimmer finde ich einfach faszinierend. Ich liebe diese Schornstein-Reihen, egal ob in London oder Paris. Ich bin ein Schornstein-Freak.

Der Tour Montparnasse ist zwar keine Schönheit, aber eine hervorragend Werbefläche für die Olympia-Bewerbung. Ich drücke Paris die Daumen! Außerdem hat man vom Montparnasse einen unglaublichen Blick auf den Eiffelturm, wenn der abends seine Lampen einschaltet.

Jetzt aber los. Nein, nicht per Metro. Obwohl die Schilder einfach schön sind. Die Häuser auch. Eigentlich alles.

Ich liebe diese kleinen Buden an der Seine, die vermutlich in jedem Film vorkommen, der jemals in Paris gespielt hat. Da kann man prima stöbern.

Der hintere Innenhof des Louvre. Während sich vorn an der Pyramide die Menschen stapeln, ist es hier meistens leer. Und wunderschön. Unbedingt sehenswert ist übrigens die Ausstellung im Louvre über die Entstehung des Louvre. Und da die Massen sich vor der Mona Lisa tummeln, ist es da auch sehr erträglich.

Kleine Verschnaufpause :-)

Am Invalidendom angekommen. Allein der Garten drumherum ist unglaublich schön.

Eigentlich wäre ich ja gern auf die Kanone geklettert. Aber ich habe ich nicht getraut. Die haben da alle so streng geguckt.

Am Eiffelturm dann die Überraschung. Als Werbemaßnahme für das Tennisturnier durften waghalsige Menschen an einer Seilbahn von der zweiten Etage des Turms bis zum Ende des Marsfeldes per Seilbahn schweben. 115 Meter hoch. Ich ziehe meine Hut vor allen, die sich das trauen.

Die Seibahn-Fahrer flitzten im Eiltempo über das Marsfeld hinweg...

... und landeten dann im Sponsorenbereich. Ich wäre da oben wohl vor Angst gestorben. Meine Kinder fanden das Video, das wir ihnen geschickt haben, toll. "Ich will auch", waren sich die Damen einig.

Ein letzter Blick auf den Eiffelturm mit untergehender Sonne und dann ab ins Bett.
Als ich das erste Mal in Paris war, fand ich die Stadt zwar hübsch, aber in erster Linie laut und stinkend. Inzwischen habe ich mich ein ganz kleines bisschen verliebt. Nur die Sprache, die könnte man bitteschön mal ändern. Mein Französisch ist trotz fünf Jahren Schule und zwei Semestern an der Uni eher suboptimal.

Und ihr? Paris-Fans oder nicht?
Liebe Grüße
Fran

Kommentare

  1. seilbahn? ich auch :-D
    ich war erst 1x da, da war der innenhof vom louvre mit den modenschau-zelten zugestellt und wir mega busy keine show zu verpassen - und hineinzukommen ohne einladung!
    ansonsten sind wir auch meist zu fuss gegangen, der blick aus dem hotelzimmer war ähnlich und ich schon ein bisschen verliebt - und der sprache kein bisschen mächtig.
    danke fürs mitnehmen und erinnerungen wecken! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Du würdest dich da todesmutig anhängen? Ich bin voller Bewunderung! Ich finde Paris einfach wunderschön, weil die alte Bausubstanz so gepflegt wird, zumindest in der Innenstadt. Hierzulande wird ja gern mal abgerissen und ein moderner Klotz hingesetzt. In der Pariser Innenstadt gibt es sogar eine Begrenzung für die Größe der Supermärkte.

      Löschen
    2. wenn es wirklich gefährlich wär tät es ja wohl nicht stattfinden :-) haste das mal gesehen über die bauern in den anden, die mit ultra-primitiven seilbahnen und ganz ohne sicherheitsgurt zu ihren feldern auf der anderen talseite karriolen? DAS ist mut!
      hier werden sogar denkmalgeschützte häuser aus´m 18.jh. für supermarktzufahrten abgerissen........
      xx

      Löschen
  2. Liebe Fran,
    ich musste gerade herzhaft über deinen Kühlschrank Satz lachen :-) So habe ich es noch gar nicht gesehen. Aber du hast recht. Er sieht wohl wirklich anders aus wenn man eine mehrköpfige Familie hat.
    Ich brauche in einer fremden Stadt immer den Hop on Hop off um eine Orientierung zu bekommen. Ich mag ihn auch weil ich da zwischenzeitlich kurz meine Beine vom vielen laufen entspannen kann :-)
    Paris reizt mich irgendwie gar nicht. Obwohl wenn ich die Bilder von anderen sehe komme ich schon ins schwärmen.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, so ein Kühlschrank sieht völlig anders aus, wenn man diverse Mäuler zu stopfen hat ;-) Die Orientierung habe ich per Karte. Ich habe eigentlich immer eine Karte im Kopf, egal ob in London oder in Paris oder in Barcelona. Hat selbst in Rom hervorragend geklappt. Der einzige Hop-on-Bus, in dem ich mal fahren werde, ist der in Hamburg. Ich habe zwar viele Jahre dort gearbeitet, aber viele Touri-Hotspots kenne ich gar nicht, muss ich gestehen. Ich bin tatsächlich nach 15 Jahren erstmals auf den Michel geklettert...
      Paris ist toll, aber es hat bei mir auch einen Moment gedauert. Inzwischen liebe ich es. Obwohl diese Stadt höllisch laut ist.

      Löschen
  3. Das Bild vom Eifelturm im Sonnenuntergang sieht toll aus . Eine Stadt zu Fuß zu erkunden macht am meisten Spaß . So machen wir das auch am liebsten . Und sich an einem Seil runter hängen zu lassen... vergiss es niemals nicht . Ich hab Höhen-Angst ...das geht ab 2 Meter los .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Fuß sieht man einfach viel mehr und andere Dinge als vom Bus aus. Wir hatten jeden Tag mindestens 20 Kilometer auf der Uhr...

      Löschen
  4. Oh Fran, das geht mir alles genauso in Paris. Laufen, einfach treiben lassen. ÜBerall hinschauen auch in Hinterhöfe und Ecken. Eher hinten sein als vorne bei den Touris und einfach alles "aufsaugen".
    Wenn ich heim komme habe ich oft viel gesehen und doch nix was ich sagen könnte. Also nicht den Louvre, die Museen und so... nein ich hab Paris gesehen.
    Ich kann Deine Liebe für die Aussicht und Schornsteine verstehen, ist glaub weil wir eher ländlich wohnen. Oder ? Zumindest sehe ich hier wenn ich rausschaue, keine solchen Schornsteine und Häuser.
    Seilbahn, niemals!!!
    Schönen Mittwoch liebe Grüße Tina
    Ach bevor ichs Dir drüben bei mir schreibe.. wegen dem Kleid: Du Arme. Ebaysuche ist auch immer schwierig. Hast Du weltweite Suche geklickt? ISt es eine Marke? Nicht alle Verkäufer erwähnen die in ihren Anzeigen. Manchmal suche ich eine Weile nach den Merkmalen. Z.b. Blumen Kleid Rüsche. Weisst Du wie ich meine?
    Das können natürlich weltweit viele Treffer sein. ODer die Form Etuikleid mit Blumen. Wenn man alles gesichtet hat und täglich nur noch die "neu eingestellt Sachen schaut" kostet es nicht mehr viel Zeit.
    Ich drück die Daumen, ansonsten würde Deine Schwester Dir das gute Stück doch sicher mal ein wenig borgen. Ist Nachhaltig und voll im Trend. Dresssharing! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Aufsaugen", das ist genau das richtige Wort. Manchmal finde ich mich ein bisschen strange, ich liebe es nämlich auch, stundenlang in Supermärkten zu stöbern :-)
      Paris und London haben einfach die schöneren Schornsteine. Da gab es früher in den Stadthäusern in jedem zweiten Raum einen Kamin und deshalb gibt es überall diese Schornstein-Batterien. Hier gibt es das nur noch dort, wo wirklich alte Häuser stehen und selbst da wurden die Schornsteine oft entfernt, als die Zentralheizung Einzug hielt.
      Das Kleid ist von Paule Ka und stammt aus einer Sonderkollektion für Bon Marché. Es ist dort nicht mehr zu bekommen und wohl noch zu neu, um irgendwo gebraucht angeboten zu werden. Ich frage mein Schwesterchen mal, ob sie es mir leiht. Das klingt nach einer guten Idee :-)

      Löschen
  5. Zu Fuß ist Paris super. Man kann in jeder Grünfläche ein Päuschen machen (überall stehen Stühle und Bänke herum) und ein Nickerchen machen. Selten habe ich so selig geschlummert wie in den Parks von Paris am helllichten Tag. Man muss ja auch Kraft tanken für Louvre und den Tour Eiffel.
    Schlürf einen Champagner für mich mit!
    Salut und à bientot
    Edna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pause im Park liebe ich auch :-) Irgendwo unter einem schattigen Baum mit einem kleinen Picknick aus der nächsten Boulangerie. Oder einem großen Picknick :-)

      Löschen
  6. Wer kann dieser Überschrift schon wiederstehen? Ich würde am liebsten sofort wieder ins Auto steigen. Respekt davor, dass ihr es geschafft habt, euer Auto in eine Tiefgarage zu quetschen...Kulturunterschiede auch beim Parken ;-) *lach*

    Von uns aus sind es ja nur 6 Stunden. Da haben wir uns öfter schon mal ins Auto gesetzt. Beruflich bedingt habe ich meinen Mann auch oft begleitet. Glücklicherweise hat meine Heimatstadt eine Partnerschaft mit einem Vorort von Paris. Da ging es mit der Schule hin...ich weiß, ich Arme...:)))

    Danke für die schönen Bilder uns fürs Mitnehmen. Reise ruhig mal mehr!!! LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Auto hat nen Parkassistenten. Ohne wäre das schwierig geworden... ;-) Und ich bedaure dich jetzt nicht wegen der Partnerstadt. Das ist toll! Wir hätten irgendeine ländliche Gemeinde in Polen zu bieten *grins*
      In den nächsten Monaten stehen noch Barcelona und Istanbul auf der Liste. Und dann nochmal Paris :-) Und im nächsten Frühjahr dann das Crucible-Theatre in Sheffield.

      Löschen
  7. Paris ist laut? Ist mir noch nie aufgefallen, vielleicht weil Berlin lauter ist. Ja, ich bin Fan der Stadt, seit Kindertagen und kam doch erst 1991 das erste Mal hin. Und dann habe ich bei 100 x aufgehört zu zählen. Dafür kenne ich weder London noch Barcelona- aber das kann ich ja noch ändern, wenn ich einen Grund dazu finde.

    Und zum Drahtseilakt: ich fände es reizvoll, hätte aber auch gekniffen!

    Liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, 100 Besuche in 25 Jahren - nicht schlecht. Das schaffe ich nichtmal, um meine Schwester zu treffen.

      Löschen
  8. So schöne Bilder, da könnte ich gleich meinen Koffer packen. Ich entdecke Städte auch am liebsten zu Fuß.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb müssen auch immer Sneakers mit. In anderen Schuhen halte ich das nicht durch.

      Löschen
  9. Merci bien für den herzhaften Blick in die "Hinterhöfe" von Paris. Ich glaub, ich sollte doch mal wieder hinfahren, auch wenn ich mit der Sprache ein paar Probleme habe.

    Viele Grüße aus München,
    das auch viel mit Frankreich zu tun hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sind wir doch Partnerstadt von Bordeaux. Zumindest steht hier häufiger ein Fläschlein Bordeaux auf dem Esstisch. Is ja auch sowas wie Urlaub, wenn das Essen einen mediteranen Geschmack hat.
      LG Sunny

      Löschen
    2. Betsi, die Sprache ist in der Tat auch nicht unbedingt meine Freundin. Englisch ist prima, Italienisch und Spanisch auch. Aber Französisch stellt mich vor echte Probleme. Ich kann es in Grundzügen, aber die Feinheiten der Sprache sind mir ein Rätsel Da bin ich tatsächlich ein bisschen neidisch auf eine Schwester. Die spricht natürlich fließend. Inklusive sämtlicher Feinheiten.

      Löschen
  10. Hab ich gesehen, das mit der Seilbahn. Hätte vermutlich Höhenangst. Schöne Eindrücke :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei 115 Metern Starthöhe war ich auch raus. Aber es gab sowieso nur ein paar Hundert Karten. An die ranzukommen wäre nicht ganz einfach gewesen, schätze ich.

      Löschen
  11. Laufen...laufen...und immer weiter laufen! So ist bei mir in Paris, NY, London und überral!
    Danke fürs Mitnehmen, da bekommt man Sehnsucht nach Paris!
    Alles liebe und viel Spaß mit deiner Schwester!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte auch schon wieder hinfahren :-) Dafür kommt heute abend mein Schwesterchen zu uns.

      Löschen
  12. Ein bissal beneide ich Dich ja schon um Deine Trips in die großen, europäischen Metropolen.
    In Paris war ich leider noch nie. Selbst mein Sohn dort. Rudi auch. Aber nur geschäftlich.
    Wir wollten eigentlich Springsteen dort gucken. Da die Karten abartig teuer und nicht gut zu ordern waren, haben wir uns damals für Mailand entschieden.
    Vielleicht wird das in diesem Leben ja noch was, mit mir und Paris. Sonst muss ich von meinen 30 Jahre alten Erinnerungen an die Côte d'Azur zehren.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, dafür beneide ich dich demnächst um Griechenland :-) Ich fahre halt gern öfter mal weg, dafür eben nur ein paar Tage, anstatt im Sommer zwei Wochen Strandurlaub zu machen. Das ist einfach nix für mich. Haben wir gemacht, als die Kinder klein waren und weil ich einfach nicht stundenlang am Strand rumsitzen mag und Wassersport so gar nicht mein Ding ist, war das schon manchmal eine Quälerei. Ich guck mir liebend gern Bilder von schönen Stränden an. Aber mich da hinzusetzen wäre Perlen vor die Säue geworfen *grins*
      Und Erinnerungen sind sowieso das Schönste. Wenn die 30 Jahre halten, dann ist das doch großartig!

      Löschen
  13. Danke für die herrlichen Fotos! Da ich bald selbst nach Paris und in die Bretagne fahre, bin ich natürlich voller Vorfreude... ich war zwar zweimal dort, ist aber schon soooo lange her. Ich pfeif auf die Sehenswürdigkeiten (vermutlich eh lange Schlangen und überhöhte Preise) und mach's so wie Du: laufen, laufen, laufen. Also, gehen eher, sich treiben lassen, bummeln... und hoffen, dass man mit den paar peinlichen Sprachkenntnissen irgendwie durchkommt, naja, zum Kaffee-bestellen wird's schon reichen... LG Maren

    AntwortenLöschen
  14. Mir geht es so ziemlich ganz genau so wie Dir, liebe Fran!
    Die Gedanken mit den Schornsteinen hatte ich schon als Jugendliche in England (sind die Schornsteine dort nicht zauberhaft?!??), volle Kühlschränke sind grandios, zu Fuß Städte erkunden ebenfalls inklusive Schaufenster von Boulangerien - ich hätte Dir hier überall hin folgen können! <3

    Ganz liebe Grüße
    Gunda
    (wollte wenigstens mal wieder ein Lebenszeichen da lassen vorm nächsten Termin ... :* )

    AntwortenLöschen
  15. Das sind tatsächlich einmal andere Fotos dieser bezaubernden Stadt, als die, die sonst zu sehen sind. Danke Fran, habe den Spaziergang mit dir sehr genossen!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  16. Also die Seilbahn wäre auch nichts für mich. Ich fand Deinen Spaziergang sehr interessant. Das sind mal gar nicht die typischen Touri-Fotos. Es ist schon Jahhhre her, dass ich in Paris war. Mir hat es damals sehr gut gefallen. Die Stadt versprüht einfach einen unglaublichen Charme.
    LG
    Ari
    Ari Sunshine Blog

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Honigmäuse, ewige Freundschaft und eine Mail

How to style basics: Sneakers

Ein vermeintliches Kleid und der Gipfel