Direkt zum Hauptbereich

Das blutgetränkte Erdöl-Fummelchen



Als ich kürzlich hier meine Tüll-Blumenwiese gezeigt habe, kam ein Kommentar, der mich erstmal ziemlich ratlos machte. Der eine oder andere wird ihn gelesen haben.

„da brauch ich kein blut&schweiss-getränktes erdöl-fummelchen“

Tja, und dann saß ich da. Grummelnd. Was soll ich bitteschön darauf antworten? Vielleicht ein lapidares "Ich schon"? Oder ein fröhliches "Ich weiß, denn du bist ein guter Mensch"? Oder ein tieftrauriges "Oh Gott, ich habe einen Fehler gemacht. verzeih mir"?

Nachgedacht habe ich über diesen Kommentar bisher einige Zeit. Und ich komme eigentlich immer zu dem gleichen Ergebnis: Ja, ich nehme in Kauf, dass der Rock zum einen aus Erdöl besteht (immerhin ist er nicht schmierig) und dass bei der Produktion, die sicher weder nachhaltig noch besonders menschenfreundlich vonstatten ging, sogar Kinder beteiligt werden. Ich bin augenscheinlich ein mieser Mensch. Einer, der nix gelernt hat. Einer, dem seine Mitmenschen und Mit-Tiere egal sind.

Ja, auch die Mit-Tiere! Sagen meine Kinder. Sie sind Vegetarier, ich esse Fleisch. Ich habe überhaupt kein Problem damit, für sie vegetarisch zu kochen. Meist esse ich sogar mit. Eines aber habe ich mir von Anfang an verbeten: Wenn ich Fleisch esse, dann esse ich Fleisch. Dann möchte ich von ihnen weder belehrt noch angefeindet werden. Ich habe meine Lebensweise, sie haben Ihre. Ich bewerte ihr Essen nicht und biete ihnen kein Schnitzel an, also lassen sie mein Essen bitte auch in Ruhe - auch wenn es ein Schnitzel ist. Denken können sie, was sie wollen. Belehrungen hören will ich nicht.

Selbstverständlich reden wir über Massentierhaltung und ihre Folgen, über den übermäßigen Fleischkonsum und seine Konsequenzen. Aber es ist tabu, die Lebensweise des Anderen in irgendeiner Weise abfällig und vom hohen Ross herab zu kommentieren. Denn solche Kommentare erzeugen nur Eines: Trotz und eine entsprechende Gegenreaktion. Mit unserer Strategie sind wir bisher gut gefahren. Ich esse häufig vegetarisch und bin damit glücklich. Aber manchmal esse ich eben auch Fleisch. Und bin damit genauso glücklich. 

Es gibt Bereiche, in denen engagiere ich mich. Wer wissen möchte, welche das sind, darf mich gern anschreiben. Und es gibt Bereiche, in denen bin ich nun mal völlig unzulänglich. Ich kaufe einen guten Teil meiner Kleidung in Läden, die ganz sicher nicht zu den „Guten“ gehören. Auf der anderen Seite kaufe ich auch Second Hand - weil ich mir das eine oder andere, was ich gern hätte, neu schlichtweg nicht leisen kann oder will. Ich bin in diesem Jahr x mal geflogen. Für die Umwelt eine Katastrophe. Für meinen persönlichen Horizont eine Bereicherung. Klar kann ich auch mit der Bahn in den Harzurlaub fahren. Aber ich lerne eben lieber Istanbul kennen und schmeiße dabei gleich mal das eine oder andere Vorurteil über muslimische Länder über Bord. Ich fahre Auto, weil ich fernab von gut und böse lebe und mir einbilde, dort ohne Auto nicht überleben zu können. Dass man das im Prinzip doch kann, dafür ist mein Mann das beste Beispiel. Er fährt fast ausschließlich Rad und überlebt damit ganz gut. Dafür jage ich mit einer Heizung, die eben nicht von Anno Tuck ist, möglichst wenig Kohlendioxid in die Luft. Ich esse Fleisch, aber ich kaufe nicht in Discountern, die ihr Personal schikanieren. Nichtmal wenn es dort ganz tolle Klamotten von der Klümpchen gibt.

 Ich gebe Unsummen für Essen aus - und das liegt nur zum Teil an den zwei gefräßigen Teenies im Haus, sondern daran, dass mir die Qualität von Lebensmitteln wichtig ist. Aber ich kaufe auch Avocados, die aus Übersee rangekarrt werden. Und ich kaufe Milch, Käse und Eier ausschließlich im Hofladen, weil da Hühner und Kühe ein glückliches Leben haben und ich die winzige Käserei so charmant finde. Ich kaufe statt Mangos Äpfel vom Hof eines Freundes meiner Tochter. Die werden allerdings von rumänischen Arbeitern geerntet. Weil deutsche Erntehelfer einfach nicht zu finden sind. Auch und schon gar nicht zum Mindestlohn. Mehr kann ein Obsthof aber nicht zahlen. Der bekommt pro Kilo Äpfel vom Großhandel nämlich teilweise gerade mal 20 Cent pro Kilo. Ja genau, das sind dann die Äpfel, die im Supermarkt für drei Euro pro Kilo weiterverkauft werden.

Ich bin ein völlig normaler Konsument. Es gibt Bereiche, in denen ich auf Nachhaltigkeit achte. Es gibt Bereiche, bei denen ich sie völlig ignoriere. Ich bin kein Vorzeige-Konsument und ich werde es auch nie schaffen, einer zu werden. Das ist jetzt auch kein Kokettieren, das ist einfach die Realität. Ich versuche eine für mich passende Balance zu finden zwischen Dingen, die ich verändern kann und will. Und Dingen, die ich eben hinnehme. Wie den Rock. Das blut- und schweißgetränkte Erdöl-Fummelchen.

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Heißer Sand ... sieht die Kombi geil aus . Daumen drück das das Ding noch bei Hansi & Mausi rumhängt . Jetzt will ich auch einen :)) . Ich hatte keinen Plan was ich dazu anziehen soll, aber einen melierten Pulli hätt ich noch , ebenso eine Lederjacke in schwarz und kurz . Heute Nachmittag geh ich gucken :))

    Apropo Klümmchenfummel , da hat doch eine Bloggerin tatsächlich eine Woche lang von ihr die Sachen aus der Kollektion getragen *gg . Musst mal nach googeln ... sehr lustig :))

    Ich bevorzuge sehr gerne natürlich Stoffe , freu mich aber jeden Tag über mein Tupper . Dem Gatten seine Brotbox ist über 20 Jahre alt und so wie die aussieht hält die Länger als er noch Arbeiten muss :)) Von daher war das wohl ein guter Kauf . Ebenso meine Aufbewahrungsbehälter ... ohne hatte ich mal Viecher darin .... danach nie wieder .

    Ich fahre beinahe täglich Auto weil es im Sauerland wie die meisten sicher wissen , alles ziemlich auseinander liegt. Sorry ich habe gar keine Zeit und noch weniger Lust wie ein gerupftes Huhn auf der Arbeit anzukommen . Und für 2 Teenager-Jungs alles mit dem Rad ran zu karren wie soll das bitte gehen ?? Kann ich muss ich aber nicht haben . Auf meinem Ponyhof ist das Sofa belebt . Ich mache alles selbst ;) Dann bin ich vor Jahren mal mit der Bahn in den Schwarzwald gefahren . Hin 7 Stunden , Retoure 11 Stunden , als extra-Bonus gab es eine Magendarm-Ansteckung ... vergiss es mein Abo habe ich umgehend nach dem ich dieses Spiel 3 x in verschiedene Richtungen gemacht habe , gekündigt . Pffff brauch ich nicht .

    Übrigens bin ich noch keinem Veganer auf den Nerv gegangen und habe ihn versucht zu missionieren . Warum versuchen die das immer mit den Alles-Essern ?? Das ist etwas was mich echt nervt
    Ich kann Deine Gedanken absolut nach vollziehen .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wer mag, soll auch die Klümchen-Fummel tragen. Meinetwegen einen Monat lang. Ich verstehe nur nicht, warum man da applaudiert, während ein H&M-Fummel indiskutabel ist. Aber ich muss halt nicht alles verstehen. Mich erinnert das alles irgendwie an die Grünen in den 80ern, als Umweltschutz gepredigt wurde - aus dem kultigen Mercedes-Diesel-Oldtimer raus, der massenweise Dreck in die Luft pumpte ;-)
      Fleischesser können Vegetariern ganz furchtbar auf die Nerven gehen. Frag mal meine Töchter, wie oft denen in der Schule ein Salamibrötchen vor die Nase gehalten wurde mit dem Hinweis, das sei richtiges Essen. Geht also auch so rum, ist aber auch nicht besser als anders herum.

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ps ...belegt...statt belebt ;) .... das Ponyhof-Sofa *gg

      Löschen
  3. Ich tendiere derzeit dazu, ein Shirt mit der Aufschrift "Oh Gott, ich habe einen Fehler gemacht. Verzeih mir!" zu tragen, weil ich phasenweise wohl doch nur das sehe, was ich sehen möchte und dabei alles ausblende, was meiner Sicht zuwider läuft. Bisschen peinlich, im Nachgang, wenn man wieder klar sieht. *räusper*

    Und sonst -und vor allem nur zum Thema: Wer ohne Schuld ist, werfe den erste Stein. Ich bin von vorbildlichem (nachhaltigem) Lebensstil derzeit so weit entfernt wie mein Balkoneichhörnchen vom Literaturnobelpreis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das setzt ja voraus, dass ich mich für irgendwas entschuldigen möchte. Möchte ich gar nicht :-) Ein vorbildlicher Lebensstil - wer hat den schon? Respekt vor dem Lebensstil der Anderen kann man trotzdem haben.

      Löschen
    2. Nee, für meinen Lebensstil möchte ich mich auch nicht entschuldigen. Das "Oh Gott, ich habe einen Fehler gemacht" war auf anderes gemünzt. ;)

      Löschen
  4. Um ganz ehrlich zu sein, mir blieb auch die Spucke weg. Es ist immer leicht, mit dem Finger auf andere zu zeigen und mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Wenn es danach geht, dann können wir uns alle einmotten lassen

    Natürlich kann jder dazu beitragen, dass die Welt ein kleines Bisschen besser wird. Aber einer allein kann die Welt nicht retten. Und schon gar nicht ein kleiner Pups-Endverbraucher. Demnach müssten wir alle in Jutesäcken rumlaufen.

    Dein Rück sieht toll aus :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Jutesäcken zieht es immer so, vor allem im Winter. Außerdem sind die vermutlich auch verseucht. Und wie die Welt ohne Respekt voreinander besser werden soll, ist mir auch gerade ein Rätsel.

      Löschen
    2. Vermutlich ist das so. Da fällt mir noch ein Spruch meiner Oma ein: "Man zeigt nicht mit dem nackten Finger auf angezogene Menschen" :D

      Löschen
  5. Ich bin schwer begeistert von diesem Rock. Zum Glück habe ich meinen Gutschein "Versandkostenfrei" nicht hier, sonst hätte ich ihn nun doch auch bestellt. Super.

    LG Sunnny

    AntwortenLöschen
  6. hahahahaaaa!!!! fran - du tust mir echt leid. soviel rechtfertigungszwang. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, liebe Beate. Es gibt sie eben doch, die Menschen, die mit dem Bulldozer durch die Kinderstube gefahren sind.

      Löschen
    2. vll. solltest du einfach mal wieder deine eigenen posts lesen: http://fran-tastic-world.blogspot.de/2016/10/von-kommentaren-und-sandkistenschlachten.html

      Löschen
    3. Ich brauche ihn nicht zu lesen, ich habe ihn geschrieben. Und er gilt immer noch. Allerdings sehe ich das nicht als Freifahrtschein für Aggressionen jeglicher Art.
      Beate, ich habe in den vergangene Tagen versucht, sehr freundlich und respektvoll mit dir zu argumentieren. (Dieser Post ist allerdings in seinen Grundzügen vorher entstanden. Das wirst du vermutlich nicht glauben, aber ich wollte es doch gesagt haben.) Du hast meine Fragen und Argumente komplett vom Tisch gefegt und auch deine Antwort hier ist im gleichen Ton verfasst. Ich weiß nicht, welche Probleme du gerade hast. Es geht mich auch nix an. Aber ich habe damit ganz sicher nichts zu tun.
      Ich sehe keinen Sinn darin, das weiterhin zu erörtern. Auf weitere Lalala oder hahaha kann ich verzichten. Danke.

      Löschen
    4. Danke liebe Fran!
      Danke!
      Mir geht dieses penetrante "Gutmenschentum" der Kommentatorin langsam auf den Zeiger!
      Frau gibt sich als die "ich bin gegen alles was ich nicht für gut heissen kann" aus und merkt irgendwie nicht, wie sie argumentiert und wie ihre spitze Zunge ankommt! Ist ihr ja wohl auch egal?
      Danke dafür, dass Sie das mal benannt haben!
      Tina

      Löschen
    5. Hm, so will ich das auch nicht stehenlassen. Ich mag den Begriff "Gutmenschentum" nämlich nicht. Damit tut man vielen Menschen Unrecht. Im Prinzip finde ich es prima, wenn Menschen nicht nur auf sich, sondern auf ihr Umfeld Acht geben. Das tun wir alle hoffentlich in einem gewissen Maße. Der eine mehr, der andere weniger.

      Der Grat zwischen "Tu Gutes und rede darüber" zum Missionieren ist aber manchmal schmal. Und manchmal ist einem nicht bewusst, wie spitz eine spitze Zunge ist. Kenne ich aus eigener Erfahrung.

      Löschen
  7. Wenn ich könnte, wie ich wöllte... leider kann ich nicht. Verzichten auf eine bunte Klamotten-Auswahl, die ich nicht hätte, wenn ich mir nur Teile kaufen würde, die aus hochwertigen Materialien besteht und in Deutschland hergestellt wird. Aber wer garantiert mir das, dass das bei teurer Kleidung auch wirklich so ist? Alles wird doch billig produziert.

    Ich finde Menschen, die anderen ihre Meinung aufdrängen wollen, egal, in welchem Bereich, einfach furchtbar. Zum Glück kenne ich eine sehr nette Veganerin, die einen leben lässt, wie man will, aber in ihrem Beisein würde ich nun trotzdem nicht eine Eisbein-Keule verputzen, so viel Anstand habe ich dann auch.

    Der Rock ist toll und ich hoffe, mein Paket kommt bald an. Gestern habe ich ihn in einem Store gesehen im Schaufenster. Ein tolles Teil.

    Man muss sich nicht immer für alles rechtfertigen, man muss nur wissen, was man tut und das mit seinem Leben/Gewissen vereinbaren.

    Liebste Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sein wir mal ehrlich: Können könnten wir vermutlich alle. Wir könnten alle aufhören, irgendwelche Klamotten zu kaufen. Die Gefahr, dass wir künftig nix mehr anzuziehen hätten ist wohl relativ gering. Die Frage ist eben, ob wir das wollen. Und ob wir das eher wollen, wenn wir für unsere Lebensweise respektlos angepampt werden. Bei mir funktioniert diese Methode nicht.

      Löschen
  8. Ach Fran........
    Es gibt zwei Sprichwörter die mich begleiten: "Leben und leben lassen!" und eine Seniorin hat mir mal gesagt: "Nicht ärgern, nur wundern!" Du siehst auf jeden Fall toll aus, es ist Fran-Style und das zählt! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht ärgern, nur wundern war einer der Leitsprüche meiner Mutter. Hab ich wohl zu lange nicht gehört ;-) Aber ich merk es mir.

      Löschen
  9. Dieser Rock ist toll, das ist ein schöner Fran- Style wie ich ihn gern mag. Mir fiel auch gleich ein: Leben und leben lassen. Eir sind alle verschieden und leben auf verschiedene Weise. Respekt ist wichtig, das darf man nie vergessen finde ich, auch nicht beim Kommentieren.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre ja auch langweilig, wenn wir alle gleich wären. Und es wäre zwar schön, wenn sich die Sache mit dem Respekt rumsprechen würde, aber das ist wohl Wunschdenken.

      Löschen
  10. Der Rock ist wunderschön! Im großen und ganzen finde ich mich in vielem wieder, was du schreibst. Ich esse zwar vegetarisch, kaufe meine Kleidung allerdings bei günstigen Ketten. In den Urlaub fahre ich mit der Bahn und in Wien öffentlich. Aber eben weil es schneller geht in Wien, Parkplätze sind rar oder sehr teuer. Es ist mir bewusst das man immer mehr tun kann, aber eben auch weniger. Und so finde ich es gut, das jeder das Gute tut, das er tun möchte. Die Welt braucht alles davon.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind weise Worte :-) Danke. Der Pranger war schon im Mittelalter keine wirklich überzeugende Lösung. Er ist es heute genausowenig.

      Löschen
  11. Liebe Fran,
    jetzt habe ich auch den vorigen Post gelesen. Der ist an mir vorüber gegangen. Tja, was soll ich sagen. Ich glaube ehrlich gesagt nicht das man sich "korrekt" verhalten kann. Das fängt doch schon beim Strom an. Wobei, wir haben eine Photovoltaik. Punkt für mich :-) Aber ich habe ein Auto, Fliege in den Urlaub kaufe online und schicke damit LKW Fahrer durch die Gegend. Verursache Müll...wurscht. Es ist schlichtweg nicht möglich! Wer gegenteiliges behauptet lebt nicht in dieser Welt. Zumindest aus meiner Sicht.
    Übriges, ich finde den Rock super schön! Er steht dir prima!
    Alles Liebe
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, es gibt durchaus Menschen, die gegen Photovoltaikanlagen wettern, da die bei der Herstellung und der Entsorgung mehr Energie verbrauchen sollen als sie produzieren. Ob das tatsächlich so ist - keine Ahnung. Ein Thema, mit dem ich mich noch nicht beschäftigt habe. Aber dieses Argument kommt vor allem in politischen Diskussionen oft. Windrad ist auch keine Lösung, das zerfetzt dann den Rotmilan. Oder so.
      Und nein, man kann heute nicht so leben, dass man keine Spuren hinterlässt. Man kann versuchen, in mehr oder weniger Bereichen die Spuren klein zu halten. Und das ist schon eine echte Aufgabe.

      Löschen
  12. Nicht ärgern, nur wundern. Schaffe ich leider nicht immer, aber manchmal schon. Und manchmal (zum Glück nur selten) bin ich froh, wenn Leser weiter ziehen und meinen Blog nicht mehr mit Kommentaren beehren. Und mich mit ihren Bele(e)hrungen etc. verschonen.
    Den Rock finde ich total schön, allerdings befürchte ich, dass ich ihn nur selten tragen würde, deshalb werde ich mich nicht auf die Suche nach dem Teil machen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem nicht-ärgern schaffe ich definitiv nicht immer. Und wenn ich ehrlich bin, ist das auch gar nicht mein Ziel. Es gibt Dinge, über die muss ich mich ärgern. Wenn ich mich da nur wundere, hätte ich wohl das Gefühl, schon tot zu sein.

      Eigentlich mag ich kontroverse Meinungen und Diskussionen. Nur wenn ich merke, dass jemand im Grunde genommen gar nicht diskutieren möchte, dann bin ich etwas hilflos.

      Löschen
    2. Für mich ist es manchmal definitiv besser, mich nur zu wundern. Beruflich habe ich gelernt, Vieles an mir anprallen zu lassen. Dabei finde ich mich durchaus lebendig :)
      Ich muss auch nicht permanent kontrovers diskutierten, vor allem nicht mit Leuten, die letztenendes nie eine andere Meinung zulassen würden.
      LG Andrea

      Löschen
    3. Vielleicht ist es eine Berufskrankheit. Es gibt Dinge, die kann und will ich nicht von mir abprallen lassen. Abgesehen davon diskutiere ich wirklich gern. Immerhin lernt man was dabei.

      Löschen
  13. Ich hab auch genug blut- und schweißgetränkte Erdöl-Fummelchen im Schrank. Ich geh unheimlich gerne shoppen und kauf bestimmt nicht nur "wertige" Sachen. Und ich rechtfertige das immer damit, dass ich ja schließlich im sozialen Bereich arbeite, was Realität genug ist, und somit ja "einen Ausgleich" brauche... aber mir ist völlig klar, dass das eigentlich ziemlich widersprüchlich und auch dämlich ist (ich arbeite mit Kindern - und unterstütze Kinderarbeit! Mannomann! Das ist so, als wäre ich ein Veganer, der in seiner Freizeit zum Spaß Tiere schlachtet!)
    Aber dieses Dilemma ist für mich nicht lösbar. Zumindest im Moment nicht. Und wenn mich jemand mit der Nase draufstößt - kann ich nur sagen: ja, Du hast Recht. Stimmt. Das ist nicht korrekt. Es ist auch nicht meine eigentliche Überzeugung. Trotzdem ist es mein Leben, keiner kann mich zum Umdenken und/oder anders handeln zwingen, wenn ich es nicht will. Und dann kann man es aber auch wieder gut sein lassen. Bei den Kommentaren, die ich jetzt zum Post lese, frag ich mich allerdings schon, wer gerade an den Pranger gestellt wird.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Widersprüchlich ist das in der Tat. Dämlich finde ich das nicht. Ich denke, ich kann das mit dem Ausgleich durchaus nachvollziehen. Nur weil du mit Kindern arbeitest heißt das ja nicht automatisch, dass du in jeder Sekunde deines Lebens alle Kinder dieser Welt im Blick hast. Kannst du gar nicht. Dann dürftest du auch kein Handy benutzen, weil in Kobaltminen Kinderarbeit normal ist.
      Wenn mich in der Vergangenheit jemand mit der Nase drauf stieß, habe ich ziemlich genau das geantwortet. Mit ist klar, dass das nicht gut ist. Es ist mir bewusst. Damit muss es dann aber auch gut sein.
      Die meisten Kommentare hier sind sehr sachlich. Das finde ich gut. Dort, wo es ein bisschen unsachlich wurde, habe ich das nicht so stehen lassen. Der Ausgangspunkt für diesen Post war wesentlich unsachlicher. Dafür finde ich das Niveau in den Kommentaren durchaus beachtlich.

      Löschen
  14. Moin Fran!
    Ich bin bekennende Klumfummelträgerin, brauchte aber dazu nicht bei Lidl einkaufen gehen ;-)
    Das Spitzenkleid aus Baumwolle (sicher von Kinderhänden gepflückt) habe ich zu einer großen Abendveranstaltung kühn mit einem Armani-Gehrock kombiniert und bekam nur Komplimente, obwohl ich keine der beiden Marke erwähnte.

    Die Hauptsache ist doch, dass man sich wohl fühlt. Und Du fühlst Dich wohl in Deinem Rock, sonst hättest Du ihn nicht gekauft und uns die Bilder nicht gezeigt.

    Ich verstehe Dich und Dein Posting total. Wenn mir was quer sitzt, lasse ich es auch lieber gleich mal raus, auch wenn ich damit anecke. Und hier ist Dein Wohnzimmer (das haben wir beide ja auch schon erlebt) da musst Du Dich nicht für Deine Meinung oder Deine Einkäufe rechtfertigen.

    Erdöl, Eier, E-Autos (die sind ja so sauber, denn der Strom kommt aus der Steckdose) - alles Themen zum Köppe heiß reden. Schriftlich ist das immer noch einen Zacken schwerer als mündlich. Ich hoffe sehr, es pegelt sich mit Euch beiden wieder ein. Es kocht ja ab und zu mal was hoch​ im Bloggerland​.

    Wie Du gelesen hast, ​wird aktuell mein Ei (nicht nivea-nachfüllbar, aber nachkaufbar) gerade durch ein fremdes Dorf getrieben. Vor einer Frau, die ihren authentischen Style auf Instagram mit einer gefälschten braunen Monogram Tasche unterstreicht. Erst fehlten mir die Wörter, dann holte ich aus... Mein Kommentar war schon fertig, aber die innere Zensur hielt ihn zurück und jetzt schlafe ich erstmal eine Nacht darüber!
    Bonne nuit
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anecken ist quasi mein zweiter Vorname. Klar könnte ich einfach den Mund halten. Aber das ist mir nun mal nicht gegeben. Abgesehen davon sollte das gar nicht in erster Linie eine Rechtfertigung sein. Ich wollte einfach meine Sicht auf die Dinge darstellen. Den es gibt immer mehr als eine Perspektive.

      Wenn man übrigens ernsthaft ein E-Auto fährt, kommt der Strom zwar immer noch aus der Steckdose, aber in diesem Fall sollte das grüner Strom sein. Und immerhin pusten E-Autos nix raus. Ein Grund, warum ich mit einem Tesla liebäugle. Der zweite ist, dass das einfach ein geniales Auto ist, das ich in Genf ausprobieren durfte.

      Das mit dem Ei habe ich vermutlich anders empfunden als Du, weil ich nicht gemeint war. Ich schätze mal, dass 97 Prozent der Bevölkerung auf eine Handcreme für 50 Euro mit Ungläubigkeit reagieren. Inklusive ich selbst. Andererseits gebe ich mein Geld für Dinge aus, die Andere vermutlich komplett sinnbefreit finden. Solange wir das Geld nicht ner alten Oma aus der Handtasche klauen, sollten wir damit machen dürfen, was wir wollen. Ehrlich gesagt verstehe ich die Sache mit den gefakten Taschen ebensowenig. Die halbe Welt zwischen 16 und 20 läuft mit den Dinger rum - ja, wenn sie es schön finden, dann bitte. Ich glaube, es gibt sogar noch eine hier im Haus. Ein eigentlich nett gemeintes Urlaubsmitbringsel. So what. Soll ich den Mitbringen dafür hauen? Der hat nämlich vermutlich keinen blassen Schimmer, dass es sich um einen Fake von irgendwas handelt. Und ob mein Burberry-Vintage-Fund tatsächlich echt ist, weiß ich auch nicht. Ich schlepp ihn trotzdem ab und zu mit mir rum und hoffe, dass im Falle eines Fakes mein Kopf dran bleibt ;-)

      Löschen
    2. Markenrechtsverletzungen und Produktpiraterie sind seit gut 10 Jahren Themen, mit denen ich mich bei eBay und in einem Forum auseinander gesetzt habe. Deshalb bin ich auch immer gleich auf dem Baum, wenn das jemand mit einem Schulterzucken abtut. Sicher, gefälschte Handtaschen sind nicht so gefährlich wie gefälschte Flugzeugteile. Obwohl es bei YT auch gruselige Videos über Fake-Nähbuden gibt.

      Ich hoffe also für Dich, dass Deine zukünftige Tesla Werkstatt Dir immer nur Originalteile einbaut!

      Löschen
  15. Mir gehen gerade so einige Gedanken durch den Kopf. Ein großes Problem sind z. B. die Arbeitsbedingungen in gewissen Ländern. Aber wie schaffe ich es denn, diese als Konsument zu verbessern? Boykottiere ich Billigware und kaufe nur noch teure Kleidung? Tja, diese wird mittlerweile in der Regel ebenfalls in diesen Ländern produziert. Lasse ich alles mit dem Etikett 'Made in Bangladesch' etc. links liegen? Dann fallen dort dringend benötige Arbeitsplätze weg... Gut - dann wird zumindest nur noch Kleidung aus Baum- und Schafwolle statt aus Kunstfaser gekauft. Aber - bei Schafwolle hört man traurige Sachen über die armen Tiere. Und Baumwolle bringt wieder geschundene und schlecht bezahlte Bauern sowie übermäßigen Ressourcenverbrauch mit sich. Damit will ich einfach sagen, dass Vieles so unheimlich komplex ist. Der Wille, gut zu handeln ist da - aber man muss sich wirklich oft die Dinge näher betrachten. Wie war das mit den regionalen Äpfeln im Winter - die durch die Kühlhäuser einen schlechteren CO2-Abdruck als eingeflogene Äpfel haben? Oder der einst gehypte Bio-Sprit - der dann doch nicht so toll war... Ich versuche letztendlich auch, für mich Lösungen und Kompromisse zu finden, die ich für vertretbar halte. Und muss mich aber nicht auf eine Diskussion einlassen, warum ich z. B. kein Fleisch esse, aber strapazierfähiges, langlebiges Echtleder dem eher kurzlebigen Kunstleder vorziehe. Oder warum ich fast nur noch Naturkosmetik benutze, aber genauso auch konventionelles Parfüm und normale Sonnencreme. Ich habe diese und andere Entscheidungen bewusst so für mich getroffen und daher meine guten Gründe, die ich vor mir vertreten kann.
    Übrigens noch ein dickes Lob für Dein Outfit. Trotz der dunklen Farben machen mir die bunten Blumen sofort gute Laune :-).
    Liebe Grüße

    Hasi


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dank unserer Lebensweise, Globalisierung und Co. ist es schlichtweg unmöglich geworden, alles "richtig" zu machen. Grüner Strom und fair trade Kleidung sind klasse, aber eben nur ein ganz kleiner Aspekt.

      In eine Höhle zu ziehen und nur noch Äpfel zu essen, die freiwillig vom Baum fallen ist genauso idiotisch wie zu sagen "Scheiß auf Umwelt, ich will Spaß". Also suchen wir uns wohl alle unsere Nische, in der wir Dinge "richtig" machen. Ob das reicht? Ich weiß es nicht.

      Löschen
  16. Es ist schon erstaunlich, auf welches Niveau sich manche herablassen, sobald ihnen etwas nicht gefällt. Das spricht für mich Bände. Da muss jemand wohl eine Menge Frust in sich tragen. Bleibe entspannt und ärgere Dich nicht darüber. Das ist das Beste, was Du machen kann. Denn seine Zeit damit zu verbringen und sich darüber zu stören, ist es in keinster Weise wert.
    Übrigens, ich mag Deinen Rock. Du kannst längere Röcke auch prima tragen. Wenn es diesen Rock in kürzer geben würde, würde ich ihn mir auch holen ;-).
    Hab ein schönes und entspanntes Wochenende.
    LG
    Ari

    ARI SUNSHINE BLOG

    AntwortenLöschen
  17. Ui, dann habe ich auch genug blut- und schweißgetränkte Erdöl-Fummelchen im Schrank! Schade, dann bin ich ja gar nicht der Besondere! ;)
    Deine Tüll-Blumenwiese ist sooo schön! Aber der Rock wird sicher nicht bei mir so eine schöne Silhouette zaubern wie bei dir! Ich finde den Look super schön! Die Variante mit der Jacke und Boots finde ich auch super cool!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Hemdblusenkleid für Spießer ;-)

Shorts im Büro und Tipps für zu viel Hitze im Büro

In einer Latzhose aus der Ruine direkt in den Mode-Knast