Direkt zum Hauptbereich

Fünf Fragen am Fünften im April


Hier sind sie also wieder, die Fünf Fragen am Fünften. Diesmal sogar wieder pünktlich. Ich erwarte großes Lob ;-) Ersonnen hat die Fragen wie immer Luzia Pimpinella, der ich ganz herzlich dafür danke.



1. Machst du oft mehrere Dinge gleichzeitig?

Nein. Ich habe es aufgegeben, an meine Fähigkeit zum Multitasking zu glauben. Ich kann prima Dinge nacheinander abarbeiten. Aber multitasken kann ich nicht. Dabei verzettle ich mich und vergesse die Hälfte. Die andere Hälfte wird eher schlampig erledigt. Auch wenn Frauen angeblich die absoluten Spezialisten in Sachen Multitasking sind - ich bin es nicht.



2. Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen? Hast du zu diesem Menschen heute noch Kontakt?
Meine erste beste Freundin lernte ich bei unserer Einschulung kennen. Wir gingen jeden Tag gemeinsam zur Schule - ich holte sie jeden Morgen ab, denn sie wohnte auf meinem Schulweg. Und weil sie eine unheimlich coole Mutter hatte, durften wir mittwochs, anstatt den Schulgottesdienst zu besuchen, die Sesamstraße gucken. Meine Mutter hätte das nie im Leben erlaubt. Sie war vier Jahre lang meine beste Freundin, dann gingen wir auf unterschiedliche Schulen. Wir trafen uns weiterhin, aber viel seltener. Und irgendwann ging der Kontakt dann ganz verloren. Ich weiß noch, dass sie nach der Ausbildung nach Hamburg zog. Was dann aus ihr wurde, weiß ich leider nicht.



3. Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?
Ich glaube, ich bin in der virtuellen Kommunikation ein wenig geduldiger als von Angesicht zu Angesicht. Ich erkläre mehr und gern auch doppelt. Ansonsten unterscheidet sich bei mir virtuelle Kommunikation wenig von der realen Kommunikation. Ich bin ein eher direkter Mensch, der seine Meinung meist frei heraus sagt, ob von Angesicht zu Angesicht oder per Chat oder Mail.



4. Vermeidest du bestimmte Musik, weil sie dich traurig macht?
Nein. Das könnte daran liegen, dass Musik mich schlichtweg nicht traurig macht. Ich bin weit entfernt davon, mich mit Musik auszukennen. Ich bin in Sachen Musik ausschließlich Konsument. Und wenn ich traurig bin, dann höre ich Musik, die a) laut, b) schnell und c) kraftvoll ist. Die typischen Liebeskummer-Schnulz-Balladen sind so gar nicht meins, die höre ich schlichtweg nicht. Wenn es mir richtig mies geht, höre ich „Summer of 69“ von Bryan Adams oder die Cover-Version von Green Day. Und dann kann ich eigentlich gar nicht anders als zu tanzen und mitzusingen.



5. Wen würdest du als erstes beißen, wenn du ein Zombie wärst?
Naja, das käme drauf an. Warum würde ich jemanden beißen wollen, wenn ich ein Zombie wäre? Damit der Gebissene auch zum Zombie wird? Vermutlich ist das so. Warum sollte ich wollen, dass der Mensch, den ich beiße, auch zum Zombie wird? Da gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Ich möchte als Zombie einen vertrauten Mit-Zombie haben, um nicht so allein zu sein. Also müsste ich jemanden beißen, den ich gern habe. In diesem Fall würde ich wohl eine Freundin beißen :-) Mit der könnte ich dann auch wunderbare Zombie-Reisen unternehmen. Allein dürfte das etwas langweilig werden, weil ja alle Nicht-Zombies gleich weglaufen, sobald ich um die Ecke biege.
  2. Ich möchte als Zombie einfach mein vertrautes Leben weiterführen. Also beiße ich zuerst meine Kollegen. Wir machen dann eine Fachzeitschrift für Zombies. „Der Zombie-Kurier“ oder so. Danach sind die Kids dran. Wäre ja schrecklich, wenn ich mich nicht mehr über die Unordnung in ihren Zimmern aufregen könnte, weil die den Zombie aus Gründen des Selbstschutzes rauswerfen. Danach wären meine Freunde dran. Und meine Lieblingsnachbarin. Wir würden eine glückliche Zombie-Kolonie gründen.
  3. Ich beiße jemanden, damit der sein Leben künftig auch als Zombie fristen muss. Also quasi aus niederen Motiven. Joa, da würden mir dann doch so ein bis zwei Menschen einfallen :-) 
Liebe Grüße
Fran

Kommentare

  1. Ich glaube, die wenigsten Menschen beherrschen wirklich Multitasking. Viele machen es zwar, wären aber wahrscheinlich schneller und präziser, wenn sie Dinge hintereinander abarbeiten würden. Zumindest bei Dingen, die wirklich Konzentration verlange. Ich habe mir sogar angewöhnt, mir die Ohren zuzuhalten, wenn die Kollegen sprechen und ich etwas lese oder bearbeite.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nur, für mich ist das nix. Ich bin wesentlich effizienter, wenn ich eine Sache NACH der anderen erledige und die volle Konzentration auf eine Aufgabe lege. Ohren zuhalten kenne ich auch. Inzwischen brauche ich das nicht mehr. Ich kann jedes Geräusch auf Knopfdruck ausblenden.

      Löschen
  2. Multitasking ist out, ich versuche mir duese dumme Angewohnheit wieder abzugewöhnen. Nicht gut vielen Fingen auf einmal Aufmerksamkeit zu schenken. Irgendwas bleibt auf der Strecke und wenn man das selbst ist. :(
    Deine Zombieüberlegungen sind klasse. Klar brauchst Du einen Zombiekurier und eine Freundin für Zombiereisen. ;)
    Und jetzt natürlich das große Lob an Deine Pünklichkeit... he heute ist der 5.! Toll! :))
    Schönes Wochenende Fran, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zombie-Überlegungen haben mich echt beschäftigt. Da kommt man ja wirklich ins Grübeln...

      Löschen
  3. Hääää. Seltsame Fragen, wo ich echt überlegen würde was ich gescheites von mir geben könnte. Also Multi bin ich nicht, aber wenn wäre das cool. Dann könnte ich in kürzester Zeit einiges mehr schaffen um am Ende Löcher in die Luft zu gucken. Oder wie der Rasen wächst. Zombies ? kenne ich keine . In den 80s gab es reichlich bescheide Filme, ..einfach nichts für mich. Frage drei ... da könnte ich jetzt ganz unnett sein . Aber bin ich nicht die Sonne scheint. Und ja ich schweige mit ler Weile sehr gerne.
    Ich wünsche Dir eine fabelhafte Woche
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst keine Zombies? Tse, als wirklich. Komm mal morgens um sechs hier vorbei, dann siehst du einen erklassigen Fran-Zombie *lach*

      Löschen
  4. Tolle Fragen und super interessante antworten. Multitasking ist immer so eine heikle Sache, bei mir kommt es drauf an wie komplex das Ganze ist, aber eins nach dem anderen abarbeiten ist auf jeden Fall viel effizienter. Ich musste über deine Zombie Möglichkeiten so sehr lachen, daran hätte ich nie gedacht. Und ja, von mir bekommst du ein großes Lob, dass du pünktlich warst... ich freue mich schon auf den 5.Mai :) Liebe Grüße und eine schöne Woche!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich habe zu viele Zombie-Serien gesehen. Sonst würde ich mir über so einen Blödsinn vermutlich nicht so viele Gedanken machen ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich