Direkt zum Hauptbereich

Upstalsboom - sorry, aber einfach großartig


*Schamlose Werbung*
*trotzdem den vollen Preis selbst bezahlt und nichtmal nach Pressekonditionen gefragt*

Dass ich Kühlungsborn liebe, wissen diejenigen, die schon länger hier lesen. Früher mal, da mochte ich Travemünde wirklich sehr gern. Inzwischen entwickelt sich Travemünde zu einem riesigen Betonklotz und meine Liebe ist deutlich abgekühlt. Also habe ich mir im vergangenen Jahr einen neuen Lieblingsort an der Ostsee gesucht. Und das war Kühlungsborn. Das ist von hier aus in knapp zwei Stunden zu erreichen, da ist zumindest in der Nebensaison nicht der Hund begraben, man wird aber auch nicht von Massen überrannt. Es gibt hervorragende Restaurants und nette Cafés. Der Strand ist herrlich lang und wenn man will, kann man kilometerlang am Wasser entlang gehen. Auch wenn ich Heiligendamm nicht mag - der Weg dorthin ist wunderschön - eine gute Stunde an der Steilküste entlang. Kühlungsborn ist toll!

Während des vorletzten Wochenendes dort war ich ein bisschen unglücklich mit meinen Stamm-Hotel. Man hatte uns ein zwar sehr nettes Zimmer gegeben, aber der Blick auf den Parkplatz war nicht wirklich erhebend. Der Frühstücksraum dort ist eher klein. Bislang kein Problem. Diesmal mussten wir aber auf einen freien Platz warten oder wir hätten in einem provisorischen Frühstücksraum essen müssen - mit Blick auf Parkplatz. Nö danke. Zum dritten Milchkaffee des Tages bin ich dann zufällig in das Wiener Café Arendsee geraten. Das gehört zum Hotel Upstalsboom. Und das hat mich mit seinem unglaublich netten Personal, dem leckeren Kaffee und wunderbarem Kuchen so sehr überzeugt, dass ich kurzerhand beschloss, dass das nächste Wochenende im Upstalsboom verbracht wird. Ok, der Preis tat ein bisschen weh. Low-cost geht anders. Aber es war jeden Cent wert.





Das Zimmer - diesmal hatte ich ausdrücklich mit Meerblick gebucht - war einfach wunderschön. Im Bett liegen, im gemütlichen Lesesessel abhängen oder auf dem Balkon sitzen (dafür war es leider zu kalt), aufs Meer zu gucken und die Gedanken schweifen zu lassen - das war traumhaft. Ein Riesenbett, ein schönes Bad und endlich mal ein Kleiderschrank, in den auch Kleidung für zwei Wochen gepasst hätte :-). Und ein großartiges Frühstück mit allem, was das Herz begehrt inklusive Blick auf den Hotelpark. Fürs Auto gibt es eine Tiefgarage, so dass die Sache mit Blick auf Parkplatz eher ausgeschlossen ist.





Das Personal war super freundlich, der Spa-Bereich lässt eigentlich kaum Wünsche offen. Naja, der Pool könnte breiter sein, damit man die schwimmenden Kaffeekränzchen überholen kann. Aber man kann halt nicht alles haben. Und wenn man zurück ins Zimmer kommt, lacht das Herz sowieso beim Blick auf die Ostsee. Da sind dann alle schwimmenden Kaffeekränzchen der Welt vergessen. Ach ja, wenn man die Balkontür offen lässt, kann man zum Meeresrauschen einschlafen. Hach.



Und wisst ihr, was das Beste ist? Das nächste Wochenende ist schon gebucht :-)

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. oh da verstehe ich Dich total. Das sieht wirklich toll aus. Parkplatz gegen Meerblick ... ich liebe Meerblick.
    Nur 2 Stunden entfernt? Hachz wie toll. Schwimmendes Kaffeekränzchen:)) super Ausdruck. Muss ich mir merken.
    Dann freu ich mich mit Dir suf das nächste gebuchte Wochenende am Meer!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du glaubst nicht, wie sehr ich mich freue :-) Aber leider ist das erst im Juli. Vorher ist bei mir jedes Wochenende dicht.

      Löschen
  2. Ein gutes Hotel lohnt sich allemal. Das ist die halbe Miete. Bei Städtetouren macht es mir nichts, wenn ich keinen Meerblick habe. Da bin ich die meiste Zeit unterwegs und da Zimmer wird nur zum schlafen benutzt.

    Der Meerblick ist einfach unbezahlbar.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Städtetouren ist das mit dem Meerblick ja meist etwas schwierig ;-) Außer, man ist in Barcelona. Und die Hotels mit Meerblick liegen da so weit ab vom Schuss, dass ich mir das nicht antun würde. Nee, bei einem Städtetrip brauche ich keinen Meerblick. Da will abends tot ins Bett fallen :-)

      Löschen
  3. Schööön! Meerblick muss bei uns auch sein, wir wohnen so weit vom Meer entfernt, da muss man jeden Moment ausnutzen. Und das Hotel sieht wirklich toll aus :-) Ich muss unbedingt mal wieder an die Ostsee, wenn auch viel zu weit entfernt...
    Viele Grüße A

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Egal wo man wohnt, den Blick sollte man definitiv ausnutzen. Es gibt wenig, was mich mehr entspannt als der Blick auf die Brandung. Ist aber halt auch eine Preisfrage. Es gab Zeiten, da hätte ich mir das absolut nicht leisten können. Und ich freu mich tierisch, dass ich es jetzt kann.

      Löschen
  4. Ach wie schön, eine Sandstrand-Tepete überm Bett. Ich glaube ganz arg, sowas brauche ich auch. BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe schon überlegt, ob ich ein Foto aufziehe und auch hinter mein Bett hänge :-) Andererseits seh ich das da eher selten.... hm.

      Löschen
  5. Meerblick ist Pflicht am Meer! Das hast Du ganz richtig gemacht.
    Es bringt so viel mehr Urlaubsfreude, wenn man das Meer immer vor Augen hat. Bei jedem Wetter. Da zahle ich gern mehr dafür, so selten wie das bei mir vorkommt. Kühlungsborn muss ich mir merken.
    Beneide Dich um die kurze Entfernung...
    Aber Dänemark ruft und in vier Wochen bin ich auch an der Ostsee. Unser Haus liegt auch direkt am Meer und hat natürlich Meerblick.
    Vorfreude ist doch die schönste Freude und Du hast ja auch schon wieder gebucht.
    Lieben Gruß
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dänemark ist auch schön. Da habe ich vor den Kindern jedes Jahr Weihnachten verbracht. Das war traumhaft, weil soooooo ruhig. Tägliche stundenlange Spaziergänge am Strand inklusive.

      Löschen
  6. Nein, dass sieht nicht nach low-price aus aber das Zimmer ist sehr schön und der Blick gigantisch. Manchmal muss man sich auch was gönnen :) Die Nähe zum Meer ist etwas, was mir hier ein bisschen fehlt. Aber dafür habe ich ja einen großen See in Fahrradentfernung. Meckern auf hohem Niveau.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, low-price geht anders... Aber es hat sich definitiv gelohnt. Der Blick, das Frühstück... hach.

      Löschen
  7. Ich war noch nie in Kühlungsborn, aber die Fotos sind sehr einladend! Ich vermisse das Meer, diese wundervolle Aussicht, die Luft, den Sand und alles was dazu gehört! Und natürlich, Meerblick muss bei uns auch sein! Vielen Dank für diese Hotel-Tipps, ich werde für eine eventuelle Gelegenheit vermerken.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Im Urlaub möchte ich das haben was ich zu Hause nicht habe. Und da ist der Blick aus dem Fenster nicht unwichtig. Von daher kann ich Dich sehr gut verstehen. In meinem liebsten Wellness-Hotel gibt es Zimmer die zum Innehof oder in den Wald gerichtet sind. Ist mein Lieblingszimmer nicht verfügbar buche ich gar nicht ;) Wenn schon denn schon . Kann Dich wirklich sehr gut verstehen :))
    LG heidi... die noch für den Herbst ein Zimmer für ein Wochenende sucht ;)

    AntwortenLöschen
  9. :-) Liebe Fran,
    ich bin schon seit Jahren nicht mehr in Travemünde gewesen. Aber dieses Kühlungsborn scheint ja eine gute Alternative zu sein. Das Hotel ist traumhaft schön! Blick auf's Wasser ebenso.
    Schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  10. Hi Frn,
    danke für den Hoteltipp, wollte schon längst mal nachfragen, wo das schicke Zimmer zu finden ist. Bei der Best of Kühlungsborn-Aufzählung fehlt mir noch die Bücherei mit Meerblick an der Promenade, in meinem nächsten Leben werde ich da Bibliothekarin ��
    Die Blockierer im Schwimmbad hier nennen wir immer die "schwimmende Herreninsel", weil die Herren gern im Pulk im Wasser stehen und IMMER über Essen reden.
    Liebe Grüße,
    Annett

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Sommer ade? Pah - nicht mit mir.