Direkt zum Hauptbereich

Portobello oder Schlange am Strand


Erwähnte ich jemals, dass ich meinen Job liebe? Ich kann mir keinen anderen vorstellen. Und trotzdem würde ich ihn gerade gern eintauschen. Diese und die nächste Woche sind irgendwie die  Hölle. Ich mache zusätzlich zu meinem normalen Pensum die Urlaubsvertretung für einen Kollegen und ausgerechnet jetzt hätte ich da auch noch eine Praktikantin, die schließlich etwas lernen soll und nicht nur herumsitzen und Hilfsdienste verrichten.

Kein Problem, sitze ich halt anstatt um 10 schon um 8 am Schreibtisch. Dummerweise gibt es auch noch jede Menge Abendtermine, weil jede Kommune gerade ihre Finanzplanung für 2020 aufstellt und das natürlich abends tut, wenn die Kommunalpolitiker Feierabend haben. Ich natürlich nicht. Also arbeite ich einfach von 8 bis 22 Uhr mit einer zweistündigen Pause für Hund und schnelles Futter. Irgendwie nicht so richtig toll. Aber es gibt einen Lichtblick, und der findet am kommenden Mittwoch statt. Ich habe nämlich dank Feiertag ein langes Wochenende und werde Mittwoch - Praktikantin hin oder her - sehr früh Feierabend machen und den Schlüssel für meine neue Wohnung entgegen nehmen :-)

Naja, ehrlich gesagt: Tauschen möchte ich meinen Job trotzdem nicht. Und wenn gleichzeitig die Praktikantin dringend etwas wissen möchte, gleichzeitig mein Layoutsystem abraucht und meinen gerade geschriebenen Text ins Nirwana befördert, das Telefon klingelt und ein älterer Herr vor der Tür steht, der mir dringend etwas über die Dampfschifffahrt im 19. Jahrhundert in unserem Kreisstädtchen erzählen möchte, dann denke ich einfach an Schottland. Oder an die Promonadenmauer in Portobello, auf der man wunderbar in der Sonne sitzen und auf die Nordsee gucken kann.

Nach ein paar Tagen direkt an der Royal Mile in Edinburgh zog es mich nämlich wie üblich ans Meer und ich zog nach Portobello um. Portobello ist eine Kleinstadt direkt an der Nordsee, nur ein paar Kilometer von Edinburgh entfernt. Bis in die Sechziger war es ein florierendes Seebad. Dann setzte der Massentourismus in Richtung Südeuropa ein und so richtig viel los ist in Portobello seitdem nicht mehr, zumindest nicht Ende September oder Anfang Oktober. Selbstverständlich gibt es die Automatenspielhalle, die in keinem englischen Badeort fehlen darf. Ein paar nette Pubs gibt es auch, einen preisgekrönten Fish&Chips-Laden und sehr viele, wunderschöne viktorianische Stadthäuser direkt an der Promenade.

Ich habe einen Augenblick gebraucht, um mit dem spröden Charme von Portobello klar zu kommen, vor allem nach einigen Tagen mitten in Edinburgh. Aber nach wenigen Tagen war es einfach nur schön, an der Promenade spazieren zu gehen, aufs Meer zu gucken und im Pub anschließend ein Bier zu trinken. Daran könnte ich mich durchaus gewöhnen.

Und weil ich ein echter Held bin, habe ich Euch sogar noch ein paar Outfit-Fotos mitgebracht. Die Strickjacke kennt ihr schon, die habe ich auch zum Jaguar-Rock getragen. Sind eigentlich irgendjemandem die wunderhübschen Dino-Knöpfe aufgefallen? Weil es morgens noch kalt war, kam die Lederjacke noch darüber, nachmittags war die aber nicht mehr nötig, denn entgegen aller Voraussagen hatte Schottland ganz viel Sonne zu bieten. Das Kleid kennt ihr noch aus diversen Posts, hier zum Beispiel oder hier. Ok, als erfolgreicher Blogger zeigt man vermutlich ein- und dasselbe Kleid nicht dreimal.  Da ich es aber häufig trage, und zwar im Frühling, Herbst und Winter, müsst ihr damit halt leben ;-)  Abgesehen davon passt es wunderbar nach Großbritannien, ich habe es nämlich Anfang des Jahres in London gekauft.










So, das wars für heute. Ich wende mich jetzt mal einem Text zu Investitionen und Kreditermächtigungen zu… spart immerhin Zeit morgen früh und ich kann ein paar zusätzliche Praktikanten-Fragen beantworten :-)

Liebe Grüße
Fran


Kommentare

  1. Ich glaub jeder Job hat was. Meinen liebe ich auch. Möchte gar nichts anderes machen. Allerdings beginnt jetzt auch die Zeit wo die Jecken wieder unterwegs sind . Und die Damen die die Basare bestücken ...usw. Aber auch wie bei Dir geht diese Zeit rum.
    Was ich wirklich sehr löblich finde, das Deine Praktikantin was lernen soll. Das ist echt mal klasse. Genau wie Dein Look :))) Die Knöppe musste näher ran zeigen . Weißt doch ohne Lesehilfe geht nix mehr ....*gg
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich ist es so. Jeder Job hat was, wenn man ihn gern macht. Und sobald ich Zeit habe, zeige ich die Knöpfe nochmal im Detail :-)

      Löschen
  2. Portobello klingt eigentlich eher italienisch. Ein schöner Ort scheint es allemal zu sein. Vor allem nach einem Trubel in der Großstadt. Die Jacke ist schön. Ich mag die Dinoknöpfe.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zum Seele-baumeln-lassen ist Portobello genau richtig.

      Löschen
  3. Ahhhh toll! Ich dachte Portobello wäre Italien, oder Portugal... da siehste mal. Bloglesen bildet. Ich finde es sieht toll aus. Wenn was eine Küste hat isses toll für mich :) Wenn dann noch jemand so schick wie Du da rumläuft noch mehr :))
    Ich hätte Dich wohl angehalten und geragt wo Deine Jacke her ist mit den tollen Dino Knöpfen. Ist die von Coast?
    Ich verstehe genau was Du meinst mit Deinem Job. Mir gehts oft genauso. Ich arbeite fast immer auf Akkordniveau und das macht ganz schön platt auf Dauer. Und es wird immer mehr. Gerade ist meine "rechte Hand" in Urlaub, da komme ich echt an meine Grenzen. Eintauschen wollte ich aber auch nicht.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seh ich genauso: Küste und gut :-) Die Jacke ist von &other stories, aber schon alt.
      Und trösten wir uns damit, dass unsere rechten Hände bald wieder aus dem Urlaub zurück sind. Einen Tag muss ich noch überleben..

      Löschen
  4. Das mit dem Job kann ich natürlich gut nachvollziehen, ich arbeite oft auf einem "zu hohen Stress-Level", das schadet dem Blutdruck und fördert zudem Magenprobleme auf Dauer. Aber scheinbar geht's bei mir nicht anders. Dafür genieße ich wie Du ab und zu meine Auszeiten... in Portobello war ich schon (wo in Schottland war ich eigentlich noch nicht, hihi?), es gibt an der Küste Schottlands viele ähnliche (ehemalige) Seebäder. Spröder Charme, das trifft auf fast ganz Schottland zu, denke ich... toll, dass Dir Edinburgh so gut gefallen hat (hab den Post darüber gelesen). Ich glaub, das hast Du ganz richtig gemacht, dass Du im Oktober dorthin gereist bist. August ist der Horror, wie ich leider festgestellt habe!
    Toll finde ich deine Dino-Knöpfe, sowas entspricht genau meinem Style. Ich mag Dein ganzes Outfit, finde es klasse, dass Du nicht in Outdoor-Klamotte am Strand langläufst... aber verstanden hätt ich es trotzdem, war bestimmt windig...?
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinen Blutdruck bringt so schnell nix aus dem Gleichgewicht - immerhin. Aber auf Dauer wirkt sich der Stress trotzdem aus. Nach drei Wochen Dauer-unter-Strom-stehen guckt man dann schon etwas schräg.
      Ich glaube, die Seebäder muss ich mir alle mal angucken. Ich mag sowas ja irre gern. Und ja, es war windig. Sehr windig zum Teil. Aber immerhin schien fast immer die Sonne :-)

      Löschen
  5. Ich liebe meinen Job und noch besser, ich habe keinen Stress, das Unterrichten ist für mich (fast) Entspannung! Aber natürlich kann ich meine Arbeit nicht mit deiner vergleichen, deshalb kann ich verstehen, wie wichtig eine Reise für dich ist, um sich zu entspannen. Schöne Bilder von Portobello, danke, dass du es uns gezeigt hast, bin echt ein bisschen neidisch :D
    Und was für ein tolles Outfit! Der Look und damit meine ich vor allem das Kleid ist wahnsinnig schön. Love it!
    Liebe Grüße und noch eine schöne stressfreie Woche!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du unterrichtest? Kannst mal sehen, das wusste ich gar nicht. Aber Unterrichten kann durchaus stressig sein, finde ich. Also ich war in den letzten zwei Wochen nicht dauerentspannt mit meiner Praktikantin. Wobei die wahnsinnig lieb und fleißig und vor allem clever ist.
      Aber sämtliche Lehrer in meinem Bekanntenkreis finden das Unterrichten tatsächlich manchmal ganz schön stressig. Kann ich nachvollziehen, ich habe mal versucht, dem Sohn meiner Nachbarn Französisch beizubringen. Und irgendwannn das Handtuch geworfen.

      Löschen
  6. Dein Outfit sieht hübsch aus, so in Portobello ganz unbeschwert getragen. Die Fotos sind schön, von dir und dem Strand <3

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das liegt daran, dass der Strand so schön war. Und das Städtchen. Und Schottland :-)

      Löschen
  7. Liebe Fran,
    das klingt wirklich nach viel Arbeit, was du da erzählst. Aber Hauptsache, es macht dir Spass. Cool, eine neue Wohnung? Dann kommt dann ja auch wieder Arbeit auf dich zu, umziehen und so....
    Dein Outfit steht dir super, das Kleid ist echt toll.
    Herzliche Grüße,
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich rödle hier schon seit Anfang Oktober in Sachen Entrümpeln. Heute gibt es den Schlüssel zur neuen Wohnung und die Arbeit dort kann losgehen! Ich freu mich wie ein Schnitzel :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich