Direkt zum Hauptbereich

Unverhoffter Traumurlaub - Teil 2: Sölden


Nach einer Woche Südtirol ging es als weiter. Ich hatte noch vier Tage, bevor ich mit dem großen Kind in Würzburg treffen wollte. Sölden liegt, großzügig interpretiert, zwischen Bozen und Würzburg. Und ist umgeben von „richtig hohen Bergen“. Also nix wie hin.

Man muss lediglich übers Timmelsjoch. Und weil ich ja inzwischen zwei italienische Bergpässe überlebt hatte, war das Timmelsjoch ja ein Klacks. Dachte ich. Zumal ich nicht raufgehen musste, sonder das Auto mich rauftragen würde. Ja nun, falsch gedacht. Ich wäre auf der italienischen Seite etwa ein Dutzend Mal fast gestorben während der Fahrt. Hübsch enge Straßen, auf denen man an einigen Stellen tunlichst keine Gegenverkehr haben sollte, sofern der breiter ist als ein Kleinwagen. Auf der Talseite geht es auch schon mal ein paar Hundert Meter steil runter. Und Leitplanken sind selbstverständlich überflüssig. Das Dumme: Wieder umkehren und runterfahren hätte die Sache nicht besser gemacht. Also Augen zu und durch.




Die österreichische Seite ist dagegen dann wirklich ein Klacks. Da sind die Straßen breit und Leitplanken gibt es auch :-) Und außerdem winkte unten ja schon Sölden. Wo ich vorher übrigens noch nie war. Sölden ist eigentlich ein wirklich hübsches Dorf. Der Wintersport-Rummel ist ihm allerdings deutlich anzusehen. Immerhin sind sämtliche Table-Dance-Bars und Ötzis Tanzstadel im Sommer geschlossen ;-) Abgesehen davon war das Hotel ein echter Glücksgriff. Ein wunderbares Zimmer samt Schaukelstuhl (!), ein großartiger Spa-Bereich mit Innen- und Außenpool. Was will man mehr?







Abgesehen davon kann man von Sölden aus mit der Ötztal-Card, die im Hotelpreis inbegriffen war, ungefähr drölfzig Bergbahnen nutzen, die einen in Windeseile auf etwa 2000 Meter bringen und von dort kann man nach Herzenslust loswandern. Und das war so genial! Hatte ich schon in Südtirol meine jahrzehntelang verschüttete für Bergouren ausgebuddelt, war ich in Sölden endgültig angefixt. Es ging hoch und runter, zum Gletscher, zu allen möglichen Almhütten, durch riesige Felder mit Alpenrosen, über Felssteige zu kleine Bergseen und war einfach herrlich!

So herrlich, dass wir beschlossen, den Bodensee, der eigentlich als nächstes größeres Etappenziel folgen sollte, gegen eine weitere Woche Sölden einzutauschen. Und auch das Kind war begeistert. Vor allem von den Kühen. Jede einzelne musste gestreichelt werden. Das hielt uns zwar bei der einen oder anderen Wanderung ein klein wenig auf, weil es auf den Almen Dutzende von Kühen gab, aber Kühekraulen ist in Norddeutschland eben nur bedingt möglich. Außerdem ist das Tiroler Grauvieh viel dekorativer als eine schwarbunte norddeutsche Kuh ;-) Selbst Murmeltiere haben wir gesehen. Die wollten merkwürdigerweise gar nicht gekrault werden.



















Schon in den ersten Tagen in Sölden hatte mich die Begeisterung fürs Downhill-Radeln gepackt. Für Radfahrer gibt es dort jede Menge spezielle Trails, auf denen sie den Berg runterflitzen. Und das sah eigentlich gar nicht so schwierig aus. Also stand für mich ziemlich schnell fest: Das muss ich ausprobieren. Wie gut, dass es im Hotel einen Downhill-Crack gab, der den Hotelgästen die Grundzüge des Downhill beibrachte. Das Kind erklärte mich zwar für völlig bescheuert, machte aber mit. Also Rad und Schutzausrüstung geliehen und ab in den Bikepark zum Üben! Ja, was soll ich sagen: Das sieht zwar absolut easy aus und solange man sich im Tal im Übungspark befindet, ist auch alles schön. Wenn es dann echte, saumäßig enge Serpentinen über Stock und Stein bergab geht, ist das dann allerdings ganz plötzlich ganz anders. Ich hab echt meinen Mut zusammengenommen, bin aber gleich zweimal an den Serpentinen gescheitert und habe mich wunderhübsch „gemault“, wie das Kind es ausdrückte. Fährt man nämlich zu schnell durch die Serpentine, trägt es einen raus. Fährt man zu langsam, fällt man einfach um. Ich habe beide Variannten ausprobiert :-) So peinlich es also auch ist: Ich bin schon am Übungstrail gescheitert und habe dann auf die Abfahrt aus 2000 Metern verzichtet. Das Kind, das morgens eigentlich so gar keine Lust hatte, hat es dagegen geschafft - stolz wie Bolle. Sie ist zwar mit diversen Schürfwunden, aber lebendig wieder unten angekommen. Hm. Diese Schande kann ich nicht wirklich auf mir sitzen lassen. Ich plane das anständig zu lernen und es ihr bis im nächsten Sommer nachzutun.







Dass es dann nämlich wieder in Richtung Berge geht, steht längst fest. Es gibt da noch ein paar Wege, die ich unbedingt noch gehen will. Und ein paar Kühe, die noch nicht gestreichelt wurden. Und natürlich die Dowhill-Trails, die ich unbedingt doch noch schaffen will. Abgesehen davon habe ich ja in eine Trachten-Lederhose investiert, die dringend mal wieder in ihre Heimat will :-)

Es ist schon irre. Nachdem ich mit meinen Eltern ungefähr 15 Jahre lang jedes Jahr Bergurlaub gemacht hatte, war ich fertig damit. Ich fand Wandern doof und bergauf wandern noch viel doofer. Und in diesem Jahr kam nicht nur das Gefühl, dass das mitnichten doof ist, sondern wahnsinnig viel Spaß macht, sondern es kamen auch Tonnen an Erinnerungen zurück: Von dieser unglaublichen Euophorie, die einen erfasst, wenn man einen Hang geschafft hat, den man sich kaum zugetraut hätte, von Pausen an kristallklaren Bächen, in deren eiskaltes Wasser man die müden Füße steckt und die Sonne genießt, von urigen Almhütten und wahnsinnigen Ausblicken. Ganz so Berg-verrückt wie meine kleine Schwester, die in der vorletzten Woche sowohl auf den Großglockner als auch auf den Großvenediger gestiegen ist, werde ich in diesem Leben vermutlich nicht mehr. Aber künftig werden Berge und Meer in Konkurrenz treten, fürchte ich. Und inzwischen schließe ich auch nicht mehr aus, dass ich mich noch irgendwann in meinem Leben auf Skier stelle…


Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Wunder- wunder- wunderschöne Fotos! ich als Bergwanderfan (aber eher moderat...) liebe ja alles, über das Du schreibst, außer Downhill... hab's zwar noch nie probiert, aber mir reicht die Erfahrung, über den Großglockner geradelt zu sein. Ich übernachtete in so ner Hütte und hatte nachts wirre Träume, dass meine Bremsen nicht funktionieren und es mich an den Kehren abwärts "derbreselt"... brrrr. Nein, es ist keine Schande, den Übungsparcours nicht zu schaffen, wer weiß, vielleicht hat's Dich vor ein paar gebrochenen Gliedmaßen bewahrt :-)))
    Das Hotel ist der Hammer! Ist bestimmt ein Luxus, nach so aktiven Tagen in ein Spa zurückzukommen - durftet Ihr die Pools überhaupt benutzen? Sehen so leer aus...
    Ich beneide Euch ja um die Murmeltiere... die live und in Farbe zu sehen, ist bestimmt ein Erlebnis. Hihi, in Sölden wär es sicher kein Drama gewesen, noch einige Wochen in einer Zeitschleife gefangen zu sein... und erst rauszukommen, wenn Du das Downhill in Perfektion gelernt hast :-DDDD
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über den Großglockner geradelt? Das klingt spannend! Erzähl mal! Und ja, vermutlich hätte ich mir zwei bis drei Knochen gebrochen beim Runterfahren.
      Die Pools durften benutzt werden. Trotzdem war der Außenpool eigentlich immer leer. Drinnen waren manchmal ein paar Menschen, aber nie lange.
      In so eine Zeitschleife wäre ich gern gelangt. Hat aber nicht sein sollen. Schade.

      Löschen
  2. Was für eine grandiose Landschaft. Mir wird schon vom Gucken total schwindelig angesichts der Höhe. Schön, dass Du Dich getraut hast.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Wandern, zumindest bergauf, macht mir die Höhe nichts aus. Da gucke ich in der Regel nur auf den Weg vor mir.

      Löschen
  3. :-) Liebe Fran,
    tolle Fotos und Erinnerungen!
    Hast Du gar keine Schutz-Handschuhe für dieses spezielle Fahrradfahren gehabt?
    Wunderbar, wenn Dir die Berge so gut gefallen. Ich sag nur "schi heil!", wie es hier heißt.
    Ich bleibe aber lieber dem Wasser treu ;-)
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich hatte Handschuhe. Die hatte ich aber dem Kinde geliehen, die hatte nämlich keine. Das böse Kind hat sie ganz schön angeschmuddelt ;-)

      Löschen
  4. Wahnsinnig schönen Fotos, machen gleich Lust auf Urlaub! Und wieder habe ich einen coolen neuen Ort kennengelernt, liebe Fran!
    Ich war noch nie dort aber habe häufig von Sölden gehört. Es soll ideal für Skifahrer sein, nicht wahr?! Da ich nicht Skifahren kann und auch nicht lange laufen kann, danke für diesen Beitrag, mindest besuche ich diese Stadt durch Fotos! Vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Fran,
    also: meine Bewunderung ist dir sicher! Wie cool ist das denn bitte? Ich überlege die ganze Zeit, ob ich mich getraut hätte. Schließlich habe ich mich schon mit einem E-Scooter gemault (Ist wohl Kindsprech, haben wir hier auch).
    Aber die Bilder sind wunderschön und ich verstehe, dass du nächstes Jahr wieder los möchtest.
    Das Hotel hätte mich mit Schaukelstuhl und Pool auch erobert.
    Hab eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Du lässt ja wirklich nichts aus. Wenn schon Gebirge, dann richtig. Sogar mit Downhill fahren.
    Da hat's Dich ja wirklich erwischt, das Gebirgsvirus. Aber das ist ja ein schönes, harmloses Virus und könnte voll gesund sein, wenn frau sich keine Knochen bricht...
    Tolle Reise!
    Schöne Grüße schickt Sieglinde

    AntwortenLöschen
  7. Hach die Berge sind schon toll anzuschauen. Mir wird beim schauen schon schwindlig. 😂 Ich finde das also überhaupt keine Schande.
    Ich sende Dir liebe Grüße aus Zeeland, herzlich Tina

    AntwortenLöschen
  8. Witzig. Ich hab da schon ein bisschen Angst immer vor. Man stelle sich vor. Bergwandern. Seit dem ich es nicht mehr mit meinen Eltern "musste" habe ich es bisher fast immer erfolgreich vermieden. Und nein. Es gibt mir gar nichts. Den schönen Bergblick kann man auch auf BR3, zwischen Spessart und Karwendel genießen. Incl. Sonnenaufgang. Vom Sofa aus.
    Aber kommen wir zurück auf die Angst. Ich habe die Befürchtung, ich könnte auf die alten Tage plötzlich noch Freude an so nem Zeug bekommen. Müsste dann am WE früh raus und mich mit den anderen Münchnern in die Berge stauen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich