Direkt zum Hauptbereich

Das Kleidungsstück des Grauens: Die Übergangsjacke


Als ich ein Kind war, da war der Begriff „Übergangsjacke“ völlig normal. Eine Übergangsjacke (oder mehrere) besaß man, um die Zeit zwischen Wintermantel und Sommer ohne Jacke zu überbrücken. Also den April beispielsweise, wenn es nicht gerade schneit oder hagelt… Bei mir zuhause galt: Übergangsjacke frühestens ab Ostern und bestenfalls bis zur Kirmes, die am dritten Wochenende im Oktober stattfand.


Heute ist Übergangsjacke eher sowas wie ein Schimpfwort. Jeder Blogger, der etwas auf seinen Modeverstand hält, hat sich hundertprozentig irgendwann über beigefarbene Popeline-Übergangsjacken für Rentner lustig gemacht, äh sorry: Hat sie natürlich lediglich in satirischer Weise verarbeitet.


Tja, und jetzt liefere ich eine Steilvorlage. Ich habe mir nämlich eine waschechte Übergangsjacke gekauft. Wer wirklich stylish ist, trägt selbstverständlich Trench im Frühling und im Herbst. Oder Lederjacke. Ich auch. Hier zum Beispiel. Oder hier. Aber eine Lederjacke möchte ungern nass werden und ein Trench ist beim Autofahren nicht unbedingt die allerbeste Idee, wenn man ihn wie ich gern in der Autotür einklemmt und sich dann wundert, dass das Sitzen so unbequem ist…


Als ich dann in den Weiten des Internet die Trench-Jacke entdeckte, war ich infiziert :-) Ein Trench in einer Länge, die nicht nur seht lässig aussieht, sondern auch noch Autofahrer-freundlich ist. Eine Jacke, die problemlos auch einen Regenschauer aushält und  unter die noch ein dicker Sweater passt, falls der Frühling nicht gar so frühlingshaft ist wie man ihn sich gemeinhin vorstellt. Also genau jetzt. Ich habe absolut keine Lust mehr auf Daune und genauso wenig auf meinen Woll-Wintermantel. Ich habe Winter und alles, was dazu gehört, so langsam satt. Das wiederum interessiert den Wettergott herzlich wenig… Und trotzig wie ich bin trage ich halt meine Übergangsjacke samt wärmendem Darunter.









Ok, beige ist das gute Stück nun nicht. Aber vielleicht gilt Khaki ja auch als Rentnerfarbe? Aus Popeline ist sie auch nicht, aber immerhin aus Gabardine. Der Unterscheid ist eh nur die Webart, Baumwolle kann beides sein. Also los, her mit den Sprüchen über das Kleidungsstück des Grauens! Und keine Angst, ich werde sie auch weiterhin mit sehr viel Vergnügen tragen, auch wenn ich noch mehr als elf Jahre bis zur Rente habe… ;-)


Liebe Grüße

Fran


Kommentare

  1. Liebe Fran,
    wie oft finde ich mich in deinen Kleidungsstücken wieder? Sooooo oft. Ich erinnere nur an das beige Kleid von COS im letzten Sommer- herrje...
    Und diese Jacke? Ist einfach genial. Die Farbe, der Schnitt, der Zweck.
    Ich werde hier immer ausgelacht, wenn ich von Übergangsjacke spreche, aber es gibt sie. Das ist jetzt nochmal journalistisch bewiesen.
    Im Ernst: Es geht nichts über eine solche Jacke, die genau diese doofen Wetterauslässe berücksichtigt. Und es ist nicht leicht, eine WAHRE Übergangsjacke zu finden: denn entweder sind sie sehr dünn oder zu dick.
    Deshalb genieße und trage deinen Fund.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kleid habe ich am Dienstag wieder in den Schrank gehängt und freue mich unglaublich darauf, es wieder zu tragen! Und die Welt mag Übergangsjacken hassen, aber ich freue mich, dass ich meine Winterjacke nicht mehr tragen muss. Die kann ich nämlich so langsam wirklich nicht mehr sehen.

      Löschen
  2. Ich bin auf alle Fälle Fan dieser gruseligen Übergangsjacken. Auch wenn wir in den letzten Jahren kaum noch Übergang in den Jahreszeiten haben. Zumindest bei uns an der Küste ist das Wetter immer extrem - warm oder kalt. Aber egal. Dafür hängen sie dann auch bei mir im Schrank, die Übergangsjacken und warten auf ihren Einsatz. Die "abgeschnittenen" Trenchcoats sind in diesem Jahr MEGA angesagt. Sieht cool aus Deine Jacke.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In den letzten Jahren war es tatsächlich: Vom Winter quasi ohne Pause in den Frühsommer. Dieses Jahr scheint es anders zu sein. Also fast. Der Winter dürfte sich mal verdrücken :-)

      Löschen
  3. Siehste ich hasse Winterjacken und mag gern Übergangsjacken. Die Möglichkeiten sind vielfältiger finde ich und ich freu mich immer drauf. Genial Deine Trenchjacke, auch die Farbe! Ich musste so lachen als ich mir vorgestellt habe sie Du eingezwängt im Trenchcoat im Auto sitzt. Ja das ist tricky, ich mag das auch nicht, wenn die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht's ähnlich wie Tina, ich mag Winterjacken nicht und dafür liebe ich Übergangsjacken! Wusste noch nicht mal, dass das ein Schimpfwort ist, aber ich bin auch nicht auf Instagram :-D
    Deinen "boxy abgeschnittenen cropped"-wie auch immer - Trench finde ich klasse! Trenchjacken sind also wieder im Trench, äh, Trend? Super! Freu mich drauf, die mochte ich schon immer!
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
  5. Ist das eine Übergangsjacke? Wenn sie nicht gefüttert ist, ist sie aus meiner Sicht dafür nicht geeignet. Das sind so AutofahrerTeile/Blousons, wie mein Vater sie seit den 60ern trägt. Er mag keine langen Jacken.
    Bei uns gibt es selten Übergang. Entweder es ist winterjackenkalt oder warm. Trenchcoats sind mir in der regel zu dünn oder zu warm. Maximal eine dicht gewebte Jeansjacke, die man Mittags zusammenknüddeln kann, ist für mich noch in etwa eine Übergangsjacke.
    Dein Teil ist cool. Kommt mir vor wie ein abgschnittener Privatdedektivtrench. :-)))
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  6. Dein Trench-Jacke sieht wirklich toll aus, sehr schöner Look und sehr schöne Fotos! So ein Trench geht echt immer!
    Wenn diese Art von Jacke für Rentner in Betracht gezogen wird, bin ich schon lange im Ruhestand, weil ich diese Art von Jacke liebe! Und ich wusste nicht, dass Übergangsjacke ein Schimpfwort ist - nie gehört oder gelesen - und ich freue mich schon darauf, meine wieder hervorzuholen.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Deine Jacke finde ich klasse. Richtig cool ist sogar die kurze Form eines Trenchcoats. Khaki mag ich übrigens sehr, denn in dieser Farbe habe ich mir gerade eine Lederjacke bestellt. Ich wusste gar nicht, dass eine Übergangsjacke quasi ein Schimpfwort ist. Da stehen wir doch drüber ;-).
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  8. Also ich bin ja eher ein Freund von Mänteln. In jeglicher Dicke, damit es für jedes Wetter passt. Aber Trench-Jacke (nie gehört) geht auch :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Berge, Meer und mehr - mein August 2021

Monochrom: Sand nicht nur im Schuh ;-)

Pauschal und ich