Direkt zum Hauptbereich

Fran im karierten Blazer zur Lacklederhose und im Aufräumwahn


Kennt ihr das? Immer, wenn der Herbst kommt, es draußen regnet und stürmt, die Gartenmöbel im Keller gelandet sind, der Kleiderschrank umgeräumt ist und die eine oder andere Thekla ein sicheres Plätzchen im warmen Haus sucht *kreisch*, dann springt mich jede Schublade und jeder Schrank an, in dem sich über den Sommer Krims und Krams gesammelt hat. Es dauert dann ungefähr drei Tage und ich beschließe: Hier muss Ordnung rein. Und ich werde zum Minimalisten.

Also nehme ich mir einen Raum nach dem Anderen vor und fange an, auszusortieren. In der Hoffnung, den Tesa-Abroller demnächst sofort zu finden, wenn ich ihn brauche. Der hat zwar einen angestammten Platz, aber den kenne wohl nur ich. Der Rest der Familie - natürlich mit Ausnahme des Gatten, der liest hier mit ;-) -lässt ihn gern da liegen, wo er benutzt wurde - vorzugsweise auf dem Ess- oder Schreibtisch. Um ihn ein paar Stunden später in die nächste Ecke zu befördern, weil man gerade Platz auf dem Ess- oder Schreibtisch braucht. Das Ergebnis: Fran sucht fluchend ihren Tesa-Abroller. Inzwischen habe ich ihn heimlich aus dem Wohnzimmer entfernt und in meinem Zimmer versteckt. Nach mir die Tesa-Sintflut!

Aber zurück zum Aufräumen. Selbstverständlich fange ich in meinem Zimmer damit an. Und wenn ich schon räume, dann gründlich. Da ich nicht unbedingt die strukturierteste Arbeitsweise an den Tag lege, was Papierkram angeht, türmt sich der schon mal in meinen Ablagekisten. Immerhin habe ich nach jahrelangen Bemühungen schonmal die Steuerunterlagen im Griff. Naja, so einigermaßen. Aber der Rest - nunja. Wo Genies das Chaos überblicken, wähle ich die Wühl-Methode. Aber im Herbst, da wird aussortiert!

Dummerweise sortiere ich dabei manchmal ein klitzekleines bisschen zu viel aus. Im Sommer etwa habe ich in Barcelona in einer Galerie drei wunderhübsche Bilder für Kind, groß, gekauft. Die sollte sie eigentlich zum Geburtstag bekommen. Wie gut, dass sie mich ein paar Tage vor ihrem Geburtstag daran erinnerte. Ich hatte die Bilder inzwischen vergessen. Und dummerweise hatte ich auch vergessen, wo genau ich die hingepackt hatte. Und um das Unglück komplett zu machen habe ich nicht nur die Angewohnheit, solche Dinge an „bombensicheren“ Orten zu vergraben, sondern ich hatte auch zwei Wochen vorher die große Aussortier-Aktion gestartet.

Es kam, wie es kommen musste. Die Bilder, die - das wusste ich genau - ungerahmt in Papier eingeschlagen waren, waren nicht mehr auffindbar. Ich glaube mich erinnern zu können, dass ich sie in einer Sandro-Tüte in die Kommode gelegt hatte. Was soll ich sagen: Bei meiner Aufräum-Aktion sind alle Arten von Tüten im Altpapier gelandet. Immerhin blieb mir die Suche in der Altpapier-Tonne erspart. Die gab es tatsächlich schonmal. Fran inmitten von gefühlten Tonnen von Altpapier auf der Einfahrt, auf der Suche nach einem ganz bestimmten Brief, der spurlos verschwunden war. Diesmal war die Tonne aber gerade geleert worden…

Ich habe jetzt ein entrümpeltes Zimmer. Und das Kind hat keine Bilder. Vielleicht finde ich sie irgendwann wieder. So wie das Weihnachtsgeschenk für meine Schwiegermutter, das ich vor langer Zeit ebenso gut versteckt hatte und das sie dann halt mit zwei Jahren Verspätung bekommen hat.

Shit happens. Ich mache demnächst in der Küche weiter. Da befinden sich definitiv keine Geschenke. Bis jetzt. Vielleicht sollte ich den Kühlschrank zum „bombensicheren Ort“ erklären. Da kommt so schnell nichts weg, was nicht essbar ist. In der Küche gibt es übrigens gaaaanz viele Schubladen, in die jeder einräumt, was gerade mal weg muss. Ein Paradies für mich, wenn ich in Entrümpel-Laune bin. Aktuell frage ich mich, ob man in einem fast vegetarischen Haushalt wirklich zwölf Rouladen-Nadeln braucht. Sollte ich mich entschließen, sie loszuwerden, mutieren vermutlich mindestens zwei Familienmitglieder in den nächsten Wochen zu Fleischfressern und verlangen Rouladen. Und seit wann ist eine Schublade eigentlich der richtige Ort zum Entsorgen von leeren Batterien? Warum macht man nicht mindestens einen Post-it mit „leer“ an leere Batterien? Weil Fran so viel Freude daran hat, jede Einzelne auf Ladung zu überprüfen? Wie viele Pflaster braucht ein durchschnittlicher Haushalt? Ist das Kunst oder kann das weg?

Ganz sicher nicht weg kann mein karierter Blazer. Der wohnt zwar schon eine ganze Weile hier, aber der soll auch noch eine ganze Weile bleiben. Der sieht nämlich nicht nur zur Jeans gut aus , sondern auch zur Lacklederhose. Und so ein Wollblazer ist ideal für Herbstspaziergänge, ob mit oder ohne Hund. Sogar mit weißer Bluse. Die hat ein bisschen was von Pastor, wegen des Kragens. Aber ich verspreche, ich halte keine Predigten. Heute nicht. Was in ein paar Tagen ist, das weiß ich natürlich heute noch nicht ;-)









Kennt ihr den Aufräum-Wahn im Herbst? Und wo versteckt ihr Geschenke vor neugierigen Augen? Sollte ich künftig eine Liste führen, auf der vermerkt ist, was ich wo hingepackt habe? Werde ich diese Liste jemals wiederfinden?

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Liebe Fran, oh ja das kenne ich gut. Ich lege Geschenke meist ins Schlafzimmer. Aber ich hab dort auch schon gesucht keine Sorge.Ausmisten muss ich hier auch mal im großen Stil. Bei den Klamotten habe ich ja gut angefangen. Wir haben auch so eine Schublade und da tu ich mich immer schwer mit aussortieren. Kaum isses weg könnte ich es brauchen. Leere Batterien landen bei uns in der Tasche bei den PET Flaschen. Wenn ich die abgebe entsorge ich gleich die leeren Batterien. Das klappt ganz gut, denn da kann man die grad in die Tasche werfen und muss nicht eine Schublade öffnen. Schubladen öffnen ist doch viiiel anstrengender ;)
    Du siehst klasse aus und mir gefällt das Outfit total. Deine Lackhose ist ja jetzt voll im Trend, genau wie der Blazer und die Sneaker! Die haben bei Dir wohl abgeschaut:)
    Schönen Mittwoch, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Batterien zu den PET-Flaschen ist eine prima Idee. Die Flaschen sind allerdings im Keller - und da runter zu laufen ist für alle unter 20 scheinbar waaaaahnsinnig anstrengend ;-) Ich probiere das trotzdem aus!

      Löschen
  2. Schick siehst Du aus in Lack und Karo. Gefällt mir.

    Meine Aufräum-Wut überkommt mich meist spontan und ist nicht von der Jahreszeit abhängig.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schätze, das liegt schlicht daran, dass ich im Sommer nicht so wirklich oft drinnen bin.

      Löschen
  3. Haha, das letzte Bild!!! Totaaaaal natürlich! :D :D :D

    Nö, ich kenne keinen Aufräum-Wahn im Herbst. Auch in anderen Jahreszeiten nicht. Und Minimalismus ist mir gänzlich fremd - was ich gelegentlich ein wenig bedaure.

    Was ich jedoch kenne, ist das Wühlen in der Altpapiertonne auf der Suche nach EINEM bestimmten Stück Papier. Hatte ich vor ein paar Monaten auch mal - meine Herren, war das aufwändig! Weiß gar nicht mehr, ob sich das Papier damals wieder angefunden hat, ich erinnere mich nur an die Aktion an sich. Immerhin stinkt Altpapier nicht, aber das ganze Einsammeln am Ende nervt ziemlich!

    Geschenke verstecke ich wohlweislich eigentlich immer am gleichen Ort. Aber noch nicht seit immer, und so begab es sich, dass ich ein Geschenk für eins der Kinder beim Renovieren wiederfand, als das Kind bereits sein Abitur hatte oder kurz davor stand. Das Geschenk war jedoch eher für das Kindergarten-/Vorschulalter gedacht - ein hübsches, großes Bilderbuch. Aber eben flach, so konnte es sich über Jahre perfekt verstecken.

    Naja, so hat man wenigstens was zu erzählen. :)

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist tatsächlich natürlich, das letzte Bild. Ich schmachte gerade den Hund an. Hätte mir mal jemand sagen können, dass man dabei derart dümmlich aussieht *grins*
      Die Sache mit dem Bilderbuch zum Abi ist großartig! Was lernen wir draus? Nie wieder flache Geschenke!

      Löschen
  4. Liebe Fran,

    bei mir ist das Schubladen aufräumen auch nicht Jahreszeiten abhängig. Wenn es mich aber packt werfe ich auch schonmal wichtige Dinge weg :-(

    Ich habe übrigens schon Geschenke wochenlang im Kofferraum spazieren gefahren. :-)

    GLG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Kofferraum ist auch ein prima Aufbewahrungsort für Geschenke. Ich hätte da so eine Kiste im Kofferraum, da guckt nie jemand rein...

      Löschen
  5. Also im "Verteilen" und "nicht-finden" bin ich auch groß. Aber es wird laaaangsam besser. Hmmm.... Alles in einem Ruck, das bringe ich nicht. Aber ich bekomme auch hin und wieder einen Rappel. Dann wird eine "Ecke" durchgemistet. Bei 180 qm bekomme ich das nicht sinnvoll hin, sonst. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles in einem Ruck schaffe ich auch nicht. Ich fange an, aber der Elan erlahmt dann recht schnell. Ich muss ja auch noch etwas haben, was ich im nächsten Herbst aufräumen kann :-)

      Löschen
  6. Hihi .. okay ich weiß das es nicht lustig ist wenn Geburtstag ist und das Geschenk nicht auffindbar. Aber du hast das so witzig geschrieben, das ich lachen muss. :))
    Der karierte Blazer ist toll! So einen hätte ich auch gerne.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst lachen :-) Inzwischen kann ich selbst herzlich drüber lachen. Weinen hilft ja auch nicht ;-)

      Löschen
  7. Ich hatte so einen Spaß daran Deinen Post zu lesen, liebe Fran. Herrlich! Und danke fürs Erinnern - meine Gartenmöbel müssen nämlich auch rein.

    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mal husch, husch. Wenn die erstmal eingeschneit sind, macht man das nicht mehr. Ich spreche natürlich nicht aus Erfahrung ;-)

      Löschen
  8. liebe FRan, oh ja, wer kennt das nicht - das bedürfnis Chaos zu bereinigen und mal Ordnung zu schaffen damit man findet was man sucht und zwar nicht erst nach Stunden oder Tagen!:-)
    ein wundervoller beitrag wie+s gehen kann, sich überwinden und wenn Tage trüb-nebelig und regnerisch sind - damit anfangen und um-in-undeinräumen!
    du siehst wunderbar mit der Pastorbluse - ich versichere man vermutet dahinter keine, und deinem Karoblazer aus...beides steht dir und die Bilder sind toll von dir im Spaziergang mit Hund...
    liebe Grüße...auch gerade in der Aufwühlund Inspektionssytuation denn es lockt Ordnung zu schaffen und ich hab gerade Zeit..
    herzlich schmunzelnd darüber*angelface

    AntwortenLöschen
  9. :-) Liebe Fran,
    ich kenne diese Aufräum-Attacken nur zu gut. Die kommen nur leider zu selten. Aber wenn ich dann mal los lege, dann aber richtig...Und dann schleppe ich Tüte um Tüte mit "Ramsch" in die große Tonne. Manchmal bereue ich es hinterher kurz, aber eigentlich bin ich froh, wenn es ein wenig leerer wird.
    Dein Blazer ist nach wie vor der Hammer, auch zur Lackhose.
    Schönen Abend und fröhliches Sortieren weiterhin.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  10. Also ich werde dir hier nicht vorschlagen, bitte sofort alles zu mir zu senden, denn dann wärst du auf den Bildern hüllenlos, dein Traffic ginge zwar durch die Decke, aber du kämst ja zu nichs anderem mehr, vor allem nicht zum Aufräumen! LG Sabina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fashion-Ideen mit herbstlichen Rottönen - ü30Blogger & Friends

Und heute werden wir mal ganz persönlich… - Teil 1

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil oder: Senfgelb? Ernsthaft?