Direkt zum Hauptbereich

Posts

Der Abwasch, Jeansjacken und ich.

Ich fürchte, das wird heute ein kurzer Post. Es ist nämlich bereits nach 22 Uhr, ich bin hundemüde und müsste eigentlich spätestens in einer Stunde ins Bett. Dummerweise wartet unten noch eine Portion Abwasch. Ich hatte ja erwogen, den ans Kind zu delegieren, aber das kam gerade vom Training und war stehend ko. Obwohl sie meinen Abwasch-Plan noch gar nicht kannte!
Also werde ich das wohl doch selbst machen müssen. Ich hasse es nämlich, morgens in die Küche zu kommen, um mir einen Kaffee zu machen, aber der Milchaufschäumer ist nicht abgewaschen und womöglich ist auch noch meine Lieblingstasse nicht bereit. Das könnte ich erst nach dem ersten Kaffee ertragen. Und ja, ich gehöre übrigens zu der furchtbaren Spezies Mensch, die nachts nach einer Party zumindest das Gröbste noch aufräumen. Andernfalls würde ich nämlich am Morgen nach der Party niemals aufstehen, wenn ich wüsste, dass ich gleich ins Chaos gehen muiss. Notfalls würde ich in diesem Fall drei Tage lang im Bett bleiben, bis sich…

In schwarz am Meer und auf der Suche nach einem Urlaubsziel

Auch wenn oder gerade weil der Sommer hier im Norden seit einer Woche gerade mal eine Pause einlegt, kriege ich prompt Fernweh. Ich kann nicht anders, ich bin ein Sommerkind. Und Sommerkinder brauchen Sonne und Hitze und Meer. Im Moment habe ich Dauerregen bei 20 Grad… Da drängt sich Fernweh geradezu auf, zumindest bei mir.
Eigentlich war für den Spätsommer Andalusien geplant. Ich wollte den Caminito del Rey erkunden, nach Granada und Cadiz fahren und natürlich ans Meer. Im April habe ich dann mal sicherheitshalber zwei Wochen Ostsee reserviert… Ich mag die Ostsee. Wirklich. Immerhin habe ich den letzten Sommerurlaub dort verbracht. Damals bin ich von Danzig über Stettin nach Rügen und zum Schluss nach Kühlungsborn gefahren und es war toll - bei durchschnittlich 30 Grad und Sonne ohne Ende. Aber wenn ich mir den Dauerregen der letzten Woche ansehe und mir vorstelle, dass das im Spätsommer auch so sein wird, dann ist die Ostsee vielleicht doch nur eine semi-gute Idee? Und kommt mir jetz…

Weit weg vom Kühlschrank oder: Die Corona-Kilos sind weg.

Er passt wieder *freu* Anfang Mai hatte ich euch von diesem Moment erzählt, in dem ich feststellen musste, dass einer meiner Lieblingsröcke nicht mehr passte. Zu viel Homeoffice, zu wenig Bewegung, zu viel gefuttert, Corona sei dank. Immerhin hatte ich auf die Weise ein blödes Virus, dem ich die Schuld geben konnte ;-)
Denn ich selbst konnte ja nun gar nicht schuld sein. Immerhin hatte ich über die letzten zehn Jahre mein Gewicht gehalten und auch die Wechseljahre konnten daran nichts ändern. ICH war also quasi der lebende Beweis dafür, dass man ab 50 gar nicht zwangläufig zunehmen muss. Tja, könnte daran liegen, dass ich mir einfach Zeit bis 54 gelassen habe…
Schuld war also dieses blöde Virus in Verbindung mit der Schokolade, die im Kühlschrank wohnt. Zum Milchkaffee gehört quasi zwingend Schokolade, finde ich. Normalerweise sind es gerade mal zwei Stücke. Corona hat zwei Riegel draus gemacht. Und oh Wunder, bei meinem Milchkaffee-Konsum war das dann gern mal eine 200-Gramm-Tafel pro …

Mein Juni - Von der Ostsee in die Kindheit und zurück

Ein erster Vorgeschmack auf einen wunderbaren Sommer mit Meer und vielen lieben Menschen, das war mein Juni. Begonnen hat er an der Ostsee und geendet hat er auch dort. Zwischendrin gab es allerdings durchaus auch Dinge wie Arbeit. Und einen Ausflug an einige Orte meiner Kindheit.
Aber von vorn: Ein langes Wochenende in Kühlungsborn beschloss den Mai und eröffnete den Juni. Habe ich euch ja schon erzählt. Ein genialer Sommer-Auftakt war das. Ich habe das Meer so sehr genossen, nachdem ich Corona-bedingt ja monatelang nicht hinkonnte. Immerhin das hat nun ein Ende. Also Corona leider nicht, aber das "Einreiseverbot".




Ein wenig Corona gab es zwar auch im Juni noch, aber in meinem Alltag macht sich die Pandemie eigentlich nur noch bemerkbar, wenn ich beim Einkaufen eine Maske trage. Ich arbeite längst wieder im Büro und Homeoffice-Tage sind heiß begehrt. Drei Wochen lang gab es für mich leider keinen einzigen davon, weil mein Stellvertreter Urlaub hatte. Das war auch der Grund da…

Mutti-Muff in Bermudas und die neue Spießigkeit

Allüberall im Internet und in den sozialen Medien stehen in stylishen Wohnungen Bilder auf dem Fußboden. Früher mal, da hängte man Bilder an die Wand. Jetzt stehen sie auf dem Fußboden, neckisch an die Wand gelehnt. Das ist angesagt. Jedes Mal, wenn ich das sehe, frage ich mich, ob das nicht furchtbar unpraktisch ist. Man muss die Bilder jedesmal, wenn man saugen will, hochnehmen. Also ich müsste das. Bei mir hängen hinter allem, was auf dem Boden steht, innerhalb von einer Woche Staubflusen. Vielleicht liegt das daran, dass ich so staube. Oder am Kind. Die sind ja praktischerweise schuld an allem. Klar habe ich sowohl einen kabellosen Staubsauger und einen Saugroboter, die sich die Saugarbeit teilen. Ich will ja auch stylish sein ;-) Trotzdem hängen meine Bilder an der Wand, wie früher. Ich bin spießig.
Bermudas sind gerade voll angesagt. Wohin ich auch schaue im Internet und in den sozialen Medien begegnen mit Bermudas. Mit dem Hinweis, dass die ja voll hip sind und ebendeswegen vom …

Heute im Kittel? Oder: Ostsee trotz Corona

„Heute im Kittel?“, fragte kürzlich tatsächlich breit grinsend meine Kollegin in der täglichen Redaktionskonferenz, als ich dieses Kleid trug. Und nein, ich war nicht beleidigt. Ich fand`s lustig. Obwohl ein Kittel doch in meinen Augen aus irgendeiner üblen Kunstfaser besteht und mindestens ein Blümchenmuster hat. Wer trägt schon einen beigefarbenen Kittel?
Und sagen wir es so: Ein ganz klein wenig, sehr entfernt, eventuell ein bisschen hat das gute Stück vermutlich tatsächlich Ähnlichkeit mit einem Kittel ;-), zumindest was den Schnitt angeht. Das ist nicht weiter tragisch Ich mag das Kleid, seitdem ich es im Laden erspähte. Selbst das Kind guckte und meinte: Da steht Fran dran. Abgesehen davon ist das Kleid, ähnlich wie ein Kittel, sehr praktisch. Im Frühling lässt es sich mit einer Jeans kombiniert tragen, im Sommer dürfen die Beine an die Luft. Lediglich ein Gang über ein Lüftungsgitter könnte ob der Weite des Kleides unberechenbar sein, ebenso wie starker Wind. Da läuft man Gefahr…