Direkt zum Hauptbereich

Hoodie zum Blazer und was ist eigentlich ein Gasometer?


Hüpfen wir also von Hamburg wieder zurück in den Ruhrpott. Ich war in den letzten Wochen gefühlt ständig unterwegs und wisst ihr, was das Schönste ist? Das ist noch nicht zu Ende :-) Ende September schiebe ich noch eine Woche in der Sonne ein, ehe der Herbst uns hier völlig übernimmt. Wobei es im Moment noch nicht so richtig danach aussieht - ich bin immer noch in Sommerkleidern unterwegs! Heute zeigte das Thermometer zwar nur knapp 20 Grad, aber in den nächsten Tagen wird es wieder wärmer - wegen mir darf das noch ein paar Wochen so weitergehen.

Also Ruhrpott. Die Sache mit der Kohle hatte ich ja nun im Bergwerksmuseum und in alten Familiengeschichten schon. Aber es gibt ja nun noch mehr als Zechen. Ein riesiger Gasometer in Oberhausen zum Beispiel. Das Ding diente übrigens dazu, Gas, das bei der Herstellung von Eisen entsteht, zu speichern. Mit diesem Gas wurden dann die Kokereien betrieben. Wusste ich vorher auch nicht. Der Gasometer wurde in den Zwanzigern des 20. Jahrhunderts gebaut, überlebte sogar den 2. Weltkrieg, brannte dann bei Reparaturarbeiten ab und wurde wieder aufgebaut. Seit Ende der Achtziger ist das gute Stück stillgelegt und wird heute als Ausstellungsfläche genutzt.

Im Moment läuft da die Ausstellung „Der Berg ruft“. Naja, Berge mögen rufen, aber normalerweise interessiert mich dieser Ruf nicht so wirklich. Das liegt an meinem Kindheits- und Jugendtrauma. 18 Jahre lang musste ich jeden Sommer drei Wochen lang Urlaub in Österreich machen. Das prägt fürs Leben, glaubt es mir. Anschließend will man nur noch ans Meer…

Ganz standesgemäß gekleidet war ich nicht - dn Blaumann hatte ich zuhause gelassen. Ich habe übrigens tatsächlich einen. Der ist allerdings nur als Kostüm für eine Theateraufführung im Oktober gedacht. Aber dazu im Oktober mehr - da kriegt ihr mich dann auch als Klempner Mechthild zu sehen. Oder auch nicht. Liegt dran, ob ich vor Aufregung von der Bühne falle ;-)

Weil der Sommer gerade mal eine kleine Pause machte, habe ich einfach Hoodie und Blazer übereinander getragen. Ich mag die Kombination super gern. Macht sie doch den Blazer ein wenig lässiger und den Hoodie ein wenig seriöser. Nicht dass das bei der Gasometer-Aktion nötig gewesen wäre. Nach oben
ging es übrigens mit einem Aufzug. Sehr praktisch für Menschen wie mich, die nicht so wirklich auf Höhe stehen. Dummerweise ziehen mich Aussichtspunkte aber magisch an. Ich liebe es, von ganz oben in die Ferne zu gucken. Nur eben nicht unbedingt runter. Aber die Aussichtsplattform war mit hübschen Gittern versehen, da habe sogar ich mich getraut, runterzugucken. Das kann ich nämlich nur, wenn ich was zum Festhalten habe. Gibt es nix zum Festhalten, finde ich mich in Sekundenschnelle als jammerndes Bündel am Boden wieder.









Der Abstieg allerdings, der hatte es in sich. Der Gasometer ist über 100 Meter hoch und irgendein Idiot hat im „Treppenhaus“ Gitter als Fußboden befohlen. Das heißt, man guckt fast die ganze Zeit bis auf den Boden runter, wenn man runterläuft. Immerhin gab es ein Treppengeländer, an dem ich mich festhalten konnte. Sonst hätte ich auf dem Hintern runterrutschen müssen. Oder klammheimlich den Aufzug für Rollstuhlfahrer benutzen.

Dank des wunderbaren Geländers bin ich problemlos unten angekommen und kann den Gasometer absolut empfehlen. Bloss die Ausstellung - naja, dafür muss man Berge mögen. Ich fand die Kuh-Fotos viel netter als die Aufnahmen von zahllosen Besteigungen von Matterhorn und Mount Everest. Aber ich leide ja auch unter diesem Alpen-Trauma ;-)

Liebe Grüße

Fran

Kommentare


  1. Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass ich zu Fuß auf Berge steige, hätte er keine Ski und Motorräder erschaffen.
    .
    Berge sind dazi da, den Horizont zu begrenzen und um schneebedeckte Gipfel in der Sonne glänzen zu lassen.
    .
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich versteh Dich, mir geht's genauso. Zur Not sitz ich auf dem Boden. :) Festhalten ist super gut. Tolle Bilder von Dir sind das geworden und von der Weite ;)
    Ich freue mich immer wieder auf ein paar Tage am Meer. Ich liebe Weitblick, das muss es sein. Und die Luft am Meer.
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina
    Ach und nein im Moment kein Master, aber wer weis. Sie möchte endlich arbeiten, was ich vollkommen verstehen kann. Sich mal was leisten können ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich verstehe dich so gut: ich habe auch ein Kindheitstrauma mit Sommerurlauben in Österreich, zwar nicht jedes Jahr, doch zweimal Berge im Sommer haben mir voll und ganz gereicht... Eine Gittertreppe in dieser Höhe hätte mich auch in Panik versetzt :-( Ich hätte mich die ganze Zeit ans Geländer gekrallt und nicht nach unten gesehen. Schönes Wochenende und viele Grüße, A

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Fran,
    ich staune, dass Dir das Ruhrgebiet so gut gefällt. Ja, ich bin ja von hier und es ist meine Heimat. Gasomether, Tetraeder, sämtliche Zechen, alles für mich nicht neu.
    Leider herrscht seitdem die Zechen hier zugemacht wurden, auch sehr viel Vandalismus. Z.Bsp. hier auf Schlägel&Eisen, wurden an Weihnachten letztes Jahr 11 neu gepflanzte Birken mit der Machete einfach abgehauen. Und in diesem Jahr ist es auch immer wieder passiert, dass einige Bäume kurz und klein geschlagen wurden.
    TrotzWachdienst. Ja, auch das ist das Ruhrgebiet!
    So haben wir uns kurz entschlossen,noch eine Woche Ostsee-Urlaub zu machen.
    Schöne Dörfer in der Probstei, alles wie heile Welt.
    Doch meine Heimat ist und bleibt das Ruhrgebiet. Schon alleine wegen der kurzen Wege zum Einkaufen. (Gasometer = Centro OB).
    Aber ich freue mich immer, von Dir übers Ruhrgebiet zu hören.
    Schönes Wochenende, und viele Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen
  5. :-) Liebe Fran,
    ich kann das alles gut nachvollziehen. Berge sind auch nicht meines. Nicht wirklich. Wenn ich Wahl zwischen Wasser und Bergen habe, geht's an's Wasser. No na, wie man hier in Österreich sagt.
    Ich war dort in der Gegend auch mal auf einem stillgelegten Gebäude. Allerdings musste ich die Treppen hoch. Die waren aus Metallgitter und man konnte nach unten sehen. Der blanke Horror! Ein Freund hat mich förmlich nach oben geschoben und bei jeder Stufe "nicht nach unten schauen!" gesagt. Oben angekommen war ich bei dem Ausblick natürlich glücklich.
    Muss ich da noch mal hoch? Ich glaube nicht.
    Du hast Dich tapfer geschlagen!
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir muss der Berg noch nicht einmal rufen. Ich war als Kind am Meer und vielleicht mag ich es deshalb den Weg auf den Berg. Treppen machen mir auch nichts mehr, denn ich lebe im Hang :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Der Aufstieg hat sich gelohnt! Dort oben hat man einen fantastischen Panoramablick! Ich habe kein Probleme mit der Höhe, ich habe Problem so viele Stufen zu steigen ohne Atemnot! ;)
    Liebe GRüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fashion-Ideen mit herbstlichen Rottönen - ü30Blogger & Friends

Und heute werden wir mal ganz persönlich… - Teil 1

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil oder: Senfgelb? Ernsthaft?