Direkt zum Hauptbereich

In Schweinchenrosa auf Käsejagd



Vermutlich bin ich die einzige Frau in Deutschland, die diese Pullover immer noch trägt :-) Vor einigen Jahren gab es ihn bei H&M in der Lana del Rey-Kollektion und man sah ihn gefühlt überall. Inzwischen ist es sowohl um Lana del Rey als auch um den Pullover ruhig geworden, aber ich mag ihn immer noch. Der Rest der Familie ist zwar der Meinung, dass ich darin aussehe wie ein Marzipanschweinchen. Wenn`s weiter nix ist: Schweinchen sind irgendwie niedlich und Marzipan mag ich sowieso. Um allerdings nicht ganz tief in der Niedlichkeits-Falle zu landen, habe ich einfach eine schwarze Lederhose dazu kombiniert. Und meine geliebten Punktesocken zu den roten Lack-Brogues. Die sind noch weit älter als der Pullover. Bordeauxrot ist eh jeden Herbst wieder angesagt, allerdings immer unter einem neuen Namen.

Als diese Bilder entstanden, war ich allerdings weder auf Schweine- noch auf Marzipanjagd, sondern auf der Jagd nach Käse. Genauer gesagt auf der Jagd nach dem Fahrenholzer Käsetopf aus der Käserei Fehling. Das ist eine kleine Landkäserei zwei Dörfer weiter, die Käse aus der Milch von glücklichen Kühen herstellt. Die Kühe sind tatsächlich glücklich und es sind auch nur einige wenige. Wenn Milch alle, kein Käse mehr.  Den Käse kann man aussschließlich in der Käserei selbst kaufen. Und im Automaten beim Bauernhof im gleichen Dorf. Der verkauft nämlich nicht nur die Milch an der Milch-Tankstelle, sondern auch einige andere Produkte aus dem Dorf. Unter anderem den Käsetopf. Ohne den können meine Kinder nämlich nicht mehr leben. Es handelt sich um in Öl eingelegten Käse mit Knoblauch und Rosmarin. Das Zeug wird im Hause W. in Massen gefuttert und ist immer dann alle, wenn die Käserei gerade geschlossen ist. Also pilgern wir in regelmäßigen Abständen zum Automaten.

Hofläden gibt es hier viele, aber die Öffnungszeiten kann sich wirklich kein Mensch merken. Der eine Hofladen ist nur vormittags geöffnet und samstags gar nicht. Der nächste nur von Donnerstag bis Samstag, dafür aber bis 17 Uhr. Und der dritte ist ausgerechnet dienstags, wenn ich regelmäßig dran vorbeifahre, geschlossen. Da ist ein 24-Stunden-Automat schon praktisch.

Ich kaufe nämlich unheimlich gern in Hofläden ein. Zum einen haben die immer frische Ware, zum anderen total leckere Dinge, die man anderswo nicht bekommt und drittens haben die Besitzer von Hofläden die leckersten Rezepte auf Lager. Ich war daher ganz schön überrascht, als ich kürzlich in einer Pressemitteilung des Bauernverbandes las, dass Hofläden zwar voll im Trend liegen, aber die Läden immer weniger Umsatz machen. Auf Blogs beispielsweise lese ich oft, dass auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen eingekauft wird. Wobei ich mir das Einkaufen im Hofladen durchaus problematisch vorstelle, wenn man in der Stadt wohnt. Da gibt es nun mal keine Hofläden an jeder Straßenecke. Und wie gesagt: Die Öffnungszeiten sind manchmal schon gewöhnungsbedürftig.

Wie sieht das bei Euch aus? Kauft ihr in Hofläden? Auf dem Wochenmarkt? Oder doch lieber im Supermarkt?








Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. schick!
    sehr schöne mischung heute! und der pulli? wenn du keinem sagst wo er her ist geht der als klassiker durch :-)
    hier gibts ja nur die nachfolger der grossen LPGs, keine einzelbauern. allerdings verkaufen auch die direkt mittlerweile, milchautomaten gibts auch seit kurzem. und weil das eben grossbetriebe sind haben die läden mit regulären öffnungszeiten - das ist praktisch. die agrarproduktion struppen hat letztens immerhin einen wichtigen preis für die tierhaltung verliehen bekommen - auch wenns nicht "bio" is.....
    unsere kartoffeln, obst, honig, forellen und manchmal fleisch kaufen wir lokal direkt beim erzeuger - schmeckt nicht nur besser sondern ist sogar günstiger als im supermarkt!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Pullover ist ein Klassiker :-) Der bleibt bestimmt noch ein paar Jahre und wenn mir nach Schweinchen ist, zieh ich ihn an. Echt? Die LPGs sind nicht in Einzelhöfe umgewandelt worden? Ich bin irgendwie immer davon ausgegangen, dass das so ist. Und habe mich im Sommer, als wir in Boltenhagen waren, über die riesigen Felder in Meck-Pomm gewundert. Wieder was gelernt :-)
      Direkt beim Erzeuger zu kaufen finde ich viel unterhaltsamer als im Supermarkt. Den Bauern darf man nämlich Löcher in den Bauch fragen und man lernt was dabei.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. Ich kaufe viel zu selten in Hofläden, das muss ich dringend ändern. Danke fürs erinnern, hier gibt es doch einige, die einen Laden haben. Was ich viel nutze, sind Obsthäuschen mit Selbstbedienung und Kasse zum Geldeinwerfen. Die sind meist bis 18:00 oder 20:00 Uhr geöffnet und das auch am WE. Sehr praktisch und das Obst ist immer frisch.
    Cooles Outfit und das Tuch sorgt doch wunderbar dafür, dass das Rosa nicht zu dominant ist. Und mit der Hose ist zu süß eh schon ausgeschlossen ;)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Obsthäuschen gibt es hier auch an vielen Stellen. Mein Lieblings-Obstbauer hat eine unglaublich tolle Apfelsorte, die es im Supermarkt gar nicht gibt. Sooooo lecker!
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  3. Schweinchenrosa steht Dir aber gut. Wieso schmeißt Du Deine schöne Tasche auf den Fußboden?

    Bei uns in der Nähe gibt es einen Spargelbauern und einen Hühnerhof. Ich muss gestehen, dass ich eher selten bis gar nicht in einem Hofladen einkaufe. Spargel gibt es nur in der Saison, und die Eier vom Hühnerhof bekomme ich auch im Supermarkt. Da siegt dann doch die Bequemlichkeit. Es gibt eine Käserei in Holtsee. Diesen Tilsiter gibts auch im Supermarkt.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öh, wie die Tasche auf den Boden kam, weiß ich gar nicht mehr. Aber die kann das ab. 100 Prozent Vollplastik ;-)
      Das Argument Bequemlichkeit kann ich nachvollziehen. Supermarkt geht halt schneller als wenn ich die Rund über die Höfe mache. Aber wenn ich sie gleich nach Feierabend abklappere, geht es. Zumindest wenn ich mir die Gesichter der Kids vorstelle, wenn der Käse fehlt ;-)

      Löschen
  4. Moin Fran, bei uns im Dorf steht auch ein Automat und im Nachnardorf ist eine Meierei, ein Forellenhof und jemand, der einmal im Monat 2 Rinder schlachtet. Da muss man schnell sein. Meist erwische ich nur noch das Filet, denn ich bin Langschläfer.

    Mein rosa Marzipanpulli liegt traurig im Schrank, der hellblaue dürfte mit auf die Insel, kam aber auch noch nicht an die Luft. Aber der Wille was da :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie jetzt, Filet für Langschläfer? Ich hätte wetten können, das ist als erstes weg? Nachdem ich eine Reportage über eine Hausschlachtung gemacht habe, ist mir allerdings der Appetit auf Tier erstmal vergangen. Das arme Vieh - ich hätte es so gern gerettet. Aber es passt hier einfach nicht in den Flur....

      Löschen
  5. Der Pulli ist doch super - ich weiß gar nicht, was Du hast. :)
    Einkaufen? Wir fast ausschließlich in Supermärkten. Keine Hofläden in der Nähe und wenn ich zum Markt wollte, darf ich mich mit sämtlichen Lüneburg-Touristen um Parkplätze kloppen - nein danke. Ich hab's gern einfach und praktisch. :)

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag den Pulli :-) Nur frage ich mich immer, wo all die Tausende von Pullis landen, wenn der Hype erstmal vorbei ist. Also bei mir lebt er noch. Ich fürchte, viele andere sind längst im Schredder....

      Löschen
  6. Toller Look Fran. Ich mag schweinchenrosa gern :).
    Die Schuhe sind einfach total klasse. Ich kaufe auch gern in Hofläden, weil die aber redht weit weg sind selten. Allerdings greife ich im Supermarkt immer öfer zur teuren Milch. Ivh möchte dass die Milchbauern gut bezahlt werden .
    Schönes Wochenende, london Gern Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die teure Milch ist nicht unbedingt ein Garant für einen fairen Milchpreis. Kommt halt immer auf den Preis an, den die Molkereien an die Lieferanten zahlen. Und der ist seit Jahresanfang sowas von im Keller. Gegensteuern kann man da auf Erzeugerseite höchstens mit noch mehr Tieren und noch moderneren Ställen. Das gibt noch mehr Milch und da beißt sich die Katze in den Schwanz... traurig, das.

      Löschen
  7. Die Tasche finde ich ja klasse! Denk ich jedes Mal, wenn ich die sehe. ;) Und ich hätte jetzt auch gerne nen Hofladen um die Ecke - vielleicht im Tausch für einen von 10 Supermärkten. *g*

    Schönes und nicht so stressiges WE wünsch ich dir! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst, ich hätte manchmal gern nen Supermarkt vor der Tür und könnte auf drei Hofläden verzichten *grins* Jeder nur ein Kreuz ;-)

      Löschen
  8. Da habe ich gleich spontan zwei Teile auf deinen Bildern entdeckt, die ich schon von früheren Posts her mag: diese freundlichen Punktesocken (willkommen, gute Laune!) und die schöne Rom-Urlaub-Tasche! Hast Du sie wieder reparieren können - ich dachte, an der wäre der Träger kaputt? Ja, und Du bringst mit den dunklen Kontrast-Farben definitiv genug Biss in das Outfit, damit es nicht zu marzipanig rüberkommt (.... *lach* ich habe jetzt übrigens seit dem Lesen Deines Textes solch einen Marzipan-Gelust! : )) ). Und der Pulli, den ich tatsächlich noch nie an jemanden gesehen habe, wirkt sagenhaft flauschig. Aber das Tuch muss fast dazu sein, das stimmt schon, sonst ist das gute Stück schnell zu pastellig.

    Ich wohne mitten in der Stadt, daher muss ich gestehen, dass ich selbst noch nie in einem Hofladen eingekauft habe. Aber zumindest gibt es bei uns Samstags immer einen sogenannten "Grünen Markt" mit regionalem Angebot. Ich nehme mir jetzt ganz fest vor, dass ich dort mal wieder vorbeischauen muss...! Bei Bergwanderungen bekommt man hier aber auch oft ganz tolle selbstgemachte Produkte als Brotzeiten serviert.

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Träger fast fachmännisch repariert - ich hab nen Knoten reingelacht ;-) Die ist nämlich wirklich schön und es passt halt auch ein bisschen was rein. Ha, und der Pullover ist der Flausch-Overkill. Da macht auch Waschen nix, der bleibt flauschig :_)
      Mitten in der Stadt ist es schwierig mit Hofläden. Genauso wie es hier halt weit und breit keinen Supermarkt gibt. Für den nächsten fährt man sieben Kilometer.

      Löschen
  9. Hofläden sind eine gute Sache, ich kaufe hier hin und wieder auch etwas.
    Mir geht es wie Hasi, ich habe auch noch nie jemand in diesem Pulli laufen sehen (könnte sein, dass ich leberwurst- und marzipanfarbene Kleidung vollständig ausblende, denn das steht mir (kurz hinter Maisgel) sowas von überhaupt nicht. Aber Du hast ihn toll kombiniert. Die Schuhe finde ich übrigens ziemlich klasse. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Pullover-Hype ist auch schon drei oder vier Jahre her, glaube ich. Da sah man das Ding zumindest auf Blogs pausenlos. In der Realität vermutlich etwas seltener. Leberwurstfarben klingt irgendwie ungut. Leberwurst hat doch immer so einen schmuddeligen Unterton. Nee, da behalte ich lieber mein Schweinchenrosa :-)

      Löschen
  10. Wir wohnen in der Großstadt, aber es gibt einen Bauern, der 3mal die Woche in unserer Nähe verkauft, dann gibts einen Bauern-Markt am Freitag und mit dem Radl kommt man am Stadtrand (ca. 2 km von mir) in etliche Hofläden - oh diese höchst differenzierten Öffnungs- bzw. Schließzeiten!!?? - da kaufen wir überall ein. Dann auch noch in drei regulären Bio-Supermärkten in der Nähe. Die Produkte sind alle sehr hochwertig und meistens bio.
    Jedoch bin ich meist nicht so fesch beim Einkaufen wie Du. Weder in rosa, noch mit Lack-Brogues - in welchem gerade angesagten weinrot auch immer. Dir jedoch steht das ganz ausgezeichnet und es wäre sehr schade, wenn nur der 24-Stunden-Automat Dich so sehen würde...
    LG Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Bauernmarkt gibt es hier nur einmal im Jahr, aber der ist dann richtig groß und richtig toll. Und wird jedes Jahr von so vielen Menschen überrannt, dass drei Stunden vor Ende kaum noch was zu kaufen ist. Müsste man viel öfter veranstalten.
      Hihi, am Automaten trifft man eigentlich immer irgendjemanden - da ist Tag und Nacht Betrieb. Und ich fahre da normalerweise nach der Arbeit vorbei, da seh ich dann so aus :-)

      Löschen
  11. Oh ja, die Lana del Rey Kollektion! Den Pulli kenne ich, und den Mantel aus der Kollektion trage ich auch immer noch :)
    Tolles Outfit! Finde mit dem roten Tuch und den passenden Schuhen, sieht der Pulli wieder ganz anders aus, als er damals in der "Pastell"-Kollektion gewirkt hatte :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gab es auch einen Mantel? Den musst du unbedingt mal zeigen! Der ist an mir vorbei gegangen.

      Löschen
  12. Wenn ich in den Dörfern rundum mal gucken würde, würde ich sicher den einen oder anderen Hofladen entdecken. Das brauch ich aber nicht, auf dem samstäglichen Wochenmarkt gibt es alles reichlich und frisch und auch vom Bauern. Das ist unser Samstagsvergnügen, erst frühstücken gehen, dann über den Markt bummeln.
    Der Pulli hat wirklich ein besonderes Rosa, ich mag es. Das passt ganz prima zum dunkelroten Schal. Deine Budapester sind genial, die Socken dazu der Hit!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst Frühstück, dann Marktbummel klingt sehr gut! Die Schuhe sind übrigens auch ein Massenphänomen - meine Kollegin hat die gleichen und wir spielen gern mal doppeltes Lottchen :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich bleibe oben. Auch in Paris.

Das blutgetränkte Erdöl-Fummelchen

Neu im Kleiderschrank: Ganz viele Blumen im Herbst