Direkt zum Hauptbereich

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil oder: Senfgelb? Ernsthaft?


Ich hatte ja Glück. Ich durfte eine duale Ausbildung genießen. Lesen UND schreiben. Das erwähne ich gern mal, wenn wer-auch-immer mich beispielsweise nach meinem Namen fragt, obwohl ich ein Namenschild trage. Oder wenn jemand einen Wegweiser vor sich hat, aber lieber fragt als Buchstaben zusammensetzt. Oder, um es mal ganz platt zu sagen: Wenn jemand zu faul zum Lesen ist.

Ja, ich weiß. Lesen ist oldschool. Wozu gibt es schließlich Hörbücher und Fernsehnachrichten? Und hallo? Lesen ist ja mal todlangweiig. Im schlimmsten Fall gibt es in diesen dubiosen Büchern, die vor vielen Jahren mal total hip waren, nicht einmal bunten Bilder. Und Videosequenzen schon gar nicht! Da soll man sich Seite um Seite durch Bleiwüsten quälen und die eigenen Phantasie bemühen? Ich meine: Wozu werden in diesem Land denn bitte Regisseure und Schauspieler und Sprecher ausgebildet, wenn nicht dazu, mir diese mühevolle Arbeit abzunehmen?

Sinnerfassendes Lesen, das behaupten nicht nur Dutzende von Studien, sondern auch meine Freundin, die Pubertiere unterrichtet, gehört heute nicht mehr unbedingt zu den Kernkompetenzen des Nachwuchses. Zu denen der Menschen meiner Generation allerdings auch nicht, scheint mir. Da las ich dann kürzlich unter einem Blogpost, der Outfit-Bilder zeigte, dessen Text aber eine ziemlich heftige private Katastrophe der Bloggerin beschrieb, gleich mehrere Kommentare, die da sinngemäß lauteten „Wahnsinnig tolles Outfit, meine Süße“.

Äh ja. Kann man machen. Was gehen einen auch die privaten Katastrophen von Bloggern an? Bunte Bilder gucken ist viel netter und spart Zeit. Warum sollte man auch den Text dazu lesen? Macht man bei Instagram schließlich auch nicht. Nennt mich spießig, aber ich finde das doof. OK, meine Kollegen nennen mich gern „Queen of Bleiwüste“, weil meine Texte gern mal etwas länger sind. Aber es gibt glücklicherweise tatsächlich Menschen, die sogar Geld dafür bezahlen, meine Bleiwüsten zu lesen. Vermutlich haben die auch eine duale Ausbildung genossen und sind stolz drauf :-)

Wie auch immer - ich finde es verdammt schade, dass die Kunst des Lesens im Niedergang begriffen ist. Und das nicht nur, weil mein Beruf als Zeitungsredakteurin daran kaputt geht. Sondern weil eine ganze Menge klassische Bildung damit stirbt. Klar kann man sich die Kurzfassung eines Faust auch bei YouTube angucken, in der Version, die mit Playmobil-Männchen inszeniert wurde. Machen Tausende von Oberstufenschülern so und bauen damit erfolgreich ihr Abi. Ich finde es trotzdem doof. Vielleicht bin ich aber auch nur ein Dinosaurier und sterbe demnächst aus :-)

So, und damit die Fans bunter Bildchen heute trotzdem etwas zu gucken haben, gibt es immerhin ein buntes Kleid. Der gelbe Pullover dazu ist ein Experiment. Ich mag Gelb und vor allem mag ich senfgelb. Das hängt zur Zeit tonnenweise in den Läden. Um rauszufinden, ob ich Gelb aber tatsächlich trage oder besser weiterhin aus der Ferne anhimmeln sollte, habe ich erstmal zum simplen Hoodie gegriffen. Hoodies gehen immer und wenn Gelb doch nicht der Weisheit letzter Schluss war, taugt das Ding immer noch zum Sport. Damit das Ganze noch eine Spur bunter wird, gibt es eines meiner Lieblingskleider dazu, das wunderbar in diesen sonnigen Herbst passt.






Was meint ihr? Nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Thema Senfgelb?
Liebe Grüße

Fran

Kommentare


  1. Guten Morgen. Ein Nahmensschild muss nicht zwangsläufig was heißen. Wenn ich da an die vielen Schüleraushifen bei unsern Edeka denke. So viele Kinder ham die Niedermaiers nicht. Aber alle tragen den Kittel.
    .
    Und ja. Man merkt durchaus wenn der eigene Beitrag nur quer oder angelesen wurde.
    .
    In aller Regel lese ich die Beiträge im Zug und kommentiere sie später. Trotzdem kann ich nicht ausschließen, dass auch ich mal ein Detail übersehe.
    .
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Edeka mag das so sein. Aber ich arbeite nicht im Edeka ;-) Wenn ich denn mal ein Namensschild trage, dann passt auch der Name. Und Details zu übersehen ist normal. Das passiert mir auch. Aber wenn da geschrieben steht - und das habe ich gerade tatsächlich erlebt - dass es einen Todesfall in der Familie gibt, die Kommentatoren aber das schwarze Outfit in seiner Schlichtheit loben und einen wundervollen Hump-Day wünschen, dann wirkt das irgendwie merkwürdig...

      Löschen
  2. Ja, immer wieder schön, diese "nice outfit"-Kommentare ... oder ein kommentarloses Herz auf Instagram bei einem Bild, das eine Tumor-OP ankündigt oder vom gerade gestorbenen Hund die Rede ist ...

    Im traumhaften Herbstgoldlicht finde ich das Gelb bei Dir gut, im kalten Winterlicht vermutlich nicht. Aber als Gürtel getragen ist er eh weit genug weg vom Gesicht :) .

    Sonnige Grüße die Elbe runter
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau diese Merkwürdigkeiten meinte ich. Gibt es durchaus auch auf Blogs, dazu muss es nicht mal Instagram sein. An kaltes Winterlicht mag ich gerade nicht denken. Das hatten wir ja nun gestern - gruselig.

      Löschen
    2. Eine ganz andere Frage von wegen Winterkälte: Welche wirklich warmen Thermostrumpfhosen trägst Du? Mir ist heute in den normalen 80den schon wieder kalt im Jeanskleid an den Beinen.

      Löschen
    3. Am liebsten Thermoleggings von Wolford. Die sind toll und warm und sehr beständig. Wenn die gerade nicht zu bekommen sind (kommt vor, nicht immer vorrätig), dann Thermoleggings von Falke. Die allerdings nur im Januar/Februar, wenn es wirklich richtig kalt ist. Bei diesem Wetter komme ich prima mit 80 den klar.

      Löschen
  3. Kann sein das es daran liegt, das weniger gelesen wird, mir fällt halt oft auf das der Wortschatz vieler Menschen immer kleiner wird. Wenn ich Worte außerhalb der üblichen Begriffe nutze, gucke ich des öfteren in fragende Augen. :)
    Dein Kleid ist wunderhübsch! Das dunkle Gelb ist eine gute Wahl zum Kleid. :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das kenne ich. Und die Sache mit der Grammatik - wenn schon die Anzahl der Wörter auf 500 beschränkt wird, ist Grammatik auch nicht mehr nötig ;-) Vielleicht sollten wir unsere Kommunikation ausschließlich auf Emoticons beschränken - das wäre dann auch international und kein Schwein müsste sich mehr die Mühe machen, eine Fremdsprache zu lernen. Was man da an Zeit spart...

      Löschen
  4. Fran Süße Was für ein tolles Outfit❤️
    https://tinaspinkfriday.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Hihi sorry.... kennst mich... musste sein.
    Ich lese tatsächlich auch Deine langen Texte hier und zwar sau gerne. Überhaupt lese ich gerne und ich verstehe was Du meinst. Ich beobachte diese Entwicklung auch mit Sorge.
    Vor allem die Worte und Formulierungen mancher Bücher, einfach herrlich.
    Kürzlich las ich ein Buch mit so schönen Wörtern, dass ich dachte eigentlich egal über was er schreibt, er findet wunderbare Worte dafür :)
    Trotz vieler Worte, liebe ich Dein Outfit. Es steht Dir echt klasse. Ich hoffe ich bekomme auch bald ein schönes Blumenkleid für mich( große Größe manchmal echt schwierig und ich bin wählerisch). Es war ausverkauft, wird aber nochmal zum Nähen gegeben.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Büchern kann ich mich verlieren. Überhaupt in guten Texten. Die müssen nicht mal inhaltlich interessant sein. Ich liebe Sprache. Ich bin wohl ein bisschen bescheuert.

      Löschen
  6. Hmm,Ich bin mal so , und mal so unterwegs. Kommt echt drauf an wie viel Zeit ich habe. Und ganz ehrlich es gibt Themen da gefallen mir die Bilder besser. Nicht zu allem und jedem muss ich meinen Senf dazu geben. Allerdings gehen mir Kommentare die aus genau 3 Wörtern bestehen mächtig auf den Zeiger. Besonders beliebt .... Nice..... Und manche schreiben und sagen nichts. Ein gut geschriebener Post wird auch von mir gerne gelesen, auch schon mal auf zwei Anläufe. Wenn es nicht anders geht.
    Dein Kleid hat viel Muster , von daher finde ich den Pulli dazu super :)) Gefällt mir mit besser als ohne ;)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Völlig normal. Es gibt Dinge, die will ich auch nicht lesen und schon überhaupt nicht kommentieren.
      Und "nice" ist so herrlich nichtssagend - passt vermutlich immer und klingt so sophisticated ;-)
      Geheimnis übrigens: Ich mag das Kleid auch lieber mit Pulli oder Strickjacke als ohne.

      Löschen
  7. Obwohl ich scheinbar auch dual geschult worden bin, lese ich in seltenen Fällen auch nur quer. Eben, wenn meine Zeit nicht reicht :) Passiert zum Glück nur selten. Meist komme ich dann ein zweites Mal zum Kommentieren vorbei -so, wie heute.
    Aber in einer Welt, in der auch in Zeitschriften Goethes Faust auch mal falsch interpretiert wird, muss man damit wohl leben. Auch wenn es schwer fällt. Und das einfach nicht ernst nehmen. Auf Instagram lese ich oft nicht, deshalb landet da auch schon mal ein Herz, wo vielleicht keins angebracht würde. Aber das ist eine Plattform der Bilder.
    Ach, Senfgelb sollte ich ja auch nicht vergessen. Sieht gut aus und mag ich. Gelegentlich sogar an mir.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passiert mir auch öfter. Allerdings stelle ich das Lesen dann in der Regel ein. Wenn keine Zeit ist, ist keine Zeit. Dann halt später ein neuer Versuch.
      Falsch interpretieren geht eigentlich gar nicht, oder? Wer sich Gedanken zu dem macht, was er liest, der kommt halt zu den Gedanken, die er nun mal dazu hat. Daran finde ich nix falsch. War mal eine lange Diskussion zwischen meinem Deutsch Lk-Lehrer und mir. Denn was sich Goethe nun wirklich gedacht hat, verrät er uns ja leider nicht mehr.

      Löschen
  8. Private Katastrophen mit schönen Bildern zu untermalen ist aber auch fies. Manche Kommentare sind schon sehr oberflächlich. Mir geht es dabei wie Sunny. Beim schnellen "Durchblättern" überlese ich schon mal was. Bringt also nix. Daher lieber in Ruhe schauen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso mach ich das auch. Wenn die Zeit knapp wird, wird der Rechner halt zugeklappt. Bringt ja nix.

      Löschen
  9. Naja. Ich sehe es manchmal als eine Art Comedy. Bloggen ist an sich nichts oberflächliches, das finde ich gar nicht, aber sagen wir mal so: es tummelt sich unglaublich viel oberflächliches herum... hat ja auch wieder was für sich, diese Kommentare. Ich stell mir z.B. vor, meine bucklige Verwandtschaft postet mein Leichenfoto im stylischen Sarg in Marmor-Optik, und meine "Leserinnen" kommentieren: toller Look! Die Farbe steht Dir, Süße...! Macht vielleicht ein bisschen blass...
    Was man von Deinem Senfgelb gar nicht sagen kann! Ich finde, das steht Dir sehr gut! Erinnert mich eher an Sonnenblumen als an Senf... :-)
    Bei meinen Kids stelle ich fest, dass die fast alle lesen! Und das kommt vermutlich so: statt eines Handy oder einer PSP (bei uns natürlich verboten!) drückt man ihnen ein Buch in die Hand... vielleicht merken sie es nicht einmal...? Jedenfalls mutieren sie augenblicklich zu Leseratten. Ich rede jetzt von Förder- bzw. Mittelschülern, nicht von Gymnasiasten, wohlgemerkt! Also, Optimismus ist angesagt :-))) Beim Schreiben allerdings... hm. Das lass ich jetzt mal so stehen. Ist Legasthenie vielleicht ansteckend?
    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich gesagt, dass Bloggen an sich etwas Oberflächliches ist? Huch. Dann nehme ich das zurück. Es gibt absolut tiefsinnige Blogs. Für mich dann sogar zu tiefsinnig ;-)
      Die Idee mit dem Sarg-Foto ist großartig. Das merke ich mir, die Kids kriegen den Auftrag, das zu tun *gacker* Sei froh, dass deine Kids alle lesen. Das ist scheinbar nicht mehr Standard. Sagt zumindest eine Freundin, die sich täglich mit Sechst- und Siebtklässler herumschlägt. Und die Sache mit dem Schreiben: Daran ist diese bescheuerte Lesen-durch-Schreiben-Methode schuld. Also vielleicht. Meinen Kindern hat sie die Lust am Schreiben auf jeden Fall gründlich vermiest. Die kam erst sehr viel später.

      Löschen
  10. Den gesamten Text einmal lesen und einen entsprechenden Kommentar abgeben, immer! Den gleichen Text zweimal, weil es wunderbar war, selten!
    Hier lese ich normalerweise zweimal!
    Senfgelb? Gehört dazu! Hoodie x Kleid ist lässig, stylisch und wirkt damit nicht mehr nur wie ein Sportoutfit, sehr schön! Die Bilder sind wunderschön geworden!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lese häufig Texte zweimal, entweder weil sie sehr interessant sind oder weil ich beim ersten Mal zu oberflächlich gelesen habe. Und ehrlich gesagt empfinde ich das auch als respektvoll gegenüber dem Verfasser. Wenn es gar zu uninteressant ist, dann guck ich halt auch nur Bilder.

      Löschen
  11. :-) Liebe Fran,
    hihihi, das mit dem Lesen kommt mir auch bekannt vor. Ich mag Bücher. Immer noch lieber als irgendwelche Hörbücher oder die elektronischen Reader. Das Gefühl von Papier in der Hand, die Möglichkeit ein Eselsohr hinein zu knicken, wenn ich nicht mehr weiterlesen mag und kein Lesezeichen habe - herrlich. Auch der Duft alter Bücher gehört dazu. Als ich letztens krank war, habe ich 5 Bücher nacheinander gelesen, bin in fremde Welten abgetaucht und habe keine Sekunde mehr an irgendwelchen nervigen Dinge gedacht. Das nenne ich Erholung!
    Senfgelb ist zwar überhaupt nicht mein Ding, aber zu dem Kleid und in dem Licht steht Dir die Farbe ausgezeichnet.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hörbücher bewirken bei mir genau eines: Ich schlafe dabei ein :-) Und ein E-Reader ist im Urlaub ganz nett, aber ansonsten brauche ich wie Du Papier, allein schon wegen des Geruchs und der Haptik.
      Mit einem Buch in fremde Welten abzutauchen ist soooo toll. Blöderweise habe ich immer weniger Zeit dazu. Aber das ist das Schöne am Winter: Wenn es draußen um fünf dunkel ist, kriege ich das wieder regelmäßig hin :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nur ein halber Monat: Mein Oktober

To be or not to be - Hamlet und ich

Adventsrituale im Hause Fran mit den Ü30-Bloggern