Direkt zum Hauptbereich

Hellbraun statt beige - kein Grund zum Färben



Dass ich beige in allen Abstufungen mag, obwohl dieser Farbe der leicht säuerliche Duft von alten Menschen anhaftet, wisst ihr. Und ihr wisst, dass ich alles mag, was oversized ist. Um Figurbetontes zu tragen, muss ich schon in einer besonderen Stimmung sein. Oversize geht dagegen immer - und vor allem im Sommer. Da brauche ich nun wirklich nix, was eng anliegt.


Aber zurück zu beige. Als ich kürzlich Tinas Färbe-Post las, habe ich innerlich ziemlich gegrinst. Denn im Gegensatz zu Tina, die aus dem beigefarbenen Kleid eines in einem zauberhaften Orange gemacht hat, das ihr phänomenal gut steht, sind meine Do-it-yourself Färbeversuche bisher immer in einer Katastrophe geendet - und zwar sowohl bei Textilien als auch bei Haaren.


Es begab sich zu einer Zeit anno Tuck (ich wohnte noch bei meinen Eltern, muss also unter 19 gewesen sein), dass das Selbstfärben wahnsinnig angesagt war. Und ich hatte da eine Hose, der ich dringend eine neue Farbe verpassen wollte. Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, welche Ausgangsfarbe die Hose hatte, aber daran, dass sie dunkelrot werden sollte und an das Ergebnis erinnere ich mich noch genau: Statt rot kam das gute Stück in einer undefinierbaren Schattierung zwischen Schlamm, Hundekacke und irgendwas aus der Waschmaschine. Und verpasste der nächsten Waschladung in der Maschine ebenfalls einen Hauch von Schlamm. Meine Mutter war begeistert…. Und verbot alle weiteren Färbeversuche in ihrer Waschmaschine. Die Hose ging den Weg alles Irdischen und gefärbt habe ich nie wieder. 


Zumindest keine Kleidung. Ich habe mich im Anschluss lieber auf meine Haare konzentriert. Die waren nämlich auch undefinierbar straßenköterfarben und ich träumte davon, eine Blondine zu werden. Meine Mutter habe ich nicht gefragt, die hätte vermutlich Angst um ihr Waschbecken gehabt. Also habe ich eine Freundin um Assistenz gebeten, Blondierung gekauft und einen günstigen Moment abgewartet, in dem kein Elternteil zuhause war und mit da rein quatschen konnte.


Nach der angegebenen Einwirkzeit der Farbe war nicht viel Veränderung zu sehen. Also warteten wir. Und warteten. Bei der nächsten Kontrolle war immer noch kein Blond zu sehen. Stattdessen schimmerte es unter der Paste rötlich. Nach der doppelten Einwirkzeit hatten wir dann doch ein wenig Panik - zumal das Zeug olfaktorisch recht penetrant war. Und weil ich nicht mit aufgelösten Haaren enden wollte, befahl ich: Das muss jetzt raus. Es kam, wie es kommen musste. Ich endete als Pumuckl. Meine Haare waren weit entfernt von blond. Sie waren grell orange. Blöderweise hatten die Läden inzwischen geschlossen. Damals war um 18 Uhr Schicht im Schacht. Nix da Öffnungszeiten bis um 22 Uhr. 


Ich musste also am nächsten Tag grell orange auf dem Kopf in die Schule gehen und war die Attraktion der Oberstufe. Ihr könnt euch das Gejohle vermutlich vorstellen. Am Nachmittag bin ich dann wieder im Drogeriemarkt gelandet und habe ein schlichtes Braun gekauft. Was dazu führte, dass ich am nächsten Tag in dunkelbraun mit rötlichem Schimmer in der Schule aufschlug. Sah auch nicht besser aus als orange, aber war etwas unauffälliger.


Überflüssig zu sagen, dass ich nie wieder selbst meine Haare gefärbt habe, oder? Das habe ich bis vor einiger Zeit ausschießlich denen überlassen, die sich damit auskennen und seitdem ergraue ich in Würde ;-)


Meine Probleme mit Farbe aller Art scheinen übrigens genetisch bedingt zu sein. Kind, groß, endete nämlich trotz eindringlicher Warnungen ihrer Mutter vor einigen Jahren auch karottenfarben, als sie eigentlich erblonden wollte. Immerhin hat sie eine eigene Waschmaschine, so dass ich keine Angst vor Textilfärbeversuchen haben muss.








Färben ist also gar nicht meins. Und deshalb wird mein Jumpsuit in genau dieser Farbe an mir weiterleben :-) Dabei vereint er eigentlich alles, was die meisten modebewussten Menschen schrecklich finden. Die Farbe, die Tatsache, dass er ziemlich oversized ist und dann noch die Tatsache, dass er eben ein Jumpsuit ist. Ich dagegen liebe das gute Stück, denn es ist irre bequem und ziemlich vielseitig. Im Frühling habe ich ihn mit Jeansjacke und Daunenweste kombiniert, bei wärmeren Temperaturen reicht eine Jeansjacke und wenn es heiß ist, trage ich ihn halt pur. Außerdem ist er hervorragend für den Besuch von opulenten Grillpartys geeignet! Da passt nämlich einfach alles rein, auch die doppelte Portion Dessert.


Liebe Grüße

Fran


Kommentare

  1. Danke für die herzlichen Lacher am frühen Morgen und die Verlinkung.😂🌻
    Ich musste so lachen. Solche Geschichten sind einfach die Besten. Ich weiß dass es früher sicher schlimm war als Pumuckel zur Schule zu gehen. Heute hätten wir das doch erst mal eine Woche mit Würde getragen. Also ich. Pink dazu und Blogfotos gemacht. 😂
    Ich glaube früher waren die Textilfarben noch nicht so wie heute. Ich habe auch mal eine Hose dunkel gefärbt und im Südfrankreichurlaub, Camping mit Freunden Andrea und Gerhard, (auch anno tuck) gewaschen und auf das gespannte Wäscheseil gehängt. Andrea dann einen Tag später Gerhards Lacoste! (damals heissester teurer Shit) auf diese Stelle des Seils. Kannst Dir denken, das orangefarbebe Polo hatte fette schwarze Farbstreifen. 😱
    Wir haben Entfärber gekauft, das Shirt in einem Eimer darin eingeweicht und beim Ausspülen war alles super wieder weg. Aaaaber das Lacoste Krokodil Logo auf der Brust, war nicht mehr grün…. es war orange! 😂
    Dein Jumpsuit hat eine tolle Farbe und ich mag den oversized Schnitt total. Das steht Dir einfach super. Ja sie sind ein wenig unpraktisch manchmal, die Jumpsuits, aber hey wenn der so cool daherkommt und HALLO doppelt Dessert!, dann ist das doch Nebensache.😁
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Frankreich-Färbegeschichte ist ja wohl großartig! Passt hervorragend zu meinen Erfahrungen. Um das Krokodil tut es mir sehr leid. Lacoste war damals in der Tat der heisseste Shit - im einzigen Geschäft, das damals in meiner Heimatstadt die Marke verkaufte, wurden ständig die Krokodile von den Poloshirts geklaut. Einfach abgeschnitten, die waren ja aufgenäht... ein oranges Krokodil war vermutlich Höchststrafe.

      Löschen
  2. Das coole Teil ist für mein Auge nicht einmal Beige. Klingt Karamell nicht viel schöner?

    Mit Färbeversuchen bei Haaren und Wäsche habe ich mehrheitlich gute Erfahrungen. Aber die Maschine bleibt nie so sauber, wie auf der Packung steht. Die Dichtungen nehmen Farbe an und ich wasche danach lieber dunkle Handtücher als Weißwäsche. Mit den Haaren hast Du Glück gehabt. Braun auf Blond kann Grün geben. Das war mein größter Färbeunfall am Abend vor einer Hochzeit. Erblondet (hatte 4 Stunden und 3 Aufträge der Blondierung beim Friseur gedauert) bin ich danach nie wieder. Und cooles Entfernen einer Jeans mit Chlorkloreiniger führte zu Löchern in einem Pulli ...

    Schönes Wochenende wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Karamell klingt super :-) Wären die Haare grün geworden, hätte ich sie vermutlich abrasiert... oh mein Gott, das ist ja schrecklich!

      Löschen
  3. Ok. Ich habe nie gefärbt. Außer meine ohnehin blonden Haare (damals) mit Zitronensaft. Nach Schwangerschaft 1 wurden sie dunkler und ich damit eine Erwerbsquelle für Friseure.
    Ich habe mal einen lila Overall (da gab es noch keine Jumpsuits) versucht zu entfärben. Mittel früherer Jahre: Domestos. Nicht bedacht: Dass Reißverschlüsse das nicht überstehen.
    Er war also gewünscht weiß, aber eben sehr offen.

    Obwohl eine große Freundin von Beige, den Jumpsuit (ist der von den drei Buchstaben?) würde ich auch Karamell nennen. Gott, ist der toll. Ich bin noch nicht bei Jumpsuit angekommen, aber ob ich den wohl möchte???

    Liebe Grüße und Danke für diese morgenaufhellende Geschichte
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, waren das noch Zeiten - als Jumpsuit noch Overall hießen und doch das Gleich waren ;-) Und mit Karamell bin ich definitiv einverstanden. Karamell mag ich!

      Löschen
  4. Sehr cool Dein Jumpsuit. Aber Beige ist das nicht. Eher Cognac oder Karamell. Färben ist gar nicht notwendig.
    Ähnliche Färbeerlebnisse hatte ich früher auch - inklusive Pumucklrote Haare. Hab dann trotzdem weiter gefärbt und einige Zeit ständig andere Haarfarben getragen. Bis ich gemerkt habe, dass von Dunkel auf Blond eher ungünstig ist.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Friseurin hat jede Farbe hervorragend hinbekommen. Lohnt halt doch, einen Fachmann zu engagieren ;-)

      Löschen
  5. Och, ja. Haare, Kopfhaut, Badewanne. Hab ich schon alles mal unfreiwillig "falsch" eingefärbt. Nur Karotten-Kopf gab es nie. Die "modernen" Waschmaschinenfarben funktionieren gut. Trotzdem habe ich danach bisher nur "dunkel" gewaschen. Man weiß ja nie. ;-)
    Ich hatte mal so ne zimtfarbene Hose, wie Dein "Anzug". Fand ich immer schwierig zu kombinieren. Außer schwarz und weiß gab mein Kleiderschrank nicht wirklich was her.... :((.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Orange funktioniert prima dazu, grün auch. Zeig ich demnächst mal!

      Löschen
    2. Pink, Lila, Rot, Gelb, alles sieht toll dazu aus Sunny! 😁

      Löschen
  6. Ich experimentiere mit Farben nur auf der Leinwand und jetzt auch mit Harz, sonst denke ich gar nicht daran - ich habe zwei linke Hände um Haare oder Kleider zu färben, sicher würde beides im Desaster enden.
    Der Jumpsuit ist ganz besonders! Steht dir hervorragend! Und noch ein perfekter Hintergrund für das Outfit. Klasse!
    Du hast Recht, der Jumpsuit ist perfekt fürs Grillen, aber solange man nicht zu viel Aperol, Bier oder Wasser trinkt, der Look ist nicht gerade ratsam für extra Toilettengänge.;)))
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. :-) Liebe Fran,
    Dir steht beige wirklich gut! So gesehen würde ich Deinen Jumpsuit auch nicht färben! Aber ich würde ihn auch nicht anziehen...ich denke nur an die WC-Stops, hahaha!
    Mit Haare-Färben habe ich es allerdings auch nicht so. Rote statt braune Haare hat's bei mir auch mal gegeben. Der absolute Horror! Ich musste zum Friseur und der konnte das Problem auch nicht wirklich lösen, weil die Drogerie-Farbe richtig fies war. Ich töne daher nur mehr im Notfall selbst.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Fran,
    mit Färben von Kleidung habe ich es auch nicht - Färben von Haaren schon eher :-). Dein Jumpsuit sieht sehr gut aus. Ich schließe mich den zahlreichen "Farbexpertinnen" an - der ist nicht beige. Cognac würde ich das schöne Stück farblich nennen. Die Farbe ist gut, sie sollte unbedingt so bleiben.
    Beste Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. Sorry, aber bei den Haaren muss ich echt lachen. Ich stelle mir dich vor und das noch zur Schulzeit! Kleidung färben mach ich manchmal, aber nur schwarze Jeans, schwarz färben als Erfrischung. Haare, ja... aber da muss mein Mann helfen, da ich bei meiner Länge das alleine nicht schaffe. Bei mir im Gegensatz, bin eher unzufrieden mit Friseur Besuchen. Dein Jumpsuit hätte ich aber auch nicht gefärbt, wüsste nicht wozu. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Nachdem anscheinend nicht mal jeder Friseur gut Haare färben kann (zumindest bin ich da an ein paar geraten...), würde ich mich selbst da sowieso nicht mehr dran trauen... XD Dann lieber Kleidung färben, aber das passiert bei mir auch eher in Form einer schwarzen Jeans, die schon etwas ausgewaschen ist...

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Fran,
    danke für das Erzählen dieser äußerst amüsanten Färbegeschichte. Kleidungsstücke habe ich noch nie gefärbt, ich würde es auch nicht probieren wollen, da ich immer ganz besonderes "Glück" habe. Außerdem habe ich seit gestern eine neue Waschmaschine, welche keinen Experimenten ausgesetzt wird. Dein Jumpsuit ist ein tolles Teil, egal ob beige-, karamell- oder camelfarben. Bestimmt aus dem selben Laden in Barcelona wie der schöne Latzrock (Fleischerschürze) wollte ich mir fast verkneifen. :);) Viele Grüße, Grit.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gelernt im August - die Sommer-Edition :-)

Aus eins mach zwei oder: August ist lang vorbei

Streifen und Meer, aber nicht maritim